News CO2-frei ab 2030: Google hat CO2-Emissionen seit Gründung ausgeglichen

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.644
Mit dem heutigen Tag wird Google alle CO2-Emissionen seit Gründung des Unternehmens ausgeglichen haben. Da Google seit 2007 bereits durch den Ankauf von Ausgleichsmaßnahmen („carbon offsets“) CO2-neutral ist, betrifft dies die Emissionen zwischen 1998 und 2007, die nun ebenfalls ausgeglichen sind.

Zur News: CO2-frei ab 2030: Google hat CO2-Emissionen seit Gründung ausgeglichen
 

derin

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
1.264
Da Google seit 2007 bereits durch den Ankauf von Ausgleichsmaßnahmen („carbon offsets“) CO2-neutral ist
Das ist halt einfach ein totaler Unsinn, genauso wie man einen kranken Körper nicht gesund kaufen kann, so kann man den Schaden durch CO² Ausstoß nicht wegkaufen.
 

general-of-omega

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.830
Geht das nur mir so oder finden das auch andere als totale Verarschung?

Weil nur weil man 0,1 cent/kWh mehr zahlt und deshalb sagt man nutzt nur CO2 freien Strom, verbessert nicht die Welt. Denn den Öko-Strom bekommen dann halt andere nicht für die dann trotzdem Kohle/Gas verbrannt wird.

Für Energie-Sparen bin ich natürlich und finde es gut, aber diese CO2 frei Werbungen finde ich nur Verarschung.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
13.202
Für mich ist dieser Handel mit Emissionspapieren eine reine Milchmädchenrechnung. Man kann sich doch nicht von CO2 Ausstoß frei kaufen nur weil man was dafür bezahlt.

Hat eher was von mittelalterlichem Ablasshandel. Zahle eine Gebühr und all deine Sünden werden dir vergeben...

Lieber das Geld direkt in den Ausbau erneuerbarer Energien Investieren. Vielleicht wird das damit über Umwege sogar gemacht, aber ich bin mir sicher mit jeder Hand durch die die Kohle geht wird der Stapel etwas kleiner.
 

chakko

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
718
Geht das nur mir so oder finden das auch andere als totale Verarschung?

Weil nur weil man 0,1 cent/kWh mehr zahlt und deshalb sagt man nutzt nur CO2 freien Strom, verbessert nicht die Welt. Denn den Öko-Strom bekommen dann halt andere nicht für die dann trotzdem Kohle/Gas verbrannt wird.

Für Energie-Sparen bin ich natürlich und finde es gut, aber diese CO2 frei Werbungen finde ich nur Verarschung.
Bitte was? Seit wann ist Öko Strom in seinen Ressourcen begrenzt? Es steht ja nirgends woher Google den Strom beziehen will, möglicherweise produziert man ihn sogar selbst und muss ihn gar nicht zukaufen. Öko Strom kann jeder locker selber erzeugen und ist nicht begrenzt durch Summe X. Gibt auch genug Artikel zu den Sonnenkollektoren in der Sahara die unseren ganzen Planeten versorgen könnten, wenn man denn wolle, aber da scheitert es ja an der Politik.
 

OneShot

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
294
Generell sollte statt "freikaufen" der Ansatz mit "gutem Beispiel voran" gelten. Wenn Google wirklich CO2 frei arbeiten würde dann müssten in allen Standorten der Welt an den eigenen Stromverbaut auch Tatsächlich durch 100% erneuerbare decken und wenn Sie für die Vergangheit "Abbitte" leisten wollen dann müssten SIe selbst Emissionfreien STrom zusätzlich Produzieren und anderen zur Verfügung stellen.
 

gaym0r

Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.414
Weil nur weil man 0,1 cent/kWh mehr zahlt und deshalb sagt man nutzt nur CO2 freien Strom, verbessert nicht die Welt. Denn den Öko-Strom bekommen dann halt andere nicht für die dann trotzdem Kohle/Gas verbrannt wird.
Ich glaube schon dass es einen großen Unterschied macht. Google hat Stromkosten in Millionenhöhe. Wenn Google Ökostrom bezieht und diese Millionensummen von den Stromanbietern dann in regenarative Energien gesteckt werden, ist allen geholfen.
Ich weiß nicht, warum es nicht besser sein sollte, als "normalen" Strom zu beziehen.

@OneShot
Artikel gelesen? Genau das will Google doch machen.
 

maxpayne80

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.952
Im Mittelalter haben viele Leute Ablassbriefe gekauft weil es das gewissen beruhigte, heute werden Zertifikate gekauft, die Kinder auf Demos geschickt oder eben bestimmte andere zweifelhafte Dinge getan und unterstützt, die im Zweifelsfall auch noch der Allgemeinheit finanziell schaden.

Letzteren Punkt führe ich nicht weiter aus, mit dem Gedanken dahinter eckt man inzwischen eh nur an.

Alles in Allem :
alter Saft in neuen Tüten.
 

