physik lk?

S

Sascha-89

Gast
ich bin jetzt in der 11. Klasse und die Wahl der Leistungskurse ( LK'S ) für nächstes Jahr steht an.

Als Leistungskursfach habe ich Physik in Betracht gezogen. Aber nun höre ich von einigen Bekannten , das der Physik-LK aussserordentlich schwer sein soll.

Wer hat denn den Physik Lk belegt oder ist schon fertig mit dem Abitur und hat Erfahrung mit dem Physik -LK ?
Eine Notenangabe ist - wie ich weiß - immer schwer, aber was sollte man denn so in der 11. kl. in physik haben um evtl. qualfiziert zu sein?
 
Z

zAD

Gast
Hi,

allen vorran sollte man Spass dran haben und sich bei der Wahl an seinen Berufswuenschen orientieren. Wenn dir Mathe und Physik liegen wirst du auch keine grossen Probleme bekommen, ansonsten kann es sehr schwer werden.
Ich fand den Physik-LK interessant und hatte dabei weitaus mehr Spass als in den meisten anderen Faechern, auch wenn man teilweise etwas kaempfen musste.
Ueberleg dir was Du willst und was dir liegt, wenn dir Sprachen nicht liegen, aber Mathe, waere es nicht sinnvoll den Deutsch-LK zu belegen, weil andere Leute den fuer einfacher halten.

mfg

edit:

Wenn du aber nur den Weg des geringsten Widerstandes gehen willst ist der Physik-LK wahrscheinlich nicht die richtige Loesung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Lunarius

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
50
@ZAD meines Wissens nach kann man die LK Kurse (leider) nicht mehr frei wählen, also zb. Deutsch und Physik LK sind nicht mehr machbar... Frag mich aber nicht warum, halte es selber für Stuss...
Aber was das andere Angeht gebe ich dir Recht, wenn man spaß an Physik hat, kein größeres Problem mit Mathe und mit dem Analytischem Wesen hat kann man eine Menge erleben. Mir selber hat der Physik LK, auch wenn manche sachen absolut nicht mein Fall waren, immer viel Spass gemacht. Deutsch LK ist dabei wieder eine Sache für sich. Die Richtige Grammatik und Interpunktion wird Vorrausgesetzt und es werden, glaub ich, 2 Bücher pro Jahr durchgenommen. Wichtig ist dort dann das man sich Stilistisch schön ausdrücken kann und eine gewisse Affinität zu schwererer Kost wie Kabale und Liebe, Woyzeck etc. ist auch nciht verkehrt :) Mir hat beides gefallen, musste mein Abi nur leider wg. Franz. abbrechen. Ohne Franz. sah es Pkt. mäßig ganz gut aus bei mir ^^
 
S

Sascha-89

Gast
hi ..

Wenn du aber nur den Weg des geringsten Widerstandes gehen willst ist der Physik-LK wahrscheinlich nicht die richtige Loesung.
des hatte ich schonmal nicht vor, wobei wenn man so vorgehen wollte, physik bestimmt auch nicht die richtige wahl wäre.

Es ist zur zeit so, dass physik mich eben interessiert und auch einigermaßen spaß macht, kommt eben aufs thema an.Noten waren zwar in den letzten jahren so bei 2-3 angesiedelt, was aber auch an meiner (damaligen) Faulheit liegen könnte, die ich jetz zum glück größtenteils abgelegt habe :D

Hab eben nru gehört, dass der schon sehr schwer sein soll der lk, mit mathe hatte ich nich sooo probleme bis jetz, also ne gute drei ist in mathe drin bei mir..
 

Götterwind

Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
2.686
Schwer zu sagen. Ein Physik-LK ist sicher nicht die Lösung, wenn man den geringsten Aufwand für maximalen Nutzen sucht. Es kommt halt ganz stark darauf an, ob es einem Spaß macht, oder nicht.
Physik unterscheidet sich von den anderen Disziplinen dadurch, dass man zwar wenig lernen muss, aber es auch grundlegend (!) verstanden haben muss. Auswendiglernen hilft dir nämlich nicht weiter. Normalerweise gibt es kein Schema-F für die Lösungen.

Eines kann ich dir auf jeden Fall sagen: Kein Leistungsfach ist sehr einfach.

