Optimaler RAM für i9-9920X

KuestenNebel

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
872
Liebe Community,

mein Department spendiert mir eine frische Workstation für den Einsatz in der Lehre (Maschinelles Lernen und High-Performance Computing). Herzstück ist ein i9-9920X, dem eine (von NVIDIA geschenkte) Titan V zur Seite gestellt werden soll. Leider bietet der (ziemlich teure) Rahmenvertragspartner nur relativ unspektakulären 2666-MHz-RAM, weshalb noch separat Speicher beim Rahmenvertragspartner für PC-Komponenten (Conrad) bestellt werden soll.

Intel selbst gibt auf der Seite

https://www.intel.de/content/www/de/de/gaming/xmp-for-core-processors.html

an, dass die CPU auf geeigneten Boards XMP-Profile mit bis zu 4266 MHz unterstützt. Ich habe deshalb folgende Module herausgesucht:

https://www.conrad.de/de/p/kingston...-2-x-8-gb-ddr4-ram-4000-mhz-cl19-1836661.html
https://www.conrad.de/de/p/g-skill-...-ddr4-ram-3866-mhz-cl18-19-19-39-1533769.html
https://www.conrad.de/de/p/g-skill-...-ddr4-ram-3600-mhz-cl16-16-16-36-1533767.html

Hierzu nun meine Frage: Zu welchem Speicher würdet ihr greifen? Lohnt sich die höhere Frequenz der Kingston-Module, oder sollte ich lieber auf die besseren Latenzen des gskill-RAMs setzen?
 

Retsam-Master

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
829
Die 3600 mit cl16 sind schneller als die 4000er

Latenz ergibt 9,5ns vs 8.8ns
Ich würde die 3600er nehmen
 

nicK--

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.731
Der Rahmenvertragspartner macht alles richtig, mehr als 2666 ist nicht von Intel spezifiziert, was die Mainboardhersteller auf die Packung drucken ist auch total uninteressant, der Speichercontroller ist auf der CPU und wenn du Pech hast wird es nicht einmal über 3200 gehen .. was du machst ist OC und kein Systemhaus würde sowas im Profisegment machen.
 

L@Zy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
426
stimme retsam master zu. auch wenn das P/L hier vermutlich zweitrangig ist, sollten diese auch auf dem voreingestellten profil dann sauber laufen. (was vermutlich sehr wichtig ist bei einer workstation)
 

NerdmitHerz

Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.411

blöderidiot

Captain
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
3.389
mein Department spendiert mir eine frische Workstation für den Einsatz in der Lehre (Maschinelles Lernen und High-Performance Computing). Herzstück ist ein i9-9920X,
Hast Du den schon oder besorgt Ihr den noch?
dem eine (von NVIDIA geschenkte) Titan V zur Seite gestellt werden soll.
Wow!
Leider bietet der (ziemlich teure) Rahmenvertragspartner nur relativ unspektakulären 2666-MHz-RAM, weshalb noch separat Speicher beim Rahmenvertragspartner für PC-Komponenten (Conrad) bestellt werden soll.
1) falls Du freie Hand hast (und ihr nicht unbedingt an den Rahmenvertragspartner gebunden seid), könntest Du Dir für die megateure CPU + teures Board mindestens zwei Workstations mit 9900K/32GB mit normalen PC-Komponenten besorgen + 2) eine zusätzliche RTX-2080. Das müsste von den Kosten her hinkommen und erlaubt viel höhere Leistung (da immer zwei Szenarien parallel gerechnet werden können).
Hierzu nun meine Frage: Zu welchem Speicher würdet ihr greifen? Lohnt sich die höhere Frequenz der Kingston-Module, oder sollte ich lieber auf die besseren Latenzen des gskill-RAMs setzen?
IMHO a) bessere Latenzen und b) bei Intel-Architekturen lohnt es sich eher nicht, sehr teuren Speicher zu nehmen, da der Performancegewinn marginal ist.
 

Retsam-Master

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
829
Also meine Antwort war ja nur die Auswahl für die da oben genannten Rams

Ganz klar würde ICH persönlich eher in solchen Fall auf Masse statt Klasse setzen.
Lieber doppelt so viel Ram rein ballern statt auf diese kleine Unterschiede der Latenz etc zu schauen.

In einem solchen Bereich denke ich mal eher das man von 32GB Ram einiges mehr profitieren würde

PS: Der komplette Ansatz von CPU und Graka ist sowieso schon schwachsinn was da ausgewählt wurde...
Professionelle Workstation? das ich nicht lache :D
 

NerdmitHerz

Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.411
@Retsam-Master. selbst mein Single-Setup-Streaming-System hat 32 GB (4x8GB) verbaut, weil ich sehr leicht auf 10 GB Ram komme wenn ich Idle (Browser + Background-Programme) bzw. meine Handy-Emulator spiele.

Für ne Workstation ist der Latenz-unterschied gefühlt marginal, jedoch hat man schnell nen Problem wenn 16 GB verbraucht sind. Gerade wenn man sieht 9920x + Titan V
 

nicK--

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.731
Um den Quad Channel zu nutzen braucht er eh mindestens 4 Module.
 

Retsam-Master

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
829
@NerdmitHerz

Sag ich ja... Schwachsinn...
Die Titan hat ja schon fast so viel Vram wie der PC ram :D klingt ja schon lustig :D
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.061
Der 9920X hat Quad-Channel, also 4 Riegel sollten es mindestens sein. 4x8GB ist das absolute Minimum, besser wären 4x 16GB und DDR4 2666 reicht auch vollkommen, gerade die Sockel 2066er profitieren nahezu 0 von schnellen RAM, da bringt nur viel RAM etwas.

