Einschaltknopf--> nichts passiert

wallew

Cadet 2nd Year
Registriert
Juli 2010
Beiträge
28
Hallo zusammen,

mein zusammengestelltes System bereitet mir heute zum ersten Mal seit 3 Jahren ein Problem. Das grobe System ist hier zu sehen:

https://picload.org/image/rradcpdw/20160717_134028.jpg

Folgendes ist passiert:

Ich habe einen SD Cardreader benötigt, den ich aus einem alten PC rausgeholt hab. Leider war dieser Cardreader nicht kompatibel mit dem Mainboard. Ich konnte zwar manche Stecker aufstecken (auch welche, die eigentlich nicht zusammengehören). Aber das lief nicht mit meinem Mainboard. Am Cardreader waren LEDs, die nicht angingen, also habe ich mir gedacht, es fehle die Stromversorgung. Der Cardreader hatte einen 4-pin-Stecker, der sah so aus, als würde auf einem Lüfteranschluss auf dem Mainboard passen (SYSFAN2 auf dem Bild). Wollte mal wissen was passiert, wenn ich den da drauf zwinge. Blöderweise habe ich den PC eingeschaltet gelassen. Er ging dann beim Einstecken des inkompatiblen 4-Pin Steckers in die Lüfterbuchse aus. Ich ging davon aus, dass ich einen Kurzschluss am Lüfteranschluss verursacht habe, und das Mainboard sich kontrolliert ausgeschaltet hat.

Beim Betätigen des Einschaltknopfs ist daraufhin nichts passiert, also der PC ging nicht an.
Dann habe ich das Netzteil ausgebaut, um es woanders gegenzutesten. Das Netzteil ist in Ordnung.
Beim Zurückeinbauen des Netzteils ging der PC wieder an. Festplatte und Co waren hier noch abgetrennt. Dann habe ich einen Force-shutdown gemacht, um die restlichen Komponenten wieder freudevoll anzuschließen, und das Kabelmanagement wieder wie gehabt einzurichten.

Als ich fertig war, gings wieder nicht.

Also habe ich das Mainboard so wie auf dem Bild ganz ausgebaut. Und das Problem besteht weiterhin. Das ist der aktuelle Stand.


Es ist bestimmt nur ein kleiner Fehler. Wie kann ich ihn finden?


Mit freundlichen Grüßen,

wallew
 
Denke der alte Cardreader hatte als Stromanschluss einen Floppy-Kable. Durch den Anschluss an den Lüfteranschluss fürchte ich dass du einen Kurzschluss verursacht hast und damit dein Mainboard geröstet. Man sollte halt nicht einfach nach dem Motto "was nicht passt wird passend gemacht" wenn man nicht weiß was man da überhaupt macht.
mfg
 
frei nach dem motto "was nicht passt, wird passend gemacht" oder wie? der cardreader hat nen floppy-stromanschlus....vlt haste dein mainboard gegrillt. führe mal die nullmethode aus. kannst du über die suche im forum finden

davon ab erkennt man auf dem foto nur das mainboard. liste deine komponenten mal auf
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn das Kernsystem noch läuft, könntest du nach und nach einzelne Komponenten dazu stecken um einzugrenzen, was nicht läuft. Aber bei aller Liebe ist das wirklich .... mein Gedanke war "jetzt nicht im Ernst.....".

Naja, den Schaden hast du ja schon, also belassen wir es dabei. Viel Erfolg beim Eingrenzen. Und nicht, wenn du eine Komponente gefunden hast, aufhören, sondern auch die anderen noch durchtesten, denn es könnten auch mehrere Teile kaputt gegangen sein.

LG
 
wallew schrieb:
Komponenten wieder freudevoll anzuschließen, und das Kabelmanagement wieder wie gehabt einzurichten.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht Vorstellen das der Cardreader das Board geröstet haben soll.

