Office Notebook mit Docking Station

Palladin

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Hallo,

wir haben in unserem Verein eine neue Assistentin und ich habe die Aufgabe erhalten ihr einen Arbeitsplatz technisch auszustatten.

Ich halte es für sinnvoll, dass wir ihr ein Notebook zur Verfügung stellen, damit sie einmal vom Büro aus, aber auch von unterwegs oder zu Hause arbeiten kann. So ist sie flexibler wann und wo sie arbeitet.

Da es ein reiner Office Laptop sein soll hatte ich grds. an einen Lenovo oder hp mit einem i3, einer SSD und 8GB Ram gedacht. Das sollte für Office und Browser reichen!? Aber das das Arbeiten dauerhaft an einem vernünftigen Monitor mit Maus und Tastatur angenehmer ist würde ich auch gerne eine Dockingstation haben und damit kenn ich mich leider überhaupt nicht aus.

Also ich suche ein Office Notebook mit Dockingstation um dort Bildschirm und Maus und Tastatur anzuschließen.

Könnt ihr mir helfen?
 

synack

Ensign
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
182
Die üblichen Verdächtigen, mit nem Dell Latitude 6440 gebraucht vom Händler machst nichts verkehrt, der hat noch eine normale Dockingstation und keine Thunderbolt (über die ärgere ich mich grad schwarz).
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.847
klassische Dockingstationen sind quasi am Aussterben und es gibt nur noch sehr wenige Modelle.
Der Trend geht zu USB - C bzw. Thunderbolt 3 Portreplikatoren wo man dann mehrere Monitore und Eingabgegeräte anschließen kann. Auch ok?

Lenovo E485 / E585 / E480 / E580 dazu Portreplikator
HP Probook 440 G5 / 450 G5 dazu Portreplikator
Dell Latitude 3490 / 3590 / 5490 / 5495 / 5590 dazu Portreplikator

klassiche Dockingstations gibts noch für die HP Elitebooks 745 / 755 / 840 / 850 dazu Dock
und Lenovo L480 / L580 / T480 / T480s / T580 dazu Dock

Oder gebrauchte Businesslaptops mit klassischen Dockingstationen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Palladin

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Danke euch! Wie gesagt ich kenne mich mit dem Thema "Dockingstationen" nicht wirklich aus. Ich hatte vor einigen Jahren mal einen Laptop mit Dockingstation von der Firma gestellt. Das war ganz angenehm. Einfach Laptop reinklicken und wie an einem Rechner arbeiten.

Wenn das ein USB-C bzw. Thunderbolt 3 auch macht. Also sehr wenigen Handgriffen wie an einem PC arbeiten, dann ist mir das egal.
 

synack

Ensign
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
182
Zumindest Dell hat es beim 7480 mit der Thunderbolt nicht so glücklich hin bekommen, hab aber keine Ahnung ob es nur dieses Modell betrifft, das macht den gleichen Mist aber bei diversen Kollegen.
 

Palladin

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Ja aber der Latitude ist mir ein wenig oll. Ich will unbedingt eine SSD. Seit dem ich das erstmal einen PC mit Betriebssystem auf einer SSD hatte, habe ich mir geschworen nie wieder ein Gerät ohne zu kaufen.
 

Gentlem4n

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
1.223
Dell hat das mit den Thunderbolt Dockingdinger generell nicht hinbekommen.
Bisherige Probleme:
Wackeliger Anschluss, Kabel rutscht leicht raus
Defekt am Mainboard (Thunderbolt)
Ganzes Dockingding defekt
ständige Verbindungsverluste bei Monitor, Lan und USB.
Und das bei inzwischen drei Delldockingstationmodellen. Also Finger weg :-)
 

