News Berliner Verwaltung: 66 Prozent Rechner mit Windows XP

D

desmond.

Gast
Und es hat viele Steuergelder gespart. München musste dafür Linux installieren, um die IT-Kosten zu senken.

Es ist doch besonders nachhaltig, ein System so lange zu nutzen.
Das schont sogar die Umwelt.
 

Suxxess

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
6.815
Mehr als die Hälfte der ~54.000 Rechner in 2 Monaten auf Windows 7 migrieren. Ein sehr sportlicher Plan. :rolleyes:
Sagen wir es wie es ist, dass werden sie nicht schaffen. Und was ist mit den Rechnern die sie bis dahin nicht geschafft haben? Bleiben die dann aus oder werden diese einfach weiter genutzt werden...?

Und in 6 Jahren geht die Geschichte dann von vorne los, denn dann endet der Langzeitsupport von Windows 7.
Ich verstehe nicht warum sie nicht einmal einen Cut machen und auf Linux setzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Triversity

Captain
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
3.101
Die sind mit den Planungen ja früh dran.
War ja auch nicht abzusehen, dass ein über 12 Jahre altes Betriebssystem irgendwann mal eingestellt wird.

Bei der Meldung musste ich übrigens an meine alte städt. Schule denken, die erst vor ~1,5 Jahren auf XP umgestellt hat. Von Windows 2000!!!
 

Doctor Strange

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.823
Ich wünsche den Berlinern viel Vergnügen bei der Umstellung auf Windows 7 :D
Bei uns in der Firma ist eine solche Umstellung fast vollständig durchgezogen und es war wirklich kein Spaß xD

Da hat München direkt vorbildlich agiert im Bezug auf die Vorausplanung :)
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Mal ein ganz anderer Gedanke dazu: Statt mit lokalen Anwendungen zu arbeiten sollten die vlt. mal daran arbeiten die wichtigsten Sachen webbasiert zu erledigen, statt auf lokale Clients zu setzen. Formulare hingegen liegen zu 99% in .doc vor. Das Doc-Format is allerdings generell überholt und idR genausowenig 100% kompatibel zu neuem MS Office wie zu diversen anderen Office-Paketen. Insofern muss man sowieso migrieren. Für alles, was tatsächlich einen lokalen Client benötigt gibt's eine tolle Lösung: Terminal-Server. Als Basis für den lokalen Client reicht somit ein vorkonfiguriertes Linux. Theoretisch ist auch ein Terminalserver als vollständige Arbeitsumgebung möglich, benötigt allerdings entsprechend Bandbreite -die im LAN aber zur Genüge vorhanden sein sollte.
 

vontexx

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
21
nach Aussagen der Stadtverwaltung wurde dadurch bereits viel Geld eingespart.
Da muss ich ja herzhaft lachen. Die Umstellung, hat München fast doppelt soviel gekostet wie eine Umstellung auf ein neueres Windows. Das haben sie an anderer Stelle schon von einiger Zeit zugegben. Alleine die Anpassung von Excelvorlagen/makros an CALC hat richtig viel Geld gekostet und ist heute noch nichtmal durch.
 

aklaa

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
7.074
Hauptsache die Verwaltung läuft einwandfrei und das ist dann ok. Die NASA hat auch noch ihre XP Rechner im Einsatz und die Astronauten fliegen wie gewohnt weiter.
 

Helmpflicht

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
969
Da muss ich ja herzhaft lachen. Die Umstellung, hat München fast doppelt soviel gekostet wie eine Umstellung auf ein neueres Windows. Das haben sie an anderer Stelle schon von einiger Zeit zugegben. Alleine die Anpassung von Excelvorlagen/makros an CALC hat richtig viel Geld gekostet und ist heute noch nichtmal durch.
Und? Spätestens beim nächsten Upgrade in ca. 5 Jahren hat sich das doch amortisiert. Außerdem musst du berücksichtigen, dass viele Negativberichte bzw. -studien dazu im Endeffekt von Microsoft kamen :D
 

derGrimm

Banned
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
3.842
Ich verstehe nicht warum sie nicht einmal einen Cut machen und auf Linux setzen?
Wirtschaft > Bürger :(

Da muss ich ja herzhaft lachen. Die Umstellung, hat München fast doppelt soviel gekostet wie eine Umstellung auf ein neueres Windows. Das haben sie an anderer Stelle schon von einiger Zeit zugegben. Alleine die Anpassung von Excelvorlagen/makros an CALC hat richtig viel Geld gekostet und ist heute noch nichtmal durch.
Quellen?

Man muss bedenken was München vorher war.
Ein einziger Haufen Chaos. Die Umstellung egal auf was hätte so oder so viel Geld gekostet.

Studien zeigen das sie während der Umstellung günstiger dran waren als eine Umstellung auf ein neues Windows Betriebssystem.

Das hat zwar Microsofts Marionette HP versucht zu widerlegen, aber das einzige was sie geschafft haben ist sich lächerlich zu machen... :rolleyes:
 

<LORD>

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.382
Hmm, wenn ich ein wenig polemisch sein darf: In München wurde auf Linux umgestellt, damit ist ja jetzt genug Geld für Berlin da, damit man hier bei Windows bleiben kann..


