News nuSIM: Telekom entwickelt SIM für das Internet of Things

Melkor03

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
346
Die Telekom ist inzwischen doch weltweit relevant...
Macht aber natürlich keinen guten Eindruck wenn man keine Vorteile nennen kann.
Wobei ich mir vorstellen kann, dass die eSIM-Karte stark von Consumerbereich getrieben ist und deswegen auch in ver. Art und Weise nicht optimal für IoT ist (z.B. Stromverbrauchoptimierungen), aber auch in Verwaltung für den Großkunden nicht optimal ist usw.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
26.487
Die Telekom sollte sich lieber Gedanken machen was den Ausbau der Infrastruktur angeht damit jeder Haushalt in naher Zukuft auch IoT Geräte nutzen kann.

Ohne Kabel Deutschland bzw. Vodafone würde ich mit DSL noch auf 2 Mbit statt 200 MBit sitzen...
 

Revolution

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.904
Warum kann man bei der Telekom nicht einfach mal nen Standard verwenden, nur ein einziges mal würde ich das bei solchen dingen gerne mal erleben.
 

scryed

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.876
Wenn ich schon lese iot.... Soll dann der Kühlschrank auch Handy Gebühren zahlen oder was...... Jaja überspitzt aber für mich ein blöder Versuch Geld abzuzocken um kein festes kabel / Netzwerk oder WLAN an solche Endgerät zu bringen...
 

Aliosy

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
91
@Melkor03
Natürlich hast du recht ;) Aber wenn du generell guckst, alles was Deutsche Banken und andere Unternehmen versucht haben einzuführen, das wird früher oder später fallengelassen. Wir können gegen andere IT starken Länder nicht mehr ankommen. Leider :( Wir haben Ideen, viele gute Ideen, aber es hapert an der Umsetzung.

@Cool Master
du sprichst mir aus der Seele !!! Das gleich auch bei mir... vorher nur 8Mbit jetzt 200Mbit, das sind Welten.
 

Cheetah1337

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
1.665
Wenn ich schon lese iot.... Soll dann der Kühlschrank auch Handy Gebühren zahlen oder was...... Jaja überspitzt aber für mich ein blöder Versuch Geld abzuzocken um kein festes kabel / Netzwerk oder WLAN an solche Endgerät zu bringen...
... dafür wird 5G gebaut. IOT. Nicht für die Smartföhner. Dafür werden wir zugebombt mit dem elektromagnetischen Müll.
 

Donnidonis

Bisher: der dödel =D
Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.008
Die für mich wichtigste Frage dabei ist: Was und wie soll ich da Bezahlen? Eine einmalige Bezahlung und dann sagen wir 5MB pro Monat oder sowas (sollte für ein paar Messwerte reichen) wäre ja ok, aber wenn man dann für jeden Monat X€ zahlen soll, dann sehe ich da schwarz. Zumal man dann ja gerne doch mal 5 oder 6 Temperatur-Sender verbringt. Und schön wäre es auch, wenn es bastelfreundlich wird, statt nur in kommerziellen Produkten -Einzug findet.
 

Hayda Ministral

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.876
Warum kann man bei der Telekom nicht einfach mal nen Standard verwenden, nur ein einziges mal würde ich das bei solchen dingen gerne mal erleben.
Bitte tu Dir keinen Zwang an und erleuchte uns durch die Nennung des Standards der vorhanden ist, den die Telekom aber Deiner Behauptung nach hier nicht verwendet.
Ergänzung ()

@scryed: Hier geht es afaik um die Geräte weit unterhalb der Klasse "Kühlschrank". Denk in Richtung Wetterstationen, Parkplatzsensoren, Sensoren im Beton von Gebäuden, Straßenlaternen, Stückgüter,...
 

Darknesss

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
565
Die nuSIM ist eine integrierte SIM-Karte für Internet-of-Things-Geräte wie smarte Sensoren, also etwa Wasserzähler, Temperatursensoren oder Bodensensoren für Parkplätze.
Und für was genau braucht man dazu das Internet of Sh** ?
Soll jetzt in jeden Parkplatz so eine Platine mit nuSim eingepflastert werden und dann auf einem Server die Daten gesammelt werden, um Sie auf Displays und Smartphones anzeigen zu können?
Und jedes Mal, wenn die Batterie leer ist, oder der Server seinen Dienst einstellt, soll man jeden Sensor ausbudeln?
Und wenn man Kabel zur Energieversorgung legt, kann man gleich auf ein Bussystem und eine Zentrale setzen, die nur eine SIM-Karte benötigt.
Wasserzähler ohne Kabel wird auch nicht funktionieren. Bei den üblichen Stahlbetonwänden in Kellern, wird man ohne ordentliche Sendeleistung (externe Stromversorgung) oder externe Antenne nicht weit kommen.

In Kühlschränken, Waschminen, etc hat Mobilfunk eh nichts verloren. Entweder das Ding bekommt Internet über WLAN oder hat nichts im Internet verloren. Wenn das Ding heimlich über Mobilfunk Daten an den Hersteller sendet und nach ein paar Jahren keine Softwareupdates mehr bekommt und dann Teil eines Botnetz wird, habe ich als Nutzer auch keinen Mehrwert.

Perönlich wäre mir eine Lösung ähnlich eines ESP8266 und Raspberry Pi mit Node Red lieber. Alles im WLAN/LAN und der Nutzer entscheidet frei, welche Daten online zugänglich sind.
 

Computerfuchs

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
490
Ach nö, nicht schon wieder ein neuer Standard. :( :rolleyes:
Natürlich könnte man bestimmt bei eSIM an der Hardware weiterentwickeln, so dass die Chips kleiner und energiesparender werden. Aber direkt ein neuer Standard? Völlig unnötig.
 

