Lange Bootzeit bei Windows XP

dabrain23

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
Seltsames Phänomen.
Wenn ich meinen REchner einschalte, dann läuft ersteinmal wie gewöhnlich die Bios - Routine durch. Dann aber passiert ersteinmal garnichts. Kein Zugriff auf die Festplatte, kurz nichts. Erst nach 5 bis 10 Sekunden kommt der Windows-Ladebildschirm. Und das Laden von Windows selbst dauert auch eine halbe Ewigkeit, obwohl das System ganz frisch ist und auch alle neuen TReiber drauf sind.

Ich habe wirklich keine Ahnung, woran das liegen könnte, zumal das System vor der Neuinstallation sehr zügig hochfuhr.

Ich hab das LG S1 mit einer Sata-Platte. Aber kann es wirklich an der SATA-Platte liegen? Oder eher an der Windows-Konfiguration?

Wäre super nett, wenn mir jemand helfen könnte.
 

Silentsonic

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
276
Guck mal ob du eine feste IP vergeben hast oder DHCP. Bei DHCP wartet er nämlich, bis er eine IP-Adresse zugewiesen bekommt. Ansonsten mal in der Eingabeaufforderung in Win "msconfig" eingeben und dann bei Services und Autostart gucke, was da so alles Unnötiges geladen wird. Die meisten Programme nisten sich da gerne ein.
Und probier mal das Tool Bootvis von MS. Das analysiert den Startvorgang und kann ihn optimieren. Allerdings erst nach dem BIOS natürlich. Guck im BIOS auch mal, ob du vielleicht Raid aktiviert hast beim SATA-Anschluss, dann sucht er nämlich auch danach.

Gruß Silentsonic
 

.mojo

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
13.017
Bootvis ist imho schrott.
Bringt meist nicht viel, und mach oft mehr kaputt, als ganz....
Kuck mal ob Prefetching angeschaltet is.
Das führt auch zu längeren Startzeiten.
Dabei lädt er beim booten oft benutzte Programme schonmal im Vorraus in den RAM, um dann nachher einen schnelleren Start deselben zu gewährleisten...

EDIT: Hoffe ich hab da jetzt nix verwurschtelt. Meine mal, dass sich das Prefetching nennt.
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
ja, ich hab dhcp eingeschalte. aber vorher war das ja auch so und es hat dennoch nich so lange gedauert. außerdem erklärt dies für mich nicht die kurze "auszeit" am anfang des hochfahrens .... trotzdem danke ersteinmal.

zweitens ... das system ist absolut frisch und es sind nur die nötigsten sachen drauf. ergo ist der autostart nicht zugemüllt.

sata-raid hab ich nicht ... vllt könnte es am treiber liegen, da ich das Programm von Intel (hieß irgendwie intel matrix storage monitor oder so) nicht installieren konnte ... angeblich passte die hardware nich dazu, obwohl das die treibercd vom hersteller war...

wie gesagt ... ich bin kein absolute noob, aber im mom hab ich echt kein plan. vllt zieh ich mal einfach nur windows xp pro corp ed drauf und guck wie es sich dort verhält.

achja ... hat einer vielleicht ne ahnung, in welchem modus man den sata-controller laufen lassen sollte? (native oder legacy modus)
 

PCB

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
1.690
Zitat von dabrain23:
vllt zieh ich mal einfach nur windows xp pro corp ed drauf und guck wie es sich dort verhält.
Und da es sich dabei höchstwahrscheinlich um eine Raubkopie handelt (es sei denn du hast ne Firma und x-tausend € an MS dafür überwiesen), bekommst du von mir (und wahrsch. auch vom Rest der FB'ler) keine Unterstützung mehr für dein Problem!:mad:

Wende dich doch mit deiner Firmenversion an den MS-Support, die werden sich bestimmt freuen!

PCB
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
ja ich habe eine firmenlizenz. bzw sie gehört meinem vater. er hat direkt eine 10er lizenz gekauft, obwohl er momentan nur 6 davon braucht.

BTW ... mein freund hat vor 5 jahren den mcse gemacht und erhält seitdem für 400 euro im jahr die ganze microsoft palette ... da ist nichts mit mehreren tausend euro ...
 
Zuletzt bearbeitet:

poolzero

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.209
das ist natürlich o.k.

haste mal:

* bootreihenfolge geändert im bios?
* autostart geprüft (also über "msconfig")?
* hast du die SATA-HDD vllt als "IDE" deklariert oder als RAID ?
* TuneUp 2007 mal laufen lassen
* defragmentieren mit O&O-software
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
24.127
@PCB: Ich finde es ehrlich gesagt unmöglich, hier jemanden unnötigerweise zu verdächtigen und dazu nur einfach unproduktiv herumzuspammen ...

