Das ideale Business-(Sub)Notebook

GERxBlindxDeath

Lieutenant
Dabei seit
März 2010
Beiträge
826
Zur Diskussion

Erstmal eine Entschuldigung an mu_fi, dass ich das hier ohne ihn durchgezogen habe ^^

1. Vorwort
2. Definition
3. Wichtige Eigenschaften
4. Subnotebook Vorschläge
5. Notebook Vorschläge
6. Gebrauchte Notebooks



1) Vorwort
Da hier im Forum oft nach einem Notebook für den alltäglichen Gebrauch für z.B Reisen, Arbeit, Schule oder reines Arbeiten mit Office und Konsorten gefragt wird, wollte ich einfach mal einen FAQ erstellen. Natürlich kann jeder noch weitere Modelle erwähnen, die ich hier mit reinnehme. Ihr könnt mir z.b eine PN schicken mit dem Modell, einem seriösen Test (z.B von Notebookcheck oder Notebookjournal) und eine kleine Zusammenfassung in ein paar Worten, die das Gerät beschreibt.
Bei der Unterteilung in die Preisklassen, habe ich www.notebooksbilliger.de hinzugezogen, da die doch ne ganz gute Gesamtübersicht bieten.

Falls ich hier gegen irgendwelche Regeln verstoße, sprecht mich doch bitte drauf an, ehe ihr weitere Schritte einleitet ;)


2) Definition
Ich definiere ein Business-Notebook als ein robustes, aber dennoch leichtes Notebook, was die täglichen Strapazen in einer Tasche über längeren Zeitraum überstehen muss.
Dabei wird anders als bei Entertainment-Notebooks auf ganz andere Eigenschaften geachtet, was dazu führt, dass die Gesamtleistung beider Notebooktypen weit auseinander liegen kann.
Da die harte Berufswelt auch heute noch „etwas“ konservativ ist und man zu einem Meeting auch nicht wie ein Zuhälter in einem lila farbigen Anzug mit einer großen Feder am Hut erscheint, sollte das Notebook die Vorhaben des Besitzers widerspiegeln.
Das heißt im Klartext, das Notebook soll schlicht gehalten sein und von Seriosität zeugen.


3)Wichtige Eigenschaften
Es gibt in diesem Feld sehr viele unterschiedliche Notebooks, wobei mir eine Unterteilung etwas schwer fällt. Wobei ich mich in diesem Thread auf IBM/Lenovo, HP und Dell stützen will.
Hier gibt es paar Dinge worauf man achten sollte

-Verarbeitung/Robustheit
-Support
-Erweiterbarkeit/Zubehör







4) Subnotebook Vorschläge
Ja.. ich weiß, was ihr wollt…endlich mal ein paar Vorschläge.
Ich unterteil das hier mal unter Subnotebooks und Notebooks und den unterschiedlichen Preisklassen (bis 500€, bis 750€, bis 1000€, bis 1500€ und ab 1500€)
Einschließlich eine kleine Zusammenfassung mit Fazit.

Ich geh mal davon aus, das ihr alt genug seid, um zu entscheiden, was für eine Größe ihr braucht ;)

Subnotebook Vorschläge (12 Zoll – 13 Zoll)

Bis 500€

IBM X100e
Mit 11,6 Zoll Display – Zwitter aus Netbook und Subnotebook mit guter Tastatur aber durch den AMD-Kern eine geringe Laufzeit von 3 Stunden.


Dell Vostro 1220

Für ca. 489€ bei Dell mit Dual Core zu haben, soll aber nicht so gut verarbeitet sein.

Dell Vostro V13
Akku festverbaut. Klein und handlich.


Dell Vostro 3300

Zum aktuellen Zeitpunkt lag noch kein Test vor. Basisgerät kostet mit einem Core i3 459€. Leider nur 4 Zellen Akku möglich.

IBM Thinkpad Edge
Wenn man so will, es ist die Low-Budget Version zum Thinkpad X300. Verarbeitung ist dennoch gut, aber mit Glare-Display

In der Preisklasse ist das Dell Vostro 3300 mein persönlicher Favorit. Von HP habe ich in der Preissektion nichts gefunden.


Bis 750€

Dell Latitude 13
Leider konnte ich dazu auch keinen Test finden. Was heraussticht ist das Gewicht von unter 1,6 KG, Alu-seidank.

