News Mainboardhersteller kämpfen mit Absatzzielen

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.054
Aufgrund fehlender Innovationen und neuer Produkte im Massenmarkt kämpfen die Mainboardhersteller mit ihren Absatzzielen. Die Marktführer Asus und Gigabyte werden laut DigiTimes im normalerweise starken dritten Quartal ihre Ziele verfehlen, im vierten Quartal soll deshalb aggressiver vermarktet werden.

Zur News: Mainboardhersteller kämpfen mit Absatzzielen
 

hübie

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.821
Die sollen lieber am Preis drehen. Und ein shrink war wie schon richtig erkannt längst überfällig. Während man schon gespannt zu 20- und 14nm-Prozessen schielt sitzt man mit seinem Mainboard noch oft bei läppischen 65-nm mit entsprechendem Verbrauch.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.898
Hätten sie mal ihre M.2 Schnittstelle überall mit 4x angebunden .. selbst Schuld!
 

SunnyboyXP0

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.669
Vielleicht wird den Hyperkapitalisten eines Tages klar, dass es kein unbegrenztes Wachstum gibt - eventuell das Universum ausgenommen. Ich halte es vor allem aus ökologischer Sicht für verfehlt, ständig aufrüsten und gute Hardware verschrotten zu "müssen". Je nach Anwendungsfall reicht doch selbst heute noch Sandybridge aus. Fortschritt ist gut und richtig. Er sollte aber effizient und ökologisch sein.
 

Godmode

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
284
Wenn wundert das schon. Wenn die CPUs nur mehr um 10% pro Generation schneller werden, warum sollte ich dann jedes Jahr ein neues Board kaufen? Bei den GPUs sieht es zum Glück noch besser aus, da gibt es zumindest noch 70-100% mit einer neuen Generation (siehe GK104 auf GM204).

Stattdessen werden auf die Mainboards einfach immer mehr Ports und Slots gebaut, die eigentlich kein normaler PC-User mehr braucht.
 

Thomas B.

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
3.046
Vielleicht wird den Hyperkapitalisten eines Tages klar, dass es kein unbegrenztes Wachstum gibt - eventuell das Universum ausgenommen. Ich halte es vor allem aus ökologischer Sicht für verfehlt, ständig aufrüsten und gute Hardware verschrotten zu "müssen". Je nach Anwendungsfall reicht doch selbst heute noch Sandybridge aus. Fortschritt ist gut und richtig. Er sollte aber effizient und ökologisch sein.
Damit hast du absolut recht - aber Mainboardhersteller leben nunmal davon, Mainboards zu verkaufen. Je mehr, desto besser für sie - deswegen werden sie auch weiterhin versuchen, mit allen möglichen Features dem Kunden neue Boards schmackhaft zu machen. Der echte Nutzen für den Kunden ist da irrelevant, es geht um Verkaufszahlen.
 

JackTheRippchen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.255

romeon

Commodore
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
4.471
was den Kunden schon lange auf die Nüsse geht, merken jetzt halt auch auch die Mainboard Hersteller. Intel baut Neuerungen nur extrem sparsam ein und verschiebt interessante Dinge lieber auf die nächsten Generationen, damit sie da noch was bieten können. Und Zusatzchips sind nicht wirklich beliebt.

Wieso also was Neues kaufen ... lieber ein paar Generationen überspringen, um wirklich einen Mehrwert zu bekommen.
 

Rome1981

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
Als ob durch einen neuen Fertigungsprozess so viel gewonnen werden kann... was genau verbraucht so ein Mainboard? Genau, fast nix... und da macht es keinen Unterschied, wenn es 10% weniger sind...
Der Punkt ist eher, dass immer mehr in die CPU/APU wandert, daher kann ein MB-Hersteller gar nicht mehr große Unterschiede liefern...
Beispiel APU: Egal welches Board man hat, es macht keinen Unterschied für die Grafik... früher war das anders, da hat man sich schon mal ein neues Board geleistet, weil dort eine besser onboard Karte verbaut war oder endlich eine mit dediziertem Speicher verbaut wurde... heute geht das nicht mehr und auch die Speichercontroller sind nicht mehr drin...
Schön finde ich auch das mit dem Sockel... was hat der MB-Hersteller damit zu tun?!? Das ist ein geliebtes Kind von Intel alle Furz lang einen neuen Sockel zu bringen, der inkompatibel zu allen anderen ist. Wie es besser geht, zeigt AMD, die wenigstens grundsätzlich bemüht sind Kompatibilität zu schaffen, siehe AM2 - AM2+ - AM3 und AM3+... hier sind jeweils mindestens(!) die benachbarten Generationen kompatibel zueinander...