Weyoun

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.617
Das ist halt einfach ein totaler Unsinn, genauso wie man einen kranken Körper nicht gesund kaufen kann, so kann man den Schaden durch CO² Ausstoß nicht wegkaufen.
Es erleichtert sein Gewissen schon massiv, wenn man seine Flüge bei atmosfair ausgleicht. Ablasshandel macht doch Spaß:
Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.
;)
 

krucki1

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
526
Es scheitert an der Natur des Menschen. Man kann sich nicht von wenigen, wohlmöglich auch noch krisengebeutelten, Regionen abhängig machen. Was denkst du wie schnell das ausgenutzt würde. Machtspielchen, Erpressung, Terroranschläge. Wie sollte eine z.B. EU weite Stromversorgung sichergestellt werden, mit einem einzelnen Standort in der Wüste? Wie angreifbar wären wir?
 

Endless Storm

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
735
Einfach nur Bullshit...
Genauso wie auf einigen Fahrzeugen von Paketlieferanten mit Verbrennungsmotoren drauf steht "100% CO2 Neutral"...
Äh, klar...

Für mich wäre eine 100% CO2 Neutrale Lieferung, wenn die armen Burschen zu Fuß kommen, ohne LKW/ PKW. Schon gar nicht mit Verbrennungsmotoren.

Würde dieser ganze Beschiss mit dem Ablass auf CO2 gestoppt werden, gäbe es mit Sicherheit kein Unternehmen mehr, welches sich auch nur annähernd mit den Worten "CO2 Neutral" brüsten könnte...
 

Glyphus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
86
Das ganze ist natürlich einem kapitalistischen Hirn entsprungen CO2 einzupreisen. Die Idee dahinter ist, dass Dreckschleudern CO2 Zertifikate kaufen müssen und unwirtschaftlicher werden, wohingegen CO2 Sparer oder gar "Vernichter" (Stichwort Negativemission) finanziell besser da stehen - das wird im Kapitalismus ja belohnt. Wem solche Stilblüten nicht gefallen, der darf an anderer Stelle nicht fahnenschwingend den Kapitalismus verteidigen.

Ob das am Ende funktioniert ist eine ganz andere Frage. Im Zweifel sinken dadurch Rohstoffpreise wie Kohle/ Öl/ Gas, so dass diese dann für andere, ärmere Länder wieder lukrativ werden um sie zu verbrennen.
 

Holzinternet

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
817
Das ist unsere größte Krux... die technologische Entwicklung ist unserer sozialen Entwicklung mehrere hundert Jahre voraus. Es gibt noch keinen geeinten Willen und keine Unterstützung über die eigene soziale Gruppe hinaus. Wäre toll, genau wie Altruismus, funktioniert aber nicht. Genug Experimente gab es die letzten hundert Jahre. Siehe Sozialismus und Kommunismus.

Ich sehe in den Zertifikaten auch nur eine Schönung der Bilanz. Nicht mehr und nicht weniger. Und Multinationalen Konzernen sollte man immer mit Bedacht auf die Finger schauen. Siehe Nestle in Afrika oder Shell. Entsteht nichts Gutes daraus. Da das aber weit weg ist interessiert es niemanden... ---> soziale Gruppe.

Gruß
Holzinternet
 

Niko-P

Ensign
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
128
Ich finde es gut das Google so stark daran arbeitet und versucht einen möglichen neuen und vielleicht besseren Weg zu gehen.

Was ich aber nie verstehe ist, warum geht es immer "nur" um Klimaschutz?
Warum setzt man sich nicht für den umfassenden Umweltschutz ein?
Dann bräuchte man sich nicht nur auf CO2 beschränken, es gibt ja noch so viel mehr zu tun.

Wie sieht eigentlich die CO2 freie Energieerzeugung aus? Ich meine klar mit Sonne, Wind und Wasser-Kraft lässt sich der Moment, in dem die elektrische Energie erzeugt wird, CO2 frei umsetzten. Was ist aber mit der Herstellung der notwendigen Geräte, Anlagen, Akkus usw?
 

Corros1on

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
6.240
Mit dem Ablassbriefen konnte man sich im Mittelalter vor dem Fegefeuer freikaufen.
Heute kann man sich aus der Verantwortung der Umweltschäden mit CO2-Zertifikaten freikaufen oder sich seine Welt schönrechnen.
Man könnte glatt meinen man hätte nix aus der Vergangenheit gelernt oder wollte man nix lernen, weil es das letze mal so gut geklappt hatte bzw. das Volk es gelaubt hatte.
 

DerDoJo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
391
Gibt auch genug Artikel zu den Sonnenkollektoren in der Sahara die unseren ganzen Planeten versorgen könnten, wenn man denn wolle, aber da scheitert es ja an der Politik.
Genau, wir verlagern die wichtigste Infrastruktur in eine der instabilsten Regionen der Welt :freak:

Da kann ja keiner auf die Idee kommen die Solarfarmen zu kidnappen oder gar einen Anschlag darauf zu verüben, der große Teile der westlichen Welt zurück ins Mittelalter bomben könnte ohne die Länder überhaupt betreten zu müssen.
 

7hyrael

Captain
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
3.588
Das ist halt einfach ein totaler Unsinn, genauso wie man einen kranken Körper nicht gesund kaufen kann, so kann man den Schaden durch CO² Ausstoß nicht wegkaufen.
Dass das Wegkaufen in diesem Fall aber durchaus die finanziellen Mittel für Projekte liefert, die den CO2-Freien Betrieb erst ermöglichen, blenden wir bei der Aussage dann mal aus, oder?
 
Top