HP ProBook 5310m
Potentes Subnotebook ,trotz ULV CPU. Eingabegeräte sehr fettanziehend. Leider etwas teurer als 750€.
Auch kann hier die Festplatte mit 7200u/min als störend empfunden werden.

Acer Travelmate 8371
Dünner Displaydeckel -> Verwindungen und Druckpunkte auf dem Display Panel schon vorprogrammiert. Über 10 Stunden Laufzeit.

Von IBM gibts in der Preisklasse ein Thinkpad Edge mit einer Intel CPU.
Ansonsten kann man die Geräte aus der 500€ Klasse auch noch bei Dell durch bessere Hardware aufwerten.

Bis 1000€

IBM Thinkpad X200
Langsam dringen wir in die Oberklasse vor. Das Notebook überzeugt mit seiner Robustheit und mit der altbewährten IBM-Tastatur.

Auch hier konnte ich keine weitere Geräte finden und man kann durchaus die Geräte aus der unteren Preisklasse aufwerten. Eventuell wäre hier das HP Envy mit 13 Zoll Display noch zu erwähnen, was jedoch über ein Glare-Display verfügt.


Bis 1500€

IBM Thinkpad X200s
Hier gibts LED-Backlight. Oberfläche der Baseunit aus Kohlefaser/Karbon. Noch stromsparende CPU als beim X200.

IBM Thinkpad x201
Der Nachfolger vom x200, nun mit Core i5. Mit dem 9 Zellen Akku, der im Budget von 1500€ noch liegt, Laufzeit ist jenseits von gut und böse - 10,5 Stunden. Core i7 gibts natürlich auch, würde jetzt aber überm Budget liegen. Hat im Gegensatz zum x200 nun auch noch ein Touchpad

Dell Latitude E4200
Hier wird auch ein ULV Prozessor verwendet und bei Dell gehört eine SSD Platte zur Grundausstattung. Jedoch wird im Link weiter unten von Testern dieses Subnotebooks berichtet, die es als unterdurchschnittlich bezeichnen.

Dell Latitude E4300
Im Gegensatz zum kleinen Bruder werkelt hier eine stärke low-voltage CPU. Eine SSD gehört hier leider nicht zur Grundausstattung. Auch erwähnungswert ist, dass das Subnotebook nur über ein USB-Port verfügt und über einen weiteren aus eSata/USB Kombination. Das Gerät besitzt jedoch ein relativ helles Display, was das Arbeiten draußen ermöglicht.
Hier noch ein Review vom CB Mitglied Freddmann. An dieser Stelle. Danke :)

Hier wäre mein Favorit das Dell Latitude E4300, da das Display hell ist, akzeptable Akkuleistung und 3 Jahren internationalen Vor-Ort Garantie.

Ab 1500€

IBM Thinkpad X301
Ich persönlich würde einem x200s vorziehen, da es kleiner ist, die selbe Leistung bringen kann und günstiger ist. Auf das opt. Laufwerk kann man auch gut verzichten.


IBM Thinkpad x201s
Leichter als das x201 und serienmäßig mit Core i7 (lt. Geizhals.at/de). Hat im Gegensatz zum x200 nun auch noch ein Touchpad.

Auch hier sag ich nochmals, dass man sich hier die Dell Subnotebooks aus der unteren Preissektion mit besserer Hardware aufbessern kann.



_________________________________________________________________________________________________________________________




5) Notebook Vorschläge (14 Zoll - 15 Zoll)


Hier wird’s etwas komplizierter, da es hier bei den Business-Notebooks auch viele Entwickler/Workstations gibt.

Bis 500€
Dell Vostro 3500
Ich habe hier auch keinen passenden Test gefunden. Aber wie beim Vostro 3300 kommt ein Core i3 zum Einsatz.

HP Compaq 615
Aufgrund des AMD Prozessors nur geringe Akku-Laufzeit. Ansonsten reicht es allemal für Office aus. Desweiteren hat es ein helles Display was das Arbeiten draußen ermöglicht, was sich jedoch wie schon von der erwähnten Akkulaufzeit etwas beißt.

