PC-Absturz beim Spielen (Bluescreen)

Oesterreicher

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
18
Hallo,

ich bitte um Ratschläge, möglicherweise kann mir ja jemand helfen.

Ich hab letzten November meinen PC aufgerüstet, folgende Komponenten wurden verbaut:

-ASrock B450M Pro 4 AM4 M-ATX
-AMD Ryzen 5 2600
-2x Patriot Memory 16 GB DDR4 3200 Mhz
-Samsung SSD 500 GB
-Be Quiet Prozessorkühler

von den alten Komponenten habe ich meine Gigabyte GTX 1060 6GB, das Gehäuse und auch das Netzteil, ein Be Quiet mit 400 Watt (aus dem Jahr 2012) behalten.

Das hat die ersten paar Wochen wunderbar funktioniert, installiert wurde Windows 10.
Ich konnte Battlefield V problemlos zocken, bis vor 2 Wochen der erste Bluescreen auftauchte, APC_INDEX_MISMATCH
Fehlerursache. win21kfull.sys

Dieser Bluescreen taucht beim Zocken mittlerweile eher selten auf, dennoch schmieren die Spiele mal nach 5, mal nach 10 Minuten mit der Meldung Anwendung funktioniert nicht mehr ab.
Zumeist hört man plötzlich nichts mehr vom Spiel und ein paar Sekunden darauf stürzt es ab.

Genau so verhält es sich mit Battlefield 4 und einem älteren COD (4).

Was könnte die Ursache sein?

Ich hab schon einiges versucht:

-Grafikkartentreiber neu installiert
-Realtek Soundtreiber neu installiert (falls das geklappt hat)
-Chipsatztreiber neu installiert
-einen der Arbeitsspeicher ausgebaut und nur mit einem Riegel betrieben (Spielen konnte ich dann ein bisschen länger, Absturz dennoch unvermeidbar
-Anpassung der RAM Taktraten im BIOS, verschiedenste Taktraten brachten keine Lösung
-Windows neu installiert (unter Beibehaltung der Dateien)


Vielleicht hat jemand einen Lösungsvorschlag,
besten Dank im Voraus!
 

alex_k

Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.143
Ram mit Memtest getestet, ggf mal nur einen Ramriegel im Sytem gehabt und ausprobiert?
Sitzt der CPU Kühler richtig auf der CPU?
Wärmeleitpaste hauchdünn und gleichmäßig aufgetragen?
 

Irieman

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
530
Ich Tippe mal aufs Netzteil, hätte man nach 6 Jahren ruhig ersetzen können.
Mal sehen ob es Jemand genauso sieht .
 

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
45.638
@Irieman:
ich sowieso, aber ich gehöre ja auch zur NT-stasi (oder so) hier im forum. wobei es auch interessant wäre zu wissen welches be quiet! genau es ist.
 

Oesterreicher

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
18
@alex_k Ja, ich hab mal einen der beiden Riegel rausgenommen, hat keine Abhilfe gebracht. Memtest werde ich mal starten, komme aber vermutlich erst am Wochenende dazu.
Zum Thema CPU Kühler, das passt sicher, es hat ja die ersten paar Wochen problemlos funktioniert.

@Irieman daran hab ich auch schon gedacht, aber kann es sein dass das netzteil von einen auf den anderen Tag schadhaft ist?

@Deathangel008 das Netzteil ist ein be quiet! Straight Power BQT E9-400W 80 +Gold
 

Icewurm

Ensign
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
236
400W ist für das Netzteil schon hart an der Grenze. Gigabyte gibt als Minimum 400W an und der restliche PC muss auch noch versorgt werden...
Könnte ein Grund sein.
 

Kombra

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
944
APC_INDEX_MISMATCH
Fehlerursache. win21kfull.sys
[...]
Zumeist hört man plötzlich nichts mehr vom Spiel und ein paar Sekunden darauf stürzt es ab.
[...]
Ist das mit dem "nichts mehr hören" wörtlich gemeint?

Denn der APC Index mismatch ist ein treiber error.
Code:
APC_INDEX_MISMATCH (1)
This is a kernel internal error. The most common reason to see this
bugcheck is when a filesystem or a driver has a mismatched number of
calls to disable and re-enable APCs. The key data item is the
Thread->CombinedApcDisable field. This consists of two separate 16-bit
fields, the SpecialApcDisable and the KernelApcDisable. A negative value
of either indicates that a driver has disabled special or normal APCs
(respectively) without re-enabling them; a positive value indicates that
a driver has enabled special or normal APCs (respectively) too many times.
Arguments:
Hast du in den letzten Wochen mal an den Treibern geupdatet, insbesondere deinem Audiotreiber?

