Asus P5E - Stromverbrauch und seltsames Verhalten

Ben_Kenobi

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
Hallo zusammen,

ich stehe vor einem Problem was mich schon viel Zeit gekostet hat, wofür ich aber noch KEINE Lösung gefunden habe.

Zu allererst mein System:

Asus P5E BIOS 1201, also aktuell
Enermax 525W Modu 82+ Netzteil
Intel Q9400
4x 2GB Kingston Hyper-X DDR2 RAM
Ati Radeon 4870
Windows 7 Ultimate 64bit


Nun zum Problem:

Ich hatte vor 1 Monat noch ein BeQuiet 500W Netzteil drin, bei welchem urplötzlich die Lüftersteuerung defekt war.
Deshalb musste ich es austauschen und habe ein Corsair 550W Netzteil eingebaut.

Seit diesem Zeitpunkt fiel mir auf, (vielleicht war das auch schon vorher so, aber erst hier fiel es mir auf) dass, wenn der PC im Standby ist (Zustand S3 im BIOS eingestellt), ständig die HDD Lampe leuchtet und seltsamerweise auch die LEDs meines Brenners blinkt (im 2 Sekundentakt) ! *noahnung**noahnung*

Im Standby UND(!) im ausgeschalteten Zustand brauchte das System 40W (!!).

Deshalb habe ich gestern wieder ein neues Netzteil eingebaut (das oben genannte Enermax) weil ich an einen Netzteil-Defekt dachte.

Nun das seltsame Ergebniss:

Das Phänomen, dass die LEDs meines Brenners blinken hat sich erledigt, allerdings brennt im Standby immer noch die HDD LED und ich habe einen Verbrauch von ca. 25W im Standby und DENSELBEN(!) wenn der PC aus ist!

Selbst wenn ich den Kippschalter am NT umlegen zieht das System noch 13W !!

Wie kann das sein?
Zusätzlich habe ich noch ein "Problem":

die Systemuhr geht immer vor!

habe schon die BIOS Batterie getauscht und das Problem trat sowohl bei Vista als auch bei Win7 auf, ist also kein Software Problem.

Darum tippe ich langsam aufs Board :(:(

Hat jemand Ideen dazu?

Vielen Dank!
Ben
 

khf-pred

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
696
Moin.
Deine ermittelten Verbrauchswerte erscheinen ziemlich utopisch.
Ich denke eher, dass dein verwendetes Messgerät da gewaltige Messfehler einstreut (Stichwort Cos(phi)) und die Werte somit unbrauchbar werden.
Man muss sich ja auch mal vor Auge halten, dass die Leistung irgendwo umgesetzt werden muss, also dass 40W oder 25W einfach irgendwo ohne fühlbare Erwärmung verpuffen, halte ich für unwahrscheinlich.
 

eater

Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.229
es gibt im baumart klassisch stromzähler(wie man sie aus dem sicherungskasten kennt, nur mit einer Phase)
den musst du einfach zwischen deinen pc und stechkontakt(ich liebe dieses wort) klemmen, und dam mithilfe der zählerkonstanten den verbrauch ermittel. je länger du zähls desto genauer wird´s.

"Man braucht die Umdrehungen der Zählerscheibe pro Std. ( n ) die der PC verursacht. Dazu die Zählerkonstante ( Cz ) die auf dem Zähler in U/kWh angegeben ist.
Leistung in Watt = n / Cz / 1000"
zitiat aus´m chip forum(gidf)
 

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
Hallo,

vielen Dank schon mal für die Antworten.

Das Messgerät ist ein SERD EKM2000

Das Gerät selbst misst zB bei meinem Toaster oder meiner Kaffeemaschine realistische Werte.

Maschine an, >1000W, Maschine im "on" Modus 6W, Aus 0W.
Scheint für ich also eine Bestätigung des Gerätes zu sein oder täusche ich mich da? :(

Ich meine echt, es ist das Board

@Raptor:

hast du auch das Phänomen dass selbst bei ausgeschaltetem Netzschalter es Strom zieht?
das wie verstehe ich nur auch nicht...
wie kann sowas sein?

Das System hängt mit TFT, Drucker etc an einer Master Slave Leiste...
PC ist Master.

Ich werde mal an einer andren Steckdose mit einer normalen Leiste nochmal messen...

danke,
Ben
Ergänzung ()

Selbes Problem.

