Nahfeldmonitore

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Hey Leute!

Ich weiß, das Thema wurde schon ziemlich oft angeschnitten und habe mir auch sämtliche Threads durchgelesen. Nur bin ich mir bei meiner Kaufentscheidung immer noch nicht sicher.

Ich habe jetzt schon seit ner Ewigkeit die Logitech Z2300 (noch von Anfang 2007) und die rennen eigentlich immer noch. Jetzt aber finde ich dass das schon viel zu lange ist! Wird einfach Zeit für was neues, besseres. Von der Lautstärke her sind die Logitech definitiv überdimensioniert. Aber es ist toll sie mal für verschiedene Anlässe mitzunehmen um dann einen kleinen Partyraum oder ne Terrasse mit Musik zu versorgen. Aber jetzt im Wohnheim steht der Regler auf 9 Uhr (20%) und steuere die Lautstärke unter Windows.

Also mal vorneweg, das Budget sollte bei max. 300 Euro liegen und diese nicht überschreiten. Ich weiss es kommt sicher einer der dann was hat wo sich dann der Aufpreis lohnt, aber ich glaub bei dem Preis schiesst das eh schon über meine Erwartungen.

Ich hab bei meinem Nachbarn schon Edifier S530d gehört, welcher sich nun nicht sonderlich von meinen Logitech abheben, die fallen schon mal raus. Darum auch mein Schritt zu den Nahfeldmontioren.

Ich habe die Samson R6A (222€) / R8A (259€), sowie das Samson Resolv A5 2.1 (299€) Bündel.

Ich glaube die R6A würden reichen um mein 20m² Zimmer zu befeuern, aber die R8A bieten den besseren Tiefgang. Platz zum aufstellen ist auch genug vorhanden. Ich bin grad einfach nur ein wenig skeptisch ob ich gut ohne Sub klarkomme, da ich eben Jahrelang daran gewöhnt bin. Einsatzzweck ist eigentlich alles, aber ich leg den Schwerpunkt mal auf Musik. Meistens Rock, Alternative aber auch mal Elektrozeugs wie Infected Mushroom, je nach Laune ;)

Jetzt kommt dann eure Meinung, die grossen Rubicons ( hat man noch die Möglichkeit den Sub nachzukaufen falls man aus dem Wohnheim raus ist ) oder die kleineren Resolvs gleich mit dem Sub? Oder gleich ein anderes Paar? Oder reichen die Resolvs schon ohne Sub? Ich weiss jetzt nicht wie viel Druck die Rubicons haben, aber ein voluminöser Klang bei Filmen, oder spürbare (=/= dubstep-hardcore-mir-fliegen-die-Gläser-aus-dem-Schrank ) Bässe wären schon willkommen. Eine Bassdrum soll einfach im Brustkorb wahrgenommen werden :evillol:

Ich weiss es ist möglich, aber ich möchte nicht gerne mehrere Systeme bestellen und dann zurückschicken. Sonst würd ich hier nicht reinposten! Noch am Rande: Hurra, 1er Post!!! ^^
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.616
Aus welchem Ort kommst du? (wg. Probehören)



Ansonsten hört sich dein Post sehr nach einem Bluesky Exo² an, welches aber mal eben ~120€ über deinem Budget liegt.
 

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Aus BaWü, und ja hab die gesehen aber das wär zuviel des Guten! Ich glaub es würden auch kleinere LS langen, aber da sie über mehrere Jahre genutzt werden kanns auch mehr sein. Und dieses mehr sind eigentlich schon die von mir geposteten Lautsprecher ;)

Denn bis 300 Euro gibt es ja noch viele Möglichkeiten abgesehen von den Samsons. Den Logitech Sub habe ich auch runtergeregelt da mir der Klang zu brummig/penetrant ist. Darum bin ich ja gerade am zweifeln ob ein Sub überhaupt noch notwendig ist, wenn ein gutes 2.0 System da was rausdrücken kann. Wie gesagt, ich stehe eher auf Kickbass, wie auf diese Luftpusterei vom Logitechsub. Aber ist nun nicht das Hauptkriterium, es soll einfach nur rund klingen.
 

