Anbindungsmöglichkeiten von externem Raum an Heimnetz

Ost-Ösi

Commodore
Dabei seit
März 2012
Beiträge
4.302
Die Verlegung incl dem Auflegen der Enddosen ist sehr wohl im Aufgabenbereich des gelernten Elektroinstallateurs sowie die Überprüfung der Verlegung. Schaffen wird das auch der etwas erfahrene Bastler.
 

Saro

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
1.083
Es gibt keinerlei Vorschrift das Netzwerk vom Elektriker verlegt werden muss im gegensatz zum Strom... nicht umsonst sitzen hinter so genannten EDV Fachbetrieben oft genug gelernte Bäcker und co.
 

wahli

Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
7.174
Ich stimme @t-6 voll zu.
Frage den Vermieter, welchen Elektriker er hat und welchen Stundenlohn er hat. Der soll es einfach machen. Mehr als 300€ wird es schon nicht kosten. Den Betrag kannst du später bei der Steuer angeben.
 

Borstel86

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
383
Normalerweise muss/sollte es durch die andere Wohnung verlegt werden, da du mit deiner Verlegung durch den Hausflur die Brandlast im Fluchtweg erhöhst, was nicht so einfach zulässig ist und du damit natürlich große Probleme kriegen kannst. Lediglich eine brandschutzgerechte Verlegung mit Metallkanal etc. wäre durch den Flur zulässig.
 

hildefeuer

Commodore
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
4.192
Guckt Euch die Fotos mal genau an. In dem Zimmer wurde bereits ein Kabel um die Tür verlegt. Das ist sicherlich die nachträglich installierte Klingel mit Türöffner, die dann rechts unten neben der Tür ebenfalls in der Wohnung ankommt. Links neben der Wohnungstür innen kann man den Kabelkanal erkennen. Das Kabel und der Kabelkanal geht offensichtlich von Wohnung zu Wohnung. Das würde ich vermuten. Da kann man sicherlich ein LAN-Kabel noch nachträglich rein legen.
 

Domml

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
160
Hallo Liebe Antworter,
2 Wochen später melde ich mich nun mal zurück. Der Umzug und insbesondere die Renovierung der alten Wohnung neben der Arbeit haben mich sehr viel Zeit gekostet..
Ich werde versuchen, auf alle zu antworten.
Wieso fragwürdig? Es soll auch menschen geben die mehr als eine point to point Verbindung über DLAN machen! Bei 500 MBit Theoretischer Leistung kannst du also bei 100MBit bis zu 5 Geräte mit 100MBit/s anschliessen.
Das kann man leider vergessen, zumindest bei den uns vorliegenden Adaptern wurde es bei 2 Geräten 75 MBit, bei 3 50 MBit und bei 4 25 MBit.. DLAN ist einfach keine Alternative für uns.
Ansonsten würde ich 2 Löchern in den Flur machen und per Kabelkanal an der Decke entlang gehen. Kein Vermieter kann dir verbieten Löcher zu Bohren.
das ist Humbug... oder fragst du deinen Vermieter auch ob du Hängeschränke in der Küche aufhängen darfst, oder Bilder aufhängen darfst... Bohrlöcher kann ein Vermieter nicht verbieten, er kann allerdings bei Auszug verlangen das du sie wieder zugipst. Das einzige wo der Vermieter meckern könnte wäre bei dem verlegen über den Flur.

Natürlich darf man innerhalb der Wohnung bohren wie man will, dieses Thema ist allerdings zufällig bei einem Treffen mit einem befreundeten Anwalt aufgekommen. Er meinte, dass die Wand zum Flur in meinem Fall ab der Hälfte zum Flur, also nicht mehr zur Mietsache gehört. Da der Flur besonderem Brandschutzrecht unterliegt, muss das also eine entsprechende Firma machen.
P.S. Netzwerk hat nichts mit Elektriker und Elektrik zu tun... Die meisten Elektriker machen nicht einmal Netzwerkverkabelung, das kann im Endeffekt Hinz und Kunz verlegen.
Ich habe gerade Anfragen bei 3 Elektrobetrieben laufen, die sogar in ihren beschriebenen Leistungen Netzwerkverkabelung anführen. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass die Verkabelung von Patchkabeln seit einigen Jahren tatsächlich zum Fachbereich der Elektroinstallation gehört und auch im Beruf des Elektrikers gelehrt wird. Natürlich gibt es einige alte Hasen, die das nicht gelernt haben und sich weigern oder wegen der zugegebenermaßen simplen Verdrahtung das von vornherein nicht machen.
Darüber sind ebenfalls Wohnungen. Diese gehören zu einem anderen Vermieter, weshalb das von vornherein vom Tisch war - schon nachgefragt.

