Dual flat vs. dual Curved vs. single Widesreen für Office Tätigkeiten

DnM_BO

Cadet 1st Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8
Da ich inzwischen den Großteil meiner Arbeitszeit am Schreibtisch verbringe, möchte ich gerne mein Bildschirm Setup überarbeiten um komfortabler und länger konzentriert arbeiten zu können.

Aktuell nutze ich zwei in die Jahre gekommenen 24" Full HD Screens und lese mich jetzt seit ein paar Tagen in das Thema ein. Aus dem ursprünglichen Wunsch, zwei etwas größere und bessere Monitore zu kaufen ist für mich inzwischen ein komplexes Thema geworden.

Primär geht es bei mir um Office Tätigkeiten, ich arbeite den ganzen Tag mit Outlook, Word, Excel, PDFs und unserem Warenwirtschaftssystem.
Zusätzlich arbeite ich, abhängig von der Jahrezeit, teilweise auch viel mit CAD Software, die anderen Anwendungen rücken dann für einige Stunden bis Tage in den Hintergrund.
Gaming / Filme / Bildbearbeitung sind für mich bei dem Setup nicht relevant, eine schnelle Reaktionszeit kann sicherlich nicht schaden, von einem breiteren Betrachtungsfeld würde ich aber vermutlich stärker profitieren.
Finanziell sind alle Varianten umsetzbar, aber möchte aber auch nicht unnötig Geld ausgeben.

Bevor ich jetzt nach passenden Monitoren suche, möchte ich vorab klären welches Setup am sinvollsten wäre, folgende Varianten stehen zur Wahl:

2x 27", Flat, Full HD / WUXGA / WQHD
  • Vertrautes Setup
  • günstigste Variante
  • möglicherweise Potential verschenkt?
  • größere Bildfläche wäre für Cad nützlich
2x 32", Flat, Full HD / WUXGA / WQHD
  • maximale Größe ausgereizt?
  • gut für CAD
  • Gesamtbreite vermutlich zu groß um damit sinnvoll arbeiten zu können
  • Office Anwendungen profitieren vermutlich nicht von der Größe (?)
2x 27", Curved, Full HD / WUXGA / WQHD
+ bessere Übersicht durch geringeren Platzbedarf und konstanten Abstand (?)
  • möglicherweise Potential verschenkt?
  • größere Bildfläche wäre für Cad nützlich
2x 32", Curved, Full HD / WUXGA / WQHD
+ bessere Übersicht durch geringeren Platzbedarf und konstanten Abstand (?)
  • Gesamtbreite vermutlich immer noch zu groß
  • Preis
1x ~43", Curved, 3840x1XXX
  • durchgehends Display ohne störende Unterbrechnung
  • Projektabhängig deutlich vorteilhaft für CAD
- Preis

Primär erhoffe ich mir hier Erfahrungsberichte und Tipps als Ergänzung zu meinen Überlegungen zu finden, möchte mich alternativen Sichtweisen aber auch nicht verschließen.

Die Displays sollten "flicker-free" und einen Blaufilter und eine Höhenverstellung bieten, ob eine flexible Neigung mit ins Pflichtenheft gehört, konnte ich mich für mich noch nicht abschließend klären. Bei den flachen Displays vermutlich sinnvoll, bei Curved eher nicht (oder?). Auch hier freue ich mich über Input.
 

john.smiles

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
2.633
Ich würde den großen Cruved ausprobieren, aber achte auf ein Modell, das einen Modus hat, der das Display für den PC in zweiunabhängige virtuelle Monitore aufteilt - fürs produktive Arbeiten soll das ein Muss sein, weil viele Software sonst nicht mit der Fläche klarkommt.
 

