Probleme beim Aufstarten via Powerbutton, st

akuhlm

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
18
Hallo Zusammen

Wie soviele habe ich Probleme beim Aufstarten meines Computers via Powerbutton (Dimastech Taster). Hier mal kurz mein Setup:

Gehäuse: Mini ITX
CPU: AMD 3900x
Mainboard: Corsair SF450
Grafikkarte: GIgabyte RTX 2080s
RAM: 64Gbyte HyperX Fury 3200Mhz
Mainboard: Gigybyte Aorus X570 Pro WiFi, mini ITX
Kühlung: Cooler Master ML240L RGB
Lüfter: 2mal 120mm Cooler Master, 1mal Noctua 1500 redux
Power button: Dimastech Taster mit LED

Der Computer läuft sonst ohne Probleme, alle Komponenten funktionieren Top und auch die Temps alle im Grünen Bereich. Habe nie plötzliche shutdowns oder sonstige Power Probleme. Das Netzteil als Ursache schliesse ich aus, da ich vorher ein Seasonic SFX 650 Netzteil hatte, und dasselbe Problem. Nur das Aufstarten macht Probleme. Hier mal kurz zu den 3 typischen Abläufen:

Ablauf 1:

1.) Drücken des Dimastech Power Buttons
2.) Alle Lüfter drehen hoch, Pumpe springt an, LEDs auf Mainboard leuchten auf, LED auf Dimastech Taster leuchtet auf
3.) 1sek nach drücken des Power Buttons. Lautes "Pling" Geräusch vom Netzteil, kurzer Funken aus dem Netzteil und alles geht aus
4.) 5sek Später, PC versucht erneut hochzufahren und wieder dasselbe wie in Schritt 3
5.) dieser Ablauf von Schritt 3 und 4 wiederholt sich paarmal bis dann alles schweigt.
6.) erneutes drücken des Powerbuttons etwa 1min später und alles fährt normal hoch

Hier hat sich jetzt oft das BIOS resetted.


Ablauf 2:

1.) Drücken des Dimastech Power Buttons
2.) alle Lüfter fahren an, drehen aber nur mit minimaler Drehzahl, LED des Dimastech schalters flimmert (Hier scheint jetzt eine minimale Spannung anzuliegen, die aber erstmal nicht reicht um den PC hochzufahren)
3.) Kurzes antippen des Power Buttons
4.) PC fährt normal hoch

Ablauf 3 (sehr selten):

1.) Drücken des Dimastech Power Buttons
2.) Pc fährt normal hoch


Es kann natürlich sein, dass es einfach am Dimastech Taster liegt, aber warum funktionier es dann manchmal gut und manchmal nicht. Auch das laute "Pling" Geräusch und der Funken aus dem Netzteil scheinen irgendwie auf einen short Circuit hinzudeuten. Kann mir aber nicht erklären woher der kommen Soll.
Das Aufstarten aus den Sleep Modus (wo ja dann auch alles Aus ist) klappt aber wiederum problemlos.

Habe schon alles Kabel überprüft und auch der Netzteil Wechsel hat nichts gebracht und bin langsam ziemlich ratlos.

Hat jemand von euch evtl eine Idee?

Viele Grüsse

akuhlm
 

kallii

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.304
Ist das ein Potentialfreier Taster? Wenn nicht, wird es vielleicht daran liegen.

Wie viel Power benötigt die LED und wie hast du den Taster verdrahtet? Ich lese überall 12V wenn ich nach deinem Taster suche. Wenn damit nun die Spannung für die LED gemeint ist.... könnte es daran liegen. Wie verhält sich das System wenn du die LED abgesteckt lässt?

Übrigens liegt am schalter keine Spannung an, du schließt damit einfach nur die Beiden kontakte am Mainboard kurz, welche dem Mainboard das Startsignal geben. Der Kontakt muss tatsächlich nur ganz kurz geschlossen werden (ich weiß nicht was passiert, wenn der Kontakt die ganze Zeit geschlossen bleibt... vlt gibt es dann eine Bootschleife)

(Aufstarten :D fand ich lustig... du bist sicher aus der Schweiz)
 
Zuletzt bearbeitet:

bezelbube

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
639
Zieh ganz einfach auf dem Mainboard am F-Panel den Power Switch stecker ab.
Überbrücke dann die beiden Pin`s mit einen passenden isolierten Schraubendreher.
Wenn er dann normal startet ist es der Powerschalter.
 

akuhlm

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
18
@kallii

Also mein Dimastech Schalter ist folgender:
https://www.caseking.de/dimastech-vandalismusschalter-taster-25mm-silverline-rot-modt-067.html

Für den Power Switch habe ich die beiden äussersten Pins verbunden (also 1NC und 1NO) und für die LED die beiden LED Pins.
Ob es ein potentialfreier Schalter ist weiss ich nicht (finde kaum Tech Datasheets zu den Dimastechschaltern). Wenn der nicht potentialfrei ist, kann es daran liegen, da ich den Schalter direkt mit dem Gehäuse verbunden hab. Hab ich mir auch schon gedacht, dass es daran liegen könnte.