Wie sieht es denn außerhalb des Gebäudes aus? Haben ggf. Fenster der beiden Räume Sichtkontakt, bzw. wenn man den Kopf raus hält, sieht man den jeweils anderen?
Wie sieht es mit der Außenwand aus, ließe sich da ein Kabel unauffällig verlegen?
Nein, leider stehen sich Wohnung und Arbeitsraum gegenüber - eines Süd-, eines Nordseite - Mit der anderen Wohnung dazwischen. Außerdem besitzt das Haus eine sehr einzigartige Architektur und das Kabel müsste über eine große Glaskuppel gelegt werden..
Ansonsten Telefonkabel gegen Netzwerkkabel tauschen. Wie schon gesagt wurde, kann ein Netzwerkkabel auch als Telefonkabel verwendet werden, da muss nicht rückgebaut werden.
Leider geht das nicht bzw. nur schwer. Das Telefonkabel ist mit Nagelschellen an der Wand verlegt und durch die Wände zwei mal fest verputzt. Wenn ich sowieso schon bohren muss, mach ich doch gleich eine neue Leitung :D
Mit was für Daten hantiert du denn?
Kann man das nicht per Remote Desktop machen?
Hauptsächlich mit Ressourcen für diverse, angepasste Betriebssysteme aus dem industriellen Automatisierungsbereich sowie Images selbst. Oft auch große Datenmengen wie Messsätze, Bilder, Videos etc. von Kunden - Remote Desktop war aufgrund der plötzlichen Corona-Situation und eines Umzugs des Betriebs bisher nicht möglich, aber die Kundendaten müssten sowieso heruntergeladen werden und ehrlich gesagt geht das mit meiner eigenen Leitung schneller...

Wenn es stabil 1 GBit/s sein sollen, dann wirst du um LAN Kabel nicht herum kommen. Erst mal mit dem Vermieter reden was man machen darf. Wenn ich die Menge an Aufputzleitungen und Kabelkanäle in den Wohnungen sehe, dann sollte auch ein Kabelkanal im Flur möglich sein.
Aufputz scheint in dem Objekt kein Problem zu sein. Von daher wäre das die beste Lösung, welche sich auch wieder einfach zurückbauen lässt.
[...]
Der Vermieter sollte dafür aber natürlich befragt werden, da wir hier in den Hausflur gehen. Soll sein Hauselektriker einfach die Leitung legen.
Genau das soll die Lösung werden. Der Vermieter und die Hausverwaltung sind beide recht angetan von der Idee, da sie ja doch einen erheblichen Mehrwert für die Wohnung bietet. Immerhin wurde das extra Zimmer mit dem Slogan "Home-Office? Kein Problem!" beworben und man kann mit der Patchleitung eine flexible Umgebung dafür schaffen. Alles muss wegen Brandschutzverordnung und damit es auf dem Flur ordentlich aussieht per Firma erledigt werden. Kalkuliert habe ich das Ganze folgendermaßen, wobei alles etwas teurer angesetzt wurde, als erwartet:

  • 20m Kabelkanal und Cat7-Kabel, beides mit je ca. 1€ pro m -> ca. 2 * 20€ = 40€
  • 2 RJ45 Dosen, je ca. 10€ -> 20€
  • max. 3h Arbeitszeit (20m Kabelkanal, 2 30cm-Löcher, 2 Aufputzdosen), je ca. 100€ -> 300€
Also insgesamt ca. 300-400€, je nachdem, wie der Elektroinstallateur abrechnet.

Kleiner Einschub:
Die Devolo Magic 2 sind angekommen und schaffen immerhin ca. 250 MBit/s, brechen allerdings ab und ab und sind daher nicht für mich zu gebrauchen.

Danke für alle Anregungen, im Endeffekt gibt es halt keine vielversprechende Alternative zum guten alten Patchkabel.

Frohes Neues Jahr euch allen, auf dass Corona sich bald verzieht...

Domml
 

Saro

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
1.083
Das kann man leider vergessen, zumindest bei den uns vorliegenden Adaptern wurde es bei 2 Geräten 75 MBit, bei 3 50 MBit und bei 4 25 MBit.. DLAN ist einfach keine Alternative für uns.

Stichwort Phasenkoppler tut in 95% der Fälle die Performance deutlich erhöhen. Ich gebe dir jedoch recht DLan ist nur eine Notlösung, genauso wie WLAN und keine wirkliche Alternative zu Kabel.

Ich habe gerade Anfragen bei 3 Elektrobetrieben laufen, die sogar in ihren beschriebenen Leistungen Netzwerkverkabelung anführen. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass die Verkabelung von Patchkabeln seit einigen Jahren tatsächlich zum Fachbereich der Elektroinstallation gehört und auch im Beruf des Elektrikers gelehrt wird. Natürlich gibt es einige alte Hasen, die das nicht gelernt haben und sich weigern oder wegen der zugegebenermaßen simplen Verdrahtung das von vornherein nicht machen.

Ändert nix an der Tatsache das es keinerlei Vorschrift gibt, das eine Netzwerkverkabelung durch einen Elektriker verlegt werden muss... Wie gesagt viele der so genannten Fachleute auch außerhalb haben weder eine Ausbildung als Elektriker und erst recht nicht als Informatiker.

Ich kenne selbst einen der hat damals mal 1 Jahr lang einen Kurs Informationstechnik vom Arbeitsamt gemacht und sich danach nebenberuflich (Hauptberuflich ist er LKW Fahrer) selbständig gemacht als IT Firma.

Ja viele Elektriker verlegen Netzwerkkabel mittlerweile, aber dort hört es dann auch auf. Bei uns in der Firma hat man es damals liebevoll "Strippenzieher" genannt, du machst die Drecksarbeit und wenn es Interessant wird "das hinter den Dosen aufbauen" machen dann andere.

Unsere Firma hat auch die Kabel und Buchsen gelegt, was übrigens vom Schwierigkeitsgrad jedes 3 Jährige Kind kann... In 99% der Buchsen und Dosen kann man sogar von anklemmen nach Farben, ganz nach dem Prinzip "Malen nach Farben" reden.

Der Elektriker deines Misstrauens, machen wir uns nix vor Handwerkern kann man nie trauen, wird auch nix machen außer Kabel durchziehen Buchsen anklemmen fertig... mal einen Kabelprüfer zum genauen durchmessen der Leitung wirst du in 99% der Fälle nicht sehen.
 

Domml

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
160
Hallo Saro,

die Quintessenz ist, dass ich in der Beweispflicht bin, wenn ich auf dem Fluchtweg (aka. dem Flur) eine Leitung verlege, dass diese im Fall der Fälle nichts dazu beitragen kann, irgendeine Art von Risiko für Verletzungen oder Brände zu erhöhen. Sollte es tatsächlich brennen und ich kann das nicht beweisen, kann ich gänzlich zur Haftung gezogen werden - solche lächerlichen Verfahren gab es hier bei mir in Nürnberg sogar in der Vergangenheit, mein befreundeter Anwalt durfte welchen beiwohnen. Vermieter gab Erlaubnis, Kabel heimwerkermäßig, aber dennoch ordentlich mit Kanal verlegt, Brand ausgebrochen, er/seine Haftpflicht trug den Schaden. Die Feuerwehr hatte sogar angemerkt, dass der Brandherd ein ganz anderer war und das Kabel nichts damit zu tun hatte - aber der Kabelkanal war leicht geschmolzen und hätte einer "darunter entlang laufenden Person auf den Kopf tropfen" können.
Ich will was das angeht einfach auf der sicheren Seite sein, dass es generell keiner besonderen Fachkompetenz bedarf für das Verlegen selbst (im Gegensatz zur Beschaltung von Phasen bei Steckdosen z.B.), ist mir auch klar. Mit so einem LSA-Tool für 3 Teuronen kann das jedes Kind, wie du schon sagst: Malen nach Farben.

Mir geht es bei dieser Geschichte wirklich eher um Haftfragen, als um die fachliche Korrektheit der Arbeiten.. In meiner eigenen Ausbildung habe ich das Verbinden von Patch Kabeln ja selbst gelernt...

Liebe Grüße
Domml
 

Domml

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
160
Hey Leute,

Habe jetzt ein Angebot bekommen. Für mich erscheint das etwas teuer, aber ich habe sowas auch noch nie machen lassen. Was sagt Ihr zu dem Preis?
1610643638597.png


Speziell 2,45€ pro Meter Kabelkanal und auch das LAN-Kabel mit 1,10€ pro Meter finde ich etwas teuer, wobei die Dosen und das Kleinmaterial passabel wirken. Sind die Arbeitskosten verhältnismäßig?
 

commandobot

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
996
Was sagt Ihr zu dem Preis?
Speziell 2,45€ pro Meter Kabelkanal und auch das LAN-Kabel mit 1,10€ pro Meter finde ich etwas teuer, wobei die Dosen und das Kleinmaterial passabel wirken.
Sind die Arbeitskosten verhältnismäßig?
Bei Kabelscheune kostet ein Meter 1,67€, also ist das verlegekabel völlig im Rahmen.
https://www.kabelscheune.de/Netzwer...Verlegekabel-fuer-den-Aussenbereich-40-m.html