Hänge ich den PC an eine einzelne neue Steckdose passiert folgendes:

mit umgelegten Netzschalter: 13W (!!!)

Netzschalter an: 26W(!!)

An: Standard, zwischen 120 und 160W...

Mist, was soll das denn... :(

und die LEDs leuchten wieder.
HDD LED und POWER LED leuchtet gerade ständig, obwohl der PC aus ist..
mit Kippschalter an...

bei AUS leuchtet nichts mehr, aber die 13W ziehts immer noch...

das kann doch ned sein :(:(
Ergänzung ()

oh mann jetzt gehts los:

ich konnte gerade bei AUGESCHALTETEM PC(!!!) meinen Brenner ÖFFNEN !!
Kippschalter an, aber PC aus....

das Laufwerk fährt brav raus und wieder rein und blinkt wie irre...
das kann doch echt ned wahr sein oder??
 

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
okay trotzdem merci!

ich versuch mal n andren Gerät zu beschaffen...
oh mann.........................
 

khf-pred

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
696
Hallo,
Das Messgerät ist ein SERD EKM2000
Das Gerät selbst misst zB bei meinem Toaster oder meiner Kaffeemaschine realistische Werte.
Maschine an, >1000W, Maschine im "on" Modus 6W, Aus 0W.
Scheint für ich also eine Bestätigung des Gerätes zu sein oder täusche ich mich da? :(
Ich meine echt, es ist das Board.
(Nahezu) Ohmsche Verbraucher messen fast alle Messgeräte ansatzweise korrekt (inkl. diverser Messunsicherheit).
Dummerweise sind die PC-Netzteile Schaltnetzteile und das sind zumeist alles andere als rein Ohm'sche Verbraucher.
Außer hat dein Messgerät laut Datenblatt (irgendwo im Internet eben rumgewühlt) ne Abweichung von:

Toleranz:
Spannung: +/-3% des gemessenen Wertes
Stromstärke: +/-3% des gemessenen Wertes +/-0,04A
Leistung: +/-5% des gemessenen Wertes +/- 10W
Energie: +/-5% des gemessenen Wertes +/- 0,1kWh

Toleranzangaben basieren auf:
- Netzfrequenz von 40~65Hz
- Betrieb des Gerätes bei normaler Zimmertemperatur
- Oberwellenstörung von Spannung und Strom <15%
Zusätzlich kann man dann halt auch noch von ausgehen, dass das Messgerät ohnehin nicht für Schaltnetzteile geeignet ist (habe ich jetzt nicht recherchiert, aber der letzte Toleranzabgaben-Punkt deutet ja schon darauf hin).
Das Problem ist eben, dass viele günstigen Geräte die Scheinleistung messen und dann die Wirkleistung (das was du messen willst) über nen festen Faktor umrechnen.
Dummerweise stimmt das gerade bei Schaltnetzteilen/PCs oft überhaupt nicht.

An deiner Stelle würde ich ein anderes Gerät kaufen - ein anderes Energiekostengerät :D
Conrad Energy Check 3000
ELV EM 600
usw.
wären da deutlich tauglicher.

Dass du den Brenner öffnen kannst, ist allerdings wirklich merkwürdig, muss ich zugeben.
Trotzdem kannst du nicht zwingend von den mit Gammelware gemessenen Werte auf irgendetwas schließen, außer, dass das Messgerät selbst schlichtweg dazu wenig(er) taugt.^^

Falls du dazu noch mehr lesen willst, ich schätze im Netzteilforum hier, gibts dazu ohnehin einiges zu schmökern, weil solche Fehlmessungen sind nicht allzu selten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
(Nahezu) Ohmsche Verbraucher messen fast alle Messgeräte ansatzweise korrekt (inkl. diverser Messunsicherheit).
Dummerweise sind die PC-Netzteile Schaltnetzteile und das sind zumeist alles andere als rein Ohm'sche Verbraucher.
Außer hat dein Messgerät laut Datenblatt (irgendwo im Internet eben rumgewühlt) ne Abweichung von:



Zusätzlich kann man dann halt auch noch von ausgehen, dass das Messgerät ohnehin nicht für Schaltnetzteile geeignet ist (habe ich jetzt nicht recherchiert, aber der letzte Toleranzabgaben-Punkt deutet ja schon darauf hin).
Das Problem ist eben, dass viele günstigen Geräte die Scheinleistung messen und dann die Wirkleistung (das was du messen willst) über nen festen Faktor umrechnen.
Dummerweise stimmt das gerade bei Schaltnetzteilen/PCs oft überhaupt nicht.