Falls nein solltest du vielleicht dein BIOS mal auf die Neuste Version bringen falls noch nicht geschehen.
Eventuell hilft das. Ansonsten einmal Windows komplett runter und von Null neu installieren. Das wäre die eindeutig bessere Methode bevor man Stück für Stück anfängt Treiber auf gut Glück zu deinstallieren und wieder neu zu installieren.



P.S.:
400W ist für das Netzteil schon hart an der Grenze. Gigabyte gibt als Minimum 400W an und der restliche PC muss auch noch versorgt werden...
Könnte ein Grund sein.
Das Netzteil ist nicht mal nah dran an der Grenze.
Mein Ryzen 2600 zieht bei 4,1Ghz auf allen Kernen und mit einer GTX1070 im Peak 305W. Das ist ein kurzfristiger Peak in Games. Normalerweise ist es bei Games (in 1440p und höchsten Einstellungen bei den meisten Spielen) so um die 200-250W. Da sollte noch durchaus Luft bei dem Netzteil sein da ich mal nicht davon ausgehe dass eine GTX1060 mehr verbrauchen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Endurance

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
2.010
Wenn Du eine GTX1060 hast, dann kannst Du das Netzteil ausschliessen indem Du für deine Graka das XTreme Engine Tool lädst, und das Powerlimit ganz runter setzt (Ich glaube das sind -20%). Somit braucht die Graka natürlich weniger Saft. Dann zum Monitoring AIDA64 nutzen und unter Einstellungen -> HardwareÜberwachung - Protokollieren das Protokoll in eine HTML-Datei schreiben lassen. Als Ziel macht sich eine Datei "Test" auf dem Desktop gut. Wichtige Werte sind dann Datum und Zeit (Dann kann man den Verlauf sehen), CPU-Takt mit einzelnen Kernauslastungen und Temperaturen, GPU-Takt und GPU-Spechertakt, GPU Temperatur, CPU-Temps, PCH-Diode und alle Spannungswerte. Auch Lüfter CPU und GPU mitschreiben lassen.

Dann kann man sich mal eine genaueres Bild machen. Spiel anschalten. Wenn dann der Rechner steht, neustarten und in die HTML reingucken, nach unten scrollen zu den letzten Einträgen. Gehen deine Spannungen nach unten, als +12V Richtung 11,4V oder Die 3V Richtung 3,15V bzw. die 5V nach 4,75V (eher selten, da meist Auswirkungen eher auf +12V), dann reicht das Netzteil sicher nicht mehr. Solange die Spannungen stabil bleiben, sieht's erstmal gut aus. Es gibt ein großes Aber: Der 2600 nutzt (sofern im Bios aktiviert) natürlich auch das XFR2 auch aus und kann daher mehr als 65W verbraten (Bei guter Kühlung und konstanten 3,9GHz kann der bis zu 110W verbraten, beim 2600X können's Richtung 150W werden). Sicher kannst Du nur sein, wenn Du im Bios unter OC Tweaker die CPU and Voltage Change änderst auf den Base-Takt oder etwas niedriger. KAnnst ja mal 3000MHz setzen.

Beim RAM gehe ich davon aus, dass Du die QVL von Asrock beachtet hast oder die Empfehlung von Patriot (wenn die eine haben). Der Ryzen ist etwas heikler mit RAM, der nicht in den QVL's steht und Asrock ist da auch etwas speziell (musste das leider bei Intel-Boards mit Z77-Chipsatz schon feststellen).
 

Oesterreicher

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
18
Ist das mit dem "nichts mehr hören" wörtlich gemeint?

Denn der APC Index mismatch ist ein treiber error.
Code:
APC_INDEX_MISMATCH (1)
This is a kernel internal error. The most common reason to see this
bugcheck is when a filesystem or a driver has a mismatched number of
calls to disable and re-enable APCs. The key data item is the
Thread->CombinedApcDisable field. This consists of two separate 16-bit
fields, the SpecialApcDisable and the KernelApcDisable. A negative value
of either indicates that a driver has disabled special or normal APCs
(respectively) without re-enabling them; a positive value indicates that
a driver has enabled special or normal APCs (respectively) too many times.
Arguments:
Hast du in den letzten Wochen mal an den Treibern geupdatet, insbesondere deinem Audiotreiber?

Falls nein solltest du vielleicht dein BIOS mal auf die Neuste Version bringen falls noch nicht geschehen.
Eventuell hilft das. Ansonsten einmal Windows komplett runter und von Null neu installieren. Das wäre die eindeutig bessere Methode bevor man Stück für Stück anfängt Treiber auf gut Glück zu deinstallieren und wieder neu zu installieren.