Ich tippe eher auf irgentein Kabel welches nicht richtig sitzt. Schau mal am System Panel Connector ob alles richtig drauf ist, vielleicht auch mal alles abziehen und mit einem Schraubenzieher kurzschliesen

Unbenannt.JPG
 
Naja, was soll ich da groß testen. Das blanke Mainboard alleine geht schon nicht an, wenn ich die beiden Einschaltpins überbrücke. Da ist bestimmt irgendein billigst Teil durchgebrannt, was man leicht ersetzen kann,ein Kondensator oder änhliches. Wenn man nur herausfinden könnte welcher...

EDIT:

@Zaptek, ja, diese beiden Pins habe ich mit dem Schraubenzieher überbrückt. Es passiert nichts.
Und ich bezweifle auch, dass der Schaden all zu groß ist. Das Mainboard ist gegen Kurzschlüsse halbwegs geschützt. Und es war nur ein lächerlicher Lüfteranschluss.


EDIT:
Könnte es sein, dass nur dieser Abschnitt, wo man diese Pins überbrückt, defekt ist? D.h. wenn man das Netzteil irgendwie manuell aktivieren könnte, könnte es sein, dass das Mainboard wieder läuft. Wenn ich euer OK kriege, dass das hinhauen könnte, würde ich das mal ohne alles probieren (also nur Mainboard, und per onboard grafik an den Bildschirm).
 
Zuletzt bearbeitet:
Man kann auch ein NT starten, ohne das irgendwas dran hängt, habe ich selber nie gemacht, gibt unterschiedliche Meinungen dazu und diverse Anleitungen im Netz.

Und Kondensatoren o.ä. austauschen wirst du auf dem MB nicht können, das ist alles fest verlötet und ohne tiefgreifende Kentnisse in die Technik, das Lötverfahren und dem Board wird das auch nix werden, das ist ziemlich naiv gedacht.

Board defekt würde mich persönlich auch wundern, so schnell geben die eigentlich nicht den Geist auf.

Nochmal Kabel überprüfen und NT checken oder mit anderem NT testen.
 
mykoma schrieb:
Man kann auch ein NT starten, ohne das irgendwas dran hängt, habe ich selber nie gemacht, gibt unterschiedliche Meinungen dazu und diverse Anleitungen im Netz.

Und Kondensatoren o.ä. austauschen wirst du auf dem MB nicht können, das ist alles fest verlötet und ohne tiefgreifende Kentnisse in die Technik, das Lötverfahren und dem Board wird das auch nix werden, das ist ziemlich naiv gedacht.

Also es soll schon was am NT dranhängen, nämlich mindestens das blanke Mainboard. Aber das aktivieren könnte man so erledigen:
http://logbuch.dmaertens.de/elektronik-hardware/pc-netzteil-kurzschliessen

Die Kondensatoren sind doch diese silbernen Büchsen oder? Die sind so weit ich sehe gewöhnlich aufgesteckt und von unten verlötet, also kein Reflow odersowas. Das kann jemand, der sich mit einfachem Entlöten auskennt doch bewerkstelligen oder? Ich werd mal die Kondis auf Durchbrüche prüfen und gleich bescheidgeben.

Hab ein anderes NT probiert (der, der diesen Ersatz-PC hier antreibt), und gleiches Problem.
Ergänzung ()

Hab eben mal einpaar der Kondis auf Durchschläge geprüft, und 2 gefunden.

Siehe rot-eingekreiste Bauteile:
20160717_154029.jpg

Ich weiß aber nicht, ob das so gewollt ist. Warum sollte man einen Kondensator kurzschließen?
Könnte auch sein, dass die intern absichtlich kurzgeschlossen werden, solange das Mainboard ausgeschaltet ist. Sogesehen hast du @mykoma recht. Es lässt sich ohne Kenntnis über die Funktionsweise (oder zweites Mainboard zum Vergleich) keine Aussage treffen.
Die beiden Kondensatoren am SYSFAN2 sind nicht kurzgeschlossen, also anscheinend in Ordnung.
Ergänzung ()

Hab eben versucht, das NT per Kurzschluss einzuschalten. Am Mainboard war der CPU-Lüfter angeschlossen, um das Einschalten zu sehen.
Beim Kurzschließen der beiden Pins aus der Anleitung ging der Lüfter kurz an, und direkt wieder aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben