News Crucial P3 (Plus): Zwei M.2-SSDs mit bis zu 4 TB teilen nicht die Schnittstelle

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
12.796
  • Gefällt mir
Reaktionen: DJMadMax, aklaa, flo.murr und eine weitere Person
Nicht besonders aufregend bei all den PCIe5.0-Meldungen letzte Zeit. Ich würde jetzt mal ganz wild spekulieren und setze auf:
P3 -> QLC NAND (evtl. mit DRAM)
P3 Plus -> DRAM-less TLC.
Mit vergleichbaren Übertragungsraten ist P3 Plus also ähnlich mit WD SN770, also potentiell durchaus eine brauchbare NVMe-SSD, wenn man nicht unbedingt eine TOP-Leistung möchte und eher nach P/L-Verhältnis geht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Viper816
Ich brauche eigentlich keine ü3000mb/s Schreibraten... Ich hätte gern 4TB die halbwegs bezahlbar sind. Für die ganzen Spielelauncher und deren Spiele halt. Da limitiert als erstes der Downloadspeed. Und 'noch' profitieren Spiele nicht von noch mehr Lese/Schreibraten. Klar kann sich das noch ändern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: iso-100, Nebula123, Schraube24 und 8 weitere Personen
Wird einzig eine Preisfrage sein. Wenn ich eine PCIe 3.0 M.2 habe respektive PCIe 4.0 welche nicht mit der Spitze mithalten kann und durch Komponentenänderungen teilweise anderes Verhalten aufweist, dann kann das mittelfristig nur darauf hinaus laufen dass ich einen Markt bediene der "schnell genug" für den Alltag sein möchte, aber den Schwankungen in einem gewissen Rahmen nicht interessieren.

Also quasi ein Brot-und-Butter-Laufwerk für den Alltag. In gewisser Weise der geistige Bruder der MX500, auf M.2 gemünzt.
Und dafür entscheidet einfach nur der Preis.

Und evtl die Verfügbarkeit solcher Laufwerke auch als Zweit- oder Drittlaufwerk im Rechner. Anders als bei SATA wird hier die Verfügbarkeit der M.2 slots im Massenmarkt eine Rolle spielen.

Denn ganz ehrlich, als PCIe 4.0 SSD spricht man primär einen anderen Markt an als die klassische "mein Office-PC braucht halt eine Festplatte"-Klientel. Dafür reicht auch die günstigste PCIe 2.0-Karte.
 
Denn ganz ehrlich, als PCIe 4.0 SSD spricht man primär einen anderen Markt an als die klassische "mein Office-PC braucht halt eine Festplatte"-Klientel. Dafür reicht auch die günstigste PCIe 2.0-Karte.

Ersteres stimmt.
Zweiteres naja:
Es gibt genau eine einzige PCIe 2.0 mit 256GB von Plextor auf dem Markt momentan für überteuerte 230 Euro bei Voelkner. :D

Und falls Du PCIe 3.0 meinst, da ist PCIe4 mittlerweile auf dem gleichen Preisniveau angekommen, wie PCIe3. Vergleich mal 1TB 970 Evo Plus(Pcie3) mit Crucial P5 Plus (Pcie4).

Und die P5PLus gehört zum nesten Drittel auf dem Markt.
 
Zitat von TenDance:
...
Also quasi ein Brot-und-Butter-Laufwerk für den Alltag. In gewisser Weise der geistige Bruder der MX500, auf M.2 gemünzt.
Und dafür entscheidet einfach nur der Preis.
Geistige Bruder der MX500? -> auf diesen haben wir lange gewartet und sogar P5 hat das nicht ganz erfüllt bei PCIe3.0... Aber spätestens die P5 Plus würde ich tatsächlich als den "geistigen Bruder der MX500" bezeichnen!
Nicht überall ganz so performant wie die anderen Flaggschiffe, dafür aber immer vorne mit dabei in Sachen, auf die es tatsächlich im Alltag ankommt (u.a. System-Performance). Aber auch gleichzeitig eine der günstigsten mit PCIe4.0.
Die Neuen P3/Plus sehe ich eher als "die geistigen Brüder" von BX500 bei PCIe3.0/4.0. Wenn Ansprüche nicht allzu hoch sind, dann "durchaus OK", dafür aber vergleichsweise günstig, die P3 Plus erwarte ich bei unter 100€/TB, wie die günstigen PCIe3.0.
 