Der Kabelkanal ist 24% über dem bei Kabelscheune, was noch vertretbar sein dürfte.
https://www.kabelscheune.de/Kabelkanal/Kabelkanal-20x20-alpinweiss.html

Wenn das Messprotokoll den Namen verdient, kannst du allein das mit 35-70€ berechnen.
Der Stundensatz ist ja mit Werkzeugeinsatz und Verschleiß, also nicht nur Personalaufwand.
 

schorschi23

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
34
Über die Materialpreise bei diesen Kleinmengen muß nicht diskutiert werden. Sind im Rahmen.
Für einen "Kleinauftrag" sind die Arbeitskosten auch ok.
 

wahli

Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
7.174
Materialpreise sind Ok, Arbeitskosten sind etwas hoch. Vermutlich bin ich da etwas verwöhnt mit den Preisen hier auf dem Land. Ich würde hier um 70 Euro Brutto pro Stunde für den Elektriker zahlen.

Ob du das Messprotokoll unbedingt brauchst, musst du selbst wissen. Ich habe bei mir alles selbst verlegt und mit einem simplen Netzwerk-Tester für ein paar Euro selbst getestet. Trotzdem habe ich die volle Geschwindigkeit.
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
15.036
Durch die Telefondose ein Kabel zu ziehen halte ich für schwierig, zukünftige Mieter wollen ja evtl. auch DSL und kein Kabel nutzen... Außer man vereinbart, dass man das wieder zurück versetzt.. mal sehen.

Ein LAN Kabel kann problemlos als Telefonkabel und damit auch als DSL Kabel verwendet werden.
Die Frage wäre eher ob das Büro wirklich direkt an die Wohnung angebunden ist oder ob da ein Verteiler dazwischen sitzt.
Und natürlich ob das aktuelle 4 adrige Telefonkabel in einem Rohr liegt oder eingeputzt wurde.
Die Preise sind okay, aber ich würde das nicht Aufputz machen lassen wenn es anders geht.
 

Domml

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
160
Zunächst mal danke für Eure Einschätzungen!
Ein LAN Kabel kann problemlos als Telefonkabel und damit auch als DSL Kabel verwendet werden.
Die Frage wäre eher ob das Büro wirklich direkt an die Wohnung angebunden ist oder ob da ein Verteiler dazwischen sitzt.
Das ist schon aus der Diskussion heraus gekommen, danke dir ;) Das Büro ist tatsächlich einfach direkt mit der Wohnung verbunden, das konnte uns die Hausverwaltung mitteilen.
Und natürlich ob das aktuelle 4 adrige Telefonkabel in einem Rohr liegt oder eingeputzt wurde.
Leider einfach blank eingeputzt / mit Nagelschellen befestigt. Dieses Kabel zu ersetzen würde also vermutlich einen Mehraufwand bedeuten gegenüber dem neu verlegten. Ein Leerrohr wäre so schön gewesen:heul:
Die Preise sind okay, aber ich würde das nicht Aufputz machen lassen wenn es anders geht.
Im Büro ist komplett alles Aufputz. Lichtschalter, Steckdosen, sogar der Türöffner und die Klingel (siehe Bilder weiter oben). Einzig in der Wohnung wäre es denkbar, die Dosen in die Wand zu lassen - hier sind aber auch schon Telefon- und Türöffnerkabel mit Nagelschellen fixiert, also macht das wenig Unterschied. Im Endeffekt ist hier die Frage, ob der Vermieter oder ich für die Arbeiten aufkommen werden, denn das haben wir noch nicht gänzlich geklärt. Mir ist es ehrlich gesagt egal, wenn da ein Kabelkanal von einer Aufputzdose weg geht. Macht in dem Objekt hier kaum Unterschied. Aber wenn der Vermieter das gerne in der Wand hätte, soll es so gemacht werden.

Ich würde auch sagen, dass die Arbeitskosten echt okay sind, vor allem mit "Messprotokoll" - wie Ihr schon sagtet, wenn es diesen Namen halt auch verdient. Hab jetzt auch ein Angebot eines direkt hier ansässigen Installateurs bekommen und das siedelt sich eher bei 140€ Arbeitskosten an... mal sehen, wo das hin geht, der kommt heute persönlich vorbei, sich das anschauen.

Vielen Dank für Eure ganzen Anregungen in diesem Vorhaben!

Liebe Grüße
Domml
 

Domml

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
160
Für die, die hierauf per Suche stoßen: In meinem Fall hat nichts um das fest installierte LAN-Kabel herumgeführt, es wurde jetzt von einer ortsansässigen Firma für 320€ gemacht, das Ganze hat ca. 3h gedauert (Techniker + Azubi). Ich bin vollstens zufrieden mit diesem Preis und bedanke mich bei allen für die Gedanken.

Liebe Grüße
Domml
 
Top