Test EKWB Fluid Gaming A240G im Test: Alu-Wasserkühlung für CPU und GPU auf dem Prüfstand

Thomas B.

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.875
#1
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
9.510
#2
Bei den Temperaturen fehlt doch noch ein Vergleichswert von Luftkühlung vs Wasserkühlung mit CPU+GPU. Rein für die CPU braucht man ohne OC keine Wasserkühlung und hat es sogar noch leiser.
 

Byz

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
445
#3
1 Kg Kupfer ist nicht mehr als 10 €, wozu dann Alu. Das werde ich nie verstehen.
 

Thomas B.

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.875
#4
@firexs: Messungen der GTX 1070 mit dem Referenzkühler habe ich mir gespart, weil die Karte mit diesem Kühler immer ins Temperaturlimit läuft. Der Fokus ist hier bewusst auf den Wassertemperaturen (mit 240er-Radiator), denn mit einem Wasserkühler bleibt die GPU im Regelfall immer bei 10-15 Kelvin über der Wassertemperatur.
 

Zebrahead

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
479
#5
Leuchtet mir irgendwie auch nicht ein. Kupfer kostet pro KG 6.5 US$, Aluminium 2.1 US$.
Gehen wir davon aus, dass für dieses Set 0.5kg Materialien benutzt werden, kommen wir auf eine Kostenersparnis von 2.2 US$ durch die Verwendung von Aluminium anstelle von Kupfer. Berücksichtigt man nun, dass dafür möglicherweise neue Fertigungslinien erstellt werden müssen, neue Anleitungen, Verpackungen, eigenes Produktmanagement, u.v.m., fragt man sich unweigerlich, ob man nicht lieber gleich bei Kupfer geblieben wäre?

Ist denn die Verarbeitung von Kupfer komplizierter? Oder gibt es sonst einen Faktor, der Aluminium deutlich günstiger macht?
 

Randy2k7

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
49
#6
Alu Radiatoren gibts bei eBay aus fern ost...
18€ inkl für einen 240er(!)

Einfach alu Radiator in die Suche eingeben.
Die Festlegung auf einen Hersteller und mangelnde Kühlfläche ist damit wohl hinnfällig


Alle radiotren von AIOs sind auch alu.
Also erweitern sehe ich nicht als Problem.
Auch Wärmetauscher aus der Industrie sind überwiegend alu.
Ebenso Auto und Motorrad teile.

Wer mehr Fläche braucht kann diese gehau so einfach erweitern wie im Kupfer Kreislauf.
Mann muss eben nur wissen wo man suchen muss
 
Zuletzt bearbeitet:

Cheshire

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
126
#7
Wenn man schon anfängt zu rechnen sollte man auch beachten das Aluminium bei gleichem Volumen leichter ist als Kupfer und so Gewicht/€ eingegespart werden kann.
 

ChrisM

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.276
#8
Kann man solch ein Set von EK einfach mit z.B. 360er Radiatoren (Alu) erweitern oder braucht man da eine stärkere Pumpe o.ä.?
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
11.216
#9
Wer mehr Fläche braucht kann diese gehau so einfach erweitern wie im Kupfer Kreislauf.
Es ist ja nicht der Radiator gefragt. was machst du mein nächsten PC wenn EK beschließt das Alu Experiment wieder einzustellen ? Richtig du wirfst alles weg.

Ist denn die Verarbeitung von Kupfer komplizierter? Oder gibt es sonst einen Faktor, der Aluminium deutlich günstiger macht?
Kupfer Teile für Blöcke werden alle einzeln aus dem Stück gefräst, das Alu Zeug ist den Bildern nach Druckguss der dann nur noch bereinigt wird. Spart nicht nur Material sondern auch Bearbeitungszeit.

Die Sinnhaftigkeit dieser Alu Linie suche ich allerdings auch immer noch vergleichen mit den hauseigenen kits Spart man jetzt nicht so super viel das ich mir das antun würde.


@ChrisM
Die SPC ist etwas stärker als eine 6W DDC sollte also auch einen zusätzlichen Radiator noch schaffen
 
Zuletzt bearbeitet:

Axxid

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.866
#11
Ich finde den GPU-Block noch am interessantesten. Ich dachte immer, full Cover sind nur für eine einzige Karte geeignet.
Klar macht es nicht viel Sinn, extra eine 1060 unter Wasser zu setzen und ein Upgrade (nach Einbau usw.) auf eine 1080 würde ich wohl auch nicht machen, aber der Ansatz gefällt mir.
 

Sealt

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
306
#12
Die GTX 1060/1070/1080 sind alle identisch vom Aufbau im Referenzdesign, somit ist jeder andere Pascal Referenz-Wasserkühler auch Kompatibel zu den 3 verschiedenen Chips. Ist somit also kein Alleinstellungsmerkmal des EKWB GPU Kühlers hier.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.802
#13
@Thomas
kann man die Pumpe ohne Probleme per PWM über das Mainboard und/oder die Aquaero regeln?
 

Thomas B.

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.875
#14
Ja, für den Test habe ich sie per Aquaero geregelt. Das geht problemlos - wenn man im Hinterkopf behält, dass sie unter einem gewissen PWM-Wert stehen bleibt.
 
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
4.916
#15
Eine 1070er ist doch aufgrund der geringen Leistungsaufnahmen easy leiser per Luft zu kühlen wozu bitte eine Wakü? Imo macht Wakü nur Sinn wenn es bei hoher Leistungsaufnahme dennoch leise und kühl sein soll. Mein System möchte ich z.B. nicht per Luft kühlen. In der Spitze mit OC verbrät die Karte allein schon -350Watt.
 
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.836
#16
EK Water Blocks ist Aluminium-Monopolist !
Und das werden sie auch bleiben !

Eine Wasserkühlung soll gut Kühlen...was dieses Systen nicht leisten kann.
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.367
#17
Ich hatte mir von dem Test ehrlich gesagt etwas anderes versprochen.
Ich hatte gedacht, dass man dem Alu-System das möglichst exakt gleiche System in Kupfer gegenüberstellt. Das ist doch letztendlich die Frage, auf die alle eine Antwort wollen:

"Wie viel schlechter als mit Kupfer kühlt man mit Alu?"

Ob die Kühlung als Komplettpaket etwas taugt, ist für mich eher nebensächlich. Mich interessiert primär, ob Aluminium eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Kupfer im Bereich der Custom-Loops ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
459
#18
Was für eine Vervollständigung des Bildes interessant wäre, ist, die Kühlung mal ein Jahr laufen zu lassen und dann noch mal Testen ob sich die Durchflussmenge und Kühlleistung verringert haben. Dann den ganzen Kreislauf mal aufmachen und dokumentieren, wie der aussieht und wie ein herkömmlichler Kupfer-Kreislauf nach einem Jahr aussieht.
Das ganze würde mich insbesondere für AiO-WaKü interessieren. Könnt ihr ein paar Modelle auftreiben, die 1, 2, 3 Jahre in Betrieb waren und deren Leistung und Geräusche mit denen im fabrikneuen Zustand vergleichen?
 

LokiDKS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
261
#20
Mich würde mal ein Langzeittest interessieren von wegen Aluradiator + Kupferkühler + Destiliertes Wasser ohne Zusätze.
Um mal wirklich die Auswirkungen zu sehen :D
 
Top