An deiner Stelle würde ich ein anderes Gerät kaufen - ein anderes Energiekostengerät :D
Conrad Energy Check 3000
ELV EM 600
usw.
wären da deutlich tauglicher.

Dass du den Brenner öffnen kannst, ist allerdings wirklich merkwürdig, muss ich zugeben.
Trotzdem kannst du nicht zwingend von den mit Gammelware gemessenen Werte auf irgendetwas schließen, außer, dass das Messgerät selbst schlichtweg dazu wenig(er) taugt.^^

Falls du dazu noch mehr lesen willst, ich schätze im Netzteilforum hier, gibts dazu ohnehin einiges zu schmökern, weil solche Fehlmessungen sind nicht allzu selten ;)

Vielen Dank für die Antworten!

Das ist so wahrscheinlich korrekt, ich werde mir heute mal ein andres Gerät organisieren und testen.
Wobei natürlich immer noch das Problem bleibt, dass im Zustand PC AUS die LEDs leuchten :( und im STANDBY sogar Brenner sich öffnen lassen...
ein Anruf bei Asus wird da zwar kein Licht ins dunkel bringen, aber ich versuchs mal ;)

mfg Ben
 

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
sooo, UPDATE:

neues Messgerät geholt (Voltcraft).

zustand mit asus p5e: nachwievor standby 20W, aus 11W

hab gerade eben das board gegen das asus P5Q getauscht.

Zustand jetzt:

Standby: 11W, HDD LED leuchtet ständig, Power LED blinkt

PC aus: 9W, HDD LED leuchtet ständig.

ich bin verwirrt.
Eigtl. ja ein Fortschritt, aber wie kann es sein, dass trotz NEUEM netzteil und NEUEM board das "problem" weiterhin besteht, dass wenn der PC aus ist, er noch 9W verbraucht??

Das problem mit blinkenden LEDs der brenner und auch das öffnen dieser ist nicht mehr vorhanden...

schlau werd ich jetzt nicht daraus :(
 

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
japp, dann zeigts 0W an...
wie kann das sein?
darf das überhaupt sein?

das "alte" P5E hat dann aber mehr Strombedarf, zieht ja im Zustand" aus " immerhin das doppelte..

mann mann 3 netzteile und 2 boards...
vielleicht war ja alles für die katz :(
Ergänzung ()

AAAAAAAAHHH ich werd verrückt!!!

mein PC ist AUS(!), Kippschalter auf an und ich kann (wieder) Brenner und DVD Laufwerk aufmachen!!!

ja bin ich denn bekloppt???
was stimmt den hier nicht!! :(:(:(

HDD LED leuchtet ständig...

also irgendwie..............................


ich hab jetzt echt n neues netzteil und neues mainboard reingeknallt...
und neu installiert...
wo ist die weiße weste?
wann werd ich abgeholt???
 

khf-pred

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
696
Wenn der PC aus ist (also Netzschalter am NT auf EIN, aber ATX-Taster aus/ Win heruntergefahren), ists ganz normal, dass man weiterhin Verbrauch angezeigt kriegt, weil er schlichtweg noch etwas verbraucht.^^

Anbei habe ich mal spontan in der Netzteilrubrik geschaut und nen Thread gefunden, wo auch über Verbrauchswerte bei ausgeschaltetem PC gefachsimpelt wird, anbei eine der Antworten vom Netzteilfritzen^^
https://www.computerbase.de/forum/threads/cougar-cm-550-hoher-stromverbrauch-und-lautstaerke.655452/#post-6860463

