Erstattung durch DPD nach Paketverlust - Erfahrungswerte gesucht

kaji-kun

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.123
Hallo zusammen,

vielleicht könnt ihr mir mit Erfahrungswerten bei meinem Problem weiterhelfen:

Um die Sache kurz zu Fassen: DPD hat eine Bestellung Ende August angeblich bei mir abgegeben, jedoch war zu gegebener Zeit niemand im Hause der das Paket hätte annehmen können. Nach Prüfung der angeblichen Unterschrift und div. Mailverkehr habe ich die Info vom Händler hat DPD die Erstattung des Betrages anerkannt (Ende September).

Nun warte ich seitdem auf die Erstattung durch den Händler. Dieser hat mir auf Nachfrage mitgeteilt das DPD das Geld ihm noch nicht erstattet hätte und erst wenn er das Geld erhält wird dieses an mich ausgezahlt.

Jetzt ist meine Frage an euch:
Wie lange kann so eine Erstattung an den Händler durch DPD dauern? Oder kann ich von Ihm das Geld einfordern und er muss "zuschauen" wie/wann er von DPD das Geld erhält?
 

brettler

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.171
Naja wenn der Händler das Geld noch nicht erhalten hat, kann dir das doch egal sein. Hat ja für dich keinen Einfluß
 

kaji-kun

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.123
Ok. Dann liege ich mit meiner Vermutung ja soweit richtig. War mir nur nicht sicher, da der Händler ja seinen Vertragspart theoretisch erfüllt hat (Ware ordnungsgemäß verschickt) und DPD hier ja der schuldige ist.

Aber gut dann werde ich morgen mal freundlich an die Überweisung an mich erinnern :stacheln:
 

kaji-kun

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.123
Ne "brauch" leider die Erstattung.
War ein Monitor für das System das ich nem Kumpel gebaut hab. Nachdem klar war, dass hier was gewaltig schief läuft hab ich ihm nen anderen Monitor bestellt.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Der Händler trägt das Versandrisiko, dies ist ein großer Unterschied zwischen einem gewerblichen und einem privaten Verkäufer. Bei einem Kauf von Privat trägt nämlich der Käufer das Versandrisiko. Ich würde den Händler nochmals darauf hinweisen und ihm eine Frist (14 Tage) zur Erstattung setzen, es kann Dir egal sein wie lange DPD braucht um ihn zu entschädigen, dies alleine sein Problem.
 

kaji-kun

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.123
Hätt ich noch 24 Stunden gewartet hätte ich mir den Thread sparen können. Gestern morgen wurde der Betrag zurücküberwiesen :D

@Holt
Ist das immer so oder nur auf DPD gemünzt?
Hatte dieses Frühjahr einen Transportschaden Privat an Privat mit Versand über DHL.
DHL hatte hier ausschließlich mit dem Versender kommuniziert (und gestritten). Die Rückerstattung erfolgte ebenfalls an den Verkäufer.
 

Dominion

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.402
@kaji-kun

Das ist immer so.

Ein gewerblicher Verkäufer hat das Versendungsrisiko selbst zu tragen, beim privaten Geschäft jedoch hat der Verkäufer seine vertraglichen Pflichten bereits mit der Übergabe an das Versandunternehmen erfüllt.
Sprich das Versendungsrisiko liegt beim privaten Geschäft beim Käufer.

Dass in Deinem (Frühjahrs-) Fall nur der Versender mit DHL kommuniziert hat, und am Ende auch das Geld von denen erhalten hat, ist völlig richtig. Denn nur der Versender hatte mit DHL einen Vertrag abgeschlossen, aus welchem er jetzt Ansprüche herleiten kann.

Sobald der Versender (Verkäufer) das Geld von DHL erhalten hat (sowie Deine Bezahlung vorher), muss er Dir als Käufer das von DHL Erlangte herausgeben (bzgl. Frühjahrsfall).
 
Zuletzt bearbeitet:

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.779
Hatte dieses Frühjahr einen Transportschaden Privat an Privat mit Versand über DHL.
DHL hatte hier ausschließlich mit dem Versender kommuniziert (und gestritten). Die Rückerstattung erfolgte ebenfalls an den Verkäufer.
Der Verkäufer ist ja auch der Vertragspartner von DHL.
Das hat nichts damit zu tun wer welche Pflichten nach dem Kaufrecht hat.
 
Top