Einstieg

Seikon

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
10
Hallo,

Ich weis diese frage wird oft gestellt aber ich möchte es genau wiessen.
Ich würde gerne Programmieren lernen und ich weis das dies auch sehr viel zeit in anspruch nimmt.

Will keinne homepage erstellen sondern richtige programme.
Welche programmier sprache ist da erforderlich wie ich gelessen habe c++ aber ich wolte mir noch einige tipps einholen :)
ob es nicht doch eine andere sprache währe nicht das ich das falsche lernen.

Danke!!!
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Im Hintergrund einer Homepage arbeiten ebenfalls "richtige" Programme. Ja selbst die kleinen feinen Animationen auf einer Homepage sind "richtige" Programme.

Oh, und die Sprache deiner Wahl? Programmablaufpläne. Wenn du die kannst, ist der Rest nur noch abschreiben.
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.764
Hi,

offenbar hapert es mit dem Lesen, sonst wäre dir hier der Sammelthread genau zu dem Thema aufgefallen.

Nur so viel: es gibt nicht "eine" Programmiersprache, mit der man Programme erstellt, sondern etliche. Such dir eine aus und fang an zu üben.

VG,
Mad
 

sparvar

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.839
keine angst - egal was du lernst es wird immer das falsche/richtige sein :)

suche dir was aus : c, c#, c++, java, perl, phyton, vb usw....mit allen! kannst du programme schreiben uns lernst was dabei.
 
1

1668mib

Gast
Ich würde gerne Autofahren lernen. Aber ich würde gerne kein so langsames fahren wollen sondern einen Sportwagen. Welchen würdet ihr mir empfehlen?

Es ist eigentlich egal, mit welcher Sprache man anfängt zu programmieren, denn Programmieren lernen heißt nicht die Sprache zulernen sondern das nötige Verständnis dahinter zu entwicklen...
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Eben... und genau deshalb: Programmablaufpläne. Programmieren ist Logik und Algorithmierung.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
9.006
@Daaron: Programmieren ist auch (am Anfang) extrem viel rumspielen und ausprobieren. Nenn mir einen Menschen, der ein sauberes/fehlerfreies Programm geschrieben hat, indem er ausschließlich Ablaufpläne und UML-Diagramme gelesen hat, aber nie eine Zeile Code geschrieben hat ;)

Also nimm dir eine beliebige Sprache und fang an. Ich rate zum Einstieg gern zu Java:
- Extrem gute Dokumentation
- Jedes noch so kleine Problem wurde im Internet schon mal besprochen
- Plattformunabhängig
- Für den Einstieg definitiv einfacher als C oder C++, da die Syntax kleiner ausfällt

Einstiegshilfe:
http://openbook.galileocomputing.de/javainsel/
Nach den ersten 10 Kapiteln kann man dann einen Abstecher hierhin machen, dann sieht man auch, dass es in anderen Sprachen nicht so viel anders zugeht UND es gibt einiges an UML (d.h. u.a. Daarons geliebte Ablaufpläne): http://openbook.galileocomputing.de/oop/
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Programmieren kann auch heißen, eine Problemlösung in natürlicher Sprache oder Pseudocode auszudrücken. Mit anderen Worten: Die effektivste Programmiersprache ist das eigene rationale Denken.
 
1

1668mib

Gast
Ich stimme Daaron schon zu. Ich mach auch keine Ablaufpläne auf dem Papier für einfachere Dinge, die ich mit meinem Verstand zu erfassen glaube... und habe mir Programmieren auch selbst beigebracht und kannte so Dinge damals natürlich gar nicht... damals war es natürlich viel rumspielen und rumprobieren, aber mit aktivem Lernen hatte das nicht wirklich was zu tun... mit 10 Jahren beschließt man ja nicht "ich lerne jetzt Programmieren", war eher die Neugier auf die graue Kiste... aber beim Programmieren geht es darum sich zu trainieren (im rationalen Denken, Abstrahieren, Algorithmieren). Die Sprache lernt man halt nebenbei und deshalb ist die Wahl der Sprache nicht die zentrale Frage...