Falls deine Frage also war, warum der PC herunterfahren nach wie vor etwas verbraucht, so ist das schlichtweg der allgegenwärtig gescholtene "Standby-Verbrauch", den man sooft in den Medien hört.
Bei ATX wird halt nur noch getastet (daher rastet der Taster auch net ein beim PC-Anmachen^^), insofern liegen auch im eigentlich ausgeschalteten Zustand schon Spannungen an & geringfügiger Stromfluss herrscht.
Was natürlich zu mehr oder weniger viel Standbyverbrauch führt (wie man auch immer Standby definiert, also Standby im herkömmlichen Sinne oder den Rechner auf Standby gefahren - vielleicht redest du ja auch davon ;) ).
Siehe verlinkten Thread hängt der Verbrauch sowohl von der verbauten Hardware (die aus dem "Winterschlaf" geholt wird/werden soll) und natürlich somit auch dem Mainboard zusammen. Es gibt schon zum Teil größere Unterschiede je nach Mainboard - jedenfalls gabs diese zu meiner aktiven Frickel-PC-Zeit (auch schon paar Jährchen her).
Leider kann ich dir zu deinem komischen Problem mit herausfahrbarem Brenner nicht weiterhelfen, erscheint sehr merkwürdig, bedeutet aber ansich, dass dieser, jedenfalls was das angeht, noch voll versorgt wird. Warum auch immer - aber das könnte natürlich auch in der Tat zu erhöhtem Verbrauch führen, wenn er eigentlich "pennen"/lahmgelegt sein sollte.

edit: hehe ich hab gerade mal etwas rumgegooglet, aber dein Problem ist einfach zu lustig zu googlen.
Die Leute haben einfach verdammt oft das Problem, dass ihr Laufwerk nicht aufgeht, solang der PC an ist, oder der PC nicht runterfährt - aber das der PC aus ist und das Laufwerk geht noch auf - tja.
Du hast was besonders ;)

Könnte natürlich mit dem bei dir ausgewählten S3 Standbymodus zu tun haben, S3 verbraucht schon noch einiges, weil da ja (supsend to RAM) im RAM ausgelagert wird. Zumal man sagen muss, dass die Sparmodi nicht immer 100% korrekt laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
hi,

vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

tja ich könnte gerne darauf verzichten, etwas besonderes zu haben :)
und dass die laufwerke aufgehen, wenn der PC heruntergefahren ist...
tja danach und nach meinem allg. Problem habe ich auch gegoogelt...
aber fündig geworden bin ich leider nicht.

ich habe eine master slave steckdosenleiste dran, evtl. ist die ja der schuldige, dass werde ich heute oder morgen mal ausprobieren, wenn ich sie gegen eine "normale" tausche.

und wenn alles nix hilft, hol ich mir so eine leiste mit seperatem fußschalter, dann is endlich a ruh' mit "standby-strom" oä :):)
Ergänzung ()

so,

die Master Slave wurde gerade durch eine normale mit ein-aus-Schalter ersetzt -->

selbes Phänomen.
Immer noch 9W Verbrauch wenn der PC aus ist...
Brenner etc lässt sich ÖFFNEN (!)

ich hab mir jetzt eine mit seperatem Fußschalter bestellt...
solange die noch nicht da ist, wird immer brav der Schalter der jetzigen Leiste umgelegt...

bekämpft zwar nicht die Ursache des Problems, aber anders weiß ich mir nicht zu helfen...

bis dann

*KLACK* :)
 

khf-pred

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
696
Sofern wir nicht aneinander vorbeigeredet haben, sind die 9W aber schon im Bereich des möglichen - außer eben die Tatsache, dass der Brenner noch aufgeht. Aber wer weiss, ggf ist das auch n kleiner Defekt.

Es ist generell nicht dumm, sonen Fuß/Kippschalter am Mehrfachstecker zu haben, wenn man wirklich allen Standby-Strömen/Verbrauchern entgehen will. Wie gesagt WENN - ist immer die Frage, ob man nicht doch manchen "Luxus"=Standby haben will.
Ich sage nur TV Standby aus, aufs Sofa gefletzt und per Fernbedienung geht nix -> große Wut wieder aufzustehen. :D
 

Ben_Kenobi

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
573
völlig richtig :))

mit dem Vorteil, dass mein SONY im Standby nur 0,1W zieht, was völlig zu verschmerzen ist :)

ja, an das Umlegen eines kleinen Schalters werd ich mich gewöhnen müssen :)

9W PC + mehrere kleine Wattbeträge rechnen sich auch aufs Jahr...

vielen Dank :)

PS: Falls jemand doch eine Lösung hat, immer her damit :)
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.733
... klemm das Laufwerk ab welches sich öffnen lässt wenn der PC heruntergefahren ist und teste mit einem anderen (wenn möglich). 9W im Standby sind in Ordnung. Deswegen wird mein PC auch mit einer Steckdosenleiste komplett vom Netz getrennt.
 
Top