News Deutsche Telekom: Bis zu 1 Gbit/s per Glasfaser für 17.000 Unternehmen

grincat64

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
346
Na klar - Gewerbe! Der ganze Rest und das Wo ist weitgehend uninteressant, nicht lukrativ, typisch Telekom eben.
Und die Meldung...tue Gutes und Rede darüber...PR eben.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
13.136
Ich finde bis zu 1Gbit/s aber jetzt auch nicht so viel, für ein ganzes Unternehmen? Da sollten es heutzutage schon mindestens 10Gbit/s sein meine ich. Wenn schon, denn schon.

Aber ich habe gehört es soll auch Unternehmen geben die eine oder zwei 16K Leitungen haben, da wäre sowas natürlich schon ein deutliches Upgrade. Aber um sich z.B. ein eigenes kleines Rechenzentrum in die Zentrale zu bauen halte ich es für etwas zu schwach.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.913
Na klar - Gewerbe! Der ganze Rest und das Wo ist weitgehend uninteressant, nicht lukrativ, typisch Telekom eben.
Und die Meldung...tue Gutes und Rede darüber...PR eben.
Mit Rest meinst du den Dienstleistungsbereich?
Das wo steht im Artikel. Mein Gewerbegebiet ist zB dabei.:)
Ich finde gut, dass man darüber redet. Das ist das, was früher viele Firmen vermieden haben nach dem Motto, wenn ich mich nicht der Öffentlichkeit präsentiere, kann ich nicht kritisiert werden. Volle Attacke ist immer besser.
 

GrinderFX

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.835
Na klar - Gewerbe! Der ganze Rest und das Wo ist weitgehend uninteressant, nicht lukrativ, typisch Telekom eben.
Und die Meldung...tue Gutes und Rede darüber...PR eben.
Naja. Nehmen wir mal Berlin als Beispiel.
Nehmen wir mal den Zoologischen Garten, was ehemals der Hauptbahnhof war, war eher nicht so das Firmengebiet, zumindest nicht was Büroarbeit, IT und Ingenieurskram angeht.
Jetzt haben sich diese Firmen dort aber angesiedelt, weil vor allem ein riesengroßer Bürokomplex gebaut wurde. Die Internetanbindung ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur bei ca. 100MBit für eine ganze Firma, mit teilweise 100 - 500 Mitarbeiter. Selbst Ubisoft sitzt mit einem großen Sitz dort in der Nähe.
Da MUSS einfach nachgebessert werden.
 

grincat64

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
346
Ich finde bis zu 1Gbit/s aber jetzt auch nicht so viel, für ein ganzes Unternehmen? Da sollten es heutzutage schon mindestens 10Gbit/s sein meine ich. Wenn schon, denn schon.
Genau in die Richtung ging das. 1Gbit/s ist für Gewerbe echt ein wenig und mau und gerade die jetzige Krise zeigt das deutlich auf.
Das man dann bei dem Vorhaben den Rest unterwegs auch noch vergisst...
Die ganze Meldung ist ein Blender. Da musste die Telekom mal richtig Hurga machen aber so!
 

timbola

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
69
Ich denke mal eher mit max 1GBit sind die Geschwindigkeiten über FTTH gemeint.
Sollten Firmen hohe Datenraten brauchen, kann man bei der Telekom auch auch weit mehr als 1GBit bestellen... bis hin zu ganzen WDM Systemen (mehrere Terabits/s) über ein Glasfaserpaar.
Man darf halt FTTH und eine Glasfaserstandleitung nicht mit einander vergleichen.


Edit: auf golem steht sogar bis 100GBit FTTH: Telekom verlegt 900 Kilometer Glasfaser - https://www.golem.de/news/ftth-telekom-verlegt-900-kilometer-glasfaser-2008-150030.html
 

grincat64

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
346
Jetzt haben sich diese Firmen dort aber angesiedelt, weil vor allem ein riesengroßer Bürokomplex gebaut wurde. Die Internetanbindung ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur bei ca. 100MBit für eine ganze Firma, mit teilweise 100 - 500 Mitarbeiter. Selbst Ubisoft sitzt mit einem großen Sitz dort in der Nähe.
Da MUSS einfach nachgebessert werden.
Naja, da ist einfach mit dem tiefliegenden Hirn gedacht worden.
Damals war es nicht interessant und stell dir mal das Verkehrschaos vor, wenn die jetzt beginnen würden, an diesem Verkehrsknotenpunkt die Strassen weiträumig aufzureissen.
Dieser ganze Bereich ist zB das klassische Vectoring-Opfer der Telekom. Da wird sich so schnell garnix ändern.
Soviel mal zu "Da MUSS einfach nachgebessert werden.".
 

tomtom 333

Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
9.468
Einerseits sehr gut ,
nur läuft das halt irgendwann dermasen auseinander wenn die einen 10 Gbit/ s
und die anderen nur 1 Mbit / s haben .
Aber so ist das halt wenn nur Marktwirtschaftliche interessen eine rolle Spielen.
Wenn der Staat da nicht irgendwann eingreift bekommen abgelegene Standorte niemals schnelles internet .
 

mRcL

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
737
Ich finde bis zu 1Gbit/s aber jetzt auch nicht so viel, für ein ganzes Unternehmen? Da sollten es heutzutage schon mindestens 10Gbit/s sein meine ich. Wenn schon, denn schon.
Im Artikel wird ja erwähnt, dass: "Die Vorvermarktung der bis zu 1 Gbit/s schnellen Anschlüsse [...] bereits angelaufen [ist]" und weiter "[...]wird von Lösungen mit bis zu 100 Gbit/s für direkte Verbindungen ergänzt."