Im Übrigen hängt die Wahl der Sprache eher von den Software-Anforderungen ab... die man beim Lernen natürlich nicht hat/kennt...
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
9.006
Natürlich habt ihr schon irgendwo Recht, aber wenn hier jemand nach 'Programmieren' fragt, dann meinen die in 99% der Fälle 'Code hacken' ;)

Und klar hängt die Sprache von der Problemstellung ab, aber es ist schon ein Unterschied, ob ich zum Einstieg(!) mich mit Pointern, direktem Speicherzugriff, Overflows, etc. beschäftigen muss (also C/C++). Oder gar Assembler schreibe, ohne überhaupt zu wissen was ein Stack ist. Oder eben mit einer einfachen Hochsprache (und dazu zähle ich u.a. Java, C#, Python und Ruby), wo man mit 3 Zeilen Code ein Fenster mit einem Button erstellen kann, das zwar nichts kann, aber eben auch keine Probleme macht.
Mit Pointern kann man ja schon recht einfach ungewünschte Seiteneffekte erzielen, die man sich auf Anhieb gar nicht erklären kann. In den genannten 'einfachen' Hochsprachen gibt bei Problemen meist ziemlich einfache und eindeutige Fehlermeldungen mit Zeilenangabe, etc.

Und da der Herr ein 'richtiges'(!) :evillol: Programm - und keine Webseite mit Server (?!) - erstellen will, geh ich mal stark davon aus, dass es sich um irgendwas mit einer GUI handelt ;)
 

nullPtr

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2011
Beiträge
348
Ordentlich Programmieren zu lernen hat null und nichts mit GUIs zu tun (wobei benneque bei den vermuteten Intensionen des TE recht haben könnte). Des weiteren benötigt man in modernem C++ keine Pointer mehr; wer die Konzepte von C++ verstanden hat, meckert auch nicht über dessen Speicherverwaltung. Modernes C++ ist _mindestens_ genauso sauber und verständlich wie C# oder Java.
Der einzige Nachteil von C++11 gegenüber C# und Java ist, dass die Standardbibliothek deutlich kleiner ausfällt.

Zitat von benneque:
In den genannten 'einfachen' Hochsprachen gibt bei Problemen meist ziemlich einfache und eindeutige Fehlermeldungen mit Zeilenangabe, etc.
Ein völlig hinfälliger Punkt. Die Qualität der Fehlermeldungen hat mit dem verwendeten Compiler zu tun und überhaupt _nichts_ mit der Sprache. Sollte man mal über Fehlermeldungen (v.a. bei Verwendung von Templates) des gcc gestolpert sein, ist man wahrlich nicht der einzige... Hätte man aber einen anderen Compiler verwendet – hier ist besonders clang lobenswert zu nennen –, wäre das eine saubere Sache geworden. Clang gibt _deutlich_ hilfreichere Meldungen aus als z.B. der javac.
 

ice-breaker

Commodore
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4.133
Grafische Oberflächen damit sind aber nicht gerade angenehm zu entwickeln. Swing ist alles andere als ein angenehmes GUI-Framework und SWT benötigt wieder manuelles Memorymanagegent.
Wenn der TE kein Problem hat nur Windows-Programme zu entwickeln, würde ich dann doch eher C# empfehlen.

Soll es Cross-Platform sein bleibt nur noch C(++) oder eben ein GUI-Framework für irgendeine Scriptsprache. Oder eben VB bzw. Delphi, ein Anfänger erzielt damit auf jedenfall sehr schnell sichtbare Erfolge.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
9.006
@nullPtr: Mir ist schon klar, dass das nichts mit GUIs zu tun hat, war auch eher ein dezent ironisches Statement. Quasi als Wink mit dem Zaunpfahl an den TE. Nur blöd, dass es scheinbar nicht anzukommen scheint ;)
Ich programmier auch lieber Serveranwendungen, da muss ich mich zumindest nicht mit der nervraubenden GUI Programmierung rumschlagen.



Das mit den GUIs ist aber überall so eine Sache für sich (leider). Hier und da findet man ein paar dieser wirklich gelungenen Umsetzungen:
- C# mit XAML
- C++ mit Qt: QML und QtQuick
- Java mit GWT: UiBinder
- HTML ;)

Ein Freund von mir hat eine Java Bibliothek namens Jazz geschrieben. Damit hat man auch die Möglichkeit HTML/jQuery-artig seine GUI zu definieren. Leider ist das Projekt nicht sonderlich gut dokumentiert und schon gar nicht vollständig in seiner Umsetzung...

Schade, dass es da keinen Standard gibt, aber so kompliziert sind die Markups ja auch nicht.
 
Top