News Microsoft: USB Typ C für Surface Pro und Laptop per Adapter

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
10.199
#1
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
9.205
#3
Ist das auch mit einer externen GPU kompatibel, oder gibt es dann durch den Adapter Probleme?

Ist der Adapter so gebaut das man trotzdem noch gleichzeitig das Stromkabel angeschlossen haben kann?
 

Schupunkt

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
439
#4
Ich kann total verstehen dass ein Hersteller sich aktuell nicht traut ganz auf USB-C zu setzen, allerdings kann ich nicht verstehen wie man im Jahre 2017 komplett darauf verzichten kann. Wenigstens einen USB-C Anschluss hätten sie verbauen müssen! Man will die Geräte ja einige Jahre nutzen, da ist es doch blöde wenn schon beim Kauf nur "abgehangene" Technik verbaut wird.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4.250
#5
Naja auch heute gibt es kaum USB Sticks oder externe Festplatten mit Typ C, andere Hardware sogar noch seltener, ich empfinde ein Fehlen von Typ C jetzt nicht als großes Manko...
Ich weiß ja nicht wie es euch allen geht, aber ich habe kein einziges Typ C Gerät und das wird sich auch nicht so schnell ändern.
Wozu auch? Läuft ja auch noch alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

new-user

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.742
#6
Eine ziemlich hanebüchene Ausrede. Sie hätten ohne Probleme den Mini-Displayport gegen einen USB C Port tauschen können und dem Nutzer wäre kein Nachteil entstanden. Denn für Mini-Displayport muss man meistens aus Adapter benutzen, schließlich sind Anschlüsse wie VGA oder HDMI an Endgeräten wesentlich weiter verbreitet.
 

SothaSil

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.472
#7
Den Minidisplayport hätte man durchaus ersetzen können. Was anderes als ein Adapter hab Ich an meinen noch nie angeschlossen und das geht auch bei USB C. Und dank der Appleuser wird auch überall dort, wo bisher ein Minidisplayport Adapter herumliegt zukünftig ein USB-C Adapter liegen.
Aber ein großer Verlust ist es erst einmal nicht. Was anderes als Adapter wird man da für lange zeit nicht anschließen.
 

Computerfuchs

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
403
#8
Immerhin gibt es in dem Artikel auf The Verge ein klares Statement, dass man mit Hilfe diese Adapters über Typ-C laden können wird. Damit sollte dann tatsächlich auch Laden über Power-Bank möglich sein (ein Wunsch, den ich in anderen Typ-C Diskussionen hier im Forum schon ein paar mal gelesen habe).

Was mir noch fehlt, sind genauere technische Angaben. Insbesondere, ob denn dann auch auch Thunderbolt (und somit potentiell auch eine externe GPU) unterstützt wird.

So oder so. Insgesamt keine sonderlich tolle Lösung, aber natürlich eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zur bisherigen Situation.
 

Chismon

Commander
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3.069
#9
Tja, der Trend geht zu immer schlankeren Designs mit all den negativen Aspekten (spart Materialkosten, lässt keinen Komponententausch mehr zu, vergrößert die Defektanfälligkeit) und Geldmacherei mit Einzelfunktion-Adaptern und mittels Vermarktung als Designobjekt.

Ohne USB-Hub und Adapter sieht man bald alt aus. Wenigstens ist es (noch) nicht so ein Design-Fail wie bei dem 12" MacBook von Apple, wo man nur einen Port hat für alles bekommt und somit nicht gleichzeitig das Gerät laden und eine Maus oder USB nutzen kann (es sei denn ein USB-C Hub würde das erlauben, was ich aber bezweifle).

Wenn ich an früher denke, was es damals als direkte Schnittstellen gab (Ethernet, Kartenleser, usw.), aber das gibt es wohl nur noch in schwergewichtigen Laptops heutzutage - wenn überhaupt - auch wenn man sicherlich 2 oder 3 USB Ports o.a. bei den 2-in-1 Geräten bieten Könnte, die das Gehäuse nicht unnötig dicker man dürften.