Erschließt sich mir einfach nicht, wieso ein Land, dass eigentlich massiv sparen müsste so eine Chance nicht ergreift.
 

PuppetMaster

Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
8.207
Die Umstellung, hat München fast doppelt soviel gekostet wie eine Umstellung auf ein neueres Windows. Das haben sie an anderer Stelle schon von einiger Zeit zugegben.
Kannst du diese andere Stelle mal verlinken? Ich glaube, dass du damit die fragwürdige Studie meinst, die HP im Auftrag von Microsoft erstellt hat.

Übrigens: hätte München auf Windows XP und Office 2003 migriert, wären inzwischen auch hier doppelte Kosten mit Windows 7 und einem neueren Office entstanden.
 

flappes

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.625
Erschreckender finde ich eher wieviele Menschen in den Verwaltungen in Berlin an sich arbeiten, dass überhaupt soviele Rechner gebraucht werden.
 

Metis

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2013
Beiträge
353
Also wenn nicht mal der BT umstellt, dann braucht sich das Volk erst recht keine Gedanken machen und kann bis in alle Ewigkeiten bei XP bleiben.
Alles nur Panikmache von M$ und den anderen Sith Lords.
(Achtung Ironie)
 

cristi_petre

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.025
Das kommt aber plötzlich mit dem Ende desSupportes. Entweder die IT Abteilung oder die Entscheidungsträger haben es total verbockt.
Es ist jetz zwar kein Weltuntergang, den die NSA ERC. Haben sowieso schon alles auspioniert was irgend wie interessant wäre.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.078

bu.llet

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.338
Da muss ich ja herzhaft lachen. Die Umstellung, hat München fast doppelt soviel gekostet wie eine Umstellung auf ein neueres Windows. Das haben sie an anderer Stelle schon von einiger Zeit zugegben. Alleine die Anpassung von Excelvorlagen/makros an CALC hat richtig viel Geld gekostet und ist heute noch nichtmal durch.
Bitte mal Quellen auf den Tisch. Und auch nicht diese lumpige HP Studie!
 
G

gerald130579

Gast
Also mich schreckt das gerade schon ein wenig! Ich weis das Berlin eine grosse Stadt ist aber 75ooo !!! PC's (Arbeitsplätze) in der Verwaltung. Wahnsinn!

Was ich noch nicht verstehe ist warum sie auf Win7 umsteigen wollen. Man kann ja von Win 8.1 halten was man will aber Win7 hat ja auch schon bald wieder 5 Jahre auf dem Buckel. Sollten die nicht auf das neueste System umsteigen?!
 

seas888

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
435
Ein Umstieg auf Linux ist schwierig wie bereits bemerkt im Artikel gibt es einige Programme/Lösungen nicht unter Linux. Wobei eine Neuentwicklung dieser Programme für Linux mehr Zeit beanspruchen würde als eine Weiterentwicklung für Windows7. Ausserdem muss man hier mal ne kleine harte Wahrheit erkennen: 12000PCs auf Linux umzustellen ist leichter als 75000. Wenn 12000 PCs 10 Jahre dauern. Dann dürft ihr mal raten wie lange Berlin für 75000 brauchen würde. München ist nicht Berlin. Man sollte zwar über Linux nachdenken und eine langfristige Linux-Migration ins Auge fassen und auch anfangen aber nicht auf die Schnelle. Die Berliner Verwaltung ist schon ohne verkorkste Linux-Migration schlimm genug. Da müssen schliesslich Mitarbeiter geschult werden. Alleine schon durch die dezentrale Struktur würde dieser Punkt schon in die Hose gehen. Man stelle sich die Folgen vor. Ein Mitarbeiter pro Büro weiß dann vielleicht was er tut. Die Effizienz würde vom Erdgeschoss durch den Keller krachen und die Erdkruste anbohren.
 
J

Jeppo

Gast
Wenn die schon unsere Steuergelder aus dem Fenster werfen, dann können sie auch gleich eine fähige deutsche Softwareschmiede damit beauftragen ihnen ein eigenes Linux-Derivat zu erstellen.
Wie kann man sich als deutscher Staat oder deutsche Stadt nur derart von einem wirtschaftlich gelenkten amerikanischen Unternehmen abhängig machen, die bei staatlichen Institutionen genauso den Support einstellen wie bei jedem Unternehmen oder Bürger?

Deutschland + Politik + IT = Neuland
Das kommt davon, wenn die Entscheidungsträger inkompetente Lobbyisten sind, die der amerikanischen Regierung und Wirtschaft bis zum Anschlag in den Arsch kriechen. Ich möchte nicht wissen, was die Münchner Verantwortlichen für lustige Telefonate führen mussten, als sie mit der Linux-Idee um die Ecke kamen. :rolleyes:

Ganz im Ernst: die sollen alle staatlichen Arbeitsplätze vereinheitlichen und auf ein eigenes Linux-Derivat umstellen, welches von einem deutschen Unternehmen betreut wird. Alles andere ist doch völlig absurd und nicht mehr tolerierbar.
 
Top