Mesh WLAN mit Vodafone Powerstation

JJZer0

Cadet 4th Year
Registriert
März 2012
Beiträge
109
Hab zwar die Suche benutzt, aber für mich nicht das richtige gefunden.

Ich hab ein WLAN Problem Zuhause.
Hab ein altes Haus von 1912. Unten im Wohnzimmer steht das Teufelszeug von Vodafone , glaub Powerstation heißt das Teil und versorgt mich nicht zufriedenstellend mit WLAN im Haus. Die obere Etage wird mal gut, mal schlecht. Büro oben auf den Dachboden, Katastrophe. Hab schon versucht mit DLan zu arbeiten, dass läuft aber auch nicht stabil.
Nun möchte ich ein Mesh WLAN ausprobieren und auf jeder Ebene ein Gerät stehen haben.
Ist sowas mit einer Vodafone Box zu realisieren, die macht ja im Moment mein WLan.
Und gibt es vielleicht Kaufempfehlungen?
Viele Grüße und frohe Ostern
 
Die Vodafone Station unterstützt kein Mesh. Es können zwar Repeater angebunden werden, jedoch ist das nicht unbedingt die beste Lösung.

Meine Empfehlung wäre für den Mesh-Einsatz:
 
Die Vodafone-Station kann kein Mesh. Du müsstest dir also zunächst einen Mesh-Master zulegen, z.B.von AVM und dir dann mit weiteren AVM-Geräten ein Mesh-Netzwerk aufbauen. Das liese sich sogar recht günstig bewerkstelligen, z.B. mit einer gebrauchten Fritzbox 4040 und Repeater 1750E.
Alternativ, wenn du sagst, du möchtest gleich die ganze Vodafone-Station ersetzen, kannst du dir auch eine Fritzbox mit Kabelmodem zulegen, z.B. 6660, 6591 oder 6690. (falls du Kabelinternet hast, davon gehe ich jetzt mal aus)
Wunder würde ich bei einer reinen WLAN-Lösung aber nicht erwarten, es würde definitiv erheblich helfen, wenn mind. einer der Repeater in den oberen Stockwerken mit Kabel verbunden wäre.
 
Precide schrieb:
kannst du dir auch eine Fritzbox mit Kabelmodem zulegen, z.B. 6660, 6591 oder 6690. (falls du Kabelinternet hast, davon gehe ich jetzt mal aus)
Er hat eine "Vodafone SHG3000 Power Station", mit DSL.

@JJZer0
Wie bist du an diese Box gekommen?

Gruss Fred.
 
Naja, an der Station hängt mein Telefon und Internet. Kabel auf einen der anderen Etagen zu bekommen ist ein wenig schwierig.
An die Box bin ich als Vodafone bzw. Unitymedia Kunde gekommen.
 
A) WLAN auf der Vodafone Station deaktivieren, ersten WLAN-Access-Point unten per LAN anschließen
B) kein Mesh sondern einen reinen Repeater verwenden
JJZer0 schrieb:
Gibt es vielleicht Kaufempfehlungen?
Gibt wahnsinnig viel … das sind Mesh-Systeme, die ein separates Band für die WLAN-Brücke nutzen. Die Frage ist, welche Geschwindigkeit Dein Internet hat bzw. welche Geschwindigkeit Du im Heimnetz haben willst. Entsprechend entscheidet sich, wieviele Spatial-Streams die WLAN-Brücke haben sollte.

Die Frage ist auch, ob dafür eine WLAN-Reihenschaltung erforderlich ist, also ein zweiter Repeater im Dachgeschoß. Letzteres kannst Du nur selbst ausprobieren. Ich würde in eBay einen gebrauchten TP-Link RE450 ersteigern. Klappt der oben im Haus nicht (Ansatz B), dann unten als Ersatz nehmen (Ansatz A).
JJZer0 schrieb:
Eigentlich brauchst Du kein Mesh.
Du brauchst einen WLAN-Repeater fürs Obergeschoss. Vielleicht noch einen zweiten WLAN-Repeater fürs Dachgeschoß.
JJZer0 schrieb:
Welche genau, wäre für Ansatz B interessant wegen deren Anzahl Spatial-Streams.
JJZer0 schrieb:
Teufelszeug von Vodafone
Cable oder DSL?
Du könntest auch eine FRITZ!Box nehmen. Und daran dann ein FRITZ!Repeater.
JJZer0 schrieb:
Elektriker kommen lassen. Vielleicht hat der eine Idee, wie man LAN im Haus legt.
 