Jetzt zu mir: Ich hatte LK Mathe/Physik, habe Physik studiert und bin jetzt Doktorant. Es macht immer noch Spaß und ich würde es immer wieder machen :D
 

Justin_Sane

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
8.822
Physik unterscheidet sich von den anderen Disziplinen dadurch, dass man zwar wenig lernen muss, aber es auch grundlegend (!) verstanden haben muss.
...liegt wohl auch daran, dass Mathe eines der elementaren Dinge von Physik ist.
Und das man Mathe besonders gut auswendig lernen kann, habe ich noch nie gehört! :D

Aber als Doktorant weisst du das eh....(sollte auch mehr in Richtung Threadstarter gehen :))!
 

Der Daedalus

Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
2.266
Wenn du das, was der Lehrer in Physik erzählt verstehst (am besten noch im Unterricht ohne großes Nachfragen) dann wirst du auch in einem LK keine Probleme haben.

Ich habe selbst diesen LK gemacht und hatte nie Probleme. Muss einem halt einfach liegen.
Sonst sprich doch einfach mal mit deinem Physik Lehrer, den du jetzt hast. Der wird doch auch eine Einschätzung abgeben können.
 

Nukleareswinterkind

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
2.018
ich gebe zu ich habe noch nicht mein Abi, habe aber auch Physik LK gewählt. Ich würde sagen, es kommt auch ein wenig auf den Lehrer an, wie gut das Fach flutscht. Ich habe einen sehr guten Lehrer und es macht echt Spaß.
Trotzdem wenn du verständnisschwierigkeiten in Mathematik hast -> FINGER WEG! Wir haben grade Differentialgleichungen angesprochen, und da muss man schon echt Ahnung von Mathe haben ;)!
Ich habe auch auf den Rat eines Lehrers gehört, der mir sagte, dass Mathe LK als 2. Leistungskurs sich gut mit Physik LK ergänzt. Und es stimmt, z.B. wenn es um eigentlich einfache Dinge wie das differenzieren von trigonometrischen Funktionen geht, kacken alle nicht-Mathe-LKler ab. Damit will jedoch nicht behaupten, dass es zwingend empfehlenswert ist Mathe LK zu wählen, man solltes auch nur wählen wenn man es wirklich kann und Mathe LK finde ich noch eine Ecke haariger als Phyisk. Jedoch wer Physik kann, kann auch meistens Mathe und Mathe LK ist auch in Kombination mit Phyisk LK vorteilhaft fürs Studium.

Edit: Ups mein Fehler: DGLs haben wir nicht angefangen, sondern angesprochen!
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sascha-89

Gast
schonmal vielen dank für die zahlreichen antworten ;)

zur zeit ist es eben so dass mich Physik eig. am meisten interessiert.
Jedoch macht mir die viele Mathematik auch etwas Angst.. (naja gut angst kann man nich gerad sagen :D .. .macht mich aber etwas unsicher in der wahl des lk's)

wenn ich im unterricht ordentlich zuhöre usw.. versteh ich eig. immer alles, jedenfalls zur zeit.. glaube auch nicht dass sich das ändern wird.

Bei mathe siehts halt so aus, dass ich nicht wirklich so den richtigen Durchblick habe, bzw. die Transparenz fehlt, die manchmal vll. vorteilhaft wäre.
Teilweise fehlen einfach Grundlagen, da die 10. klasse mathetechnisch gesehn, sehr sehr schlecht war, was leider am lehrer bzw. der viel zu lauten klasse lag..

So richtig schwer fällt mir mathe aber auch nicht ... wollte nur nochmal wissen, wie mathelastig der physik-lk wirklich ist..
 

MR.FReeZe

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.700
Das kommt imho fast ausschliesslich auf den Lehrer an, was der da fuer ne Linie faehrt. Wie ist es denn bis jetzt im Physikunterricht?

Das Problem, vorallem in der Schule, ist dass die Mathematikbeduerfnisse in der Physik dem Mathematikunterricht vorauseilen (wie ich feststellenmusste setzt sich das im Studium auch fort): Vieles elementares (insbesondere Differential- und integralrechnung) was man brauchen wuerde, ist im Matheunterricht noch nicht vorgekommen und insofern natuerlich problematisch. Man muss auch mal einiges einfach so schlucken. Haengt natuerlich auch davon ab wie der Mathematikunterricht geordnet wird.
Meine Lehrer waren oft damit beschaeftig dann verhaeltnismaessig einfache und schnelle Erklaerungen zu finden damit man etwas damit arbeiten konnte.

Es ist nun auch so, dass in einem Physik LK nicht ausschliesslich nur Leute sitzen die auch einen Mathe LK haben. Mathe GK Leute sind auch dabei, insofern wollen viele Lehrer deswegen auch mit der Mathe nicht uebertreiben.

