News PlayStation 5 & Xbox Series X: 2K Games erhöht den Preis für NBA 2K21 um 10 Euro

googler

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
84
An die Leute die hier die Inflation heranziehen um zu vergleichen ob der heutige/zukünftifge Preis zu dem vor 30 Jahren gerechtfertigt ist denkt ihr zu kurz. Die Inflation ist ein gutes Mittel zum Zweck um Kennzahlen auf den gleichen Zeitpunkt zu beziehen um diese dann vergleichen zu können. Am Preis den wir zahl(t)en allein können wir allerdings nicht sagen ob wir jetzt übern Tisch gezogen werden oder nicht.

Um ein etwas besseres Bild davon zu bekommen ob man heute für das Spiel genau so viel zahlt wie damals benötigt man allerdings auch nur ein paar Zahlen.
Genaue Zahlen habe ich nicht, müsstet ihr selbst raussuchen, Spieleentwickler bzw Publisher selbst haben diese aber sowieso. Hier gehts jetzt erstmal um die Theorie:

Man vergleiche zuerst die inflationsbereinigten Produktionskosten. Kostet der ganze Spaß heute mehr oder weniger?
Dann guckt man sich den Markt an a la "wie viele Kopien verkaufe ich?". Dieser ist offensichtlich in den letzten 30 Jahren extrem gewachsen.

Mit diesen 2 Zahlen alleine kann man sich schon theoretisch den Preis ausrechnen den man pro Kopie erzielen muss um "break-even" (= Gewinnschwelle) zu kommen.
Ist ja aber kein Geheimnis, dass Enwickler und Publisher Gewinn machen wollen. Hier wirds vllt etwas tricky. Wenn man die Gewinnerwartungen kennt --> diese einfach inflationsbereinigt vergleichen. Sonst break-even Punkt mit tatsächlichem Preis vergleichen und man bekommt den Gewinnzuschlag.

So kann man zumindest salopp die Frage beantworten: Ist der erhöhte Preis heute gerecht weil er benötigt ist, um die laufenden/vermutlich gestiegenen Kosten zu decken oder "wollen die "Geldgeier" einfach mehr von meiner Kohle für ihren Porsche?"

Wenn ihr Spaß dran habt, sucht euch die Zahlen raus und vergleicht. Mir ist das der Aufwand nicht wert, für mich gibts eh nur den PC und key-shops^^
 

espiritup

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
883
Nicht schön.

2k nutzt die NBA_ Serie - ähnlich wie EA mit Fifa hier in Europa - ja eh schon schamlos aus um die Spieler zu melken. Man kann nur hoffen, daß zumindest ein Teil der Spieler die Eintrittsspreis- Erhöhung zum Anlaß nimmt, mal eine Iteration auszusetzen und sich andere Games anzuschauen.
 

Holzinternet

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
817
Angebot und Nachfrage... Ich mache es seit Jahren so das ich warte mit dem kaufen. Selbst bei RDR2 hab ich solange gesucht bis ich einen Key für unter 40 Euro gefunden habe. Das ist meine Grenze. Ist es teurer dann warte ich.

DLC kaufe ich lediglich mit Mehrwert oder bei Serien die ich gern unterstütze. Aber auch hier ist eine Grenze. Bei mir sind das zehn Euro.

Das dauert dann halt aber das stört mich nicht. Bestes Beispiel ist da Stellaris. Tolles Spiel, aber nicht um jeden Preis.

Gruß
Holzinternet
 
Top