DIMM-Steckplatz defekt?

nilssohn

Ensign
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
255
[Gelöst] DIMM-Steckplatz defekt?

Hi,

mein BIOS erkennt von 8 GB installiertem RAM nur noch 4. Windows-Programme finden 8 GB, Windows selbst sagt "8,00 GB (4,00 GB verwendbar)". Die Speicherriegel à 2 GB habe ich jeweils einzeln in Slot A1 getestet, sie funktionieren alle. Wenn ich zwei davon in A1 und B1 stecke, zeigt mir das BIOS trotzdem nur 2 GB an. Ergänze ich um die weiteren 2 Riegel in A2 und B2, erhalte ich 4 statt 8 GB.

Da ich nur einzeln oder paarweise stecken darf, liegt für mich der Verdacht nahe, dass Slot B1 defekt ist.

Hat jemand eine andere, bessere Idee?

Viele Grüße

nilssohn
 
Zuletzt bearbeitet: (als gelöst markiert)

[3dc]schimmi

Ensign
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
147
Hm, entweder Memory Remapping ist im BIOS deaktiviert (ja, der Schalter affektiert auch ein 64bit OS) oder du fährst den Speicher mit 1600MHz. Beides könnte dazu führen.
 

nilssohn

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
255
Das "Memory Remap Feature" ist aktiviert. Der Speicher wird durch das CPU-OC von 21 x 170 zwar mit übertaktet, soweit ich weiß. "DRAM Frequency" steht aber ebenso auf "Auto" wie alle Werte in "DRAM Timing Control".

Edit: Ich habe die Übertaktung mal rausgenommen und alle Leistungswerte auf "Auto" gestellt. Keine Änderung.
 
Zuletzt bearbeitet:

nilssohn

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
255
Danke für deine Antwort.
Ergänzung ()

Die RAM-Riegel funktionieren, ich habe jeden einzelnen in Slot B1 starten lassen. Das BIOS zeigte immer korrekt 2GB an. In Slot A1 das Gegenteil: Kein einziger Riegel funktionierte. Da A1 oder B1 zuerst belegt sein müssen, funktionieren einzelne Riegel in B2 oder A2 auch nicht.

Das Board müsste es also sein. Irgendwann in der jüngsten Vergangenheit, entweder bei meinen Übertaktungsreihen von 3,4 auf 3,6 GHz oder beim Umzug in das neue Gehäuse ist wohl was kaputt gegangen.

Das BIOS ist das aktuellste vom September 2012, im letzten Jahr aktualisiert. Das OC habe ich erfolglos rausgenommen, die RAM-Spannung beträgt laut BIOS nun 1,55V auf [Auto]. Vorher im OC-Zustand hatte ich sie manuell auf 1,525V. Höher als 1,55V war die RAM-Spannung auch manuell niemals eingestellt.

Ich habe eine kleine Testreihe gemacht:
Code:
B1:          2GB
A1:           -
B1+A1:       2GB
B2+A2:        -
B1+B2+A1:     -
B1+B2:       4GB
B1+B2+A2:    4GB
B1+B2+A1+A2: 4GB
Slot A1 bleibt verdächtig. Eigentlich ist das schon ein Indizienbeweis für seinen Ausfall, was meint Ihr?

Die vom Board maximal unterstützte DIMM-Größe beträgt 4GB. Glück im Unglück ist, dass B1+B2 zusammen funktionieren. Wenn ich also zwei 4GB-Riegel kaufe und dort stecke, hätte ich meine gewünschten 8GB wieder und müsste kein neues Board kaufen. Seht ihr das genauso? Oder verliere ich etwa Geschwindigkeit, wenn ich in B1+B2 stecke anstatt wie vorgesehen in B1+A1?

Handbuch-Auszug als Bild anbei, damit man sich die Slotbezeichnungen besser vorstellen kann.

DIMMs.PNG
Ergänzung ()

Niemand? Dann muss ich meine Entscheidung ohne euren guten Rat treffen. Ich werde also 2x 4GB DDR3-1600 RAM bestellen und in B1+B2 platzieren. Dazu habe ich Fragen.

Aus dem Handbuch *:

  • Sie können in Kanal A und Kanal B verschiedene Speichergrößen installieren. Das System bildet die Gesamtgröße des kleineren Kanals für die Dual-Channel-Konfiguration ab. Überschüssiger Speicher wird dann für den Single-Channel-Betrieb abgebildet.
  • Aufgrund der Intel-Spezifikationen werden X.M.P. DIMMs und DDR3-1600 nur als ein DIMM pro Kanal unterstützt.
  • Entsprechend den Intel CPU-Spezifikationen wird eine DIMM-Spannung von weniger als 1,65V empfohlen, um den Prozessor zu schützen.
  • Entsprechend der Intel CPU-Spezifikationen unterstützen CPUs mit einer Kernfrequenz von 2,66GHz die maximale DIMM-Frequenz bis zu DDR3-1333. Um DIMMs mit einer höheren Frequenz zusammen mit einem 2,66GHz-Prozessor zu benutzen, aktivieren Sie die Funktion DRAM O.C Profile in BIOS.
Ich beabsichtige, die CPU dauerhaft auf 3,8GHz zu übertakten. Inwieweit gelten die oben genannten Anweisungen und die Beschränkung auf DDR3-1333 für mich? Habe ich mit einem Leistungsverlust zu rechnen, wenn ich in B1+B2 anstatt in B1+A1 stecke?