synack

Ensign
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
182
Ja aber der Latitude ist mir ein wenig oll. Ich will unbedingt eine SSD. Seit dem ich das erstmal einen PC mit Betriebssystem auf einer SSD hatte, habe ich mir geschworen nie wieder ein Gerät ohne zu kaufen.
Unter 100€ und unter 5 Minuten arbeit, dann ist da eine SSD drin, der Rest ist für Office mehr als solide. Hab grad so einen vorm verschrotten gerettet, läuft unter W10 mit SSD und 8GB Ram recht anständig.
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.847
Ich hab ja nur auf die übergeordnete Latitude Produktseite verlinkt. Gibt natürlich auch Versionen mit SSD.
https://www.dell.com/de-de/work/shop/dell-notebooks/latitude-3490/spd/latitude-14-3490-laptop/n045l349014emea
https://www.dell.com/de-de/work/shop/dell-notebooks/latitude-3590/spd/latitude-15-3590-laptop/n030l359015emea
https://geizhals.de/dell-latitude-14-5495-ptgk1-a1934513.html
https://www.dell.com/de-de/work/shop/dell-notebooks/latitude-5490/spd/latitude-14-5490-laptop/s112l549014deat
https://www.dell.com/de-de/work/shop/dell-notebooks/latitude-5590/spd/latitude-15-5590-laptop/n025l559015emea

Ja, theoretisch macht das USB C bzw. TB3 das gleiche wie die klassichen Dockingstationen. In der Praxis war das klassische Docking solider und weniger zickigkeitsanfällig. Aber wie gesagt, die Auswahl an Neugeräten ist inzwischen sehr begrenzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Palladin

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Ok super! Also schließt man den Laptop mit USB (?) an den Replikator an und in dem Replikator sind dann Maus, Tastatur und Bildschirm (HDMI oder was bedeutet Diplayport) eingesteckt?

Und funktioniert jedes Notebook mit so einem Replikator? Also z.B. auch ein Lenovo V130
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.847
Nein, das funktioniert natürlich nicht mit jedem Laptop :D
Und je billiger desto unwahrscheinlicher ;)
Die genannten Geräte kannst du als preisliche Untergrenze für das Vorhaben ansehen.

Ja im Idealfall gibts ein USB C Kabel zwischen Portreplikator und Laptop und der Rest hängt am Portreplikator.
Worüber der Laptop mit Strom versorgt wird und alle Anschlüsse für Peripherie an den Portreplikator geleitet werden.

ABER dieser USB C Steckplatz muss dann auch die Funktion bereit stellen.
https://www.computerbase.de/2016-01/usb-typ-c/

Es muss mindestens USB C mit Displayport Mode explizit mit dabei stehen.
Dann kommt aus dem USB C auch ein Display Signal raus was dann an Monitore am Portrepliktar weiter geleitet werden kann.

Nur mit reinem USB C ohne Zusatzfunktionen funktioniert das nicht und es kommt sonst sowas dabei raus.

USB C mit Displayport heißt aber noch nicht, dass darüber auch Strom kommen kann. Dazu muss der Laptop auch an diesem USB Port Strom empfangen können. Das ist auch gerne eine der Zickigkeitsstellen Dass Laptops einer Firma A nur mit Portrplikatoren der gleichen Firma laden und nicht mit einem anderen. Obwohl man theoretisch Hersteller mischen können müsste.

Also das Thema ist nicht trivial und man muss sehr genau auf die Kombination aus Laptop und Portreplikator schauen.



ach so
Displayport ist Displayport :D
https://de.wikipedia.org/wiki/DisplayPort
Also HDMI ist eigentlich ein Standard zur Vernetzung von Heimkinogeräten und eigentlich der "richtigere" Standard zum Anschluss von Monitoren an PCs/Laptops. Aber ist nicht so tragisch beides lässt sich mittels Adaptern umwandeln. Trotzdem: Wenn du Monitore mit nur HDMI Anschlüssen hast, sollte dann der Portreplikator ausreichend HDMI Anschlüsse haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Palladin

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Vielen Dank für deine Ausführungen! Also gar nicht so einfach dieses Thema.

Hm bin schon am überlegen, ob man es dann nicht so macht, wie ich es zu Hause hin und wieder mache und einfach einen Monitor mit HDMI Kabel direkt an den Laptop anschließt und dann einfach eine BT Maus und BT Tastatur oder auch eben eine Tastatur mit USB an den Laptop anschließt. So wie ich das sehe spart man da dann schnell mal 300 € mit der Variante.