Ich hatte damals einen Physik LK mit 6 Leuten, wir hatten alle einen Mathe LK, der Lehrer war auch Mathematiker. Da war es dann etwas anders. Es wurden mal eben schnell z.B. die komplexen Zahlen expressartig elementar eingefuehrt. Dann durfte ich aufgrund von ein paar Durchhaengern in anderen Faechern die 12 nochmal machen und kam dann in einen groesseren Physik LK mit fast 20 Leuten. Da war es etwas bunter gemischt und mathematisch auf etwas lauerem Niveau.

Nuja, also ich fand das die Kombination von Mathe und Physik als LK recht entspannend war. Wie Goetterwind schon sagte: Man muss wenig wissen bzw. wenig Wissen was man schlicht und ergreifend auswendiglernen muss. Das macht einem vieles leichter und belastet den Kopf wenig. Man muss "nur" wissen wie es geht.

Unterhalte dich doch mal mit deinem Lehrer
 
Zuletzt bearbeitet:

Nukleareswinterkind

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
2.018
Also dazu muss ich auch nochmal was sagen:
Ich habe Physik LK gewählt, weil mir das Fache einfach irgendwie gefällt, besonders gut bin ich da auch nicht (letztes Jahr schriftlich 6 Punkte, aufgrund eines Referates aber noch 9 Punkte im Zeugnis). Mathe LK hab ich nur mit Zähneknirschen gewählt, da ich eigentlich Informatik LK machen wollte, der kam aber nicht zustande :(. Ich hatte vor der Wahl sogar noch mit meinem Mathe LK Lehrer gesprochen und der sagte, dass in meinem Fall Mathe LK nicht zu empfehlen wäre.
Letzten Endes stehe ich in Physik LK zwischen 11 - 9 Punkten und in Mathe LK auf 9 Punkten, schneide in beiden Fächern also besser ab als erwartet. Das lag z.T. aber auch an mir, da meine Arbeitshaltung sich stark verbessert hat. So viel Mathematerie musst du auch eigentlich nicht verstehen, was ich nicht erwartet hätte ist, dass das Wissen aus Klasse 11 wirklich am wichtigsten ist! Also wir haben hier in Hamburg für Klasse 11 das Thema Analyses von ganzrationalen Funktionen, und das differenzieren (ableiten) dieser Funktionen (das differenzieren von Funktionen ist ja Elementarwissen der Differentialrechnung). Meine 3+ in Mathe habe ich nur dem guten Mathelehrer in Klasse 11 zu verdanken, da sich das Wissen, was ich bisher in Mathe LK gesammelt habe, überwiegend nur aus dem Stoff aus Klasse 11 zusammensetzt. ;)
 

honkitonk

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.727
Also wenn ich das so alles sehe, muss ich schon arg schlucken, wie sich die LKs so unterscheiden. DGLn waren für mich während des Abi nen Fremdwort, obwohl ich Mathe/Physik als LK gewälhlt habe.
Ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen. Wenn de Mathe und Physik nicht gerade hasst und eher ein Denker als ein Auswendiglernen bist, dann ist Ma/Ph das richtige. Und ja man kann mit rekalativ wenig Aufwand durchkommen. (Du wirst das Tafelwerk für die vielen Formeln die drinn stehen lieben lernen, obwohl du die mit der Zeit von alleine lernst.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Götterwind

Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
2.686
Das mit den DGLs würde mich aber sehr wundern, wenn das in der Schule drankäme. Na gut, bis auf die vom Typ y'/y=const. Alles andere wäre wahrscheinlich zu hoch gestochen für die Schule. Ich erinnere mich mit Verzücken an die DGLs mit trigonometrischen Funktionen (löst mal welche vom typ e^sin oder sin(sin) - ganz ganz böse) - da waren geile Substitutionen mit dabei :D
Aber vielleicht kann ja da unseres Nukleareswinterkind Dunkel ins Licht bringen.

In der Schule würde ich es wichtiger finden, dass die Schüler Matrizen-Rechnung und Determinanten kennenlernen würden anstatt DGLs.

@topic: Das wichtigste in der Schule und beim Studium ist, dass du mit dem Lehrer/Prof/Übungsleiter gut umgehen kannst. In der Schule kann man das ja nicht aussuchen. Also erstaml rausfinden, welche Lehrer in Betracht kämen im nächsten Jahr und mit denen mal reden. Wenn du wirklich Spaß an der Physik hast und die Zähne zusammenbeist (d.h. am Ball bleiben) ist Physik eigentlich ganz ok.
 