Ray519

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
294
Also Curved finde ich fürs arbeiten nicht so relevant wie für immersives Zocken und es fängt halt deutlich mehr Reflexionen ein, wenn du Lichtquellen hinter dir hast. Das würde ich persönlich erst ab einer Monitor-Breite ab 21:9 in Betracht ziehen. Zuhause kombiniere ich Curved in der Mitte mit geraden an der Seite, und zum Arbeiten stört mich non-curved nicht die Bohne, selbst wenn ich mich damit im Halbkreis einmauere.
Auch ist mir eine Lücke zwischen den Monitoren beim Arbeiten nie störend aufgefallen, so dass ich sagen würde das 32:9 Monitore ihre teuren Preise nur Wert sind, wenn man damit spielen will, ansonsten Platzprobleme bekommt, sehr viel Wert auf die Ästhetik legt oder mehrere PCs betreibt, bei denen man nur 1 Kabel wechseln will.
Selbst wenn man die Monitore symmetrisch haben will, finde ich 3 Monitore sinnvoller und meist günstiger als 1x 32:9.

Auch vermisse ich manchmal Bildhöhe, weil Diagramme oder so nicht unbedingt immer breiter als hoch sind. Gilt das vllt für CAD-Anwendungen ebenfalls? Einen höheren Monitor wie 32" müsste man zur Not ja nicht voll Ausnutzen wenn er einem dauerhaft zu hoch wäre, aber wenn ich mal was hohes darstellen will, ärgere ich mich immer über meinen Ultrawide Monitor.

Unter Umständen sind mehr einzelne Monitore einfacher zu handhaben, weil man die Fenster eher mit Windows-Boardmittlen nebeneinander platzieren kann, aber da gibt es auch Tools dafür. Auch ist man bei zukünftigem Umstellen der Monitore flexibler.

Zur Auflösung: 32" mit QHD entspricht in etwa der Pixelgröße, die du von 24" FullHD gewohnt bist, aber viele Leute kommen auch mit der Pixelröße von 27" mit QHD gut zurecht. Alles drunter gibt dir nicht mehr Fläche, sondern nur größere Elemente, wenn du das also nicht explizit willst, würde ich FullHD Auflösungen komplett aus der Wahl streichen.

Ich habe auch Kollegen, die mit 40-46" UltraHD gute Erfahrungen gemacht haben, weil das wie 4xFullHD im Quadrat ist, man aber die Fläche am flexiblsten Nutzen kann.

Für mich selbst, nur zum Arbeiten, fände ich eine 3-Monitor Lösung perfekt, mit in der Mitte 32" UltraHD (High-Res macht Text einfach noch viel angenehmer anzuschauen, wenn alle Programme das können) und dann 27" Monitore hochkant, links und rechts davon um die Fläche zur Seite hin zu erweitern für nebensächliches Zeugs.
(Da ich aber auch Spielen will zuhause, bin noch bei 34" UWQHD in der Mitte und 25" QHD links und rechts davon, quer)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kraeuterbutter

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.167
Ich würde den großen Cruved ausprobieren, aber achte auf ein Modell, das einen Modus hat, der das Display für den PC in zweiunabhängige virtuelle Monitore aufteilt - fürs produktive Arbeiten soll das ein Muss sein, weil viele Software sonst nicht mit der Fläche klarkommt.
welche Software soll das sein ?
wäre mir bis jetzt keine Untergekommen

mein Monitor (21:9 - 34" - 3440x1440) hat auch ne Software dabei gehabt, womit man einzelne MOnitore quasi simuliert
das sind dann so 15 verschiedene Varianten für 2, 3 oder 4 Monitor - gleichmässig aufgeteilt oder z.b. 2/3 ein Monitor, 1/3 der zweite

ich verwende das aber nicht
sondern nur Windows-Bordmittel - das geht heute eh ganz einfach:

ein FEnster öffnen und <Windowstaste> + Pfeil links
das FEnster nimmt sich die linke Hälfte des Screens

zweites FEnster öffnen und <Windowstaste> + Pfeil rechts
das Fenster nimmt sich die zweite HÄlfte des Screens

will ich die Aufteilung ändern nehm ich mit der Maus den mittleren Balken und verschiebe einfach und die beiden Fenster passen sich automatisch an
kann jedes Windows, muss nix installiert werden etc.