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
12.166
Die Rubicon R8A wären keine schlechte Wahl. Die dürften etwa mit meinen Resolv A8 vergleichbar sein, und damit auch mehr als genug Tiefgang besitzen.
Auch Ohne Subwoofer kommen sie sauber bis 40 Herz runter (Tiefbass bei Musik fängt erst ab 40 Herz an, alles drunter ist nicht von belang), und haben ab da nen recht linearen ausgewogenen Sound.
Du wirst aber definitiv keinen "mir fliegen die Ohren weg"-Bass haben. Es ist NEUTRALER, und natürlicher bass, der dir den bass in der Menge zeigt, wie er auch vorhanden ist.

Meine Resolv A8 waren etwa im selben Preisbereich angesiedelt, waren ebenfalls Monitore mit 8" Chassis jeweils, und nem sehr guten Tiefgang.
Bin aber aus Platzgründen aufs Exo umgestiegen, und ich kann dir eins sagen: Technische daten wie Tiefgang sagt nichts über den Bass aus.

Obwohl der Subwoofer vom Exo nur eine einzige 8" Membran hat, wischt er bass-technisch den Boden gnadenlos auf mit den Resolv A8 (vermutlich genau so mit den Rubicon R8A) ,obwohl diese DOPPELT soviel Membranfläche haben, da die 8" pro Lautsprecher besitzen.
Seit ich das Exo hab, und die Bassmenge nach belieben einstellen kann, "spüre" ich den bass wesentlich stärker, obwohl die Bassmenge nicht höher ist (hab es bei mir auf neutral bis leicht bassbetont eingestellt), dennoch gibts wesentlich mehr Körperschall.
Zudem finde ich den Bass beim Exo (naja, kostet auch mehr) schon etwas knackiger und direkter. Klanglich wars jedenfalls durchaus (ganz besonders im Bassbereich) ein sprung nach vorne.

Ich kann dir aber sagen: Ich hatte keinerlei Probleme mit meinen Resolv A8 bei Dubstep, oder Infected Mushroom. NICHTS hat gefehlt, auch der Tiefbass wurde ausreichend dargestellt, und man hat alles gehört. Da gibts auch klanglich nix zu meckern, der Tiefgang ist super, und das Klangbild sehr natürlich und ausgewogen.
Das Exo kann aber definitiv deutlich mehr Druck erzeugen.

Einen Separaten Subwoofer würde ich nicht unterschätzen.

Abgesehen davon, hat das Exo noch weitere Vorteile:
- Der Subwoofer ist SEHR kompakt, und die Sats auch. Aufstellung ist kein Problem, während die 8" Monitore schon heftige Klopper waren. Mehr Platz, bessere räumlichere abbildung auf kleinem Raum möglich, weil die Sats nur wenig platz wegnehmen)
- Trotz der geringen größe finde ich den Klang in jedem Bereich besser, voller, tiefer, räumlicher (große 8" membrane sollen auf 1m entfernung nicht so gut sein, da sind kleinere Membrane besser. 8" braucht da doch etwas mehr platz, damit sich das alles entfalten kann)
- Das Exo braucht nur eine Steckdose. Die Monitore 2, oder wenn du das Samson Set mit subwoofer kaufst, sogar 3 Steckdosen!
- Tischbox mit leicht zugänglichem Lautstärkeregler, Regler für die Bassmenge (bei Bedarf einfach mal schnell mehr bass reindrehen, oder wieder wegnehmen), ein Kopfhöreranschluss, über den die Lautsprecher stummgeschaltet werden, und einen 3.5mm AUX anschluss, über den man schnell nen MP3 player/smartphone anstöpseln kann.
- Klanglich mehr als sein Geld wert, sehr saubere und transparente Darstellung, und der Subwoofer kann ordentlich Druck erzeugen, den man DEUTLICH stärker Spüren kann, als mit 2.0 Monitoren.
- Das Grundrauschen ist DEUTLICH geringer als bei den Studio monitoren. Bei letzten hörst du es auf paar Meter entfernung, wenn es still ist im Raum, beim Exo nahezu garnicht. Nur auf 10-20 cm entfernung bei stille hört man es nur sehr Leise)

Wenn du den (tief)bass also wirklich spüren willst, rate ich zum Resolv A5 Bundle mit Subwoofer.
Das Exo wäre aber kompakter, klanglich mind. 2 Klassen besser, und deutlich vielseitiger da nur eine Steckdose gebraucht wird, und die Tischbox besonders für Partys deutlich vorteilhafter ist. Du müsstest den PC nicht einschalten, weil du einfach nen MP3 player dranstecken kannst

Du willst es zwar nicht hören, aber das Exo lohnt sich, und ich sehe das Exo hier als ziemlich Optimal.
Falls es wirklich maximal 300€ sein darf, würde ich zu dem A5 bundle raten, hauptsächlich, weil du bei deinen Anforderungen um nen separaten Subwoofer nicht herum kommst.