Also die P5 Plus ist fast ein Jahr später 40% günstiger geworden im Vergleich zum höchsten Einstiegspreis.
Wenn das mit der P3 auch so klappt, dann haben wir demnächst die 4TB NVMe für 250€. Hört sich doch gut an. Ist zwar QLC (oder?) aber ist ja auch noch PCIe3. Zu diesem Zeitpunkt wären PCIe5 SSDs dann schon zu kaufen und mit der P3 geht es dann wirklich nur um Preis und Kapazität.

EDIT: Micron im Store gibt übrigens den Preis von jeweils 349 und 399 Dollar für die P3 / P 3 Plus an. Selbst beim gewohnten Schema Dollar = Euro (wobei der Dollar ja gerade sehr stark ist) ist das eine ziemliche Ansage.
 
Zuletzt bearbeitet:
hier kommts extrem auf den preis an.
ich hätte schon gerne weitere 4TB ssd nur diesmal in einem riegel, die ich dann in das nächste system mitnähme. sata ist für mich jdf gegessen - momentan kann mein boards nur PCI-e 3.0 und als arbeits- und spielelaufwerk brauche ich einfach mittlerweile 4TB weil 2x2TB schon vergeben sind. aber den preisrutsch bis im winter warte ich auf alle fälle ab. derzeit sind mir die dinger einfach zu teuer. ich hab für meine 2x2TB knapp 1000€ geblecht und jetzt will ich P/L und zukunftssicherheit sehen.
 
Artikel-Update: Die Crucial P3 und P3 Plus starten jetzt offiziell. Die Preise direkt beim Hersteller lauten wie folgt:

[Tabelle: Zum Betrachten bitte den Artikel aufrufen.]

Alternativ ist über Amazon eine Vorbestellung mit Verfügbarkeit ab dem 12. Juli möglich. Andere Online-Händler tauchen nach und nach im Preisvergleich auf, melden aber noch deutlich höhere Preise.
 
Für die Preise kann es nur QLC sein.
TLC wäre +100 € oder gar 150 €.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: aklaa
Mit QLC und ohne RAM-Cache, wenn man Geizhals glauben kann, verstehe ich den Sinn hinter der P3 Plus nicht.

Da tut es die normale P3 dann nämlich auch.

Je nachdem was die Inflationsgeldbörse im vierten Quartal sagt und falls sich die Preise noch etwas nach unten bewegen, schiele ich aber schon gewaltig auf die P3 mit 2 oder 4 TB als "Datengrab".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DS0505
Kann mir mal jemand erklären, warum bei NVMe-SSDs die großen Varianten immer deutlich teurer sind?
Sollten 4 TB nicht eher etwas weniger als 2x 2 TB kosten und nicht +5-20%?

Ich möchte langsam gar keine HDDs mehr in den Rechner stecken, aber solange die großen SSDs so teuer bleiben, wird das schwierig (brauche mindestens 12-16 TB im Rechner).
 
Andere Zielgruppe und je größer desto weniger Konkurrenz und die Hersteller wissen auch, das nicht jeder soviel Slots frei hat um sich statt dessen eben einfach 2x2TB rein zu hauen
 
mir reicht eine 8TB mx500

ich warte ^^
 
Artikel-Update: In der Redaktion sind inzwischen Testmuster der Crucial P3 und P3 Plus eingetroffen. Der Blick unter den Aufkleber offenbart eine Überraschung: Obwohl beide unterschiedliche Schnittstellen nutzen, PCIe 3.0 bei der P3 und PCIe 4.0 bei der P3 Plus, sind beide mit dem gleichen Controller namens Phison E21 ohne DRAM-Cache bestückt. Im Falle der P3 muss dieser also künstlich auf PCIe 3.0 limitiert sein. Das ist im SSD-Segment ein ungewöhnliches Vorgehen, wurde aber etwa bei Samsungs 970 Evo Plus im Nachhinein ähnlich gehandhabt. Laut den Kennungen auf den NAND-Bausteinen kommt in beiden Fällen QLC-NAND von Micron zum Einsatz.

[Bilder: Zum Betrachten bitte den Artikel aufrufen.]
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hasentier, aklaa und konkretor
Zurück
Top