Dann wird es teilweise noch von Kunden und Presse begrüßt, wenn man wie Apple, HTC und andere Schnittstellen wegrationalisiert (nur mit Adaptern noch Kompatibilität gewährleistet, bspw. für USB-A und 3.5 mm Klinke) und weniger für das Geld sowie wenig ergonomischen Adaptersalat am Gerät bekommt ... verkehrte Welt :rolleyes:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.712
#10
Der Manager scherzt: „Wenn du USB Typ C liebst, dann liebst du auch Adapter.“ Er meint den nur mit Adaptern möglichen Anschluss der bekannten Formate wie DisplayPort oder USB Typ A an Geräten, die nur noch USB Typ C mit entsprechenden Alternate Modes oder Thunderbolt 3 unterstützen. Das Problem: Wer heute ein USB-Typ-C-Endgerät an ein Produkt der Surface-Reihe anschließen will, scheitert ebenfalls.
Da hat er aber recht. Aktuell ist es wirklich so, dass USB Typ A und Displayport weit häufiger anzutreffen sind, als Typ C Endgeräte. Hand aufs Herz: wer hat denn schon ein Typ C Endgerät? Also sowas wie USB Sticks, Monitore, Maus, Tastaturen, Drucker? Das sind nämlich statistisch die meistgenutzten Geräte an portablen Personal Computern...

(Btw, ich hab ein Typ C Endgerät, mein Continuum Display Dock für mein Lumia 950 ;) , das funzt aber garantiert nicht an einem Surface.)
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.659
#11
Man hätte ja auch einfach einen USB A und einen USB C-Anschluss einbauen können. Aber das passt nicht ins Budget eines 1000€ Gerätes... Da verkauft man lieber später USB C-Adapter für (sicherlich) 50+ Euro. Für einen Stift darf man ja jetzt auch noch knapp 100$/€ extra drauflegen.
 

Dezor

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
803
#12
Interessant. Genau heute vor 3 Stunden hätte mein Chef sein Netzwerkproblem möglicherweise mit einem USB-C-Anschluss umgehen können. Denn ich habe einen USB-C-Portreplikator und bei uns in der Uni muss die MAC-Adresse für kabelgebundenes Netzwerk registriert sein.

Ja, eine Beschränkung auf Typ C wie beim MacBook ist sicherlich fragwürdig, der vollständige Verzicht darauf meiner Meinung nach im Jahr 2017 aber auch.
 

smalM

Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.600
#14
Wie viele Jahre wurden Parallel-Port und RS-232 noch mit durchgeschleppt, weil angeblich unerläßlich?
Gut daß Apple den Schlankheitswahn bei Notebooks ausgelöst hat, das erspart uns wenigstens den VGA-Port...
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4.411
#15
Ein guter Freund ist mit einem Produkt aus der Serie lange unterwegs gewesen.
https://www.notebookcheck.com/Sony-Vaio-VGN-FS315M.646.0.html
Der Klagepunkt waren die wenigen Anschlüsse, bis ich ihm ein HP Elitebook mit Dock hingestellt habe. Da sind ihm die Augen aufgegangen, dass ein Notebook mobil und zugleich stationär betrieben werden kann.

Im Thema wurde es ja schon von Chismon angesprochen und die Manager wollen die Kunden wirklich fur dumm verkaufen und die lassen sich auch noch kaufen. Erst kann es nicht dünn genug sein, wofür neue, teils fragile Anschlüsse entwickelt werden und dann ist das auch noch zuviel um dann mit Adaptern anzufangen. Dabei schreibt man sich Integration und Funktionen auf die Fahnen. Warum verzichten diese untertaktenden Sakkoträger unter Hitzewallungen nicht auf Taschen, damit ihre Kleidung elegant ohne jegliche Beulen auskommt? Smartphone und Kopf auf dem Tisch professional trägt dann der angestellte Butler oder man adapatiert mit hippen Gürteltaschen oder Rucksäckchen und in die Hose kann man eine Socke stecken um die eigene Geisteskastration zu verbergen.

Ich würde lustige Manager als Menschen ja noch ernst nehmen, aber nicht Leute die keine Kompetenzen aufweisen ein Unternehmen oder Entwicklungsabteilungen und ihre Angestellten fehl zu leiten.
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.712
#16
Ich kann die Leute nicht ernstnehmen, die meinen, dass USB Typ C kein großer Aufwand zur Installation seitens Microsoft sei.