IBM Thinkpad SL510
Es ist ein Budget Produkt der Thinkpad-Familie. Es dennoch gut verarbeitet und verfügt über eine gute Tastatur. Jedoch ist es nichts für Leute, die ein R,T oder X-Modell besitzen und auf der Suche nach einem neuen Gerät sind. Da diese sicherlich von der Verarbeitung enttäuscht wären ;)


Bis 750€


Dell Latitude E5400
Nur 2 USB-Ports. Ansonsten gut verarbeitet mit gute Tastatur.

Dell Latitude E5500
Schlechte Ausleuchtung des Displays, Werte schwanken zwischen 129cd/m² und 218cd/m².

IBM Thinkpad R500
An sich ein überdurschnittlich gutes Gerät.


Toshiba Tecra A11
Wuchtiges Gerät mit Schwächen beim Display (Blickwinkel sowie vertikal als auch horizontal)

Lenovo Thinkpad L512
Noch kein Test vorhanden, soll aber anscheinend die SL-Serie ablösen. Bei der L-Serie gibt Lenovo an, dass das Notebook zum Teil aus Recyclingmaterialien bestet. Beim L512 soll es 18 % sein, was momentan der maximal Wert bei Notebooks sein soll.


Bis 1000€


HP ProBook 6540b
Sehr gutes und schnelles Gerät mit Core i5 CPU. Mit einer OnBoard Grafik würde, das Gerät im Außendienst noch länger durchhalten.

Dell Latitude E6400
Ja, was soll ich dazu sagen? Ein überaus gelungenes Notebook und der Preis ist absolut vertretbar. Desweiteren verfügt es über eine 3 Jahre lange Garantie mit Vor Ort Service und das helle Display macht das Arbeiten im Outdoor-Bereich auch sehr angenehm.

Dell Latitude E6500
Wie das kleinere Modell sehr gut verarbeitet und das Display ist sogar noch ein ticken heller als beim E6400.

IBM Thinkpad T500
IBM typisch gut verarbeitet und leider auch IBM typisch etwas dunkles Display. Ansonsten leiser und kühler als im Vergleich zum Konkurrenten Latitude E6500. Nachfolger schon auf dem Markt.

Fujitsu Lifebook S710
Wabbelige Tastatur. Core i5. Günstiger Preis (knapp 800€ mit win 7 prof. 64 Bit)

Lenovo Thinkpad L412
Noch kein Test vorhanden, soll aber anscheinend die SL-Serie ablösen. Bei der L-Serie gibt Lenovo an, dass das Notebook zum Teil aus Recyclingmaterialien bestet.

Mein Favorit ist hier, das T500, da es am leisesten ist und ich mit dem dunklerem Display kann ich gut leben.

Bis 1500€

Dell Precision M2400
Verarbeitet wie die Latitude – Serie. Jedoch ist die Precision Serie ein Workstation-Replacement Produkt.

Dell Precision M4400
Auch hier ist das Gerät vergleichbar mit dem Latitude, hier wurde auch die Hardware auf Leistung getrimmt.

IBM Thinkpad T400
Wie beim T500 sehr robustes Gerät und leiser und kühler als die Dell Modelle, das IBM hat aber auch ein dunkleres Display. Nachfolger schon auf dem Markt.

HP Elitebook 8440p
Hab dazu leider nichts gefunden.

Fujitsu Celsius H700Kein Test. Core i7. WUXGA Display mit FULL HD. CAD Grafikkkarte.



Ab 1500€


IBM Thinkpad W500
Konkurrent zum Latitude M4400. Auch hier ist das Display leider dunkler.

HP EliteBook 8540w
Auch hier habe ich nichts brauchbares gefunden. Es handelt sich wie bei den anderen Modellen um eine Workstation für CAD Anwendungen und besitzt 2 USB 3.0 Schnittstellen

In diesem Preissegment lasse ich IBM Thinkpad T410 und T510 erstmal außenvor.
Diese verfügen im Gegensatz zu deren Vorgänger nun über Core i Prozessoren . Jedoch wurden an der Kühlung Veränderungen vorgenommen, was dazu führt, dass die neuen etwas lauter und heißer werden.








_________________________________________________________________________________________________________________________




6) Gebrauchte Notebooks


Vowort
Hier gehe ich speziell auf IBM/Lenovo Geräte ein, da ich selber einige Gebrauchte IBMs besitze und somit auch aus erster Quelle berichten kann, wie sich so ein Gerät im Alltag schlägt.
Gegen solche Geräte bei Ebay habe ich eine leichte Abneigung. Klar, es gibt da überaus seriöse Händler, aber es gibt dort auch viele schwarze Schafe.
Desweiteren bietet das www.thinkpad-forum.de bei Fragen überaus kompetente Hilfe.