@topic: Poolzero hat da eine sehr gute Checkliste aufgestellt. Ergänzend könnte man vielleicht auch einen aktuellen SATA-Treiber empfehlen, machmal liegt es auch daran, dass die Platte zunächst etwas "orientierungslos" erscheint (bei mir ist das manchmal so, diese bekloppten jmicron-Treiber sind manchmal echt für den orkus!). Wenn Du zudem die kostenfreie Demoversion von O&O Defrag nutzt, dann ist immer eine "Boottime"-Defragmentierung empfehlenswert. Bei dieser werden nach einem Neustart alle Systemdateien defragmentiert, die während des Windowsbetriebs nicht für den Zugriff vorgesehen sind. Das bringt teilweise auch eine Menge ...
 

Mueli

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.533
Vielleicht sollte man klären ob der P.O.S.T. zu dem Zeitpunkt des Innehaltens abgeschlossen ist oder das BIOS noch am abklappern der Hardware-Konfig ist. Evtl. kneift auch nur eine BIOS-Option hinsichtlich eines Lan-Boots. DHCP und Prefetching werden zu dem beschrieben Zeitpunkt sicher noch nicht verwendet.
Evtl. meldet sich ein Drive (z.B. DVD mit/ohne Medium?) auch nur etwas zögerlich. Wie ist das Verhalten wenn nur die Boot-Disk angeschlossen ist?
 

PCB

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
1.690
Zitat von rumpel01:
@PCB: Ich finde es ehrlich gesagt unmöglich, hier jemanden unnötigerweise zu verdächtigen und dazu nur einfach unproduktiv herumzuspammen ...
Nun halt mal deinen Ball schön flach, rumpel!

Wenn hier einer postet, das er mal mit ner Corporate Edition von XP schauen will, ob das Problem dort auftritt, dann werde ich schon hellhörig:

- Bedeutet ja, das er diese Version noch nicht aufgespielt hat, und wer hat schon ne Corp Version so "rumfliegen", wenn nicht raubkopiert und "gesammelt" ?

- Corporate Editions gibt es nur für Firmen und darf auch nur auf deren PCs aufgespielt werden.

Ich habe es aber schon mit dabrain23 geklärt, das er mit seiner Firmen-Lizenz seines Vaters sich auch in einer "Grauzone" bewegt, es sei denn er hat die ausdrückliche Erlaubnis seiner Firma, diese Versionen auch auf privaten PCs zu benutzen!

Mir persönlich ist es egal, aber bei FB dürfen solche Sachen eigentlich nicht besprochen werden, da kann auch FB ne ganze Menge Ärger bekommen, da sie für die Posts verantwortlich sind!

Beim nächsten Mal weiß dabrain bescheid , da schreibt er dann einfach "ich probiers mal mit ner anderen XP-Variante / -Version aus!" und schon kommen keine bösen Gedanken bei den Lesern auf!;)

Sorry fürs OT!

PCB
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
haha ... ich weiß, is nich lustig. aber hätte nicht gedacht, dass daraus ein so großes thema gemacht wird ...

zu den genannten vorschlägen:
- bootreihenfolge ist zuerst cd dann sofort die festplatte (war schon immer so... und lief vorher dennoch viel schneller)
- Autostart ist nicht unbedingt leer, aber als im ausgelieferten zustand war der autostart wesentlich voller
- wie bitte soll ich eine IDE festplatte als sata deklarieren???
- wie gesagt, dass system ist ganz frisch ... also bringt defragmentieren nichts (von tuneup halte ich absolut garnichts)

des weiteren ...
- treiber sind alle ganz aktuell
- Booten übers lan ist ausgestellt. bios-config wurde im vergleich zum auslieferungszustand nicht geändert ... das einzige, was ich geändert hab, ist, dass ich den sata-controller nun im legacy-modus am laufen hab und nicht im native, weil ansonsten die WIN-XP installation den controller nicht erkannte.

@mueli ... das es ein notebook ist, kann ich die anderen sachen nicht einfach abziehen. wie gesagt ... ich habe eigentlich nichts verändert ... nur das os neu draufgemacht ...

bin irgendwie ratlos

@pcb ... danke ... werd ich mir merken :)
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
24.127
@PCB: Ich frage mich ehrlich gesagt, wer hier mal den Ball flach halten sollte. Woher weißt Du denn automatisch, dass er nicht die Erlaubnis besitzt, Vista Corp zu installieren? Firmen kaufen grundsätzlich Volumenlizenzen und können selbst verfügen, auf welchen Rechnern das zeug installiert werden darf. Ob das der Privatrechner vom Cheffe ist oder vom Sohnemann des Monteurs ist egal, solange die Firma das billigt. Also was ermächtigt Dich, andere zu verdächtigen und anderen automatisch etwas ungesetzliches ankreiden bzw. unterstellen zu wollen? Ich gehe im gegensatz zu Dir davon aus, dass es legal ist, solange keine eindeutigen Hinweise auf das gegenteil ersichtlich sind, da ich kein Interesse habe, jemandem etwas vor den Latz zu knallen. Wenn Dich sowas in Zukunft stört, kannst Du ja den "Petzen"-Button verwenden, anstatt hier wie ein Oberlehrer auf den Tisch zu hauen ...