ich habe seit gut 25 Jahren Dual-Monitore genutzt und war immer Verfechter davon

schon privat, im STudentenwohnheim - 2 riesige 21" Monitore am Tisch
21" klingt jetzt mikrig.. aber das waren bereits ca. 90kg - und über 60cm Tiefe der Monitore ;)
2h davor und das Gesicht glühte als käme man aus dem Solarium

immer wieder hatte ich auch kurz 3-Monitor-Systeme.. kam damit aber nicht zurecht
bei 2en weißt du: ist das Fenster nicht am linken Monitor dann ist es am rechten
bei 3 Monitoren geht dann aber die Sucherei los

derzeit in der Arbeit auch 3 Monitore: 2 klassische 24" FHDs plus 14" Notebook
am Notebook läuft dann nur Teams-Chat und Notizen
das ist statisch, ändert sich ganzen TAg nicht
also "gearbeitet" wird dann eigentlich doch wieder nur per dual


durch Corona und Homeoffice "musste" ich zuhause auf meinem 34" 3440x1440 arbeiten
und: hab es genossen!

es ist eine andere Art zu arbeiten..
ich nutze mehr das "überlappen" von Fenstern - sehe was wo ist, und kann es schnell mit einem Klick in den Fokus holen
beim 24" 1920x1080-Bildschirm als Duo ist dafür auf einem Bildschirm zu wenig Platz

also die Flexibilität und die durchgehend große ARbeitsfläche gefällt mir sehr

trotzdem kann ich aber auch genauso arbeiten wie auf einem Dual-Monitor, eine Hälfte dem einen FEnster, eine Hälfte dem anderen FEnster
dank der Windows Tastenkürzel ist das genausoschnell eingerichtet wie 2 Fenster auf 2 Monitoren per Maushand zu verteilen

Privat find ich den Monitor natürlich noch super für Videobearbeitung (breite Timeline), 16:9 Video groß in der Vorschau sichtbar, trotzdem noch genug Platz für die Menüs etc.

für mich war über 2 Jahrzehnte lang klar: es wird für mich immer ein Dualmonitor-Setup sein
... und jetzt mit den großen Bildschirm dann doch nicht mehr

ich würde in deiner Listen den großen 43" 4k nehmen
auch wenn in Summe weniger Bildfläche als manch der andern Lösungen in deiner Liste:
es ist harmonisch zu arbeiten - diese ultra-weit-geschichten (32:9) - da musst du dann schon ständig ewig weit den Kopf drehen

persönlich könnte ich mir noch den hier vorstellen:
38" - 3840 x 1600
dann ist glaub ich die Endgröße bei mir erreicht - dann wirds schon wieder mühsam
 

DnM_BO

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8
Danke für deine ausführliche Einschätzung Ray, die Lösung mit drei Bildschirmen hatte ich gar nicht auf dem Schirm, lasse ich mir mal durch den Kopf gehen.
Wobei ich mich in der Darstellung von Kraeuterbutter selbst ganz gut wieder finde.
Die Möglich das große Display als "normalen" Dual Monitor zu nutzen hat mich überhaupt erst auf die Idee gebracht.

Ich überlege die ganze Zeit wie viel Breite sinnvoll nutzbar ist und wann die Bildfläche zu breit wird, durch zusätzliche Höhe lässt sich die Bildfläche ja auch vergrößeren => Für längere Texte und Diagramme bestimmt vorteilhaft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray519

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
294
Ja, wenn man den 34"er halbiert noch gut nutzen kann, mag das eine gute Lösung sein. Zum Surfen, oder Texten mit Word oder Latex finde ich das auch wunderbar, aber zum Coden reicht mir dann die halbe Fläche nicht mehr und dann wird das lästiger.
Etwas verallgemeindern, würde ich vermuten, dass sämtliche Programme die viele Toolbars an den Seiten haben auf einem halben 21:9 dann doch zu eingeengt werden.

3 Monitore erlaubt mir halt mich auf dem größten Monitor auf den Kern zu konzentrieren, aber vllt liegt das auch daran, dass ich mir die Monitore immer nur Stück für Stück gekauft habe und nie ein absolut zusammen passendes Set.
 
Top