An anderer Stelle im Handbuch heißt es übrigens:
  • ASUS unterstützt exklusive die Hyper-DIMM-Funktion.
  • Entsprechend den Intel CPU-Spezifikationen wird DDR3-1600 nur für ein DIMM pro Kanal unterstützt. ASUS bietet exklusive Unterstützung für zwei DDR3-1600 DIMMs in jedem Speicherkanal.
Was denn jetzt? Weiter oben hieß es, es würde nur ein DIMM pro Kanal unterstützt. Muss mich das überhaupt interessieren?

Mein jetziger Speicher ist 4x 2 GB Corsair XMS3 PC3-10667U KIT CL 9-9-9-24. Kaufen möchte ich 2x 4GB Corsair Vengeance Low Profile PC3-12.800 KIT CL 9-9-9-24. Ist das in Ordnung? Nach der ASUS Speicher-Kompatibilitätsliste möchte ich mich nicht richten, die ist von 2009.

* Quelle
 
Zuletzt bearbeitet: (Test ergänzt)

[3dc]schimmi

Ensign
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
147
Naja, da steht ein DIMM pro Kanal. Das ergibt 2 DIMMS in einer Dualchannel-Umgebung. Wenn man sich allerdings das da anschaut: http://support.asus.com/Search/KDetail.aspx?SLanguage=en&no=89bb904f-c597-ee76-36cd-e0edcd6cdd00&t=2 wird einem auch anders. Wäre das bei dir Slot A2 wäre die Sache klar, aber bei A1 ist das schon komisch. Ansonsten sind die XMS3 mit 1,65V so ziemlich am Vmax des Speichercontrollers deines Lynnfield gebaut - sind irgendwelche Speicher-Performance-Profile aktiv? Hast du mal spaßeshalber das BIOS komplett zurückgesetzt?
 

nilssohn

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
255
Naja, da steht ein DIMM pro Kanal. Das ergibt 2 DIMMS in einer Dualchannel-Umgebung.
An anderer Stelle wurde mir gesagt, ich würde den RAM jetzt im Single Channels Modus betreiben. Der BIOS POST meldet "DDR3 - 1020 MHz". Wenn man HWiNFO64 glauben will, ist alles in Ordnung. Windows bestätigt aber das BIOS, nämlich dass nur 4 von 8 GB verwendet werden. Die CPU läuft wieder auf 3,6 GHz.

RAM.jpg

Wie kann ich zweifelsfrei feststellen, mit welcher Geschwindigkeit der RAM jetzt läuft?

Danke für den Link, kannte ich noch nicht. Die Tabelle bestätigt, dass A1 und B1 zuerst belegt werden müssen und die sekundären Slots von den primären abhängig sind.

Wäre das bei dir Slot A2 wäre die Sache klar, aber bei A1 ist das schon komisch.
Ich bin überzeugt davon, dass A1 defekt ist.

Ansonsten sind die XMS3 mit 1,65V so ziemlich am Vmax des Speichercontrollers deines Lynnfield gebaut - sind irgendwelche Speicher-Performance-Profile aktiv?
Keine Speicherprofile. Und der RAM, seit drei Jahren im System, läuft nach meinen Informationen mit 1,5 V. HWiNFO64 sieht das genauso.

Hast du mal spaßeshalber das BIOS komplett zurückgesetzt?
Klar, sogar CMOS resetted.

Ich werde mir ein neues gebrauchtes Board derselben Baureihe in der Bucht schießen, wenn es keine fachlichen Einwände dagegen gibt. Mit 2 x 4 GB neuem RAM, platziert in B1+B2, könnte ich zwar wieder auf 8 GB kommen, aber mit dem Risiko des Ausfalls eines weiteren Slots und ggf. leicht reduziertem RAM-Tempo. Es ist mir nicht sympathisch, dafür Geld auszugeben. Wenn ich schon bluten muss, dann lieber mit 20 bis 30 EUR mehr für ein Ersatzboard, alter Speicher rein und Ruhe ist. Hoffentlich.
 

nilssohn

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
255
DIMM-Steckplatz A1 meines Asus P7P55D Pro war offenbar defekt, denn der Einsatz eines für 60 EUR ersteigerten Asus P7P55D bringt die vollen 8 GB zurück.

Danke für's Lesen @all und vor allem an [3dc]schimmi für deine Antworten!
 
Top