P.S.:
Das Netzteil ist nicht mal nah dran an der Grenze.
Mein Ryzen 2600 zieht bei 4,1Ghz auf allen Kernen und mit einer GTX1070 im Peak 305W. Das ist ein kurzfristiger Peak in Games. Normalerweise ist es bei Games (in 1440p und höchsten Einstellungen bei den meisten Spielen) so um die 200-250W. Da sollte noch durchaus Luft bei dem Netzteil sein da ich mal nicht davon ausgehe dass eine GTX1060 mehr verbrauchen wird.
Danke für die umfassende Antwort!!

Ja, das war wörtlich gemeint, der Ton ist wirklich füe ein paar sekunden weg, das spiel läuft dann noch ein paar sekunden und stürzt ab.
Von dem her hab ich auch schon versucht den soundtreiber neu zu installieren. Sofern i h das korrekt gemacht habe, es hat nichts gebracht.

Das mit dem bios update schau ich mir auch an!

Werd den rechner so wie es aussieht mal neu aufsetzen.
Ergänzung ()

Wenn Du eine GTX1060 hast, dann kannst Du das Netzteil ausschliessen indem Du für deine Graka das XTreme Engine Tool lädst, und das Powerlimit ganz runter setzt (Ich glaube das sind -20%). Somit braucht die Graka natürlich weniger Saft. Dann zum Monitoring AIDA64 nutzen und unter Einstellungen -> HardwareÜberwachung - Protokollieren das Protokoll in eine HTML-Datei schreiben lassen. Als Ziel macht sich eine Datei "Test" auf dem Desktop gut. Wichtige Werte sind dann Datum und Zeit (Dann kann man den Verlauf sehen), CPU-Takt mit einzelnen Kernauslastungen und Temperaturen, GPU-Takt und GPU-Spechertakt, GPU Temperatur, CPU-Temps, PCH-Diode und alle Spannungswerte. Auch Lüfter CPU und GPU mitschreiben lassen.

Dann kann man sich mal eine genaueres Bild machen. Spiel anschalten. Wenn dann der Rechner steht, neustarten und in die HTML reingucken, nach unten scrollen zu den letzten Einträgen. Gehen deine Spannungen nach unten, als +12V Richtung 11,4V oder Die 3V Richtung 3,15V bzw. die 5V nach 4,75V (eher selten, da meist Auswirkungen eher auf +12V), dann reicht das Netzteil sicher nicht mehr. Solange die Spannungen stabil bleiben, sieht's erstmal gut aus. Es gibt ein großes Aber: Der 2600 nutzt (sofern im Bios aktiviert) natürlich auch das XFR2 auch aus und kann daher mehr als 65W verbraten (Bei guter Kühlung und konstanten 3,9GHz kann der bis zu 110W verbraten, beim 2600X können's Richtung 150W werden). Sicher kannst Du nur sein, wenn Du im Bios unter OC Tweaker die CPU and Voltage Change änderst auf den Base-Takt oder etwas niedriger. KAnnst ja mal 3000MHz setzen.

Beim RAM gehe ich davon aus, dass Du die QVL von Asrock beachtet hast oder die Empfehlung von Patriot (wenn die eine haben). Der Ryzen ist etwas heikler mit RAM, der nicht in den QVL's steht und Asrock ist da auch etwas speziell (musste das leider bei Intel-Boards mit Z77-Chipsatz schon feststellen).
Auch hier ein großes danke für die umfassende antwort!
Mal sehen ob ich das hinbekomme, bin ja nicht so der experte ;-)

Die QVL hab ich nicht beachtet, ich hab die teile auf empfehlung von Gamestar Hardware bestellt. Die einzige Abweichung der empfehlung ist dass ich beim mainboard das mini-ATX anstelle des ATX gewählt habe.
 

Kombra

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
944
@Oesterreicher mh kann natürlich auch sein, dass die Neuinstallation es einfach schlimmer gemacht hat wenn es nicht korrekt gemacht wurde. Dann warten wir mal bis du das BIOS auf den neusten Stand gebracht hast und vielleicht noch den Rechner neu aufsetzt und eventuell erledigt sich das Problem dann schon von selbst. ;)
 

Endurance

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
2.010
Achso, noch eine Frage:
Als Du neu installiert hast, hast Du für die Graka sicher die neuesten Treiber von Nvidia verwendet?