Ich werde die LED Pins mal abhängen und weiterschauen.

Und stimmt bin aus der CH. Deswegen das Aufstarten :D

Gruss
akuhlm
 

kallii

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.304
Okay, du hast einen Fehler beim anschließen gemacht. Für die Tasterfunktion musst du NO und C verbinden. Wenn du NO und NC verbindest.. uff keine ahnung was das genau bewirkt... Aber nicht das, was du möchtest.

Also vom Mainboard Tasteranschluss also ein Kabel an NO und eines an C (davon gibts laut beschreibung ja zwei)

Du musst es so sehen als wäre C der eingang und NC (Normally Closed also wie ein eingeschalteter schalter) und NO (Normally Open .. also ausgeschaltet) der Ausgang.
 

akuhlm

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
18
Hmm okay. Es gibt aber keinen reinen C-Pin Am Schalter. Es gibt nur 2 NC und 2NO Pins und fürs Einschalten des PCs hat nur die Verbindung der beiden äussersten Pins funktioniert.

Mein Schalter sieht exakt so aus:
(die beiden blau umrandeten Pins habe ich mit dem Power Switch am Board verbunden)

1600016364672.png
 

Ranayna

Ensign
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
195
Bah, die Herstellerseite ist nicht erreichbar, und ein Datasheet hat Caseking nicht...
Ich gehe davon aus das die C1 und C2 die Caseking erwaehnt miteinander verbunden sind. Wenn du ein Multimeter mit Durchgangspruefer hast (da reicht auch was billiges), ist das schnell durchgemessen.
Ansonsten ist das etwas was man einfach ausprobieren kann, also entweder C1 oder C2 und NO am Mainboard anklemmen, und waehrend dieser Tests die LED erst weglassen.

EDIT: Grade nicht richtig gelesen...
Es muss einen C Kontakt geben. Die NO und NC Beschreibungen machen ohne C keinen Sinn.
NO Bedeutet "Normally Open", das heisst die Verbindung zwischen dem NO und dem C Pin is offen wenn der Taster in Ruhestellung, also nicht gedrueckt ist.
NC bedeutet "Normally Closed", bei diesem ist also die Verbindung zwischen NC und C geschlossen wenn der Taster nicht gedrueckt ist.
Beim Druecken des Tasters wird NO geschlossen und NC geoeffnet.
Das ist Standardnotation fuer Taster, er muss also einen C Pin haben.
Ist da nichts beschriftet und kein Datenblatt verfuegbar hilt nur ein Multimeter.
Mein "educated Guess": Die beiden Pins in der Mitte die um 90 Grad gedreht sind, sind fuer die LED.
Die jeweils die beiden Pins die in den schwarzen Blocken stecken sind fuer NC, respektive NO, wobei die jeweils innenliegenden die beiden C Pins sind. Ob die beiden Cs verbunden sind muesste man messen.

EDIT Ende :p

Ohne Datasheet ist das Verhalten des Tasters natuerlich nur zu erraten, aber aus dem was du schilderst duerfte es beim Druecken des Schalters kurzzeitig eine Verbindung zwischen NC und NO geben. Stichwort: "Make before Break". Problem dabei: wenn du den Taster loslaesst gibt es dann wieder kurzen Kontakt.
Mit anderen Worten: Du schaltest sofort wieder aus :D
Das passt auch zu der daraus resultierenden ungehaltenen Reaktion des Netzteils. In der Regel ist schnelles Ein- und Ausschalten tatsaechlich pures Gift fuer Schaltnetzteile.

Potentialfrei wird hier keine Rolle spielen, die LED ist ja komplett separat. Diese kann aber durchaus auch ein Problem darstellen wenn sie zu viel Leistung braucht. Gegebenenfalls hilft da ein Vorwiderstand, aber auch hier ist das ohne Datenblatt nur Orakelei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top