Netzteillüfter wechseln

Schneemann2

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
48
#1
Hallo allerseits,

ich steh vor folgendem Problem. Ich hab im mom. in meinem Rechner ein Revoltec Chromus 2 500W verbaut, was mir von der leistung auch vollkommen langt. Leider aber ist der lüfter für mich alles andere als leise.
Da ich kein geld für ein neues NT ausgeben will, wollte ich jetzt einfach den verbauten 120mm ersetzten. Bin mir aber nicht sicher ob das so einfach gefahrlos geht, da schließlich das NT temp überwacht ist und den lüfter dementsprechen steuert.
Außerdem weiß ich nicht ob der lüfter von der kühlleistung ausreicht.
Da der NT Lüfter keinen 3-pin Molex anschluß hat muss ich außerdem löten.

Der kühler den ich verbauen will ist ein Noiseblocker BlackSilent XL1 Rev.3
Volumenstrom: 40,6 CFM 69m3/h
Drehzahl: 1.000upm
Anschluß: 3-pin Molex
Leistungsaufnahme: 1,8 Watt
Geräuschentwicklung: 13 dBA

schon mal vielen dank für euren Rat im vorauß
 

-Kenny-

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
1.515
#2
Als Laie sollte man sowas einer PC Werkstatt machen lassen, da es nicht ohne Risiko ist.
Auch nach dem Stromlos machen, sind die Kondensatoren & Spulen im NT eine gewisse Zeit aufgeladen und können bei Berührung gefährlich werden.

Ich rate dir mal einen PC Laden deines Vertrauens aufzusuchen und dort anzufragen.
Ich denke mal dass es nicht zu teuer wird.
 
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.778
#3
Im Prinzip ist dass kein Problem. Wenn der Lüfter dir bei max. Drehzahl nicht zu laut ist, kannst du ihn ja einfach normal anschließen, also das Kabel aus dem NT Gehäuse herausführen ohne zu löten.

Optimal wäre natürlich, wenn der neue Lüfter die gleiche maximale Förderleistung hätte wie der schon vorhandene.


Edit: Kenny hat natürlich Recht. Du solltest die Warnung beachten. Du solltest genau wissen, was du tust. Das gilt aber für alle Bastelprojekte. Finger weg von Strom- und Gasversorgung ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

F3l!x.

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
925
#4
ich hab vor drei tagen den lüfter in meinem 550Watt lc power netzteil gewechselt und ich lebe noch;) der drinne war furchtbar laut. im netzteil war ein 2 pin stecker verwendet da hab ich halt nen 3pin molex rangelötet sauber eingeschrumpft und dann nen 120er revoltec lüfter rein. ist nicht zu hören da er anscheinend nur so ca. 7V bekommt und schaut hammer geil aus mit den blauen leds :) also ich hab überall geprüft ob spannung drauf ist war aber alles frei. also netzteil schalter aus. kabel raus und ein paar mal aufn on/off button dass der rest auch noch drausen ist. bei mir gabs keine probleme und bin jetzt voll und ganz zufrieden da es nicht mehr zu hören ist und geil ausschaut :)
 

crazyandy

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.485
#5
Hi!
Ich sag mal so, wenn man weiß was man tut und die nötige Vorsicht walten lässt, dann ist so ein Wechsel durchaus machbar. Wenn man sich nicht ganz sicher ist, besser die Finger davon lassen!
@ Schneemann2: Die Förderleistung des gewählten Lüfters halte ich für etwas knapp bemessen. Als Anhaltspunkt: In meinem 430 Watt NT sitzt ein Lüfter mit 61 cfm.

Gruß, Andy
 

Drachton

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
6.627
#6
Sollte schon gehen ...
Ich würds ausbauen, und mal 4-5 Stunden neben hin legen, Kondensatoren brauchen en bissle bis sie leer sind, bzw. mit nem Durchgangsprüfer wie Felix es beschrieben hat nachschauen.

der Black Silent is mit 16db angegeben
Würd ich jetzt einen S-Flex nehmen

http://geizhals.at/deutschland/a184567.html
http://geizhals.at/deutschland/a187167.html

Oder die 800rpm Version, liefert fast genauso viel wie der Black Silent ...
 

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
24.209
#7
Achtung! Umbauten am Netzteil können lebensgefährlich sein - nur für Profis!

Richtige Silent-Fanatiker setzen aber nicht auf handelsübliche Netzteile, genauer gesagt nicht auf deren verbaute Lüfter. Viele Hersteller verwenden einen 120mm Lüfter, nichts liegt also näher, als diesen gegen ein besseres Modell auszutauschen. Sieht man vom Garantieverlust (!) durch das Öffnen und den Gefahren wie einen Stromschlag (!) oder der Zerstörung des Netzteils (!) durch unsachgemäße Handhabung ab, bleibt allem voran die Frage nach der Förderleistung des Lüfters. Wer nämlich einfach nur einen langsamen Propeller verbaut, dessen Netzteil wird die nächste Crysis-Session wohl nicht überleben, mit etwas Pech reißt das den Hitzetod erleidende Stück gleich noch ein paar andere Komponenten mit ins Jenseits. Besonderes Augenmerk muss auf die vom Netzteil ausgegebenen Lüfterspannungen gelegt werden, ist etwa die Anlaufspannung sehr gering, läuft das gewünschte Lüftermodell vielleicht erst gar nicht an. Dreht ein Lüfter aufgrund der Wärmeentwicklung und der ansteigenden Spannung zu stark auf, wird es laut – Ziel verfehlt. Selbstverständlich sollte der Lüfter entkoppelt und eventuelle Lüftergitter ausrangiert werden, schließlich will man die Förderleistung erhöhen, nicht aber die Lärmentwicklung.

