News Google gibt Fahrplan für Project Ara bekannt

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.884
Von der Idee eines modular aufgebauten Smartphones ist Google offenbar fest überzeugt. Dies zeigt sich daran, dass künftig Entwickler-Konferenzen zum von Motorola erworbenen „Project Ara“ abgehalten werden sollen und ein erstes Entwickler-Paket für die Erstellung eines Ara-Moduls im April bereitstehen soll.

Zur News: Google gibt Fahrplan für Project Ara bekannt
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Ich halte ja recht viel von der Idee, aber die Sinnhaftigkeit einzelne Komponenten tauschen zu können, bezweifle ich mitlerweile. Die Gründe dafür sind nicht bei der Hardware zu suchen.
Nehmen wir googles Android als Beispiel. Wann konnte googles Android BT4.0LE? Erst mit 4.3. Wann konnte Android out of the box richtig syncen (DAV, IMAP IDLE zB)? Noch garnicht. Wie "frei" ist Android in der Praxis? Kann man mal eben so einen neuen Treiber auf seinem Smartphone OS installieren? Nope. Was nützt mit also eine Modulare Hardware, wenns schon bei der nichtmodularen nicht funktioniert. Abgesehen davon, was will man tauschen? Die Notification LED oder den Speaker? Den RAM? Den SoC? RAM haben die neuen Handys alle zum Überfluss. Der SoC ist, wie es der Name schon sagt, ein System on a Chip. Quasi ein komplettes Mainboard in einem Chip. Wenn man ein modulare Smatphone bringen will, dann bitte einfach eines, bei dem man das Mainboard, das Display und die Batterie tauschen kann. Das ganze mit Dual-SIM. Die restlichen Sachen wie eben Speaker und Kamera sind dann eh keine große Sache mehr.
 

Ravenwest

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
775
Unter "modulares Smartphone" verstehe ich einfach mal, dass ich meine gewünschte Hardware selbst aussuchen kann.

Ob sowas Zukunft haben kann, ich weiß nicht. Die Idee klingt genial, aber muss ich wirklich alles individualisieren können?
Für mehr als telefonieren, WhatsApp, kleinere Casual Games und ein paar Nachrichten Apps benutzt man sein Smartphone aber nicht wirklich. Ob ich da die Entscheidungsfreiheit zwischen Snapdragon 600 oder 800 brauche?

Für Tablets stelle ich mir sowas viel interessanter vor. Mal sehen, ob sowas in Zukunft kommen wird. Gespannt sein darf man auf alle Fälle.
 
Zuletzt bearbeitet:

BOBderBAGGER

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
12.617
Ob ich da die Entscheidungsfreiheit zwischen Snapdragon 320 oder 330 brauche?
Nope aber dann brauchst du vlt. keine fancy Kamera und eben keinen snapdragon 888 und kannst den frei gewordenen platz durch ein akku modul ersetzen ;)

Die idee finde ich nicht schlecht zumal zumal vieles vom look und feel zumindest in der Anfangszeit aus Hobykellern (mit 3d druckern) kommen wird und da dürfte einiges an verrückten Konstrukten bei sein.
 

Shimmy979

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
999

M.B.H.

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.045
MIT solchen modularen Bausteinen wird es niemals möglich sein, auf die grösse eines aktuellen smartphones zu kommen von der dicke. wie auch? heutige smartphones sind vom platz her bis auf jeden millimeter ausgenutzt. mit diesem modularen system wird das handy mind. nen halben cm dicker. und eckig ist eh doof. und gewichtsmässig kommt das system auch nicht an normale smartphones ran. wenn ich mehr akku brauche hole ich mir nen doppelten akku, der ist zwar paar mm dicker incl gehäuse aber sicherlich immer noch dünner als das modular-system.

ich halte von dem konzept, ausser für bastler, rein garnichts.
 

Shimmy979

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
999
@M.B.H.:

Schon richtig, aber genau das führt auch dazu das die Smartphones alles andere als Wartungsfreundlich sind und somit eine Reparatur teuer wird und sich oftmals nicht lohnt, da das neue Modell nicht wesentlich mehr kostet.

