Bootfähigen USB-Stick zum Flashen erstellen?

linuxnutzer

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.516
Kann man unter Windows XP 32bit oder Windows7 64bit einen bootfähigen USB-Stick für ein Dualcore-System erstellen um ein Bios flashen zu können. Unter Linux scheitere ich mit FreeDOS.
 

GrazerOne

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.744
Ja mit dem HP Tool http://www.chip.de/downloads/HP-USB-Disk-Storage-Format-Tool_23418669.html oder unter Windows 7 einfach einen USB Stick unter 4GB mit FAT16 Formatieren und dort die Boot Dateien hinterlegen. Meist braucht aber kein Mainboard mehr nen startfähigen USB Stick. Flashen vom BIOS aus geht bei den meisten Boards heute. Sonst gibt es auch noch bei einigen Herstellern ein Win Flash Tool....
Ergänzung ()

@ Chromkabel,
in dem von Dir genanntem Thread geht es um eine Windows Installation vom USB Stick.
 

Suma

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.528
cmd console öffnen
"diskpart" eingeben
"list disk" eingeben
"select disk Nr." eingeben mit der Nummer des USB-Sticks
"detail disk" eingeben und überprüfen, ob der USB-Stick ausgewählt wurde
"clean" eingeben um den USB-Stick zu formatieren etc
"create partition primary" eingeben um eine Partition zu erstellen
"active" eingeben
"format fs=fat32 label=Win8 quick" um mit fat32 zu formatieren
 

GrazerOne

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.744
@ Suma,

der Befehl clean löscht alle Daten auf dem Datenträger (Partition löschen), er formatiert ihn nicht !
 

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.516
Meist braucht aber kein Mainboard mehr nen startfähigen USB Stick. Flashen vom BIOS aus geht bei den meisten Boards heute. Sonst gibt es auch noch bei einigen Herstellern ein Win Flash Tool....
Hilft mir leider beides nichts. Flashen vom UEFI funktioniert erst mit der Datei, die ich flashe und es geht um einen Linux-PC.

Suma, beziehst du dich auf Windows7?

Ich dachte, es muss ein FAT16 sein?

Ich habe kein Problem einen USB-Stick mit FAT16 zu formatieren und bootfähig zu machen, das schaffe ich auch unter Linux. Das Freedos-Image startet dann 2 PCs mit unterschiedlichen Asrock-Boards nicht und geht in einer Schleife immer wieder ins UEFI/Bios.

USB Stick unter 4GB mit FAT16 Formatieren und dort die Boot Dateien hinterlegen.
Welche Boot Dateien? Ich glaube, das ist mein Problem. http://www.chip.de/downloads/HP-USB-Disk-Storage-Format-Tool_23418669.html dürfte das machen, das ich schon gemacht habe. Ich brauche was, um mit dem USB-Stick zu booten und dann das DOS-Flash-Programm starten zu können. Es gibt auch eine Windows-Flash-Datei, aber ich denke so einfach wird man kein Windows von einem USB-Stick starten können.
 
Zuletzt bearbeitet:

GrazerOne

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.744
msdos.sys, io.sys, command.com reichen für DOS aus, nur darauf achten das Du dann einen englischen Tastaturtreiber nutzt (Z deutsch = Y englisch)
Ergänzung ()

Zur Not lade dir eine BIOS-Boot Diskette http://www.bootdisk.com/ aus dem Internet herunter, schließ ein USB Diskettenlaufwerk an und flash dein BIOS von dort. Welches Board hast Du überhaupt ?
Ergänzung ()

http://k7jo.de/tools/drdos/drdflash.exe <----- Driver Free Disk For BIOS Flashing
 

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.516
msdos.sys, io.sys, command.com reichen für DOS
Kann ich mir das von einer XP-Startdiskette kopieren? Ich denke, ich brauche auch USB-Treiber.

USB Diskettenlaufwerk habe ich nicht, nur Brenner.

Was ist drdflash.exe ? Ich habe kein Floppy-Laufwerk, das ich anschließen kann.

Zum Board habe ich schon ausgiebig diskutiert: https://www.computerbase.de/forum/threads/asrock-e350m1-laesst-sich-nicht-flashen.1318625/ Ich kann auch grundsätzlich mit der Konsole umgehen. ich brauche ja nur 1 exe vom Prompt starten, aber so weit muss ich zuerst kommen.

Ergänzung: Also dieses drdflash fragt nach einer Floppy. Das hilft mir nicht.

Mit HP USB Disk Storage Format Tool bin ich ein wenig weiter, ich kann von einem 32bit-Rechner booten, aber nicht vom 64bit.

Ich habe folgendes gemacht:
XP 32bit
Bootfloppy erstellt
HP USB Disk Storage gestartet und die System-Dateien von der Floppy geholt.

Damit kann ich diesen 32bit-Rechner vom USB-Stick starten. Der Stick sollte also bootfähig sein. Nur am 64bit Asrock lande ich in der Schleife, es wird immer wieder die Konfiguration aufgerufen. Genauso wie vorher mit FreeDOS unter Linux.

Keine Ahnung, ob das ein 32/64-bit Problem ist. Ich habe kein XP64bit, aber Win7 64bit. Mit Win67 habe ich aber sehr wenig Erfahrung. Was verwende ich bei Win7 als Pfad "using DOS System files located at" für die Systemdateien? Kann ich bei Win7 eine Startdiskette erstellen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Suma

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.528
Meine Anleitung sollte unter jeder Windows-Version funktionieren...

Beim letzten Befehl kann man das "label" bezeichnen wie man möchte... ich benutze diese Vorgehensweise schon seit Jahren und es funktioniert immer...

Sehe keinen Grund Fat16 zu nutzen...Fat32 funktioniert...

@GrazerOne: Der Formatierbefehl kommt anschließend... bitte erst zu Ende lesen :D

Ich habe mit dieser Anleitung auch schon unter Linux gearbeitet, das sollte eigentlich funktionieren...

Ich bin grad verwirrt, was ist dein eigentlich vorhaben?

Aus deinem ersten Post habe ich entnommen, dass du eigentlich nur dein BIOS flashen willst...
Kann man unter Windows XP 32bit oder Windows7 64bit einen bootfähigen USB-Stick ... erstellen um ein Bios flashen zu können.
Was hat das alles mit Floppy/Disketten/Dos und sonstigem Kram zu tun, dass ihr da diskutiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.516
Mein Problem ist ein ganz anderes, aber das muss man auch erst verstehen. Meine 32bit-PC haben kein UEFI und damit klappt es. Bei den UEFI-PCs muss man es schaffen, den USB-Stick im _NICHT_-UEFI-Mode auszuwählen und das kann kniffelig werden, das ist bei jedem Board etwas anders und nennt sich irgendwas in Richtung BBS Priorities, da muss man einfach reinschauen und dort dann den USB-Stick als 1. Device anführen. Sonst wird der USB-Stick immer im UEFI-Mode angeboten und dann scheitert man.

Ich habe es mittlerweile mit dem HP USB Disk Storage Format Tool geschafft, FreeDOS ist über den Kernel nicht glücklich. Eigentlich ist alles einfach, wenn man weiß, wie man bei den Boot-Einstellungen das USB-Device im "Nicht-UEFI-Mode" sichtbar macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top