Denn der von mir erwähnte Lenovo V130 sollte doch für die Aufgaben an sich vollkommen ausreichen oder?
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.847
jaein.
wenn du nur auf CPU/RAM/SSD schaust... ja...

Ich würde trotzdem nicht unter die 600-700€ Laptop Klasse gehen. Also o.g. Geräte.
Es gibt weit mehr an einem Laptop als die 3 Eckdaten aus CPU/RAM/SSD ob es ein guter Laptop ist oder nicht.
Siehe meine Office Laptop FAQ Die ganzen Sekundäreigenschaften die erstmal nicht in einem Datenblatt stehen sind eben unter 600€ mies. Gehäusequalität, Displayqualität (Helligkeit/Farbdarstellung) usw. Hinsichtlich dieser Eigenschaften sind das alles keine Geräte wo man lange oder überhaupt Freude dran hat.

Also, wenn die 600-700€ zwar nicht gewünscht waren aber möglich sind, würde ich trotzdem dringend empfehlen, kauf was vernünftiges, also z.b. eins der o.g. Geräte. Dann lässt du den 200-300€ Portreplikator eben erstmal weg. Aber so bleibst du bezüglich dieses Features flexibel und von der sonstigen Qualität der Geräte hast du was solides für mehrere Jahre und ärgerst dich nicht in 1-2 Jahren was du da für einen Müll gekauft hast.

Wenn es finanziell zwingend günstiger sein soll, dann denk über den Kauf eines Gebrauchten nach (also nicht von Ebay, sondern von darauf spezialisierten Händlern)
z.b. sowas
https://www.esm-computer.de/hp-elitebook-850-g2-core-i5-5300u-2-3-ghz-webcam-1016032/
https://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/29117/kw/Dell-Latitude-E6540
https://www.esm-computer.de/lenovo-thinkpad-t550-core-i5-5300u-2-3-ghz-webcam-1016515/
(gibt noch viel mehr Händler und mit mehr Suchen würde man noch mehr gute Geräte finden)

Solche Geräte sind immernoch schnell genug, sind hinsichtlich ihrer Sekundäreigenschaften so Billigstneugeräten weit überlegen, haben trotz ihres Alters wahrscheinlich eine höhere Restlebenserwartung als so Billigstneugeräte, und es gibt für die Geräte auch richtig echte klassische Dockingstations. ;)

wenn es unbedingt ein Neugerät sein soll und billig und unter Verzicht der Docking/Portreplikator Möglichkeit würde ich das Fujitsu A357 empfehlen
https://www.notebookcheck.com/Test-Fujitsu-Lifebook-A357-i5-7200U-SSD-FHD-Laptop.336240.0.html
Das ist in der Preisklasse hinsichtlich der Sekundäreigenschaften noch halbwegs solide.
 
Zuletzt bearbeitet:

Palladin

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
104
Danke für deine ausführliche Antwort!

Das mit den sekundär Werten war mir gar nicht so bewusst. Das Geld ist gar nicht mal so wichtig! Ich möchte nur nicht "unnötig" viel Geld ausgeben für Leistung, die dann gar nicht benötigt wird.

Wo ist denn eigentlich der Vorteil von eine Portreplikator zu der Veriante mit dem HDMI Kabel an den Laptop anschließen? Klar man müsste den Laptop noch zusätzlich mit dem Netzteil an den Strom anschließen und ggfs. noch eine Tastatur via USB einstecken. Und ansonsten?
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.847
Im Prinzip erstmal nur die Bequemlichkeit des mehrere Kabel an/absteckens. Funktional macht es einen Unterschied wenn mehr als 1 Monitor angeschlossen werden soll.
Laptop mit 1x HDMI = es geht maximal 1 Monitor.
Will man mehr als 1 Monitor braucht es einen Laptop mit mehren Ausgängen oder eben so eine Docking/Portreplikator Lösung.
 
Top