Sun_set_1

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.473
Wir können nur mit Metall umgehen ;) Es wird nur ein Abschreibungsprojekt, mehr auch nicht.
Da würde sich Zuse aber im Grabe umdrehen ;)

Und da frag ich mich woher die ganze Siemens- und Bosch Steuerelektronik in (Atom-)Kraftwerken, Industrieanlagen und so ziemlich allen Autos auf der Welt, kommt ;) 🤔

Gerade Boschelektronik steckt doch gefühlt in allem, was komplizierter als ein Kühlschrank ist.

SAP Software, T-Systems ist auch kein Hinterwäldlerclub.
Was uns in Deutschland oder DACH generell fehlt, sind Zugpferde im Consumer-Electronic Bereich.

Alles was an Potenzial da war, wurde über kurz oder lang von der Autoindustrie oder den Vorgenannten aufgesogen. Ein paar Firmen mit Spezialsoftware für den Geschäftsbereich sind noch übrig geblieben.

So ganz langsam kommen wieder ein paar Start-Up’s nach, ansonsten gibts im B2C Bereich bei uns leider Pustekuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.901

ovanix

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
594
Ein deutsches Ding? Auch wenn ich alles was aus diesem Land kommt sehr begrüße und wir uns so unabhängiger von den USA, China und co machen. So wird das wieder eine Totgeburt wie z.B. der Paypal Klon des deutschen Bankwesens, paydirekt.
 

Hayda Ministral

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.876
Soll jetzt in jeden Parkplatz so eine Platine mit nuSim eingepflastert werden
Wenn ich nicht irre passiert das bereits. Mit Parkplatzsensoren seit kurzem, in Beton (beispielsweise Brücken) schon etwas länger.

und dann auf einem Server die Daten gesammelt werden
Wo sonst würde man Daten sammeln?

, um Sie auf Displays und Smartphones anzeigen zu können?
Du klingst überrascht? Ist es für Dich etwas neues dass man Daten auf Servern sammelt um sie dann auf Displays und Smartphones anzuzeigen?

Und jedes Mal, wenn die Batterie leer ist, oder der Server seinen Dienst einstellt, soll man jeden Sensor ausbudeln?
Ja, jedesmal. Sofern man zig Jahre später an der Stelle immer noch einen Parkplatz hat. Batteriegestützte Sensoren an entlegenen Plätzen jahrelang zu betreiben ist nun auch nicht wirklich etwas Neues.
(da fällt mir als Beispiel die 1982 gekaufte 5-DM LCD-Uhr "mit Lithium Batterie!!11eins" ein, die ich neulich in meiner "Schatztruhe" fand. Die Anzeige war sehr blaß, aber sie war noch da. Nach >40 Jahren, in einem Billigartikel in der Technik unserer Vorfahren)

Neu ist die recht stark gestiegene Leistungsfähigkeit die man mit minimaler elektrischer Leistung erhält. Die erlaubt auch Datenübertragung mit sehr viel geringerer Leistung als bisher. Und neu ist natürlich auch der Herstellungspreis, der geht in Richtung Cent für das ganze Gerät.

Und wenn man Kabel zur Energieversorgung legt
Ja, so ein Kabel zur Energieversorgung ist ne feine Sache.
Dir bin ich doch neulich begegnet? Warst Du nicht derjenige, der mit einer Hundert-Meter-Kabeltrommel auf dem Rücken deren eines Ende in seiner Armbanduhr endetete durch die Stadt lief?

Wasserzähler ohne Kabel wird auch nicht funktionieren. Bei den üblichen Stahlbetonwänden in Kellern, wird man ohne ordentliche Sendeleistung (externe Stromversorgung) oder externe Antenne nicht weit kommen.
Du solltest wirklich über Dinge schwaddronnieren von denen Du nicht ganz so wenig Ahnung hast wie von Funktechnik. In den üblichen Kellern hast Du selbst mit herkömmlichem Handy oft noch Empfang. Hier reden wir über niedrige Frequenzen unterhalb ein Gigaherz und über Modulation und Kodierung die so gewählt wurden dass die Bits zwar extrem langsam, dafür aber zuverlässig auch bei sehr geringem Pegel, hin und her tröpfeln. Da gehts auch nicht mehr um Kilobit oder gar Megabit, sondern wirklich um einzelne Werte die übertragen werden.

Perönlich wäre mir eine Lösung ähnlich eines ESP8266 und Raspberry Pi mit Node Red lieber.
Und um Dich herum stehen bewaffnete Männer die Dich daran hindern Dir diesen Wunsch zu erfüllen? Glaub ich nicht. Leg einfach los und sag Bescheid wenn Du fertig bist und die Kosten Deiner Lösung berechnen kannst.
 

domdom2121

Newbie
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
2
Alle die sich fragen was dies kostet für einen. Im Grund garnichts. Zumindestens hat keiner einen Vertrag dafür. Die Konzerne bezahlen dafür. Dies soll ja dafür sein damit halt wirklich überall mit den Geräten gewerkelt werden kann. Es geht da nicht um einen Kühlschrank sondern um sein Auto oder eine mobile Wetterstation oder ähnliches. Was auch geht wären Internet Sticks von gewissen Anbietern und wir als Endverbraucher können uns dann aussuchen welchen Anbieter wir nehmen und das genauso wie mit einer Simkarte. Aber am meisten ist es halt für Dinge die auch im Wald oder im Park funktionieren sollen. Oder eben auch für Unternehmen in der Forschung ist dies interessant und das für Geräte wo es weit und breit kein w-lan gibt aber eben Mobilfunk. Diese Technik wäre dann auch günstiger als irgend ein teures Sateliten Teil zu benutzen.
 
Top