Würde vllt die Lebensdauer von Geräten erhöhen, den Elektroschrott verringern und so teure Rohstoffe schonen.
 

M.B.H.

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.045
Was geht denn am Handy letztendlich in 95% aller fälle kaputt? richtig, das Display.
Und wenn das kaputt ist, dann zahlt man seine 200 euro (für amoled display z.b.), egal ob normal oder bei diesem Modelbau-Phone, da das Display nunmal so viel kostet und komplett verklebt ist (was halt seine vorteile hat, dünner, staubdicht).

Das Argument mit Kamera weglassen und für diese paar mm^2 nen grösseren akku ist auch nicht wirklich realistisch.
Und einzelne Komponenten austauschen, weil es schnellere gibt... da gibts sicher Probleme dass dann die anderen Komponenten der Flaschenhals sind.

Was ich sinnig finde, wäre, wenn man bei den Herstellern mehr Modelle zur auswahl hätte, z.b. um auszuwählen, ob das Phone nun 2 oder 4 gb ram oder 32 oder 256 gb speicher haben soll (dementsprechend auch teurer, für die die es wirklich wollen oder brauchen).

Eine Art Konfigurator auf deren Webseite wäre passend. Vllt mit Aufschlag von 50 Euro oder so, würden sicherlich viele machen.
Dann hat man ein schönes schlankes Phone aus einem Guss, aber mit den gewünschten Komponenten
 

andr_gin

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2.012
1.) Also ich denke, dass einige Konfigurationsoptionen gar nicht so schlecht wären.

Ich würde z.B. IP67 Gehäuse, größeren Akku (allerdings auch mit mehr Dicke, etwas größeres Display (ca. 5"), 8GB internen Speicher, Dual SIM mit etwas besserer Kamera nehmen, die auch Slow Motion Aufnahmen machen kann. Auf Quad Core, LTE, Unmengen an RAM etc. könnte ich dafür verzichten.

Zwar gibt es bei Samsung relativ viel Auswahl, aber z.B. IP67 bzw. robustes Gehäuse kombiniert mit Dual SIM habe ich bis jetzt noch nicht gefunden.

2.) Ich denke die Grundidee dahinter ist, dass das Android dann nicht mehr vom Hersteller des Smartphones kommt, den es ja dann nicht mehr wirklich gibt, sondern wieder auf das Stock Android zurückgegriffen wird. Das System wäre dann auch gerootet und Updates könnte automatisch eingespielt werden. Google ist über die ganze Fragmentierung mit Unmengen an inkompatiblen OEM Versionen nicht wirklich glücklich.
 

5@n!töt3r

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
783
Nehmen wir googles Android als Beispiel. Wann konnte googles Android BT4.0LE? Erst mit 4.3. Wann konnte Android out of the box richtig syncen (DAV, IMAP IDLE zB)? Noch garnicht. Wie "frei" ist Android in der Praxis? Kann man mal eben so einen neuen Treiber auf seinem Smartphone OS installieren? Nope.
Keine Ahnung was Bluetooth und IMAP mit dem Project zu tun haben. Aber die diversen Custom-Roms zeigen, dass ein Treibertausch möglich ist. Das Project wird hier vielleicht sogar eine größere Felxibilität fördern.

Ob man sich als Kunde etwas aussuchen kann, bin ich mir noch nicht so sicher. Ich habe es eher so verstanden, dass mit diesen Modulen (welche dann vermutlich von großen Firmen gefertigt werden) es ermöglicht werden soll, dass es viel mehr Smartphone-Hersteller gibt. Der Endkunde spürt es vermutlich dann höchstens am Preis.
 

Cpt.Yesterday

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
385
GENIAL Google, einfach sehr nice! Wäre echt was für mich, das beste daran, wird ein Bauteil kaputt, tauscht man es einfach aus. GENIAL!
Das wird so nie Serie gehen ... Zumindest nicht für den Endverbraucher. Solche Versionen werden für Entwickler bereitgestellt ... der Endkunde kann dann z.B. über ein Onlineportal selbst konfigurieren und bekommt dann ein fertiges Gerät und keine Ansammlung von Modulen.