Woran machst du das fest? Die Esi 08 haben übrigens ein recht lautes Grundrauschen.
Die Esi dürften einen tick schlechter im Tiefgang sein als die Rubicon R8A / Resolv A8, weil der Pegel früher abfällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
@klomann: Die haben auch die Reflexrohre nach hinten ausgerichtet, dafür habe ich leider nicht genug Platz. Die LS sollten schon an der Wand stehen.

@Darkseth: das macht mir gerade wahnsinnig Lust auf die Exo aber wie gesagt, die sind dann doch zu weit über der Grenze :(

Also ich schick die R6A mal aus dem Rennen, der Aufpreis zu den R8A ist nicht allzugross und du bist ja der Meinung dass deine A8 wunderbar sind! So wie ich das lese macht man mit beiden Systemen keinen Fehler. Denn wie gesagt, Bass will ich nicht mehr so viel haben, aber habe Angst dass nicht genug da ist. Ein Sub kann man nach belieben regeln, aber aus 2.0 Boxen kann man nicht einfach mal mehr herauszaubern... kann aber auch sein dass ich gerade viel Drama um nichts mache!

Ich sehe gerade dass man an dem Samson Subwoofer noch Lautsprecherausgänge hat (sorry, bin relativ in dem Gebiet!), aber kann man da nicht mit nem kleinen digialen Verstärker so was a la JBL Control One Pro anschliessen? Oder ist das wieder ein Rückschritt?

Edit: Digitalverstärker: https://www.computerbase.de/forum/threads/kurztest-lepai-class-t-verstaerker-div-lautsprecher.624086/ der erstaunlich gute Leistung bringt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.616
Wieso sparst du nicht noch ein wenig? Lohnt sich in jedem Fall. :)
 

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
12.166
Also ich schick die R6A mal aus dem Rennen, der Aufpreis zu den R8A ist nicht allzugross und du bist ja der Meinung dass deine A8 wunderbar sind! So wie ich das lese macht man mit beiden Systemen keinen Fehler. Denn wie gesagt, Bass will ich nicht mehr so viel haben, aber habe Angst dass nicht genug da ist. Ein Sub kann man nach belieben regeln, aber aus 2.0 Boxen kann man nicht einfach mal mehr herauszaubern... kann aber auch sein dass ich gerade viel Drama um nichts mache!
Doch mit nem Equalizer. Der Lautsprecher muss nur den Tiefgang gegeben haben, und die R8A z.B. (obwohl sie so groß sind) können problemlos den gesamten Frequenzbereich für Musik wiedergeben, auch den Tiefbass. Die Frage wäre hier also nur, ob dir dei MENGE ausreicht. Und den pegel des Bassbereichs kannst du mit ner vernünftigen Soundkarte ziemlich gut anheben, z.B. ner Xonar DX.

Die JBL Control werden vermutlich ziemlich wenig Tiefgang haben aufgrund des Volumens und der Größe. Das dürftne ja gerade mal 3-4" Membrane sein. Da kannst du bestensfalls mit 70-80 Herz rechnen.

Wenn du schon passive willst, würde ich Gebrauchte nehmen, z.B. sowas: http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/hifi-klassiker-lautsprecher-boxenpaar-arcus-tm-95/137396789-172-5597?ref=search
(wobei ich denke, dass der Preis überzogen ist, das war nur um mal nen Beispiel in die Richtung zu setzen). Die Teile haben z.B. nen Neupreis von 2200 Mark gehabt, das dürften heute etwa 1500€ / Paar sein. Und das ganze mit nem 10" Tieftöner, da wirst du 100%ig mehr bass als genug haben (und das in einer GANZ anderen Klanglichen klasse als mit den R8A)

Wenns neu sein soll, würde ich aber auch raten, noch etwas aufs Exo zu sparen. Es sind einfach so deutliche Vorteile gegenüber den großen Monitoren unter 300€.

