Test Corsair MP600 Pro XT im Test: Im Spitzenduell mit der Seagate FireCuda 530

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
10.381
Mit gleicher Kombination aus Phison-E18-Controller und Microns 176-Layer-NAND buhlt nach der Seagate FireCuda 530 die Corsair MP600 Pro XT um die Leistungskrone bei den Consumer-SSDs mit PCIe 4.0. Im direkten Schlagabtausch haben beide Produkte trotz identischer Basis ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile.

Zum Test: Corsair MP600 Pro XT im Test: Im Spitzenduell mit der Seagate FireCuda 530
 

duklum

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
1.355
Danke für den Test. Als nächstes würde ich mich über einen Test der Plextor M10P freuen. 😅
 

DFFVB

Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
3.002
Hm, die Corsair 500er Serie ist ja gerne mal abgeschmiert... einfach so....
 

Endless Storm

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.692
Schönes Teil :cool_alt:

Erst einmal bin ich aber versorgt mit ausreichend Speicher.
Sollte ich in einigen Jahren auf PCIe 4.0 NVMe umsteigen, liegen dessen Preise hoffentlich auf dem Niveau der heutigen PCIe 3.0 NVMe.

(auf PCIe 5.0 werde ich wohl so schnell nicht umsteigen, keine Lust meine aktuelle Hardware so schnell zu ersetzen [außer die Graka, die fehlt noch^^])
 

Wubziz

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2020
Beiträge
59
Danke fürs Review!

Ich stehe gerade vor einem Kauf da ich mehr Speicherplatz benötige und tendiere nach dem Review zwischen der FireCuda 530 und MP600 Pro XT wohl doch eher zur Seagate.
Diese hat 1550TB TBW mehr sowie eine 200 Mio. Stunden höhere Zuverlässigkeitsprognose (MTBF).
 

schneup

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
544
Na ja, nach einem Jahr hat die Konkurrenz zu Samsung aufgeholt. Wuerde mal davon ausgehen dass sie auch nicht auf der faulen Haut gelegen haben seither. Auf dem Leistungslevel wird die Mehrzahl der Nutzer sowieso keinen Unterschied in der Performance wahrnehmen. Aber schoen dass Bewegung in den PCIe 4.0 SSD Markt kommt.
 

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
13.044

Cordesh

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.710
Das ist sehr gut für die Leute die sich eine M2 SSD für ihre PS5 kaufen werden.
Ohne Konkurrenz stagnieren die Preise sonst ja.
 

R.Nuwieder

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
18
Jetzt wo das M.2 Update morgen für die PS5 kommt, werden wohl die Preise steigen und die Verfügbarkeit sinken. Gut das ich vor paar Wochen schon den bequit MC1 Kühler für 10,99€ gekauft und eben über Amazon noch fix eine WD Black SN850 geordert habe.^^
 

AlanK

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.014
Zuletzt bearbeitet:

ThePlayer

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.262

t3chn0

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
6.284
Ich stehe ja auf immer schneller und neuer. Dennoch habe ich mich bewusst für die MP600 entschieden.

Die Geschwindigkeit ist auch bei der MP600 hervorragend und vor allem hat die 2TB Version, satte 3,6 PB TBW, hier kommen die Pro und XT gerade mal auf 1,4 PB… das ist echt „wenig“ im Vergleich zur normalen MP600. Selbst die 1TB MP600 hat mit 1,8 PB noch mehr als die beiden 2TB Versionen von Pro und XT.
 

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
13.044
Auch wichtig welches Gehäuse würde genutzt, welcher Unterbau. Welches Board, CPU abgebunden oder Chipsatz angebunden?
Das steht alles auf Seite 2 oben - in jedem Test.

Ohne Kühler: Kann ich machen, wobei der Sinn zu hinterfragen ist. Mindestens ein M.2-Blech vom Mainboard wird doch "jeder" Käufer auf solche High-End-SSDs schnallen.
 

der Unzensierte

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.763
Solange Direct Storage noch nicht am Markt etabliert ist .... . Kein Normalo merkt den Unterschied zwischen 3.500 und 7.400MB/s. Na ja, nice to have ist es trotzdem. Und wenn es dann mal unter 17cent/GB geht könnte ich mich glatt verleiten lassen und aus meiner aktuellen SSD ein Datengrab machen.
 
Top