Ich habe Internet über Kabel. Im Dachgeschoss da wo mein Büro ist, würde ich am liebsten von einem Gerät was WLAN macht auch mit LANkabel den Rechner anschließen.
Die Wände sind alle renoviert worden, möchte ungern irgendwelche Stemmarbeiten machen um ein Kabel zu verlegen.
Die Box heißt Vodafone TG3442DE
 
JJZer0 schrieb:
Die Box heißt Vodafone TG3442DE
Also doch eine Station! Wie bist du auf das "Power" gekommen? Mein Rat an dich, Tonne auf, Tonne zu! Bei Vodafone koenntest du das Teil gegen eine Fritz!Box Tauschen.

Gruss Fred.
 
FR3DI schrieb:
Vodafone koenntest du das Teil gegen eine Fritz!Box Tauschen.
Hab ich schon versucht, da ich WLAN Probleme mit dem Handy im Wohnzimmer, 4 Meter neben der Box hatte. Die waren nicht einsichtig, nachdem ich vier mal da angerufen hatte.
 
JJZer0 schrieb:
Die Wände sind alle renoviert worden, möchte ungern irgendwelche Stemmarbeiten machen um ein Kabel zu verlegen.
  • Es gibt Kabelkanäle die sich als Sockelleisten tarnen, da kannst du Netzwerkkabel auch ohne Stemmarbeiten verlegen.
  • Hast du unbenutzte Telefon/Fernsehleitungen die zufällig im Leerrohr liegen? Dann kannst du die Kabel durch Netzwerkkabel ersetzen.
  • Hast du unbenutzte Telefonleitungen, die können bei ausreichend Adern wie ein Netzwerkkabel verwendet werden.
  • Hast du benutzte Telefon/Fernsehleitungen, die kannst du mit entsprechenden Adaptern (Gigacopper G.hn oder MoCA) parallel als Netzwerkleitung verwenden.
Wenn da nichts für dich dabei ist, dann würde ich über WLAN nachdenken.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Engaged
JJZer0 schrieb:
möchte ungern irgendwelche Stemmarbeiten machen um ein Kabel zu verlegen.
Handwerker fragen. Manchmal kommen die auf tolle Ideen (außen an der Wand, Kabel-Kanal irgendwo, Flach-Kabel, …)
JJZer0 schrieb:
[Vodafone] war nicht einsichtig, nachdem ich vier mal da angerufen [und nach einer FRITZ!Box Cable gefragt] hatte
Für die FRITZ!Box Cable müsstest Du zahlen. Die kannst Du Dir auch privat kaufen. Was Du an der Hotline ergattern könntest, wäre die aktuelle Vodafone Station …
JJZer0 schrieb:
Vodafone TG3442DE
Welche Geschwindigkeit hat Dein Internet? Ich würde wie geschildert mit einem WLAN-Repeater anfangen.
Obergeschoss: 2,4 GHz die WLAN-Brücke verbinden, 5 GHz für Clients nutzen (Crossband-Repeating).
Dachgeschoss: 5 GHz die WLAN-Brücke verbinden, LAN-Port bzw. Switch für die Clients nutzen.

Also zwei TP-Link RE450. Sind heute bei Media-Markt im Angebot, wenn Du keine eBay-Auktion abwarten willst. Kannst Du insgesamt 60 € mehr ausgeben und willst Du ganz viel Wumms, dann zwei TP-Link RE650 bzw. TP-Link RE655 (je nachdem was billiger ist). Willst Du gleich auf AVM setzen, dann zwei FRITZ!Repeater 2400 – leider sind die aktuell teuer.

Wenn Du die WLAN-Repeater nicht direkt übereinander anbringen kannst, könnest Du von dem im Obergeschoss vielleicht ein LAN-Kabel legen. Und dort dann einen dritten WLAN-Repeater. Vorteil: Dessen 2,4 GHz WLAN wäre dann „völlig frei“ für WLAN-Clients. Also 3 × 30 € bzw. 2 × 60 + 30€ und Du müsstest ganz gut auskommen. Ist zwar kein Mesh, aber dürfte günstiger sein. Und ideal eingestellt vielleicht sogar stabiler als ein WLAN-Mesh.

