News IBM-Forscher bauen magnetische Bits aus zwölf Atomen

Parwez

Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
Heutige Festplatten benötigen ungefähr eine Million Atome, um ein magnetisches Bit zu speichern. Forschern von IBM Research in Almaden ist es nun jedoch gelungen, ein magnetisches Bit mit nur 12 Eisenatomen zu speichern. In der Zukunft könnten daraus magnetische Speicher mit einer potenziell 100 mal höheren Dichte resultieren.

Zur News: IBM-Forscher bauen magnetische Bits aus zwölf Atomen
 

Imbissbronko

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
448
Grade das anschließende Auslesen stell ich mir auf atomarer Ebene doch sehr schwierig vor.
 

And.!

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.861
Früher oder später wird man sowieso von dem 2 dimensionalen Raum in den 3 dimensionalen Raum übergehen (müssen), um noch Daten speichern zu können. Ähnlich wie beim Stapeln von Dies oder bei Blu Rays.
 

Gram

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
807
Wie ist das eig. mit den Speicher von Daten in einem Kristallinen Objekt? Ich kopmme gerade nicht auf den richtigen Namen?

Ansonsten sehr interessant

Update Holografische Datenspeicher meine ich. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kibbles

Gast
Big Blue ist im Bereich der Forschung und Entwicklung immernoch richtungsweisend. Das war vor 100 Jahren schon so und wird hoffentlich noch die nächsten 100 Jahre überdauern. Keine Firma hat meiner Ansicht nach auch nur ansatzweise so viel in der Technik geleistet wie IBM.

Hut ab.
 

Reina

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
270
Hmm.. warum macht eine Firma solche Grundlagenforschung, die doch gar keine HDDs mehr baut.. ?
 

Gram

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
807
@ Reina: Weil sie es können

Ich denke um ihr Wissen, weiter auszubauen und sowas später zu patentieren und dann zu verkaufen
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.048
Kibbles

Da hast du absolut Recht!
Ein kleines Problem ist, dass man das als Consumer nicht so richtig merkt. Ich weiß nicht wirklich viel von IBM - nur, dass sie irgendwann in der PC Steinzeit mal so etwas waren wie ein Leviathan.

Aus Sicht einer Privatperson könnte es sogar so aussehen, als ob IBM auf dem Absteigenden Ast ist. Früher gab es IBM Komplett PCs, Festplatten, Notebooks und massig an Chips und Telekommunikationstechnik. Das IBM Logo war so inflationär verteilt, wie heute "Intel Inside" im Mediamarkt.

Von diesen Dingen hat sich IBM ja nach und nach getrennt. Als Consumer trifft man die gar nicht mehr an, wenn man nicht gerade die PS3 auseinander schraubt.

Vor kurzem hat eine nTV "Doku" es sogar gewagt zu behaupten IBM sei tatsächlich auf dem absteigenden Ast.
Wie kann man so etwas nur behaupten? Die sind eben in den ultraprofitablen Markt (Militär, ultra-mega cutting edge high tech :lol:) abgewandert.

E:

P.S.
Ein Unternehmen das die Nazis maßgeblich unterstützt hat und immer noch in seinem Ursprungsnamen und Geschäftsfeld besteht muss gelegentlich ein paar sehr , sehr fähige Köpfe an Bord haben.
Ja stimmt! Ein Glück, dass nicht auch Siemens, Porsche, Krupp, Rheinmetall, Blohm und Voss und wie die Schwerindustriegiganten und viele viele Chemiefirmen, die wirklich das Potential gehabt hätten, echt böse Dinge zu bauen, und heute noch existieren, absolut nichts - aber auch gar nichts- mit den Nazis oder auch schon dem Kaiserreich zu tun hatten! Was eine Hypotaxe!

Was glaubst du, warum Porsche Motoren im Ausland als so gut gelten? Ich sage nur Tigerpanzer. Technisch der Zeit 10 Jahre voraus - hochleistungsfähige Präzisionsmaschinerie, wie es nur ein deutscher Ingenieur ersinnen kann - nur zu Schade, dass die Deutschen eine Affinität dafür haben ihre tollen Entwicklungen immer massiv zu missbrauchen. Und sie das einzige Volk sind, das es jemals geschafft hat das Töten zu industrialisieren. Es gibt einfach keinen Smiley, der hier hin passen würde - stellt ihn euch würdig traurig und enttäuscht von der Menschheit vor -
 
Zuletzt bearbeitet:

Precide

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
7.201
Denke auch dass IBM heutzutage sehr viel in Forschung investiert.
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass es weltweit kein Unternehmen gibt das mehr Patente anmeldet.
 

DukeGosar

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
576
Kibbles

Da hast du absolut Recht!
Ein kleines Problem ist, dass man das als Consumer nicht so richtig merkt. Ich weiß nicht wirklich viel von IBM - nur, dass sie irgendwann in der PC Steinzeit mal so etwas waren wie ein Leviathan.
IBM hatte damals nicht nur Komplett PCs gebaut, der PC an sich ist ein Werk von Big Blue und war als Konkurrenz zu den zahllosen Homecomputer gedacht.

Ontopic: Finde ich großartig, die haben aber auch einen leistungsstarken Forschungszweig.