Wenn Du die Oktober-Version von W10 nutzt (1809, siehst Du unter Rechtsklick auf das Windows-Symbol, wo Du auch den Punkt Herunterfahren findest und dann auf Ausführen gehst und winver eingibst), solltest Du nicht die NVidia-Treiber der Gigabyte-CD nehmen. Die sind älter und unterstützen, so glaube ich zumindest, das neue Treibermodell "Modern Drivers" nicht, sondern noch das UWD-Modell. Dies ist aber seit Windows Oktoberupdate Pflicht. Leider wurde bei meiner Neuinstallation der Nvidia-Treiber jedoch nicht mitaktualisiert und ich hatte dann Probleme mit Monitorflackern. Evtl. könnte dies auch Abstürze verursachen. Da damit auch die Realtek HD Audio-Treiber mitgeliefert werden (ist als Codec bei NV- und auch ATI-Grakas mitdabei) könnte auch dies deine Probleme erklären. Für den Ram den Hinweis: Bitte bei Asrock wirklich QVL beachten und wenn nicht, dann auf jeden Fall die Bestückung nach Vorgabe Manual, das wären bei 2 Riegeln zuerst die Slots A2 und B2. Mein Intel-Board zickt auch rum, wenn ich zuerst die anderen zwei Slots belege (und habe da lange gesucht, weil man braucht ja kein Handbuch ^^)
 

Oesterreicher

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
18
Achso, noch eine Frage:
Als Du neu installiert hast, hast Du für die Graka sicher die neuesten Treiber von Nvidia verwendet?

Wenn Du die Oktober-Version von W10 nutzt (1809, siehst Du unter Rechtsklick auf das Windows-Symbol, wo Du auch den Punkt Herunterfahren findest und dann auf Ausführen gehst und winver eingibst), solltest Du nicht die NVidia-Treiber der Gigabyte-CD nehmen. Die sind älter und unterstützen, so glaube ich zumindest, das neue Treibermodell "Modern Drivers" nicht, sondern noch das UWD-Modell. Dies ist aber seit Windows Oktoberupdate Pflicht. Leider wurde bei meiner Neuinstallation der Nvidia-Treiber jedoch nicht mitaktualisiert und ich hatte dann Probleme mit Monitorflackern. Evtl. könnte dies auch Abstürze verursachen. Da damit auch die Realtek HD Audio-Treiber mitgeliefert werden (ist als Codec bei NV- und auch ATI-Grakas mitdabei) könnte auch dies deine Probleme erklären. Für den Ram den Hinweis: Bitte bei Asrock wirklich QVL beachten und wenn nicht, dann auf jeden Fall die Bestückung nach Vorgabe Manual, das wären bei 2 Riegeln zuerst die Slots A2 und B2. Mein Intel-Board zickt auch rum, wenn ich zuerst die anderen zwei Slots belege (und habe da lange gesucht, weil man braucht ja kein Handbuch ^^)
Danke auch für deine Antwort.
Ja, ich nutze die 1809er Version und hab schon die aktuellsten Graka Treiber drauf.
Über die vergangene Nacht habe ich memtest laufen lassen um mal den Arbeitsspeicher auszulesen, keine Fehler nach 4 Testdurchgängen.

Ich hab die QVL von meinem Board durchgeschaut, tatsächlich, mein Patriot Viper ist nicht dabei.
Eine Frage aber noch zu den QVL, die angegebene Speichergröße bezieht sich immer auf einen Riegel oder?
Ergänzung ()

Was auch noch spannend ist, gestern wurde auf meinem Rechner irgendein online Spiel gespielt, worauf auch wieder der Bluescreen kam. Nachdem sich der PC auch nach längerem warten nicht wieder, wie im Bluescreen beschrieben, neu gestartet hat, hab ich ihn mit Dauerdrücken auf den Powerbutton ausgeschaltet.
Danach ließ er sich nicht mehr starten, nach jedem Versuch kam sofort wieder der Bluescreen mit dem "INDEX MISSMATCH". Irgendwas hat dann die Windows Reparatur noch gemacht, aber nur kurz, danach wieder Bluescreen und der Rechner bootete neu. Das ging dann ein paar mal so bis ich, wie vorhin beschrieben Memtest gestartet habe.
Heute morgen ließ sich der Rechner dann wieder wie gewohnt starten.
 

Endurance

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
2.010
Mal so am Rande: Hatte dein Rechner viel Staub abbekommen? Wenn ja, dann mal die Graka am Besten mit Druckluft bearbeiten. Hilft manchmal Wunder. Auch das BQ könnte man mal mit Druckluft bearbeiten und gucken ob dann alles läuft.
 

Oesterreicher

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
18
Danke, aber ich denke das löst mein Problem nicht, da ich dieses ja auch mit sehr aktuellen Spielen habe.
Ergänzung ()

Mal so am Rande: Hatte dein Rechner viel Staub abbekommen? Wenn ja, dann mal die Graka am Besten mit Druckluft bearbeiten. Hilft manchmal Wunder. Auch das BQ könnte man mal mit Druckluft bearbeiten und gucken ob dann alles läuft.
Danke, auch das schau ich mir an.

Nachdem der verbaute Arbeitsspeicher nicht auf der Liste unterstützter Module für mein Mainboard steht werde ich wohl mal den Speicher auf einen offiziell unterstützten tauschen.
 
Top