Zuletzt bearbeitet:

MR.FReeZe

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.700
Ja, ich weiss was du meinst:D

Substitutionen sind sowieso das geilste...allein wenn man sich schon die Integraltafeln im Bronstein anguckt:D. Wobei da ja auch nur die Loesungen fuer die fertigen Sachen stehen.

Wenn dann mal nen Integral nach 4 mal partieller integration und 5 integrieren durch Substitution eine loesbare Form, die 2 DIN A4 zeilen in kleiner schrift lang ist, hat wo einem das elliptische Integral sofort ins Auge sticht.

Um dann mit Vergnuegen ein "man sieht leicht" davorzuschreiben:D
 

Nukleareswinterkind

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
2.018
Naja ich wollte den Mund auch nicht zu voll nehemen, aber Differenzialgleichungen haben wir auf jedenfall schonmal angesprochen, und so wie ich das verstanden habe werd ich das auch in naher Zukunft (vllt. im 3 und 4 Semester des Abis) durchnhemen. Angesprochen haben wir das ganzen als wir das bifilare Pendell und eine harmonische Schwingung durchgenommen haben. Da haben wir im Unterricht die Formel: D = mw² (w= kleines Ohm) versucht herzuleiten. Und das haben wir getan mit der Gleichung - s(t) * D = m * s''(t) , welches doch eine Differenzialgleichung ist oder (ihr verunsichert mich)? Also die Gleichung ist jetzt nichts Weltbewegendes (für euch Physikstudenten jedenfalls) und die hat uns natürlich unser Lehrer erklärt, da wir sowas zuvor auch nicht gesehen haben, verstanden hab ich es aber. Fand es auf jedenfall sehr interessant zu sehen, wie natürliche Gesetze mit der Mathematik harmonieren.

@ Sascha ich will dich jetzt damit nicht verunsichern, wenn du bei den Gleichungen nur Bahnhof verstehst ist das wirklich kein Grund Phyisk LK nicht zu wählen! ;)
 

Bad Mo-Fo

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
5.617
Also ich hatte im Abi Physik und Mathe LK

Eines vorweg, wir dachten damals alle um einen Ingeniuerstudium machen zu können, braucht man diese beiden LKs, das ist ein irrglaube dem bestimmt der Eine oder Andere noch unterliegen....

Ich fand damals den Mathe LK bedeutend schwerer, allerdings war für mich Physik auch schon immer 10mal interessanter als Mathe....
wenn dir Logisches praxisnahes Denken liegt, ist der Physik LK bestimmt nicht verkehrt....
Man sollte aber im Mathe GK der Oberstufe aber keine 4 oder so haben...es ist aber überhaupt nicht nötig ein Mathe LK "freak" zu sein um Physik als LK zu nehmen.....
 

Photon

Commodore
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
4.207
Wenn de Mathe und Physik nicht gerade hasst und eher ein Denker als ein Auswendiglernen bist, dann ist Ma/Ph das richtige.
So ist es. Man kann in Mathe nicht gut werden, indem man sich hinsetzt und lernt. Entweder man verstehts oder man kann einpacken. Wir haben in der Klasse einen, der lernt alle Formeln inklusive Herleitungen (!) auswendig und schreibt sie dann einfach runter, wenn er ausgefragt wird. In einer Schulaufgabe nutzt ihm das aber ziemlich wenig... Es ist aber auch nicht so, dass man, wenn man kein "Talent" hat, in Mathe nicht weiterkommt. Denn Mathe zu verstehen ist m. E. für alle machbar. :)
 

crazy.man77

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
41
Ich würde die Entscheidung daran festmachen, was Du später vorhast. Für die Uni oder FH ist Mathe auf jeden Fall sinnvoll. Ich hatte Mathe als GK, und das bereue ich nun an der FH.
 

@rne

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.597
Je nachdem in welchem Bundesland du lebst hast du Mathe so der so. In Niedersachsen musst du, egal welchen Zweig du wählst, Mathe machen, dass vierstündig die Woche. Ist auch sinnvoll. Dieses Zweigsystem soll den Vorteil bringen, das man kein "leichtes" Abitur macht und eine breiteres Bildngsspektrum erhält. Wie auch immer, so schwer soll Physik LK nicht sein, sagen ein paar Kumpels von mir. Durch das System in Niedersachsen muss man drei Kurse auf erhöhtem Niveau nehmen (e.N=LK).
Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir aus dem ChemieLeistungskurs berichten, dass der auch nicht ohne ist. Insgesamt mit Chemie, Bio und Englisch als LK bin ich gut dabei ;)
 

e-ding

Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
2.647
Top