Linux Mint auf einem Netbook

K

Klonky

Gast
Nabend.


Derzeit besitze ich für mein Bett + Miniserver ein Netbook von Samsung (N140). Sehr "Schwaches" Netbook, ist jedem bestimmt klar. 1 GB Ram, Atom 1,6 Ghz etc. Nicht wirklich sauber.

Nun hatte ich lange Zeit lang XP installiert, aber dort gab es bei einer Laufzeit von ca 10 Tagen immer mehr Bugs. Da wurden Fonts nicht mehr geladen etc. Gleichzeitig ist es immer langsamer geworden. Musste immer neustarten etc.

Dann hab ich derzeit mal Win 7 Starter ausprobiert. Läuft schon besser aber hat auch öfters mal Hänger ohne ende.



Nun wollte ich auf Mint umsteigen, hoffen das es eben besser läuft, das besondere an dem Netbook ist, das es im Prinzip 24/7 läuft (Hier läuft Jdownloader mal, Torrents, Liegt meistens neber dem Bett für kurzes Surfen.


Läuft Linux darauf besser? Wie gut kann Linux Mint mit der schwachen Software auskommen? Gleichzeitig hab ich dort Treiberprobleme? Ich möchte das eben nichte einfach so ausprobieren, da meine Dateistruktur hier komplett aufgeräumt werden müsste. 250 GB Daten runterschaufeln auf eine Externe etc ist mit viel Arbeit verbunden.


Wäre über euren Ratschlag zu dem Vorhaben sehr verbunden! Danke :)
 

Anhänge

  • Unbenannt.png
    Unbenannt.png
    14,6 KB · Aufrufe: 345
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Stimmt :) Bin nicht mehr so belaufen mit Linux mir gehts eher um die Anwendungen.

Ich brauche auf dem Laptop folgende Anwendungen:

Jdownloader, Torrentprogramm, Browser (Derzeit Chrome weils am besten läuft...), ICQ, Teamviewer (?).

Das wars erstmal :) Eigentlich auch Skype mit Cam. Hoffentlich läuft der Treiber für die Cam.
 
bin gespannt ob es sich überhaupt installieren lässt. das hat ja das derzeitige linux auf net- und notebooks manchmal an sich.
 
Fast jede Linuxdistro bietet eine Live-CD, damit kannst Du sie auf deinem System ausprobiere, ohne etwas zu verändern. Linux Mint sollte problemlos laufen, wobei ich LXDE, MATE oder Xfce als GUI nutzen würde. Gerade Anfängern würde ich aber zu Debian raten, weil man damit den Umgang mit Linux besser lernt. Oder zu einer speziellen Netbook-Distro, siehe Distrowatch. Zudem hat der Mint-Chef zweifelhafte politische Einstellungen. Linux Antisemint würde besser passen.

bin gespannt ob es sich überhaupt installieren lässt. das hat ja das derzeitige linux auf net- und notebooks manchmal an sich.

Das "derzeitige Linux"? Das gibt es nicht. Es gibt hunderte verschiedener Distros, einige davon sind speziell auf Netbooks angepasst. Gemein ist ihnen nur der Linux-Kernel - und der hat in der aktuellen wie in allen vorherigen Versionen der letzten paar Jahre meiner Erfahrung nach keine Probleme mit Netbooks. ;) Es gab allerdings mal einen Bug, der den Akku stärker als nötig belastete, ich weiß nicht, ob der mittlerweile behoben ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Arch Linux mit Openbox wäre wohl die sinnvollste Option, ist aber nicht gerade was für Anfänger, da die Installation komplizierter ist.