Taugt die Vodafone Station selbst dafür nicht, deren WLAN ausmachen und dann ein weiterer (gebrauchter) FRITZ!Repeater 450e bzw. TP-Link RE450 neben die Vodafone Station über LAN.
 
Zuletzt bearbeitet: (Tippfehler und einen Hyperlink repariert)
  • Gefällt mir
Reaktionen: JJZer0
Dann passt 2,4 GHz WLAN (auf den WLAN-Brücken) noch gerade so. Vielleicht. Müsste man messen … 5 GHz WLAN zu den WLAN-Clients. Und unter dem Dach dann per LAN. Spräche was gegen drei TP-Link RE650? Wenn es nicht klappt, kannst Du die zurückgeben.
 
Mit drei bzw. vier Spatial Streams, geht ja erstmal um die WLAN-Brücke von Erdgeschoss zu Obergeschoss.
 
Nicht komplett. Und auch erstmal ausprobieren, ob das WLAN für eine WLAN-Brücke direkt darüber nicht doch ausreicht. Wenn nicht, schaltest Du den WLAN-Access-Point in der Vodafone Station aus und tust einen der TP-Links daneben.
JJZer0 schrieb:
Hab darüber auch mein DLAN angeschlossen, welches in meinen Garagenanbau geht.
Die Vodafone Station als Router bleibt in jedem Fall erhalten. Wenn Du die auch als Router raus haben willst, FRITZ!Box Cable. Oder wir müssten Dein Bundesland erfahren … in einigen kannst Du die Vodafone Station als „Bridge“ betreiben. Aber dann bräuchtest Du wieder einen Switch (einmal für Powerline und einmal für WLAN).
JJZer0 schrieb:
mein DLAN angeschlossen, welches in meinen Garagenanbau geht.
Welches Modell/Hersteller genau? Vielleicht hat die selbst schon WLAN eingebaut.
 
JJZer0 schrieb:
Im Dachgeschoss da wo mein Büro ist, würde ich am liebsten von einem Gerät was WLAN macht auch mit LANkabel den Rechner anschließen.
Das sind sehr großte Distanzen mit vielen Störfaktoren (Decken, Wände, Wohnungseinrichtung), sodass ich dringend dazu rate, zumindest in jedes Stockwerk einen LAN-Anschluss für einen Accesspoint zu legen (LAN-Brücke). Zumal dann ein wichtiges Zimmer, das Arbeitszimmer, auch noch am weitesten entfernt vom Router liegt.

JJZer0 schrieb:
Die Wände sind alle renoviert worden, möchte ungern irgendwelche Stemmarbeiten machen um ein Kabel zu verlegen.
Ja, deshalb ist die LAN-/WLAN-Versorgung vor dem Renovieren zu planen, bzw. in diese Arbeiten direkt mit einzuplanen. Im Nachhinein dennoch immer noch möglich, mit dem bereits im Threadverlauf genannten Optionen flacher Kabelkanäle und er Verwendung flacher Verlegekabel. So sollte es umgesetzt werden, wenn Du eine zuverlässig stabile Internetversorgung im Arbeitszimmer haben möchtest.

JJZer0 schrieb:
Hab schon versucht mit DLan zu arbeiten, dass läuft aber auch nicht stabil.
Eben, Du versuchst derzeit eher mit Notlösungen zu arbeiten. Diese sind allerdings besonders anfällig gegenüber äußeren Störfaktoren, mehr noch, DLAN selbst kann sogar Probleme versursachen (z.B. VDSL-Anschlüsse von Nachbarn im Gebäude stören). WLAN ist da im Vergleich immer noch die bessere Lösung, ins Arbeitszimmer gehört allerdings IMO auf jeden Fall eine direkte LAN-Versorgung von unten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Engaged
Oje, wollte eigentlich nicht soviel Aufwand betreiben. Hab noch genug Außenbaustellen.

Das DLAN ist von Terra Powerline WLAN 300, also Devolo glaub ich.
 
Zurück
Oben