Folgende Feinheiten sollte man also bei einem Lüftertausch beachten:



  • [*] Förderleistung darf nicht zu weit unter der des ursprünglichen Lüfters liegen
    --> Typenschild des originalen Modells studieren
    --> falls möglich mit dem neuen Lüfter praktisch vergleichen
    [*] Anlauf- und Maximalspannung und dabei entstehenden Luftdruck beachten
    --> an einer Lüftersteuerung den Lüfter mit den von der PSU ausgegeben Spannungen testen
  • Lüfter entkoppeln und auf Lüftergitter verzichten
    --> vermeidet Vibrationen und erhöht den Luftdurchfluss
    [*] oft wird nur ein 2-Pin Anschluss genutzt
    --> Adapter kaufen (zB *hier*) oder bauen
cYa
 
Zuletzt bearbeitet:

FEINER

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
#8
Hi,


ich habe letzte Woche über Amazon.de einen Passivkühler für die Grafikkarte bestellt, da der Originalkühler meiner Grafikkarte nicht temperaturgesteuert war, somit immer volle pulle durchblaste und einen Höllenlärm machte, zudem ist schon zum 2. mal das Kugellager kaputt gegangen (=> halbe lautstärke einer Kettensäge:freak:) ist. Läuft einwandfrei.

Zudem habe ich (um einen Hitzestau im Gehäuse zu vermeiden, einen 12 mm Arctic Fan eingebaut (ewig soein Loch in´s Gehäuse gesägt und geschliffen und gebohrt...) und dieses Cool Panel 2 von Aerocool gekauft.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass der 8 mm Lüfter des Netzteiles nicht Temperaturgesteuert ist und somit auch ununterbrochen laut Lärmt (auch noch beim Musik hören hörbar). ... Diesen will ich jetzt ersetzen. Und jetzt komme ich auch schon zu meiner Frage, die hier auch ganz gut reinpasst: Wie warm darf eigendlich die Abluft bei einem Netzteil sein?


Meine gemossenen Temperaturen (mit dem Aerocool cool panel gemessen):

T1: --- [Temperaturfühler schon bei der Lieferung kaputt... ]
T2: 28,8 - 28,9 °C, Temperatur des Grafikkartenprozessors (der fühler steckt in der Wärmeleitpaste, die es da so zur seite rausgedrückt hat)
T3: 27,8 - 27,9 °C, Temperaturfühler hinten am Netzteillüfter befestigt (Abluft)
T4: 22 -23 °C, Temperaturfühler hängt mitten im Gehäuse




Meine Meinung zu (den Gefahren bei) einem Lüfterwechsel:
- einen 80 mm Lüfter sollte man am besten von außen losschrauben und den mit einer Spitzzange mit Gummi- oder Plastikgriff herausheben... (ich weiß nicht, wo diese 120 mm Lüfter liegen, aber ich vermute, da muss man dann eventuell ein paar andere Bauteile entfernen, um an den Lüfter zu kommen
- das einzige Problem ist halt doch das kleine Zettelchen, dass als Verblombung dient
- einen Adapter von 2 pin auf 3 pin selber basteln (einen alten 3-pin + ein paar waago klemmen...)
 

r4z0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
79
#9
hallo, ich habe auch gerade meinen netzteil lüfter ausgetauscht, der neue Lüfter ist aber an meiner Lüftersteuerung angeschlossen.

Leider erscheint beim booten jetzt ein Power Error (kurze Beeps bei gigabyte).
Liegt das daran, weil der 2 Pin Anschluss im Netzteil jetzt unbenutzt ist, und das Netzteil sich sicherheitshalber abschaltet, oder meint ihr der Fehler liegt wo anders begraben.

Hoffe auf eine schnelle Antwort ;)

grüße r4z0r
 

FEINER

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
#10
des kommt auf des beepkonzert an. wie piepst´s? da gibts solche listen, da stehen drin was der fehler isch.

bei meim rechner piepst der au ewiig keiner weis warum aber alles funktioniert. ich hab mir auch schon überlegt, am mainboard den stecker zu ziehen dass es nicht mehr piepst aber bei meim pc sind da noch einige andere grässlichlaute nebengeräusche da.

im bios hab ich halt einfach eingestellt, dass der vor dem booten den fehler ignorieren soll. (dass er halt wider automatisch startet)
 

r4z0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
79
#11
also ich würde den fehler auch gern ignorieren, aber leider startet der PC ja gar nicht, es kommt nur das kurze mehrmalige Beepen und dann startet er neu, ohne dass der Bootvorgang beginnt.
 

FEINER

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
#12
achso und wenn der stecker vom lüfter drin ist, funktionierts?

aber der alte lüfter war schon im netzteil angeschlossen?
 

r4z0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
79
#13
weiß ich nicht, bevor ich das teste wollte ich erst eine zweite meinung hören.

Werde mit dem Öffnen des Netzteils aber zwecks Spannungen noch etwas warten.
 

FEINER

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
98
#14

r4z0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
79
#15
konnte das Geräusch jetzt eingrenzen, es tritt nur auf, wenn der ATX 12 V anschluss angeschlossen ist.
Wenn man diesen Anschluss weglässt schaltet sich der PC ein, leider gibt es auch kein Bild auf dem Monitor.

Jetzt ist die Frage, liegts am Mainboard, oder ist beim Umbau irgendwas am Netzteil kaputt gegangen... :(
 

r4z0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
79
#16
problem gelöst, ich hab nochmal alles demontiert, den CPU Sockel abgeblasen und neu angeschlossen. Weiß leider nicht genau woran das Problem lag, aber zum glück funktioniert alles wieder wie gehabt. (und das Netzteil lässt sich astrein regeln!
 
Top