Im Übrigen kann man auch aktuelle Geräte recht einfach reparieren ... Galaxy S3 und S4 sind relativ modular aufgebaut. Wenn Geräte verschraubt und nicht verklebt werden sind Reparaturen generell machbar.
 

Mike-o2

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
924
Ich denke auch, dass das im Sinne eines "Moto Maker", eines Personalisierungsportals kommen wird.
Wie oft, habe ich bei der Kaufentscheidung ein Gerät ausgeschlossen, weil mir ein oder Zwei Komponenten nicht gepasst haben.
Du willst ein Telefon X aber mit besseren Lautsprechern? Okay, machen wir!
 

BOBderBAGGER

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
12.617
Es kommen Dokus und Hilfestellung für die Erstellung eigener module also ihr könnt davon ausgehen das es mehr als nur ein konfigurierbares phone wird. Man kann selbst module an den Träger schnallen und so das Gerät umbauen, wie genau das softwareseitig geregelt ist würde mich allerdings auch interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

user4base

Lieutenant
Dabei seit
März 2010
Beiträge
549
@5@n!töt3r

Mach dir nichts daraus, ich habe es auch nicht verstanden.
Vielleicht meint er, dass bei Android (vor 4.3) die Hersteller (OEMs) sich selbst um die Treiber-Integration kümmern mussten, wenn sie es anbieten wollten. Beispielsweise Motorola Razr mit Android 2.3 (Bluetooth 4.0).

Das ist jetzt aber auch nicht wirklich etwas neues oder ungewöhnliches und ist bei anderen (mobilen) Betriebssystemen mit mehreren OEMs auch so.
Beispiel Windows Phone. Hier kommt es erst auf Betriebssystemebene und Hersteller (OEMs) wie Nokia haben es halt schon früher integriert.

In etwa zwei Monaten wird Microsoft voraussichtlich die nächste Version des eigenen mobilen Betriebssystems vorstellen – Windows Phone 8.1. Deshalb sickern derzeit auch einige Informationen zu diesem Update durch, das nicht nur auf neuen Geräten, sondern auch auf allen alten Windows Phone 8 Geräten laufen wird.

Bei der nächsten Neuerung, die nun bekannt geworden ist, handelt es sich um die Unterstützung von Bluetooth 4.0. Dies geht aus der offiziellen Seite der Bluetooth SIG hervor. Während Nokia bereits die eigenen Windows Phones durch das Amber- und Black-Update mit dieser Funktion ausgestattet hat, sind die restlichen Geräte mit diesem Standard inkompatibel. Durch die jetzt erfolgte Zertifizierung könnten dann auch die neuen Windows Phones von anderen Herstellern mit Bluetooth 4.0 ausgestattet werden

http://wparea.de/2014/02/windows-phone-8-1-durchlauft-bluetooth-4-0-zertifizierung/

Wie sieht es denn bei BlackBerry aus? seit BlackBerry 10?
 

DvP

Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
9.525
MIT solchen modularen Bausteinen wird es niemals möglich sein, auf die grösse eines aktuellen smartphones zu kommen von der dicke. wie auch? heutige smartphones sind vom platz her bis auf jeden millimeter ausgenutzt. mit diesem modularen system wird das handy mind. nen halben cm dicker. und ...
Seh ich gar nicht so. Im schlimmsten Fall baut ein Konzern dann optimierte Teile, wenn die Specs verabschiedet sind und jeder könnte sich bei HTC (nur ein Beispiel) dennoch sein Eigenes Handy zusammenbasten mit Hilfe von einem Online-Konfigurator. Diese Geräte würden ev. etwas dicker sein, aber bei weitem keine 5mm. Nur weil es das Projekt auch als Ziel hat, MUSS man noch lange nicht die Möglichkeit nutzen die Teile so zu bauen, dass jeder sie zusammenstecken kann....oder zumindest nicht ausschließlich.

@ Nitschi66
True story!
 
Top