Und das Geld wird ihnen sicherlich nicht so schnell ausgehen. Beispielsweise haben sie den PS3 Prozzi (Cell) mit Sony und Toshiba gemeinsam entwickelt und produzieren diesen selbst. ;)
 

Hovac

Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.352
Die Grenze von der anderen Seite auszuloten ist schon ein mutiger Ansatz. Womit wir uns wohl abfinden müssen, ist der Umstand das der immense Fortschritt in der Geschwindigkeit der letzten 20 Jahre nicht zu halten ist. So schnell werden wir mit der Quarksgröße nichts anfangen können. Nur eine 100 fache Steigerung ist schon beängstigend! Denn ohne Innovtion sind Platzhitsche, sprich Global Players, nicht zu gefährden, sind die es aber nicht steuern wir unausweichlich auf ein abgesprochenes weltweites Oligopol zu.
Die zunehmenden Patentstreite sind richtungsweisend, denn es wird 1.tens nicht einfach etwas besseres erfunden und 2.tens zeigt die Tirivialität dieser Patente wie wenig überhaupt noch möglich ist.

P.S.
Ein Unternehmen das die Nazis maßgeblich unterstützt hat und immer noch in seinem Ursprungsnamen und Geschäftsfeld besteht muss gelegentlich ein paar sehr , sehr fähige Köpfe an Bord haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

florian.

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
20.575
@Reina --> warum macht eine Firma solche Grundlagenforschung, die doch gar keine HDDs mehr baut.. ?

nicht das Bauen bringt das Geld, sondern das Patent.
stell dir mal vor sie erfinden die Festplatten Neu und bekommen pro Festplatte Lizenzgebühren von 20€

schwupp, hat man seinen Jahresumsatz um 10 Milliarden gesteigert.
(Bei solchen Patenten natürlich zu recht)
 

The Stormrider

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2008
Beiträge
68
aber es ist doch wesentlich lukrativer Festplatten dann selber zu bauen !?
Es wäre auch für dich preiswerter deine Brote selber zu backen und deine Äpfel im Vorgarten anzubauen - aber du gehst trotzdem einkaufen :-)

Ansich klingt das Thema sehr spannend, aber warum kommen die gerade auf 12 und nicht auf 6 Atome, oder zwei? Die Biteinheit ist ja magnetisch neutral, das wäre sie bei zweien doch auch. Und ob dann der Spin "rechts"-"links" oder "links"-"rechts" ist, gibt dann den Unterschied an. Ist bei 12 doch ähnlich? Oder liegt das an der Stabilität der einzelnen Atome. Hab leider von Physik keine Ahnung - vielleicht kann das jemand so grob erklären :-)
 

florian.

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
20.575
@The Stormrider
In der News steht doch, dass das ganze sehr Instabil ist. (hält nur ein paar stunden)
bei noch weniger wäre das ganze natürlich noch instabiler.

@phoebus
ist es wirklich Lukrativer die Dinger selbst zu bauen als einfach nur Geld zu bekommen?
schließlich muss man dann Fabriken, Fertigungsstraßen, tonnenweise Arbeiter usw. beschaffen/verwalten.
kann man tuen, klar. Aber man kann sich auch auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

dann kommt eine Neue Technologie, der bisherige Markt bricht weg (röhren TV...) und man geht Unter
oder man ist selbst der, welcher die Neue Technologie entwickelt hat.
 
F

F0X1786

Gast
Wirklich sehr interessant, vor allem, weil ich grad darauf hin studiere später auch einmal sowas zu "entwerfen".
 

P41145

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
28
Ich freu mich schon auf die nächste 128 Petabyte Festplatte im 2,5 Zoll Format ;-)
 

MasterWinne

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
1.063
erstaunlich wie sich alles um magnetismus dreht. magnetbänder, disketten, hdd´s ect.

habe aber das gefühl das magnetismus nicht die lösung ist. kommt wir wie hölenmalerei vor, nur nicht an eine hölenwand sondern wie hier mit magnetischen ladungen auf atomen. natürlich habe ich höchsten respekt vor diesen leistungen, aber dennoch stößt mir dieses magnetzeugs irgendwie auf.
die rießen hdd´s heute mit schon bis zu 4 tb mag man, auch wenn es ein leichtes heutzutage wäre garnicht mehr vollstopfen, ohne irgendwo ne sicherungsplatte mitlaufen zu haben. einfach immer der fade beigeschmack die hdd könnte ausfallen und die daten sind weg trübt die sache. mir wäre eine speicherlösung die wirklich sicher ist lieber. die uralten lochkarten zb. könnte man auch heute noch jederzeit auslesen, auch wenn damals nichts auf die dinger traufgepasst hat, so waren die karten schlicht unverwüstlich. cd/dvd waren ein guter schritt, auch wenn viele rohlinge einfach billig und nicht so lange haltbar waren / sind. dennoch vertraue ich wichtige daten immernoch lieber ner dvd an, als einer hdd. ssd´s kommen der sache wieder näher, allerdings ist das noch viel mehr trinn, da diese technik noch in den kinderschuhen steckt.

aber mal sehen was die zukunft noch so bringt...
 
Top