News M.2-SSD: Toshibas neue NVMe-Offensive ist 42 mm kurz

Valix

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
480
#2
Freue mich schon :)

Hab zwar schon eine coz RD400 512gb

Aus meiner sicht können die sata 3 in die Tonne werfen. 😀
 

andimo3

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
44
#4
JA ENDLICH NVMe in 42mm Länge, wurde auch Zeit! Da kann mein Thinkpad Yoga mal endlich was wirklich fixes bekommen. Innen wollte ich schon eine 80mm in die Fläche des 2,5" Laufwerks frickeln
 
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.036
#7
JA ENDLICH NVMe in 42mm Länge, wurde auch Zeit! Da kann mein Thinkpad Yoga mal endlich was wirklich fixes bekommen. Innen wollte ich schon eine 80mm in die Fläche des 2,5" Laufwerks frickeln
Dito für mein MSI Z170i Gaming Pro, das kann nur 2242 und 2260

Leistung der Oberklasse ist nicht zu erwarten. In dem kompakten Format und zum kleinen Preis ist eine Lösung auf Basis von PCIe 3.0 x2 mit Nettodatenraten von bis zu ~1.500 MB/s denkbar, doch bleibt dies vorerst reine Spekulation.
Die letzten 2 Worte sind bezeichnend für den gesamten Text - ich hoffe, dass die Fakten dann, sobald verfügbar, nachgereicht werden.
 

begin_prog

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
31
#8
Das füllt eine echte Marktlücke!

Bisher gab es gar keine ernstzunehmende SSDs für M.2 2242 (das heißt: ausreichende Kapazität, mit Verschlüsselung)

Da kann mein Thinkpad Yoga mal endlich was wirklich fixes bekommen.
Schneller wird die aber nicht sein, da sollte man sich keiner Illusion hingeben. Du wirst nicht bemerken, ob du vor einer AHCI- oder NVMe-SSD sitzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#13
Dann pass nur auf ob es nicht ein M.2 Slot mit E Key ist, die werden auch gerne für solche WAAN Karten genutzt.
 

MichaG

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.476
#15
Artikel-Update: Toshiba hat die RC100 SSD näher vorgestellt. Die kleinen M.2-Module sollen 120, 240 oder 480 GByte Speicherplatz bieten. Die sequenzielle Leistung wird mit 1.620 MB/s lesend und 1.130 MB/s schreibend anhand der maximal erzielten Werte im ATTO-Benchmark (v3.05) beziffert. Mit dem CrystalDiskMark 5.2.1 sollen bis zu 160.000 IOPS lesend und 120.000 IOPS schreibend in den Random-Tests möglich sein. Die RC100 besitzt keinen DRAM-Cache. Abhilfe schafft die Technik Host Memory Buffer (HMB), bei der ein Teil des Systemspeichers als Cache genutzt wird. Die maximale Leistung wird nur möglich, wenn das Host-System HMB unterstützt.

[Bilder: Zum Betrachten bitte den Artikel aufrufen.]

Die RC100 soll eine breite Palette von Produkten und Marktsegmenten bedienen. „Von Gaming-Desktops und Notebooks bis zu Mini-PCs (NUCs) und allem dazwischen“ sowie „retail, e-tail, system integrator, and channel markets“, heißt es in der Mitteilung des Herstellers. Informationen zum Marktstart oder eine Produktseite mit Datenblatt sind noch nicht verfügbar.
 

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.262
#17
Host System ist wohl jenes in welches du die SSD steckst.

Laut Toshibas Seite ist NAND und Controller in einem Package. Finde ich gut gelöst.

Finde das Ding für Entry Level Systeme ein gutes Produkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

sysrq

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
82
#18
Keine Sorge, dass ist ein standardisierter Mechanismus. Sollte ohne Probleme auch mit Linux gehen.

Dieser Trend des Weglassens von RAM ist bescheuert. Werde solche Dinger nicht kaufen. Macht noch Sinn bei irgendwelchen zukünftigen QLC SSDs, die primär auf Kosten und Datendichte optimiert sind. Aber nicht bei NVMe drives, auch wenn sie nur Entry und x2 Lanes sein sollten.

Wäre auch noch nicht mal komplizierter zu packagen, ist ja eh schon in einem einzigen BGA package. Man muss also schon verschiedene Einheiten basierend auf unterschiedlicher Anzahl von NAND dies, ergo SSD Größe, produzieren. Könnte man auch gleich einen DRAM die mit passender Größe dazu packen.

Gab es da nicht auch Gerüchte einer Samsung BGA SSD auf M.2 mit Cache?

Btw, danke für das bessere Artikelbild.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#19
Laut Toshibas Seite ist NAND und Controller in einem Package. Finde ich gut gelöst.
Ist ja auch nicht sowas besonderes, andere haben auch noch das DRAM mit ins Package gepackt.
Finde das Ding für Entry Level Systeme ein gutes Produkt.
Eben, für Entry Level Produkte und wohl vor allem für OEMs.

Dieser Trend des Weglassens von RAM ist bescheuert.
Es spart Energie, bei Notebooks kann dies schon Sinn machen und mit NVMe kann man ja HMB (Host Memory Buffer) realisieren und dies soll die Nachteile ja mindern, wie weit wird man sehen müssen. Ich habe noch keinen Review damit gesehen, aber wenn es was bringt, dann wird es klar helfen SATA als Standardinterface für SSDs schneller abzulösen.
Aber nicht bei NVMe drives, auch wenn sie nur Entry und x2 Lanes sein sollten.
Entry Level muss billig sein, OEMs sind echte Geizhälse und rechnen mit jedem Cent, obendrein muss es möglichst kompakt sein um in die möglichst kleinen Gehäuse zu passen die die Kunden verlangen.
Gab es da nicht auch Gerüchte einer Samsung BGA SSD auf M.2 mit Cache?
Sowas sind eben OEM Produkte und SSDs in einem einzigen BGA gibt es ja von mehreren Herstellern, Toshiba hat dies BGA nun nur auf eine kleine M.2 Platine gelötet, vielleicht kommt es dann auch so in den Einzelhandel und wird es vermutlich auch einzeln als BGA an OEMs verkauft.
 

MichaG

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.476
#20
Artikel-Update: Wie Toshiba im persönlichen Gespräch auf der CES 2018 erklärte, sollen sowohl die M.2-SSD RC100 als auch die externe SSD XS700 im April 2018 in den Handel kommen. Bei der XS700 kommt intern der SATA-Standard zum Einsatz, es sind Übertragungsraten von bis zu 550 MB/s zu erwarten, limitiert durch SATA. Als Anschluss kommt ein USB-C-Port zum Einsatz, der USB 3.1 Gen2 nutzt, so dass an dieser Stelle keine Limitierung greift.

[Bilder: Zum Betrachten bitte den Artikel aufrufen.]

Einen genauen Preis der beiden neuen Produkte kann Toshiba noch nicht nennen. Als Anhaltspunkt nannte das Unternehmen jedoch eine Marke von unter 50 Cent pro Gigabyte.
 
Top