Sicherlich wird die Telekom in der Gewerbegebieten auch für entsprechend größere Firmen und mehr Bedarf ein entsprechendes Angebot haben - ansonsten macht der Zusatz halt keinen Sinn.
 

wolve666

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.386
schön, das weiter ausgebaut wird. ich finde aber, dieses geschwafel und lobhudelei ala " Digitalisierung der Wirtschaft ist eine Chance und Herausforderung für Deutschland , und niemand in Deutschland mehr als die Deutsche Telekom " können sie sich sparen. Der Ausbau von Glasfaser hat viel zu spät eingesetzt. und wenn ich mir die teils lächerlich überzogenen preise anschaue, hat deutschland sowieso schon verloren im gegensatz zu anderen ländern. echt traurig.
 

GrinderFX

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.835
Damals war es nicht interessant und stell dir mal das Verkehrschaos vor, wenn die jetzt beginnen würden, an diesem Verkehrsknotenpunkt die Strassen weiträumig aufzureissen.

Schlimmer, viel schlimmer, ein Fall für den Staatsanwalt.
Man reißt dort schon seit 10 Jahren die Straße auf, ALLE und kommt kein Stück weiter. Leider kann nun kein Krankenwagen mehr durch oder die Polizei, weil es alles eingezäunte einspurige Straßen waren/sind und man keine Rettungsgasse bilden kann. Aber da es Berlin ist und nur neue Baustellen aufgemacht werden und nie welche fertig werden, ist das halt so.
Aber, neue Leitungen verlegen sie nicht!
 

7hyrael

Captain
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
3.581
Na klar - Gewerbe! Der ganze Rest und das Wo ist weitgehend uninteressant, nicht lukrativ, typisch Telekom eben.
Und die Meldung...tue Gutes und Rede darüber...PR eben.
sorry aber im vergleich zu Wertschöpfung und der Sicherung von Arbeitsplätzen wirkt dein Bedarf nach Pornhub in 4K, schnellen Spieledownloads und/oder Owncloud irgendwie tatsächlich sehr nebensächlich.

Das Vorgehen ist absolut richtig, denn es gibt schon so manche kleine Unternehmen die ihren Standort aufgeben mussten da die Situation bzgl. Internet nicht mehr tragbar war und im Zuge des Umzugs tlw. einfach sich gleich auch ins Ausland abgesetzt haben. Warum sich mit der deutschen Bürokratie und Steuerlast noch das Leben schwer machen, wenn es anderswo auch und vor allem einfacher geht.

Und das sage ich als jemand der an dem magenta Riesen selten ein gutes Haar lässt.
Ergänzung ()

Schlimmer, viel schlimmer, ein Fall für den Staatsanwalt.
Man reißt dort schon seit 10 Jahren die Straße auf, ALLE und kommt kein Stück weiter. Leider kann nun kein Krankenwagen mehr durch oder die Polizei, weil es alles eingezäunte einspurige Straßen waren/sind und man keine Rettungsgasse bilden kann. Aber da es Berlin ist und nur neue Baustellen aufgemacht werden und nie welche fertig werden, ist das halt so.
Aber, neue Leitungen verlegen sie nicht!
Das ist so ein Phänomen deutscher Planungskunst. Kunst, denn die die Planung findet quasi nur bis zum Startschuss der Umsetzung statt und wird trotzdem als solche bezeichnet.

Ich war recht geschockt als ich in die Schweiz gezogen bin und hier in div. Kantonen insb. nachts sehr regen Betrieb auf den zahlreichen Baustellen sah. Da stand fast nie einfach nur mehrere Kilometer weit Absperrhütchen ohne dass irgendwer irgendwas arbeitet, schon gar nicht über Wochen hinweg.

Ich sag es seit Jahren. Bei Straßenbauprojekten gehören harte, stramme Deadlines für die Fertigstellung vertraglich festgelegt mit Pönalen in höhen die den Bauunternehmer komplett in den Ruin treiben wenn er da mehrere Wochen rumdödelt. So nach dem Prinzip wie es bei Just-In-Time-Delivery-SLAs der Automobilindustrie aussieht: Ist die Ware nicht zum vereinbarten Zeitpunkt vor Ort, kostet es pro Stunde mehrere Zehntausend Euro. Denn genau wie dort die Fertigungsstraße stillsteht, stehen je nach Autobahn ganze Zulieferungsketten still oder leiden Massiv, da werden ganze Wirtschaftsregionen nachteilig beeinflusst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weby

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.103
Ich finde bis zu 1Gbit/s aber jetzt auch nicht so viel, für ein ganzes Unternehmen? Da sollten es heutzutage schon mindestens 10Gbit/s sein meine ich. Wenn schon, denn schon.

