Für ASUS PRIME Z370-P passender Betriebssytemspeicher

Freizeit

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#1
Ich suche für das Board ASUS PRIME Z370-P einen passenden Betriebssytemspeicher, am besten eine M.2-Anbindung, der die Boardeigenschaften voll ausnutzen kann und bezahlbar ist.
Max. 480 GB und sehr lese-und schreibfreudig soll er sein.
Am besten mit der notwendigen Einstellung im Bios und mit einem Link.
Ich bekomme meine "alte" 240GB HyperX Predator Add-In PCIe 2.0 x MLC Toggle (SHPM2280P2H240G) nicht zum Laufen.
Zur Zeit läuft das BS auf einer Samsung SSD 850 EVO 250GB, die ist aber nur halb so schnell wie die HyperX Predator.
Würde diese passen?:
https://www.computerbase.de/preisve...gb-skc1000-480g-a1649665.html?hloc=at&hloc=de
 

mugam

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
10.727
#2
Ja, würde laufen, wobei ich nicht verstehe, wie man auf Kingston kommt ...

Im übrigen ist es völlig wurscht, wenn das BS auf einer SATA-SSD läuft, das ist zwar messbar aber einen wirklichen Geschwindigkeitsvorteil hast du nur bei bestimmten Anwendungen.

Und was bedeutet, dass du die HyperX nicht zum laufen bekommst?
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.879
#3
Theoretische Benchmarks hin oder her: in der Praxis egal, ob dein BS auf einer EVO oder einer anderen (mehrfach so teuren) SSD installiert ist.
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#4
Kann aus eigener Erfahrung die 500GB Samsung 960 Evo M.2 2280 NVMe empfehlen. Wobei man den Unterschied zu einer normalen SATA 2,5" SDD auch nicht groß merkt. Was heißt denn bezahlbar?

Ich habe die Platte nun ca. 1 Jahr, mit ca. 300GB gefüllt und durfte auch schon drei Mal mit Bitlocker neu verschlüsseln (vorm AGESA Update und Firmware-TPM die Verschlüsselung nicht angehalten *hust*) und bin bei 8,5TB von 200TB written.

Theoretisch hält die also noch 22 Jahre durch...
Die Kingston langt aber auch locker. Presilich auf dem gleichen Niveau etwas weniger Speicher aber theoretisch ne sehr viel höhere TBW. Wobei nicht wirklich relevant imho.
 
Zuletzt bearbeitet:

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#5
Die 240GB HyperX Predator Add-In PCIe 2.0 x MLC Toggle (SHPM2280P2H240G) hatte ich auf dem alten Board Asrock Z77 Pro4-M zu laufen mit dem Adapter. 998306_3__63959-3.jpg
Ich bekomme jetzt das Booten von diesem Teil nicht hin, auch direkt auf dem Board angeschlossen nicht.
Ich vermute, dass die M.2 bereits zu alt ist, da sie nicht über die NVMe -Technik verfügt. Aber wissen tue ich das nicht.
Kingston war nur ein Beispiel, und bezahlbar heißt für mich 200-300 €.
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.879
#6
Für das Geld kannst du gleich eine MX500 mit 1 TB nehmen, und noch viel mehr auf der SSD speichern, als dein altes Exemplar zuließ. Das bringt dann tatsächlich einen fühlbaren Geschwindigkeitsschub. Auch für ein schnelles Backup (natürlich mit gelegentlicher Sicherung auf eine externe Platte) gut zu gebrauchen.
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#7

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#8
Auf der SSD will ich nichts speichern, dafür habe ich intern 2x 4 TB Festplatten.
Speedtest-13-04-18.png

Ich will nur annähernd die Geschwindigkeit wieder haben, die ich vorher hatte. Siehe Foto.
Ergänzung ()


Das Bios ist aktuell.
SpectreMeltdownCheck.png
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#9
Die Kingston KC1000 und vor allem die Samsung 960 Evo sind deutlich schneller als diese Platte. Aber im realen Betrieb wirst davon nicht viel merken.
 

mugam

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
10.727
#10
Ach Gottchen, dann mal dir doch deinen depperten Benchmark …
Außerdem wie schon gesagt wurde, sollte die HyperX-SSD kompatibel sein zu deinem Board ...
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#11
Sorry aber was hast der Meltdown / Spectre Checker mit der Aktualität des BIOS zu tun? Wenn ich Dich in einem Jahr frage, postet dann das auch noch?

Abgesehn davon, hättest Dir allein mal einen Benchmark, auf die ja viel Wert legst, angeschaut wüsstest Du, dass allein die Kingston eine locker doppelt so hohe Leserate wie die Predator haben dürfte.
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.879
#12
Was machst du denn mit dem Rechner? Das Problem an einer hohen Datenrate ist, dass sie an anderer Stelle im Rechner (bei der Verarbeitung der gelieferten Daten) wieder verpufft.

Ich hatte bisher die häufiger genutzten Daten auf SSD, damit die Festplatte öfter schlafen kann, um den Zugriff zu verkürzen.
Ich werde aber die Festplatte ganz abschaffen, weil ich von einem leiseren Rechner mehr habe. Dann habe ich nur noch selten genutzte Daten auf einer externen Festplatte, die ich bei Bedarf einschalte.
 

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#13
Sorry aber was hast der Meltdown / Spectre Checker mit der Aktualität des BIOS zu tun? Wenn ich Dich in einem Jahr frage, postet dann das auch noch?