Ansonsten: Ob dir der Bass von den R8A z.B. reicht, musst du ausprobieren. Bestell es (passende Kabel nicht vergessen) und probiers aus, und schicks im Notfall zurück ^^
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.616

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
@Audioliebhaber: Ich sehe bei mir nicht den Sinn darin soviel Geld für Lautsprecher auszugeben! Jedenfalls noch nicht ;) Soll einfach sauberer spielen als meine alten Logitech Boxen, und das würde ich glaube ich auch mit noch billigeren LS schaffen. Klar, besser geht es immer aber irgendwo ist leider Schluss!

@Darkseth: Die JBL waren ja auch für den Gebrauch mit Subwoofer bestimmt! Denn dieser hat dem Anschein nach Ausgänge für passive LS, aber ich glaube nicht dass der Sub diese mitbefeuern kann, daher der Lapei. Aber dann wirds auch schon wieder zuviel gekabels und wird nachher auch nicht gut aussehen. Die Exo sind leider perfekt dafür, aber ich mag auch den Look der Samsons

Dir Arkus sind dann auch zu groß. Mit denen werde ich dann auch nicht sonderlich anfangen können, vor allem würde ich die nicht mit einem 11 Euro Verstärker betreiben.

Ich glaube dann bestell ich mir jetzt in den nächsten Tagen mal die R8A. Werde dann auf Feedback hier geben, denn ich glaube ich muss die einfach mal Probehören. Denn ich merke es dreht sich grad alles viel zu sehr um den Bass, es geht mir eigentlich mehr ums Volumen und dass man bei Bedarf ein wenig Punch da raushauen kann.

Von Kabel ist es da egal ob 3,5mm, 6,3mm oder XLR? Wird sowieso vom 3,5mm Jack der Soundkarte kommen.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.616
@Audioliebhaber: Ich sehe bei mir nicht den Sinn darin soviel Geld für Lautsprecher auszugeben! Jedenfalls noch nicht Soll einfach sauberer spielen als meine alten Logitech Boxen, und das würde ich glaube ich auch mit noch billigeren LS schaffen. Klar, besser geht es immer aber irgendwo ist leider Schluss!
Hör dir mal einige gute Lautsprecher an! Dann siehst du sicher schnell den Sinn dahinter. Deine Logitröten spielen vielleicht ~20% der Details deiner Musik. ;)
 

Ctrl

Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
2.315

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Es ist Zeit den Thread mal wieder auszugraben! War heute einem Musikgeschäft ein paar Monitore probehören und habe mich für die ESI uniK08 entschieden. Waren entweder diese oder die Yamaha HS 7. Konnte mich fast nicht zwischen den beiden entscheiden, hab gefühlt eine Ewigkeit zwischen den Beiden hin und her gezappt. Obwohl der Yamaha im Bassbereich die Nase leicht vorne hatte, hab ich doch das Gesamtbild des ESI's bevorzugt.

Also Boxen gekauft zu hause aufgerichtet und wow... eigentlich hatte ich vor zwischen den ESI's und meinen alten Logitech Z2300 hin und her zu schalten um einen Vergleich zu ziehen, aber das war heute Mittag und hab die Logitech inzwischen weggetragen!!

Leider hab ich nur noch ein Problem: Abschirmung. Es liegt definitiv ein Problem im inneren des PC's vor. Am Smartphone sind die Lautsprecher mucksmäuschenstill, kein Brummen, Fiepen, usw. Aber an der internen Soundkarte gibt es ein Brummen, an einer alten Creative Soundblaster 5.1 VX gibt es Störgeräusche von der Maus und anderen Aktivitäten (man hört den Seitenaufbau einer Internetseite :p ). Das DVB-C Kabel musste ich sogar ganz entfernen das dieses auch furchbares brummen hervorruft. Angeschlossen sin die Lautsprecher von Mini-Klinke->XLR.