Aber ich habe gehört es soll auch Unternehmen geben die eine oder zwei 16K Leitungen haben, da wäre sowas natürlich schon ein deutliches Upgrade. Aber um sich z.B. ein eigenes kleines Rechenzentrum in die Zentrale zu bauen halte ich es für etwas zu schwach.
Unternehmen die 10GBps brauchen, müssen ja auch die Infrastruktur dahinter bewerkstelligen. Nehmen wir alleine eine Firewall in diesem Bereich. Die ist preislich so teuer, dass diese Unternehmen bereits eine 10GBps Anbindung auf eigene Kosten besitzt.
 

JoeDoe2018

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
276
Ich weiß nicht warum immer alle jammern. Ich finde 60000km Zubau pro Jahr eine enorme Leistung. Das ist eine Länge die mehr als 2 mal um die Erde geht und das pro Jahr. Für jeden m der verlegt wird benötigt man auch eine Planung und Genehmigung. Das finde ich schon eine beachtliche Leistung, denn nicht jeder m geht durch einfaches Gelände. Sicherlich gibt es noch viel Luft nach oben, das sehe ich auch, denn wenn Tiefbaurbeiten stattfinden und die Straße gerade frisch saniert ist kommt eine Woche späte die Telekom und öffnet die Straße und wirft sein Kabel rein. Das haben wir alle schon häufiger erlebt, daher gibt es hier eine Menge Verbesserungspotential, jedoch sind die 60k km sehr viel
 

Dovahkiin311

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
361
Interessant zu wissen wäre bei solchen News, wie viel die Telekom davon wirklich in Eigenregie ausbaut. Ich komme aus einem der genannten Orte und hier wurde aufgrund absolut unterirdischer digitaler Infrastruktur vor einigen Jahren eine Initiative zum Ausbau gegründet. Sowohl der VDSL Ausbau der Wohngebiete vor einigen Jahren als auch der FTTH Ausbau der Gewerbegebiete nun ist vollständig durch Gelder von Bund, Land Hessen, Landkreis und der Kommunen realisiert worden.
Auf eigene Kosten wollte die Telekom hier überhaupt nichts machen, da nicht rentabel. Dieser Teil wird bei den Pressemitteilungen der Telekom leider stets "vergessen".
 
Zuletzt bearbeitet:

GINAC

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
227
Naja für 120€ bei 1Gbit und dem Kastrierten Upload auf 100mbit für Privatkunden haut mich das nicht vom hocker. Das war wie damals wo sie über die Glasfaser 200mbit geschickt haben für wucher Preise.
Ich denke auch wenn Firmen es wirklich brauchen haben die eh schon eine Eigene Leitung bestellt.
 

rooney723

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.985
Jetzt haben sich diese Firmen dort aber angesiedelt, weil vor allem ein riesengroßer Bürokomplex gebaut wurde. Die Internetanbindung ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur bei ca. 100MBit für eine ganze Firma, mit teilweise 100 - 500 Mitarbeiter. Selbst Ubisoft sitzt mit einem großen Sitz dort in der Nähe.
Da MUSS einfach nachgebessert werden.
Dann sollten diese Firmen wohl den üblichen Weg gehen und ein Glasprodukt bestellen?
Das ist im übrigen gängige Praxis seit es Glasfaser bei der Telekom gibt. Kostet halt mehr als dein Privatkundenanschluss..
Du kannst von der VDSL Verfügbarkeit nicht auf die Glasfaserverfügbarkeit schließen. PK und GK sind einfach unterschiedliche Geschäfte.

e: Die Telekom MUSS da nichts nachbessern. Es ist Aufgabe des Bauherren seinen Standort so atraktiv wie möglich für potentielle Mieter zu gestalten. Dementsprechend hätte in der Bauphase bereits ein Gf APL bestellt werden können. Kostet in den Städten auch nicht die Welt.
 

GrinderFX

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.835
Dann sollten diese Firmen wohl den üblichen Weg gehen und ein Glasprodukt bestellen?
Das ist im übrigen gängige Praxis seit es Glasfaser bei der Telekom gibt. Kostet halt mehr als dein Privatkundenanschluss..
Hä? Was willst du uns mit deinem Beitrag sagen? Du solltest dringend noch mal lesen bevor du antwortest...
Welchen Teil von Firma und 500+ Mitarbeitern hast du nicht verstanden?
Deutschland hat unter 5% Glasfaser liegen. Deine Aussage steht also 19:5 gegen dich!
 

rooney723

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.985
Deutschland hat einen geringen Anteil an FTTH Anschlüssen die für PK nutzbar sind.
Für GK ist ein Gf APL jederzeit und überall bestellbar, gegen entsprechendes Entgeld.
Glasfaser Haupkabel die deinen MSAN/DSLAM versorgen, versorgen auch GK Gf APL.

Lesen und verstehen.
 
Top