Es ist natürlich für die großen Konzerne zu verschmerzen, dass es nicht so gut läuft wie sonst, aber diese Gehässigkeit hier nervt... Das sind Arbeitsplätze die daran hängen, aber da denkt ja niemand dran...
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
7.098
Beim gleichzeitigen Kauf von Gigabyte Z97 Board und K-CPU gibt es zur Zeit noch Cashback für bestimmte Kombinationen. Natürlich sollte man genau rechnen, denn bei einem Board für über 200€ bleibt bei 30€ Cashback immer noch viel Geld, was zu bezahlen ist.
Es gibt da aber auch Bretter für knapp 100€ und dann kann man ein besser ausgestattetes für den Preis eines weniger guten kriegen.
 

Infect007

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.637
Die Mainboardhersteller sind eben auf Intel und AMD angewiesen.
Wenn es bei den beiden keine großartigen Schritte gibt und dazu immer weniger diese Mehrleistung auch brauchen, wird eben weniger verkauft.
Der Großteil der PC-Nutzer wird einen Schritt auf die nächste CPU-Generation kaum merken (Benchmarks ausgenommen :p)
 

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
Hätten sie mal ihre M.2 Schnittstelle überall mit 4x angebunden .. selbst Schuld!
Und Zusatzchips sind nicht wirklich beliebt.
Als ob das den Großteil der Kunden interessieren würde. Höchstens ein paar technikaffine Menschen, der Rest kauft nach Bedarf, sprich wenn Aufrüstung oder simpel ein defekt vorliegt.

Vielleicht sollten manche Hersteller auch einfach ihr Portfolio mal etwas lichten. Nur weil ein Board sich vom anderen wegen 2 USB Anschlüssen unterscheidet, gleich mit neuer Bezeichnung auf den Markt werfen.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.898
Dann hätten sie zumindest 1 Käufer mehr: MICH!
 

Kenshin_01

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.308
Hätten sie mal ihre M.2 Schnittstelle überall mit 4x angebunden .. selbst Schuld!
Ob das den Durchschnittskunden wirklich interessiert? Das ist sicher der nichtigste Grund warum der Absatz schwächelt :rolleyes:

Vielleicht sollten manche Hersteller auch einfach ihr Portfolio mal etwas lichten. Nur weil ein Board sich vom anderen wegen 2 USB Anschlüssen unterscheidet, gleich mit neuer Bezeichnung auf den Markt werfen.
Da muss ich dir 100% recht geben. Bei mir wird wohl ein neues Board fällig da das alte die Flügel gestreckt hat. Ich möchte bei Gigabyte bleiben. Aber da mal eines finden, bis auf den Namen gibt's da teilweise so gut wie 0 Unterschied. Muss man schon sehr genau hinschauen...
 

T4nKbUS73r

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
634
So unterdurchschnittliche HighEnd MBs wie zum Refresh hab ich auch schon lange nicht mehr gesehen.
Und dann noch die Preise. Kein Wunder, dass da nichts geht.
 

drago-museweni

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.580
Wundert mich nicht nutze mein Board samt Cpu jetzt bald 2Jahre und sehe keinen Grund etwas neues zu kaufen was großartig Vorteile für mich bringen würde leider, das einzigste was mich irgendwann dazu bewegen könnte wäre ein geringer Stromverbrauch und wenn es ein ToP mikro ATX Board für AMD geben würde nebst passender CPU.
 
Top