Aber es kann ja nicht sein dass die aktiven Lautsprecher so anfällig dafür sind :/ Ich glaube die Lösung ist ne anständige Soundkarte. Weiss da aber nicht welche. Ich würde dann evtl sogar was externes vorziehen. Ich brauche sie nur für die Stereoausgabe. Das heisst 5.1/7.1, Kopfhärerverstärker, separate Lautstärkeregler,... brauch ich alles nicht. Preis/Leistung soll hier stimmen. Eigentlich wollte ich die Asus DGX, aber die hat keinen Abschirmmantel. Ehrlich gesagt weiss ich auch gar nicht ob ich so einen brauche, aber die Störungen sind einfach laut und nervlich. Bei den ruhigeren Liedern stören sie auch.

PCI ist trotz totgesagtem Standard vorzuziehen, da mehr Platz!

Noch als Anmerkung: Die Geräusche sind da, unabhängig von der in Windows eingestellten Lauststärke.
 

nasabaer

Ensign
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
225
Hatte ich auch - bekommst Du kaum weg. Hing bei mir aber tatsächlich auch schonmal an den verwendeten Kabeln. Wenn Du kannst, tausch die mal aus - kein Scherz.
Ansonsten bin ich mittlerweile dazu übergegangen meine Soundblaster nur noch für den Kopfhörer (virtuellen Surround) fürs Zocken zu verwenden. Für alles andere wie Musik usw. hab ich einen externen DAC der über Toslink oder ggf. über USB angebunden ist.
Dann ist in der Regel auch das Gebrummse usw. weg - vor allem bei Toslink. Viele Mainboards - und auch Soundkarten haben so einen Ausgang.

Einen günstigen DAC gibts ja auch schon für 30-50 Euro bei den üblichen Verdächtigen.
 

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
An einen DAC hab ich bislang noch gar nicht gedacht. Eigentlich die perfekte Lösung, vor allem entfällt die Soundkarte. In meinem Elternhaus liegt sogar noch einer rum, dann werde ich da mal früher als geplant einen Abstecher machen :)

Wie sieht es denn da eigentlich Kontrollmässig aus? Kann man da trotzdem Equalizer anwenden? Der vorhandene DAC war ein 50€ Ding aus dem Saturn, gibt es da jetzt merkliche Unterschiede zum Onboardklang? Denn preislich sind 50€ ja unterste Schublade, verglichen mit anderen DAC's.

Edit: An den Kabeln wird es nicht liegen. Schliesse ich mein Smartphone direkt an, dann habe ich einen glasklaren Klang.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grammophon

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.047
Wenn es sich bei dir um eine Brummschleife handelt (was ich erstmal vermuten würde), dann bringt dir ein externen DAC nur etwas, wenn er optisch angeschlossen wird, ansonsten schließt du die Schleife einfach wieder über die USB-Masse. Ansonsten bräuchtest du ein Audiointerface mit Ground-Lift Schalter, der trennt dir die Signalmasse auf, findet sich aber üblicherweise nur im Studio/PA-Bereich. Alternativ gibt es noch sogenannte DI-Boxen, die speziell gegen solche Schleifen eingesetzt werden. Da würde ich allerdings nur zu den aktiven Vertretern greifen, die passiven Übertrager wirken sich schon hörbar auf den Klang aus.. Ist natürlich wieder ein zusätzlicher Kostenfaktor..
 

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Ist eine Brummschleife nicht eine Störung wo eine konstante Frequenz (doppelte Netzfrequenz) ertönt? Die habe ich ja gerade eben nicht.

Aber ich habe jetzt größtenteils alles an Störquellen raus. Am meisten geholfen hat folgendes: Stecker in der Leiste um 180° drehen! Habe auch auf die Klinkenverlängerung verzichtet.

Werde aber den onboard Sound gegen den DAC vergleichen sobald ich die Möglichkeit habe.
 

bensck

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
256
Mal eine Frage:
Welche Monitore konntest du dir denn alle anhören?
 

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Ok, ich versuche mal alles zu rekapitulieren:

Im 'low budget Schrank' standen 8 Paare zum anhören da: Yamaha HS 5 und 7, KRK Rokit G3 5 und 6, Adam A3X, Presonus Eris E8, Mackie MR8 MKII und die ESI uniK08.

