PC geht einfach aus - kein Bluescreen

christi1994

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Guten Abend,
ich habe ein Problem mit meinem PC. Der PC geht einfach aus. Schwarzer Bildschirm, keine Fehlermeldung und dann ein Neustart.

Mein System:
Geforce GTX 1060 6GB KFA²
16GB DDR3 RAM
Intel i7 2600k
AsRock P67 pro3
Thermalake 520W Netzteil

Monitor ist ein Acer 144HZ, FHD

Das erste mal ist es vor ca. 2 Wochen aufgetreten. Ich spiele im Moment nur Fortnite auf 144FPS und MAX Einstellungen ohne Schatten. BF V habe ich auch ohne Probleme auf ULTRA getestet.
Temperaturen sind es wohl nicht.
GPU: 70°
CPU: 55°
... Bei BF V etwas mehr ... der Rest ist denke ich nicht so wichtig.

Ich hatte den Prozessor im Mainboard auf 4,6GHz pro Kern getaktet. Das lief jetzt ca 3 Monate ohne Probleme rund. Bis er einfach immer wieder ausging.

Nun habe ich die Übertaktung wieder raus genommen. Fehler war für 2 Stunden weg. Dann ist es eben wieder passiert.

Meine Vermutung: Das Netzteil liefert nicht mehr genug Power für das System und lässt es abstürzen.

Habt ihr eine Idee was es sein könnte? Wäre für jede Hilfe dankbar!

Schönen Sonntag noch :)
 

W0lfenstein

Commander
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
2.756
Das hatte ich auch mal vor längerer Zeit, und es war bei mir auch damals das Netzteil. Irgendwann frühs ist es dann garnicht mehr angesprungen. Bei dir klingen die Symptome genau gleich.
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.755
Du hättest vorher ein i5 2500k?
Kann es sein das die mitmaßlich gebraucht gekaufte CPU nem Schuss weg hat?

Andres Netzteil zum testen da?
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Danke euch erstmal für die Antworten!
Ich hatte vorher einen 2500k genau. Woher weißt du das? 😁

Leider kein anderes Netzteil rum liegen. Würde dann ein neues bestellen.

Ich hoffe nicht das es am Prozessor liegt.

Letztens habe ich den PC im Auto über Nacht gelassen und morgens aufgebaut. In der Nacht hatte es nicht gefroren.

PC ging nicht mehr an. Lüfter drehten für 1 sek und dann wieder aus. Netzteil leuchtete rot.
Am nächsten Tag war alles wieder in Ordnung.
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.755
Das Problem tritt erst seit dem CPU Tausch auf?
(Leider sind ja viele alte K CPUs durchgeritten wie ne Bordsteinschwalbe)

Irgendwo Anfragen wegen ein Netzteil kannst du nicht? (PCs Shop vor Ort?)
Nicht das du unnötig ein Netztei bestellst, was wieder zurück geschickt wird (zu kosten des Händlers)
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Nein nein ... die CPU lief wie gesagt jetzt schon 2-3 Monate ohne jegliche Probleme.

Wenn es wohl das Netzteil sein könnte, würde ich bei Amazon ein neues bestellen.
Habe da schon genug bestellt, und eine Rücksendung werden die wohl vertragen.

Mit freundlichen Grüßen
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.755
Könnte theoretisch auch das Board noch sein( hat ja theoretisch auch schon viele Jahre hinter sich)
Aber ich würde es erstmal mit dem Netztei versuchen.
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Okey super danke 😊
Wieso gehst du davon aus das es nicht die CPU ist?
Ergänzung ()

Falls sonst noch wer eine Idee hat, gerne schreiben 😊
 
Zuletzt bearbeitet:

Denniss

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.153
Besorg dir aber ein vernünftiges Netzteil wie ein BQ Pure Power 11 oder frage vorher nach. Nicht das du dann einen Chinaböller bestellst.
 

Denniss

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.153
Nimm das Pure Power 11 400W - besere Technik und besserer Lüfter als im System Power 9, 500W sind völlig überzogen für das system. 500W nur wenn du dir bald eine neue Grafikkarte in richtung 250W Verbrauch holen willst.
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.685
Schon mal getestet was passiert wenn Du die Einstellungen umstellst und nicht neustartest bei Systemfehlern, dann sollte ja der Fehler auf dem Bildschirm zu sehen sein?
 

Anhänge

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Werde ich testen danke!
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Kurzer Nachtrag nochmal: Habe gerade wieder 2 Stunden Fortnite gezockt. Alles Reibungslos. Komisch komisch ...
Komisch finde ich aber: In der Lobby habe ich zwischendurch FPS-Drops auf 30-35 FPS o.O
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
So hab heute das neue BQ Netzteil eingebaut. Prozessor wieder auf 4,6 Ghz getaktet. 10 Minuten später Ingame ... PC aus ... wird also wohl am Prozessor liegen oder? Echt komisch ... vorallem weil ich ja schon mehrere Wochen so gezockt habe.

Sonst vielleicht noch jemand einen Vorschlag?

Lg
 

Mitesser

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2018
Beiträge
72
hast du auf diesem board uebertaktet? Ich wuerde auf Temperatur tippen. Irgendwas ist mit dem Board nicht ok. Vllt. kickt der 2600k failsafes des Boards rein.
edit: nvm. >Prozessor wieder auf 4,6 Ghz getaktet.
Takte ihn etwas runter und lass paar Tage laufen.
 

christi1994

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
292
Ja genau, ich hatte auch auf dem Board übertaktet.

Auf meinem sec. Monitor habe ich Speccy immer am mitlaufen um die Temperaturen zu überwachen.

