Grafikkonfiguration Problem

Mintschi

Ensign
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
214
Moin,

unter meiner Ubuntu Lucid Installation stehen drei Kernel zur Verfügung. U.a. ein Realtime- und der aktuelle Kernel. Wenn ich z.B. vom Realtime Kernel boote und anschließend den PC ausmache, später wieder vom aktuellen Kernel, oder andersrum, boote, ist jedesmal meine Nvidia Grafikkartenkonfiguration dahin. Ich muss dann ewig den Treiber wieder neu installieren, was ziemlich nervig ist.
Vorgestern hatte ich den Treiber mal wieder neu installiert und anschließend, ohne den PC aus zu machen, mehrmals beide Kernel gebootet. Dabei gab es keine Probleme, jedoch als ich gestern den Rechner wieder hochgefahren hatte, war die Konfiguration wieder kaputt (kein Treiber verfügbar).
Wie kann ich das fixen?! Bin absoluter Linux Neuling.

Gruss,
Mintschi
 

Vektor

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.622
Ich hoffe das du den Realtime-Kernel auch entsprechend seiner Aufgaben nutzt ;)
Anderer Seits gibts Probleme wenn man den nVidia Treiber installiert, da der für jede Kernelversion einzeln kompiliert werden muss. Ein Ausweg wäre den Treiber in den Kernel fest ein zu kompilieren.
Aber ich weiss jetzt auch nicht warum man zwischen den Kerneln wechseln sollte, ausser es gibt mit einem Probleme in den Modulen.
Ach so: Und warum nutzt du eigentlich nicht den nouveau oder den nv Treiber? Letzterer erhält zwar keinen Support mehr via nVidia, sollte aber noch aktuell genug sein. Die beiden sind fest im Kernel integriert. Da gibt es dann keine Probleme.
 

Sug82

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.754
Und was bringt dir genauer den realtime Kernel?

Das Grafikmodul ist im Normalfall zu dem aktuellen Kernel kompiliert und wenn du anderen Kernel geladen hast, muss dies natürlich neu kompiliert werden. Ist nicht nur bei dem so, sondern bei den anderen auch der Fall, z.B. virtualbox.

Und eine mögliche Methode in deinem Fall zum Fixen ist, dass beim Start die vorige Kernelversion überprüft (einfacher Shellskript hilft), wenn diese nicht gleich dann neu kompilieren, was dann auf die längere Bootzeit verbunden ist.
 

Vektor

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.622
Da fällt mir glatt ein, du kannst auch einfach nur bei der Realtime-Kernel-Konfig den freien Treiber einstetzen. Den nvidia Treiber braucht man da ja eh nicht.
 

Mintschi

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
214
Den Realtime Kernel wollte ich für meine Music Sequenzer Software nutzen, wegen der Latenz.
Leider bedeutet Kompilieren für mich "Böhmische Wälder"...
 

Vektor

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.622
Ich meine du benutzt doch bestimmt den nVidia Treiber (welchen man über das Hardwaremenu installiert). Der muss für jeden Kernel einzeln kompiliert werden (wenn du ihn benutzt hast du das bereits getan Glückwunsch ;) oder jemand hat es für dich getan ). Wenn du den aber nicht benutzt sondern den nouveau Treiber (freier Treiber aus den Repositorys) installierst, sowie den proprietären nVidia Treiber deinstalliert, dann muss der nicht für jeden Kernel kompiliert werden, da er bereits fest im Kernel sitzt. Und das bedeutet das du ihn für jeden Kernel nutzen kannst.
 

Mintschi

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
214
Momentan nutze ich den "nvidia-current" Treiber und hatte gerade den Reatime Kernel gebootet.
Falls es wieder Ärger geben sollte, versuche ich es mal den von dir vorgeschlagenen Treibern
und gebe Rückmeldung...
 
Top