Die einfachste Option ist in der Tat Lubuntu oder Xubuntu (12.04 LTS). Die sind zwar umfangreicher, aber laufen immer noch flüssiger und weitaus stabiler als deine Win-Installationen. Treiberprobleme sind nicht zu erwarten, alles sollte out of the box funktionieren.
Zu deiner Programmauswahl:
Jdownloader: Ja
Torrentprogramm: Transmission
Browser: Nach wie vor Chrome
ICQ: Pidgin
Teamviewer: Gibt es für Linux
Skype: Ja, Cam nein. Die Cam funktioniert problemlos unter Linux, aber dank des neuen Eigentümers von Skype wird die Linuxversion mehr als stiefmütterlich behandelt und hat immer noch keinen Camsupport.
Ausprobieren ist übrigens kein Problem, das "Standart-Installationsmedium", also booten über nen USB-Stick, bootet im Prinzip in ein Live-System, das man ausprobieren kann und über die Oberfläche installieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich habe Linux Erfahrung durch verschiedene Seminare vor 2-3 Jahren. Aber alles mehr oder weniger Eingerostet :D
 
ghecko schrieb:
Browser: Nach wie vor Chrome
Korrektur von meiner Stelle: Chromium. Ist der Open Source - Bruder von Chrome. Die Versionen sind etwas hinterher, dafür kann mans bequem aus dem Repository installieren.

Im Prinzip braucht man für die Ubuntus eh kaum Linux-Kenntnisse. Installieren, losklimpern. Solange keine Probleme auftreten ist das alles leichter und hübscher als WinXP, der Installer schlägt sogar Win7.
Sich wirklich um Hintergrundwissen bemühen muss man erst, wenn man auf Probleme stößt oder Aufgaben jenseits der regulären Workstation-Geschichten hat. Bei Server-Diensten sollte man schon grob wissen, wo welche Config ist und was welcher Fehler bedeutet. Bei den eher üblichen Fehlern reicht Google.
 
chrome lässt sich ebenso in die repos mit aufnehmen. Somit bist du analog zur Windows Welt ebenso aktuell.

Auch wenn ich chromium schätze, insbesondere aus Datenschutz- und Nachhausetelefoniergründen, so ist eine aktuelle Browserversion zu bevorzugen - insbesondere wenn es um HTML o.dgl. Anwendungen geht.
 
Das mit der Cam stört mich etwas. Gibts dort ein Workaround, um die Cam unter linux bei Skype trotzdem zu aktivieren oder Prinzipiell garnicht möglich? Ich habe leider am Desktop keine Cam und nehme deshalb Cam Anfragen mit dem Netbook auf, das würde dann meine komplette Cam deaktivieren.



Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, die Cam bei Linux zu streamen um sie auf dem Desktop dann anzunehmen?! Das würde dann funktionieren.
 
FoxBob79 schrieb:
Ich würde Dir als XP Umsteiger Lubuntu empfehlen. Kommt von der Optik XP näher als Xubuntu. Der Umstieg sollte dann nicht ganz so schwer fallen.

https://help.ubuntu.com/community/Lubuntu/GetLubuntu

Mint xfce ist meiner Meinung nach optimal wenn man von XP kommt. XP in stylisch :cool_alt:

Ob jetzt 100mb Ram wie bei Lubuntu oder 150mb wie bei Mint xfce verbraucht werden macht den Kohl auch nicht fett wenn 1gb vorhanden sind. Die Abstriche von lxde vs. xfce wären es mir nicht wert.
 
Naja mein Vorhaben ist gestern daran gescheitert, das mein USB Stick,den ich dafür vorgesehen habe, wohl nicht Bootfähig ist. Habs mit 2 Tools probiert, wurde nicht erkannt (Netbook kann von USB Booten, so hab ich XP installiert :))
 
Ja das Vorhaben gestern. Sonntags abends treibt man so schnell nicht nen neuen Stick auf :) Ich wollte nur sagen, das ich das gestern nicht mehr machen konnte. Heute renn ich zum Mediamarkt und kauf mir mal einen. Habs auch mit so nem alten versucht, der da scheinbar nicht erkannt wird. Gibt ja ein paar wenige, die nicht Bootbar sind.
 
probier mal das tool "Linux live creator"
is ganz eifach und hat bis jetzt bei mir immer funktioniert ;)
 
Ja hab ich. Das und nen anderes. Geht nicht. Der Stick wurde nicht erkennt von meinem Desktop und Netbook. Der ist einfach nicht Bootfähig wohl. Auch nciht so schlimm, hatte aber keinen zur Hand. Besorge mir halt heute einen neuen :)

Das ist nen alter, wirklich alter 1 GB Stick :D
 
Zurück
Oben