Im Shop haben sie ein iPad fest eingebaut wo man ne Auswahl von paar Genres hat und mit einer Fernbedienung kann man hin und her schalten. Da ich mehr Rock höre habe ich ein paar Songs von den Red Hot Chili Peppers und AC/DC hoch und runter gespielt.

Ziemlich schnell stellte ich fest dass die HS 5, Rokits 5 und Adams einfach zu klein sind und im Bassbereich nicht meine Anforderungen erfüllen. Die Bassdrum kommt bei den Songs einfach nicht zufriedenstellend hervor. Doch das wäre bei den Songs eigentlich der einzige Negativpunkt. Ich komme ja von einer Logitech Z2300 und konnte ab dem Punkt schon sagen dass die Kleinen einfach ein paar Liegen über den Logitech spielen ( wenn man auf Bass verzichten kann -> Klassik, Akutische Songs )

Dann hab ich mich durch die größeren Monitore gezappt und nunja, ich hab dementsprechend noch ein untrainiertes Ohr für Lautsprecher, aber die klingen alle verdammt gut! Die 6er Rokits würde ich hier an die Spitze setzen, so wunderbar haben sie den Raum ausgefüllt. Die Vocals kommen einfach authentisch, klar und laut rüber. Bin ich von den Logitechs nicht gewohnt! Bin auch ein wenig im Raum rumgelaufen um mir ein wenig den Umfang des Sweet Spots klar zu machen. Klingt einfach gut in der Mitte davor, man hat einfach das Mittendringefühl! Aber habe die Rokits auch nur wegen des Preises ausgeschlossen, 210 pro Box sind dann doch zuviel. Aus dem Grund hab ich dann auch die Presonus und Mackies ausgeschlossen.

Dann bleiben noch die ESI und die Yamaha. Da wusste ich mich eigentlich nicht zu entscheiden: sie klingen merklich anders und doch wissen beide zu gefallen! Die HS 7 haben trotz des kleineren Tiefmitteltöners den besseren Tiefgang. War schwer beeindruckt dass die kleine Box doch so gewaltig klingen kann. Die Mitten klingen auch sehr sauber und klar, die ESI sind da eher flacher, linear abgestimmt. Heißt bei den Yamaha hört man mehr aber bei den ESI hört man es klarer. Es ist ziemlich schwer den Unterschied in Worte zu fassen, darum Lautstärke hochdrehen und weiter hin und her zappen. Dann noch Genrewechsel zum Elektro und wieder gleiches Bild. Die Yamaha kommen tiefer, aber die ESI wirken präziser. Man hatte schon den Eindruck dass die Yamaha mehr die Bude rütteln. Aber ein angenehmes rütteln. Was den maximalen Pegel betrifft standen die Drehpotis zentral (50%) und an der Quelle dann voll aufgedreht. Ein Grinsen war mir nicht zu verkneifen! Je weiter man aufdreht umso besser hören sie sich an. Pegelfest, laut und trotzdem kann man alle Instrumente raushören und dann hat man auch noch Bass! Jetzt kein Logitech-Donnerwetter-haut-Gläser-ausm-Schrank-Bass sondern einfach sauber und nicht übertrieben. Ehrlich würde ich sagen!

Jedoch muss ich sagen dass ich fast eine Münze werfen wollte um mich zwischen den beiden zu entscheiden. Jedoch bereue ich den Kauf nicht, die ESI klingen auch super bei mir zu Hause (21m²) und gestrichene Betonwände hinter den Boxen. Da kann man noch leicht optimieren, denn wenn es lauter ist Dröhnen sie irgendwo in den Tieferen Frequenzen. Aber auch nur wenn man am Schreibtisch sitzt. Aber ich bin noch nicht dazu gekommen sie bei mir voll aufzudrehen, kommt aber noch ;)

Unterm Strich kann ich aber nachvollziehen wieso hier so viele auf Studiomonitore für den Desktop schwören. Für gehobene Desktopsysteme scheint es einfach keinen Markt zu geben... Teufel und Bose sind da die Einzigen!
 

bensck

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
256
Danke für dein Bericht. Bin auch grade dabei mir ein paar Studiomonitore zu kaufen, da ich allerdings nicht probehören kann bestelle ich mir ein paar Stück bei thomann :)
 
Top