Hab ihn erstmal wieder runter getaktet auf seine Standard Taktung.

Bis jetzt ohne Probleme. Aber wie kann das sein? Es lief ja lange Zeit so ...
 

Mitesser

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2018
Beiträge
72
>Bis jetzt ohne Probleme. Aber wie kann das sein? Es lief ja lange Zeit so ...
Anscheinend kommt die Platine mit dem 2600k nicht zurecht. Die VRMs halten den Prozessor nicht aus, falls es tatsächlich das Problem ist. Einfaches abschalten ohne jegliche Warnung ist fast immer ein Temperaturproblem. Gut, dass es sich abschaltet ansonsten haettest du einen Brand.
 

sonnig2109

Newbie
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
3
Ich melde mich mal in diesem Thread, da mein Problem sehr ähnlich ist und ja nicht permanent neue Threads entstehen sollen...

Ich habe mir vor ein paar Wochen selbst einen PC folgendermaßen zusammengebaut (Alle Teile neu!):

Mainboard: Asus TUF B450-Plus Gaming
CPU: AMD Ryzen 5 2600 mit Boxed-Kühler (da sehr laut, direkt gegen Arctic Alpine 64 Plus getauscht)
Grafikkarte: Sapphire Radeon RX 580 8GD5 Nitro+
SSD: 500GB Samsung 860 EVO
RAM: 32 GB Gskill Aegis (2x 16GB DDR4 3000Mhz)
Gehäuse: Sharkoon VS4-V
Netzteil: 500W CSL-Netzteil
Windows 10 Home

In der ersten Woche lief der PC einwandfrei, bis auf die Tatsache, dass die BIOS-Zeit mit 14 Sekunden für meinen Geschmack sehr lang war. Gespielt wurden Transport Fever und Age of Mythology teils stundenlang (nur Singleplayer) ohne jegliche Probleme.
Dann begann es in der zweiten Woche, dass der PC unvermittelt mitten im Spiel ausging und neu startete. Habe ich mir noch nicht allzu viel dabei gedacht. Es passierte nach ca. einer Stunde Spielzeit und danach nicht wieder.
Mittlerweile stürzt er jedoch nach spätestens 10 Minuten Spielzeit ab. Startet man nach dem Neustart das Spiel erneut, stürzt er bereits nach noch kürzerer Zeit wieder ab usw.
Spielen ist somit unmöglich geworden...

Dieser plötzliche Neustart passiert ausschließlich beim Spielen! Normale Office-Anwendungen oder Surfen im Netz sind kein Problem für den Rechner. Das Ereignisprotokoll zeigt einen Power-Kernel Fehler an...

Beim Spielen sind die Temperaturen im unkritischen Bereich (Core Temp, sowie Speccy parallel laufen lassen). CPU laut core temp bei maximal 65 Grad, GPU im ähnlichen Bereich, max um die 70 Grad. Ein Temperaturproblem möchte ich daher fast ausschließen.
Allerdings zeigt mir Speccy immer eine CPU-Temperatur von ca. 100 Grad an, auch wenn der PC nur eingeschaltet ist und nicht daran gearbeitet wird. Das kann ja nicht stimmen. Ggf. ein Sensorproblem??
Core Temp zeigt in dem Modus um die 40 Grad an...

Habe schon vermutet, dass die GPU ggf. ein Problem macht. GPU-Test mit FurMark ging allerdings reibungslos. Hatte überlegt dass die GPU ggf. zu wenig Power erhält. Die GPU hat einen 6-Pin und einen 8-Pin Anschluss. Das Netzteil liefert einen 6-Pin und einen 6+2-Pin-Stecker. Alles an einem Kabelstrang mit 6 dünnen Kabeln. Ich muss gestehen, dass ich mir Netzteile noch nie näher angeschaut habe. Aber ich hege da den Verdacht, dass die 6 Adern letztlich nicht so wahnsinnig viel Strom liefern können, egal welche Stecker ich alle an die GPU einstecke. Kann das ggf. sein? Allerdings frage ich mich dann, warum der Test mit FurMark ohne Probleme funktioniert hat. Da wird die GPU ja ordentlich Power gezogen haben. Ggf. kann sie im Spielbetrieb auftretende Spannungsspitzen in Kombination mit dem Netzteil nicht verarbeiten...

Das Netzteil ist ja ohnehin die einzige Komponente, an der ich ein wenig gespart habe. Das CSL-500w Netzteil hat 39,90€ gekostet. Ob es nun ein CSL-gelabeltes Markennetzteil oder ein Chinaböller ist, kann ich schwer beurteilen. Ich hatte mich eigentlich darauf verlassen, dass CSL nur Netzteile anbietet, die auch zu den Markenkomponenten in Ihrem Shop vernünftig passen (Mainboard und CPU sind von CSL). Die 500w sollten für mein System ja eigentlich locker reichen...

Die RAM-Module sind ebenfalls mit Memtest überprüft worden. Keine Fehler...

Das Netzteil ist aktuell mein Hauptverdächtiger. Morgen wird ein be quiet pure power 10 Netzteil bei mir eintreffen. Ich hoffe, dass die Probleme damit der Vergangenheit angehören werden. Falls nicht, bin ich mit meinem "Laien-Latein" allerdings am Ende. Habt ihr noch eine Idee, was das Problem sein könnte? Zumal es ja eine Woche lang reibungslos funktionierte und sich dann nach und nach verschlechterte...

Besten Dank für Eure Hilfe, sofern ihr eine Idee habt!




 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.685
Graka mit 225 Watt Stromaufnahme und dann ein Chinaböller, tausche mal gegen ein gescheites Netzteil.
 
Top