Abgesehn davon, hättest Dir allein mal einen Benchmark, auf die ja viel Wert legst, angeschaut wüsstest Du, dass allein die Kingston eine locker doppelt so hohe Leserate wie die Predator haben dürfte.
Mit dem Bild wollte ich nur aufzeigen, dass ich das BIOS aktualisiert hatte nach dem Kauf.
Der Predator und die Kingston ist ein System, was soll also diese Antwort?
Das ist eine M.2 mit dem Adapter, deshalb auch das Bild.
Bitte keine oberflächlichen Antworten mehr, ich hatte mir ernsthaft Hilfe versprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mugam

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
10.727
#14
Naja, corvus wird sich sicherlich auf die von dir verlinkte KC1000 beziehen im Vergleich zur HyperX Predator ...

Die Aussagen, dass dir eine NVME-SSD nichts bringt außer Benchmarkwerten ist doch eine ernsthafte Hilfe.

Was muss man sich darunter vorstellen, dass du von der Predator nicht booten kannst? Was passiert genau? Welches Windows wird verwendet? Windows neu installiert auf der Predator?
 

Mojo1987

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.950
#15
Damit deine alte SSD geht, wirst du im BIOS für den M2 Slot schlichtweg nur manuell den Modus von NVMe auf SATA ändern müssen, dann sollte das gehen. Der erkennt das für gewöhnlich nicht automatisch.

Außerdem darf je nach Slot auch der erste normal SATA Anschluss dann nicht belegt werden. Einfach mal ins Handbuch schauen, da stehts drin. Unterstützt sind SATA M2 SSDs auf dem Board aufjedenfall!

Edit:

Du musst zwangsweise Slot M.2_1 benutzen, SATA 1 darf nicht belegt werden und im BIOS musst du in der PCH Konfiguration den Modus auf SATA Mode stellen. Dann sollte es funktionieren. Englisches Handbuch, Seite 2-34.
 
Zuletzt bearbeitet:

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#16
Windows 10 x64 Pro, 1803 17134.48 läuft bei mir auf der jetzigen Samsung SSD als Image von der alten Hardware.
Neu installiert habe ich auf der Predator noch nicht, weil ich genügend BS-Images habe, die ja auch auf der Samsung SSD zum Laufen gekommen sind.
Ehe ich das versuche, wollte ich Gewissheit, dass die Predator bei meinem neuen Board laufen muss.
Eine Neuinstallation kommt erst mal nicht in Frage, wegen der ganzen Lizenzen.
Ich abe schon eine Lizenz für Microsoft Office 2016 verloren, weil der Key hardwaregebunden war.
Das HB habe ich auch studiert in deutsch, :evillol: Trotzdem habe ich mich zu Blöd angestellt.
Die Predator wird auch erkannt im Bios aber das Booten hat eben nicht funktioniert.
Ergänzung ()

Damit deine alte SSD geht, wirst du im BIOS für den M2 Slot schlichtweg nur manuell den Modus von NVMe auf SATA ändern müssen, dann sollte das gehen. Der erkennt das für gewöhnlich nicht automatisch.
Danke, das probier ich demnächst mal aus.
Ergänzung ()

Die Aussagen, dass dir eine NVME-SSD nichts bringt außer Benchmarkwerten ist doch eine ernsthafte Hilfe.
Das mag ja sein, aber ich mache keine echten Benchmarks. Da ich HDClone8 Professional verwende, kann ich mit dem Speedtest Unterschiede feststellen, siehe Foto:
Speedtest.png
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#17
Eine Neuinstallation kommt erst mal nicht in Frage, wegen der ganzen Lizenzen.
Ich abe schon eine Lizenz für Microsoft Office 2016 verloren, weil der Key hardwaregebunden war.
Hardwaregebundene Lizenzen bei Office 2016 gibt es nicht. Office 2016 ist entweder mit einem Konto verknüpft oder eine Volumenlizenz, die man sehr häufig aktivieren kann. Windows 10 kann ebenfalls mit einem Livekonto.
 

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#18
Hardwaregebundene Lizenzen bei Office 2016 gibt es nicht.
Das war die Antwort des Verkäufers nach meiner Beschwerde, dass das gekaufte Office nicht mehr aktiviert werden kann, und zugleich als Antwort auf die schlaue Bemerkung, die aber nicht wirklich hilfreich ist.
Als Antwort hätte ich erwartet:
Nach einem massiven Hardwarewechsel wie MB, Prozessor, RAM muss auf alle Fälle das Betriebssytem neu installiert werden. Dann hättest du gemerkt, dass dein Predator läuft.
Das hätte ich gelten lassen. Für mich ich das Thema hier erledigt.
Selbstdarsteller helfen nicht wirklich.
Vielen Dank für die anderen hilfreichen Antworten! :daumen:
 

corvus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
335
#19
Also eine gebrauchte Office 2016 Lizenz gekauft und nur nen Key bekommen? Das war dann wohl ein vielfach aktivierter Volumenlizenzkey... die werden halt irgendwann von Microsoft gesperrt.
 

Freizeit

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
24
#20
Letzte Info:
Dank der Hinweise habe ich jetzt die SHPM2280P2 direkt auf dem MB in M.2_1 anschließen können und das Booten funktioniert nach Retourn eines aktuellen Images, siehe Bild:
Kingston_Speedtest2.png


damit habe ich die gewollte Lesegeschwindigkeit wieder, wie ich sie haben wollte.
Es macht sich schon bemerkbar entgegen anderslautender Meinungen.

Vielen Dank noch einmal für die Hinweise!
Frohe Pfingsten!
 
Top