Conclusion

Common sense tells us that faster is better. That statement remains true in most circumstances, but we must look at different angles when we evaluate memory performance. Our tests show that jumping from DDR4-2666 to DDR4-4133 produces big gains in synthetic benchmarks. However, there’s less of an advantage with real-world workloads, if there’s any impact at all. That’s the case with Skylake-X and Intel’s X299 platform, at least. Memory speed can make a bigger difference on other platforms, especially in dual-channel configurations with less bandwidth overall.

For X299, most users should prioritize memory capacity over speed. Separate the part of your budget that’s reserved for memory and pick the capacity that matches how you plan to use the system; content creators and power users should have more memory, while gamers can get away with less. Once you’ve decided on the capacity, purchase the fastest kit your budget allows.
In Benches bringt es was, aber das kommt nicht an.
 

Retsam-Master

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
829
Meiner Meinung nach:
Andere CPU + 64GB Ram (2666mhz war ein guter Ansatz falls Intel)
Und noch die Titan

Fertig.

Ansonsten AMD+Ram mit hohem Takt aber auch 64GB und die Titan.

Fertig

(aber da ich nicht weis was er alles gesponsort bekommt halt ich die klappe, Gratis nehm ich auch alles [nützliche] xD )
 

DriveByFM

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.128
4x16GB 2666MHz sollte das beste für die Workstation sein alles andere ist doch Quatsch.
 

KuestenNebel

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
872
@nicK--

Intel selbst gibt auf der Seite

https://www.intel.de/content/www/de/de/gaming/xmp-for-core-processors.html

an, dass XMP-Profile bis 4266 MHz unterstützt werden. Ob sie nun funktionieren oder nicht steht freilich auf einem anderen Blatt. Da die Workstation sowieso nur als persönliche Spielwiese und Testgerät für Studierende verwendet werden soll und keine hochkritischen Berechnungen darauf stattfinden (daher auch keine Quadro und non-ECC-Speicher), kann man ruhig ein wenig an der Performanceschraube drehen und den Computer-Nerds unter den Studis ein bisschen was bieten.

@NerdmitHerz

Selbstverständlich werden mehrere Kits bestellt, eventuell auch direkt 4x16 GB, mein Budget sollte das im Prinzip noch hergeben. Wo bitte steht denn, dass es bei 16 GB bleibt @Retsam-Master. Frag' doch besser nach, bevor Du dich in unfundiertes Geflame verrennst. Die Titan V habe ich direkt bei NVIDIA eingeworben, bei der Workstation sind mir - Stichwort Rahmenvertrag - die Hände gebunden und ich nehme eben, was ich bekommen kann.

@blöderidiot

Die Maschine wurde bestellt und trudelt in den kommenden beiden Wochen ein.

Vertraglich bin ich an den Rahmenvertragspartner gebunden. Pool-Rechner werden wieder aus einem eigenen Topf bezahlt. Hier laufen bereits Planungen einen neuen Poolraum einzurichten, hardwaretechnisch geht es in Richtung i9-9900K und RTX 2070, damit die Studis schon einmal einigermaßen brauchbare Hardware zum Arbeiten haben.

Ansonsten scheint der Tenor ja in Richtung besserer Latenzen zu gehen. Vielen Dank für euren Rat!
 

Retsam-Master

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
829
Selbstverständlich werden mehrere Kits bestellt, eventuell auch direkt 4x16 GB, mein Budget sollte das im Prinzip noch hergeben. Wo bitte steht denn, dass es bei 16 GB bleibt @Retsam-Master. Frag' doch besser nach, bevor Du dich in unfundiertes Geflame verrennst. Die Titan V habe ich direkt bei NVIDIA eingeworben, bei der Workstation sind mir - Stichwort Rahmenvertrag - die Hände gebunden und ich nehme eben, was ich bekommen kann.
Du hast das kit verlinkt...
Ich hätte da ja gleich ein 4er Kit verlinkt ....Wen man 2 einzelne Kits bestellt können die Kits in der Version unterschiedlich ausfallen was ein "nachteil" sein kann.
 

KuestenNebel

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
872

KuestenNebel

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
872
@Retsam-Master

Zunächst einmal empfehle ich dir kurz die Rechtschreibung zu prüfen, bevor du entstellte fremdsprachliche Floskeln raushaust.

Zum anderen ist das hier ein Diskussionsthread und ich habe auf die Hinweise entsprechend reagiert und werde zu niedriger getaktetem Speicher mit besseren Latenzen greifen. Was genau ist der falsche Ansatz? Auch für dich noch einmal: Ich kann hier an der Uni nicht frei die Hardware wählen, wie ich möchte. Es gibt Rahmenverträge, an die ich mich halten muss. Mir ging es lediglich darum noch einmal separat besseren Arbeitsspeicher zu kaufen.

Dein Salz darfst du gerne irgendwo anders verstreuen.
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.061
Die 3200er sollten der Sweetspot sein, alles darüber wird dann schnell zu teuer. Bei 16GB Riegeln sind die eh Dual Rank Aufbau und damit schon schneller als vergleichbarer Single Rank.
 

blöderidiot

Captain
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
3.389
Was soll das eigentlich für ein Workload werden? Python/Cuda/Tensorflow? Wie groß sind die Modelle, damit eine Titan V von einem 9920X ausgelastet wird ;)
 
Top