News AMD: Neue Wandelanleihen für 1,5 Mrd. US-Dollar

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.517
Der in Geldnot steckende Konzern AMD kündigt heute die Ausgabe von Wandelanleihen im Werte von bis zu 1,5 Milliarden US-Dollar an. Jeder Investor hat die Möglichkeit ein bis zu 225 Millionen US-Dollar teures Paket mit einer 30-Tage-Option zu erwerben.

Zur News: AMD: Neue Wandelanleihen für 1,5 Mrd. US-Dollar
 
naja mit dem ati-kauf hat sich amd glaub ich nicht wirklich einen gefallen getan... Mal schauen was in den nächsten monaten mit barcelona und co passiert...
 
Sieht scheinbar wirklich nicht so gut aus. Man könnte das auch so deuten, das der K10 nicht so der Überflieger wird...
 
man könnte es auch so deuten, dass sie den k10 jetzt ordentlich pushen, massig stückzahlen produzieren um ihn direkt von anfang an einer breiten masse verfügbar zu machen.
schaun wir mal was kommt...
 
Joa, nicht so aufmunternde News. Aber ich denke das AMD/Ati wieder aufstehen wird ... und das wird passieren ;-). Das ist ja kein Tante-Emma laden, da arbeiten genauso Profis wie bei INTEL. Ich denke die wissen was sie tun und was sie zu tun haben. Ich hoffe es für die deutschen Arbeitsplätze und die Performance aus Deutschland.
 
mitos schrieb:
naja mit dem ati-kauf hat sich amd glaub ich nicht wirklich einen gefallen getan


Ati kostet momentan zwar ne Menge Geld, man sollte aber nicht so kurzsichtig sein und den Deal schlechtreden. Der wird, verläuft alles nach Plan, noch sehr positive Folgen für AMD/ATi haben...dauert aber noch ne ganze Weile!

zur News:
Ein sehr guter Zeitpunkt für so eine Aktion. Denken wir mal 30 Tage in die Zukunft...
Nur was war eher da, das Bestreben den K10 vorzuzeigen, oder der Druck der Banken. Ich tippe mal auf letzteres.
 
wie ich gelesen habe verkaufen sich die HD 2600 und HD 2400 Grafikkarten sehr gut, also es geht schon wieder bergauf!
 
Das Geld wird nicht verwendet, um irgendwelche K10 auf den Markt werfen zu können, sondern, wie oben steht, um Schulden aus dem ATI-Deal zahlen zu können.
Untern Strich heißt das, AMD hat zwar ATI gekauft, dafür aber einen Teil AMD verkaufen müssen, naja, klingt ernüchternd. Die Sache hat aber auch einen Vorteil: Keine (oder zumindest weniger) Zinsen mehr; => mehr Geld.

Hat jemand zufällig eine Ahnung, wie groß das Paket mindestens sein muss, es steht nur die Maximalgröße da?
 
Ich denke, die neuen Grafikakrten können jetzt auch eine große finazielle Last nehmen, da der Verkauf ja gut angelaufen ist.
 
Also damits bei AMD/ATI wieder aufwärts geht werde ich mit so einem Paket für 225 Millionen Dollar einsteigen und der Firma finanziell unter die Arme greifen. :)

Wer macht mit ?
 
@ 10) palaber

Es geht um die integration von Grafik in die CPU, da ist intel schon massivst am forschen.

Zusätzlich natürlich auch Chipsätze für Mainboards, da hatte AMD bisher nichts. Gerade im Notebookbereich lässt sich damit ordentlich Knete verdienen.

So sehr auch manche über den Deal lachen, er war notwendig und der richtige Schritt für die Zukunft von AMD!
 
@palaber
Der R600 wird AMD ziemlich egal gewesen sein. Es geht darum, Komplettsysteme aus eigener Hand liefern zu können, so wie es Intel mit der Centrino Plattform macht. Das ist für bestimmte Märkte, wie z.B. bei Servern, sehr wichtig. AMD hat die CPUs, ATI bringt Chipsätze und Grafikeinheiten mit. Klar, der ATI Kauf hat ein grosses finanzielles Loch ins Portmonee von AMD gerissen. Man sollte aber nicht so kurzsichtig sein, dies als Fehlinvestition abzustempeln. Es wird noch einige Zeit dauern, bis sich die Zusammenarbeit wirklich rentiert. Fusion wird ja das erste gemeinsame Projekt sein.
 
Das seh ich genauso, wer heute nicht investiert ist Übermorgen pleite. Trotz roter Zahlen hat AMD immer wieder viel Geld in die Weiterentwicklung gesteckt.

Beim Intel Pentium 3 waren sie unterlegen und dann kam der Athlon.
Beim P4 waren sie unterlegen und dann kam der Athlon XP und am Ende haben sie den P4 mit dem Athlon 64 überholt.
Nun hat Intel halt die Nase wieder etwas vorne, nur AMD macht es wie immer und investiert halt trotz roter Zahlen weiterhin in die Weiterentwicklung.

Und der Kauf von ATI ist deutlich günstiger, als alles selbst von 0 an zu entwickeln.
Und wie schon gesagt wurde, Stichwort: "Fusion" , einfach mal nach googlen.
 
Als ich um die 260 Millionen Euro "Subventionen" geweint habe, und eben heutige Katastrophen-Meldung prophezeit hatte, hat man mich noch verspottet und fertiggemacht auf diesem schönen Board.

Wohlgemerkt: Das hat weder etwas mit Pro-Intel oder ANti-AMD zu tun. Es hat einfach damit zu tun, daß diese Unternehmen - AMD - leider lkeider seit längerem Zeitraum nicht mehr in guten Händen steckt. Und nein, ich könnte es nicht bessermachen wahrscheinlich, aber die Anzahl

der Dementi,
Paper-Launches,
Verschiebungen,
heißer Luftblasen,
widersprüchlicher Meldungen (Presenkung ja/nein)
Wirbel gegen Intel auf juritischer Ebene
und roten Zahlen

sprechen für sich.

AMD wird untergehen, prophezeie ich nun. Ds wäre für den Konsumenten nicht schön. Man hat sich mit ATI verschluckt und die Projektplanung der CPUs ist auch ins Hintertreffen geraten. Würde mch freuen, wenn ich mich irrte.
 
Oh wo habe ich das gesagt, Cylord? :rolleyes:

Alles, was ich aufgezählt habe sind offizielle und aktuelle Pressemitteilungen gewesen. Insofern versteh ich deinen Flameversuch nicht. Kannst du bitte elaborieren? Danke!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück
Oben