Aber denkt mal nach: das komplette Platinen Layout muss geändert werden, es müssen sämtliche Video- und Datensignale nicht nur für die bestehenden Anschlüsse bereitgestellt werden, sondern auch für den USB-C. Also doppelte Anzahl an Anschlüssen, oder die alten Anschlüsse weg und dann passt sämtliche Peripherie nicht mehr.

Da hier Microsoft eigentlich nur einen Refresh zeigt, ist fehlender Typ C schon in Ordnung.
 

GrooveXT

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.632
#17
Mir geht diese Argumentation mit Adaptern und "was will man da anschließen" derbe auf die Nerven.

USB-C bzw. eigentlich Thunderbolt 3 bietet soviel Mehrwert das es gar nicht darum geht daran popelige USB-C Smartphone, Sticks oder Mäuse anzuschließen.

Es geht darum einen Anschluss für alles zu haben. Man kann darüber laden, sogar Unterwegs mit einer normalen PowerBank. Man kann darüber eine externe GPU anschließen und aus dem Tablet einen fast vollwertigen Gamer PC machen. Man kann ein komplettes Dock samt zwei vollwertiger 4K Monitore, 10 GBit Netzwerk, mehren vollwertigen USB 3.0 Anschlüssen und sogar noch nativer PCIe SSDs anschließen. Dabei wird dann noch das Endgeräte geladen. Das alles mit einem Kabel und in Zukunft geht das gleiche Dock dann sowohl am Tablet, Laptop und Samrtphone und zwar unabhängig vom Hersteller. Idealerweise ist es das alles im Monitor/TV integriert.

Darum geht es bei USB-C/TB3 und nichts anderes.

Und unabhängig ob alle anderen den Standard vergewaltigen hätte MS sich einfach an die Spezifikation halten können. Ein eigenes Netzteil müssen sie eh bei legen, ein Dock können sie auch selbst verkaufen, also genau wie sie es jetzt eh mit ihrem proprietären SurfaceConnect machen. Einen Adpater von USB-c auf MiniDP hätte man bei den Preisen auch noch locker dazu legen können ohne die Marge zu versauen.
Wo ist also das Problem?
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
8.267
#18
Abhilfe schaffen soll ein Adapter für den proprietären Anschluss von Surface Pro und Surface Laptop, der bisher nur zum Laden des Gerätes genutzt wurde.
Das ist schlicht falsch! Surface Dock überträgt über den Anschluss sehr wohl einiges an Daten.

@Topic
Da das Gerät grundsätzlich sehr eingeschränkt ist, was Anschlüsse angeht, hätte man noch einen USB Typ-C zusätzlich unterbringen können.
Im Zweifel das Gerät paar mm größer machen. Dann hätte man alle Gruppen bedient. Gerade weil Surface Geräte das technisch mögliche zeigen sollen, Wettbewerber schaffen es doch auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
3.504
#19
USB-C bzw. eigentlich Thunderbolt 3 bietet soviel Mehrwert das es gar nicht darum geht daran popelige USB-C Smartphone, Sticks oder Mäuse anzuschließen.
Was bringt der Mehrwert, wenn nur wenige aus der breiten Masse diesen Anschluss benutzt?

Vielen Menschen beschäftigen sich gar nicht mit den Vor- u. Nachteilen eines Anschlusses und auch allgemein auch nicht mit Computer.
Es ist einfach vielen Egal was für ein Anschluss daran ist oder nicht, haben die einen Stecker der nicht ins Gerät passt wird eben ein Adapter gekauft.
Es Regt sich ja nur die Fachwelt momentan über den USB Typ C auf.

Es kann noch Jahre dauern, bis Typ C in der breiten Masse wirklich angekommen ist!

Außerdem ist es schon öfter vorgekommen, dass sich eine vermeidlich bessere Technologie nicht durchgesetzt hat in der breiten Masse!

Formatkrieg (Videorekorder)

Vielleicht setz sich Typ C durch aber vielleicht auch nicht, dass lässt sich jetzt noch nicht Sagen!
 

OdinHades

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.493
#20
Wurde USB nicht eigentlich erfunden, damit man keine Adapter mehr braucht? *g*
 
Top