Test Nuki Smart Lock im Test: Öffnet die Tür per Sprache oder Smartphone

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.872
tl;dr: Das Nuki Smart Lock macht herkömmliche Schließzylinder für den Zutritt per Smartphone fit. Im Test überzeugt es durch eine sehr einfache Montage und die Kompatibilität zu bereits verbauten Schließzylindern. Neben Vertrauen in die Technik braucht es jedoch auch ein leichtgängiges Schloss.

Zum Test: Nuki Smart Lock im Test: Öffnet die Tür per Sprache oder Smartphone
 

xamoel

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
986
Habe gerade erst eine Schliessanlage mit über 30 Schlössern umgesetzt, nie im Leben würde ich den Zutritt zu meinen Wohnräumen so einem Mist überlassen. Ausschließlich mechanische Sicherheit.
 

Excel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
338
Die Technik ist in meinen Augen als unsicher anzusehen und wird sicher schnell geknackt.
Dumm auch, dass dabei keine Einbruchspuren bleiben und wohl keine Versicherung etwas zahlen wird.
 

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
15.731
Die meisten mechanischen Schlösser sind vermutlich eher unsicherer als eine ordentlich verschlüsselte Verbindung...
Hilft in dem Fall natürlich wenig da die mechanische Komponente ja bestehen bleibt.

Was mich interessieren würde - ist so ein Schluss denn von außen anmessbar? Also verrät es sich durch irgendwelche Signale? Voraussetzung für einen Angriff wäre ja erstmal zu wissen ob und welches elektronsiche Schloss vorhanden ist.
 

xamoel

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
986
Ob ein Elektronik vorhanden ist sieht ja jeder Depp einfach, indem er einen Blick auf das Schloss wirft. Wenn kein Schlüssel Loch vorhanden, dann elektronisch. Und von wegen mechanische Sicherheit! Für 300 euro pro Schloss Kann ich alles mit Evva MCS ausrüsten, die sind nicht Zerstörungsfrei zu öffnen.
 

xamoel

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
986
Lies den Artikel nochmal. Ein Schloss kostet 300. Ein Evva ICS, mechanisch praktisch nicht zu knacken, kostet die Hälfte.
Du vergleichst Äpfel mit Birnen.
 

/root

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.236
Sicher technisch eine Interessante Sache aber ich frage mich was hat das Ding für eine Daseinsberechtigung?
Wenn ich keinen Schlüssel will nehme ich doch ein biometrisches Authentifizierungsverfahren dann habe ich auch keine Abhängigkeit zu einem batteriebetriebenem Token den ich verlieren kann.
Aktuelle Fingerprint Scanner sind auch IMHO sicher genug für eine private Eingangstür

Ich sehe bei einer Authentifizierung per Smartphone irgendwie nur Nachteile
 

Prinzenrolle_

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.897
Hmm, ich find das noch praktisch. Aber, mir fehlt hier die Moeglichkeit von einem FingerScanner. Wenn ich z.B. in den Wald mit dem Fahrrad gehe, nehme ich mein Handy nicht mit. Ich will ohne Handy oder Schluessel aus dem Haus. Ausserdem sollte es noch die Moeglichkeit geben, das Ding per Strom zu verbinden (Akku als Backup).
 

hroessler

Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.857
Tja, das Schloss auf deinem Handy. Und auf dem Handy des BND, der Polizei, der NSA, und jeder der Ahnung von Technik hat.

Gibt es wirklich solch (ahnungslose/sorglosen) irren, die sich das in ihre Haustüre einbauen? :freak:

greetz
hroessler
 

cor1

Lt. Commander
Dabei seit
März 2014
Beiträge
1.496
Aktuelle Fingerprint Scanner sind auch IMHO sicher genug für eine private Eingangstür
Einige unserer Partner bauen professionell Fingerprintscanner und ich kann Dir sagen, dass das definitiv nicht der Fall ist. Fingerprint Scanner bieten auch beispielsweise nicht genug Sicherheit um Dein eBanking sicher zu schützen und dementsprechend ist das ganz sicher auch bei einer privaten Eingangstür nicht der Fall.

Fingerprint Scanner sind ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal und bieten nur in Kombination mit einem weiteren Token (z.B. PIN) tatsächlich genug Sicherheit.
 

xamoel

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
986
Die Kombination ist ja nur so stark wie das schwachste Glied. In dem Fall das Nuki. Wenn das gehackt ist öffnet ja der Motor mein mechanisch sicheres Schloss trotzdem.
 

DFFVB

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
1.795
Also ein mäßig intelligenter Polizist meinte, dass die Dinger sehr leicht gehackt werden können, wundert mich auch ehrlich gesagt, dass CB diesen Aspekt nicht ausführlich untersucht, das wird lapidar mit "man muss der Technik halt vertrauen" abgefrühstückt... passt nicht so recht zu dem Google-Kommentar, wo de Verbraucher-Schutz hochgehangen wurde, hier aber "Weiß ja jeder selber"... ne dieses Vertrauen sollte man qualifizieren... Letztlich basiert auch Bargeld auf Vertrauen, das ist aber ne andere Nummer als so nen Schloss, das sich wohl relativ leicht knacken lässt... Finde ich ein NO-GO dass dieser Aspekt hier vernachlässigt wird...
 

/root

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.236
Fingerprint Scanner bieten auch beispielsweise nicht genug Sicherheit um Dein eBanking sicher zu schützen und dementsprechend ist das ganz sicher auch bei einer privaten Eingangstür nicht der Fall.
Wir hatten an der Uni mal einen recht fortschrittlichen Fingerprintscanner der auch Lebenderkennung konnte.
Da musste neben dem richtigen Abdruck auch Fingertempereratur, Feuchtigkeit und elektrische Leitfähigkeit passen (evt noch mehr).
In den 3 Jahren in denen ich dort war konnte den keiner überlisten.

Ich habe jetzt kein Marktüberblick zu den handelsüblichen Scannern die aktuell verkauft werden aber verwenden die nichts von den o.g. um sich gegen Missbrauch zu schützen? Die Technologie ist doh schon Jahrzehnte alt und sollte damit ausgereift sein. Wie überlistet man deiner Meinung nach einen professionellen Fingerprintscanner?

In jedem Fall ist doch viel Fachwissen nötig um solche Scanner zu überlisten, die meisten mechanischen Schlösser knackt man doch leichter z.b. Lockpicking oder gleich Borhmaschine
 

Pixelhomie

Ensign
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
139
Also ein mäßig intelligenter Polizist meinte, dass die Dinger sehr leicht gehackt werden können, wundert mich auch ehrlich gesagt, dass CB diesen Aspekt nicht ausführlich untersucht, das wird lapidar mit "man muss der Technik halt vertrauen" abgefrühstückt... passt nicht so recht zu dem Google-Kommentar, wo de Verbraucher-Schutz hochgehangen wurde, hier aber "Weiß ja jeder selber"... ne dieses Vertrauen sollte man qualifizieren... Letztlich basiert auch Bargeld auf Vertrauen, das ist aber ne andere Nummer als so nen Schloss, das sich wohl relativ leicht knacken lässt... Finde ich ein NO-GO dass dieser Aspekt hier vernachlässigt wird...
Wie kann das Nuki denn gehackt werden? Quelle?
 
Top