MediaPlayer, Recorder und NAS im Eigenbau 2011

Wolfgang359

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
109
Ich habe zu o.g. Thema bereits gesucht und nur alte Beiträge gefunden.

Ich habe dzt. ein Synology NAS, einen JVC HD-Rec und einen Ellion Media Player.
Alle 2-4 Jahre wird ein Gerät kaputt und dann kann man sich ein neues kaufen.
Jedes der Geräte kostet ca. 250-300.-
Ich möchte aus den Einzelgeräten ein einziges gesamtes Gerät selbst entwickeln.
Dadurch sind dann auch Komponenten austauschbar und man muss nicht ein ganzes Gerät wegwerfen.
Also eine NAS-Lösung ist für mich kein Problem (bin EDV-Techniker).
Wo es aber an Erfahrung mangelt ist der Medienteil und das ganze auch mit Bedienung einer normalen Fernsteuerung über TV.
Das heißt der energiesparende, kleine und nur für diese Anwendungen ausgelegte HomeServer soll am TV angeschlossen sein, wo man die üblichen Recorder und Player-Funktionen mit einer Fernsteuerung bedienen kann.
Recorder von DVB-T (terrestrisch) und von DVB-S2 (digitalSAT).

Frage1: Weiß jemand ob es im Web schon wo so ein Projekt gibt. Zumindest nicht älter als 12 Monate?

Falls nicht könnte man so ein Projekt öffnen. Hier im Forum macht die ganze Doku und Entwicklungsarbeit wahrscheinlich nicht viel Sinn. Vielleicht eine Gruppe bei Facebook?
Jene die das Thema nicht interessiert brauchen hier keinen Kommentar abgeben.
Sonst würden mich eure Gedanken dazu die dem Thema dienlich sind interessieren.
Also eher als gleich technisch los zu legen bin ich dabei Gleichgesinnte zu finden und zusammen die Entwicklung zu starten. Ob sie gemeinsam endet wird man sehen. ;-)

Wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet:

deveth0

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.251
Das Projekt nennt sich Linux und ist über Google zu finden ;)

Alle nötigen Infos findest du hier.
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.451

Der Turl

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
2.033
also ob sich da gleichgesinnte finden denen genau die selben "rohstoffe" zur verfügung stehen wage ich aktuell zu bezweifeln.

ich denke da eher das du beim stichwort HTPC fündig wirst. da kommst zum teil schon recht kostengünstig und energiesparend über die runde.

alternativ kannst auch mal einauge auf geräte wie die ac.ryan playon dvr serie werfen ( hab selbst einen davon) http://www.playondvr.com/en/ ( recording mit dvt-b sowie externe sat kisten/ mediaplayer/nas ) in einem !
 

Excem

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
17
Hi,

habe das Thema mit yavdr gelöst. Das ist ne vdr Distri mit nem XBMC.
yavdr

Gruß
 

se7enthson

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.090
Wie schlagen sich eigentlich die Fusion Boards/CPUs gegen die Atom Prozessoren so?
 

luk88

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
992
@se7enthson: Hier wurde der Zacate E-350 im Vergleich mit anderen Prozessoren (unter anderem auch dem Atom D525) getestet.
 

LieberNetterFlo

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
5.581
die Harware zusammen basteln ist in der Regel das kleinere Problem, die Software und Konfigurationsarbeit hingegen wird am meisten Zeit benötigen. Es gibt aber auch viele "all in one" Projekte wie VDR oder MediaPortal :)
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.451
Also mit dem Fusion geht zur Zeit nur Windows außer du willst die VDR Pakete selbst kompilieren
aber mit Windows + Sundtek USB Sticks und DVB Viewer ist der Stromverbrauch bei HD bei ca 33Watt und SD 27 Watt und im Idle 22-24 Watt
 

Wolfgang359

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
109
Wenn ich die unnötigen Ansagen übersehe und jene Beiträge rausfiltere die versuchen von meinem Thema abzulenken, dann sind hier doch ein paar Infos die mir weiter helfen. Insbesondere die Links werde ich mir anschauen. Danke!
Als OS würde ich Linux bevorzugen außer es spricht wirklich mehr für Win, was ich kaum glaube.
Mein NAS mit MediaStreaming (Synology) hat jetzt 9W Idle und 20W im Betrieb.
Die eierlegende Wollmilchsau wird wohl mehr haben, ich will aber jedes Watt sparen, weil es permanent, also 24/7 läuft. Der Preis des Systems ist nicht so von Bedeutung (ein Hobby kostet eben), eher der laufende Betrieb soll passen (Stromrechnung, Reparaturen, Instabilität nerven).
Hat jemand selbst praktische Erfahrung damit?
Danke!
Wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet:
Top