In diesem Sinne: halt Du mal zur Abwechslung den Ball flach ...
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
bitte leute .... dadurch wird mir auch nicht geholfen ....

ihr habt ja beide recht, scheint aber wohl aneinander vorbeizureden ...

also bitte haltet beide den ball flach ... stattdessen wären weitere vorschläge richtig nett ;)
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
24.127
Sorry, aber dann wollen wir mal:

ich könnte mir gut vorstellen, dass es an der "legacy"-Einstellung im Bios liegt ... Das wäre höchstwahrscheinlich das, was Poolzero mit dem "IDE-Modus" des SATA-Controllers meinte. Kam eigentlich bei der Windows-Installation keine Aufforderung, einen zusätzlichen Controller per F6 einzubinden? Das hättest Du ja mithilfe einer Diskette machen können (geht allerdings schlecht, wenn Du ein modernes Notebook haben solltest). Ist denn der SATA-Controller jetzt ordnungsgemäß mit allen Treibern installiert? Stelle doch mal den legacy-Modus zugunsten des "native"-Modus aus.

Wenn der SATA-Controller im IDE-Kompatibilitätsmodus läuft, kannst Du auch die entsprechenden Funktionen wie ncq usw. nicht nutzen. Aus diesem Grund funktioniert auch nicht das Intel Matrix Storage programm. Das ist eben der nachteil, wenn man die entsprechenden Treiber nicht bei der Installation zusätzlich einbindet. Auch die Performance ist beim Kompatibilitätsmodus doch auch ein wenig geringer ...
 
Zuletzt bearbeitet:

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
danke ... das hört sich sehr vernünftig an.

ich hab mal den modus umgestellt, nur dann kann windows nicht mehr booten.
ich werd wohl das ganze nochmal neu installieren müssen. problem ist halt nur, dass ich nich weiß, wie ich die treiber einbinden kann, zumal ich kein externes usb-diskettenlaufwerk habe und usb-sticks nicht anerkannt werden (vom bios her schon, aber die installationsroutine scheint usb-sticks nicht zu akzeptieren)
weiß einer vielleicht, wie man sata -treiber direkt in die windows-installations-cd implementieren kann?? soweit ich weiß ist das legal, wenn ich eine originale cd habe.
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
24.127

Mueli

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.533
Du kannst Dir mit nLite oder XP-ISO-Builder (WinFuture.de) eine CD erstellen, die alles inkl. der Treiber enthält.
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
Kannst Du den SATA-treiber im Legacy-Modus nicht in Windows installieren? Eigentlich sollte das gehen ...

Klar ist es legal, zusätzliche Updates und Treiber in eine WinXP-CD zu implementieren, schau Dir mal dieses Programm an: https://www.computerbase.de/downloads/systemtools/rt-se7en-lite/
wenn ich den Sata-Controller im Legacy-Modus lasse (oder wars der native-modus ... halt einer von beiden), dann geht die installationsroutine von Win XP nicht durch, weil er keine festplatte findet (den treiber für den controller kann man ja seperat laden, aber da ich kein usb-diskettenlaufwerk hatte, klappte es nicht - also hab ich den kompatibilitätsmodus eingestellt)

sprich: ich hab das system mit dem legacy-modus installiert .... wenn ich aber zurück auf native umschalten will, dann findet er beim booten kein platte.
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
24.127
Legacy=Kompatibilitätsmodus ("IDE-Modus"); Native=SATA oder Raid-Modus

Ich meinte es eigentlich umgekehrt ...

So hatte ich es zwischenzeitlich bei mir auch gemacht. Zunächst im IDE-Modus Windows installiert. Entsprechend hochgefahren, separaten Treiber für den SATA-Controller im Gerätemanager installiert, im Bios auf SATA-Raid umgeschaltet, fertig ... Windows startet.
 

dabrain23

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
sorry ... ich meinte, ich hab mein notebook mom im legacy-modus am laufen.

problem ist: wenn ich im bios auf native umstelle, dann kann windows nicht mehr geladen werden.

deinen vorschlag mit dem seperaten sata-treiber würd ich ja gern ausprobieren, aber der is eigentlich doch mitinstalliert worden.
zumindest wird bei mir im gerätemanager ein sata-controller angezeigt.
 
Top