Meine Gebrauchtgeräte kauf ich immer bei www.lapstore.de , www.ralf-scharbert.de und www.harlander.com sind auch sehr empfehlenswert und bieten auch vollwertige Garantien.
Bei Demogeräten -> www.nbwn.de

Für dieses FAQ ziehe ich die Geräte von Lapstore zu rate, da ich es dort am übersichtlichsten finde. Aber vergleichen bei anderen GebrauchtHändler lohnt sich sicherlich.

Noch zu erwähnen wäre, dass Thinkpads auch durch Übernahme von Lenovo der ungeschlagene König der Business-Notebooks ist. Qualitativ sind auch die älteren Gebrauchten sehr hochwertige und robuste Geräte, denen kein Neugerät im gleichen Preissegment das Wasser reichen kann. Großteils haben die Thinkpad (X und T-Serie) Magnesium Chassis und Display Deckel und deren Scharnieren bestehen auch aus massivem Metall.
Desweiteren haben die Thinkpads ein Ultrabay, das ist ein modularer Wechselschacht, wo ein ODD,Akku oder auch eine weitere Festplatte Platz finden kann.

Also fangen wir an:

Notebooks bis 250€

IBM Thinkpad T43
Das Book gibts in den größen 14-15 Zoll. Verfügen über 2 USB-Ports und sehr flaches Gerät.
Außerdem beim Speicheraufrüsten günstig, da DDR2.
Leider IDE-Festplatte.



bis 500€

IBM Thinkpad T60
Das Gerät wurde nun unter der Führung von Lenovo gebaut.
Hier kommt auch noch das Drainage-System zum Einsatz, was bei allen neueren IBM der T und X-Serie zur Grundausstattung gehört. Mit DualCore,DDR2 und Sata ist das Gerät auch noch heute Up2Date und für viele preisbewusste Leute interessant, die viel Wert auf Qualität legen.
Ich habe das Gerät selbst (siehe Signatur) und bin damit vollendszufrieden.
Hier muss jedoch aufs Display geachtet werden, da das Display mit XGA nicht sonderlich gut ist. Hier lohnt sich der Aufpreis für ein SXGA Display.
Wer ein Widescreen Modell haben will, wäre das Modell auch interessant. Es ist der Nachfolger vom T60.

IBM Thinkpad x60s
Das Subnotebook gibts mit Ultrabase schon für 450€. Der Nachfolger x61s gibts für den selben Preis ohne Utrabase bei www.nbwn.de

IBM Thinkpad T61
Das Notebook ist der Nachfolger vom T60 und bietet hier einen Widescreen


Bis 750€


IBM Thinkpad T400
Es ist ein Demopool Gerät, will heißen, es ist ein Ausstellungsstück oder war nur kurz im Einsatz und somit noch fast neuwertig. Den passenden Test findet ihr beim Neugerät.



Bis 1000€

IBM Thinkpad x200
Es ist ein Subnotebook und den Test dazu findet ihr beim Neugerät.

IBM Thinkpad x61 tablet
Das x61t ähnelt dem x61. Nur die Tablet Funktion und der Preis unterscheidet beide. Das Gerät gibts auch SXGA Display, was natürlich sehr sehr interessant ist.-> Klick mich

Es gibt auch noch besser ausgestattete T400 Modelle, die hier in die Preissektion passen.

IBM Thinkpad T500
IBM typisch gut verarbeitet und leider auch IBM typisch etwas dunkles Display. Ansonsten leise und kühl. Test findet ihr oben als Neugerät

IBM Thinkpad x200s
Das Subnotebook hat LED-Backlight. Oberfläche der Baseunit aus Kohlefaser/Karbon. Noch stromsparende CPU als beim X200.

ab 1200€
IBM Thinkpad x200 tablet
Das x200t verfügt über ein verdammt helles Display und vermutlich als einziges Modell hier im Thread über ein IPS-Panel, was extreme Blickwinkeln ermöglicht. Leider ist das Display spiegelnd.







________________________________________________

17 Zoll Notebooks sind hier vorerst nicht zu finden.


Nehme Kritik und Anmerkungen gerne entgegen :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top