News Shuttle DH170: XPC-slim-Barebone für Skylake mit DDR3L kostet 244 Euro

Willifi

Ensign
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
249
Gehäuse + Mainboard + Netzteil + CPU Kühler = 244 Euro

Es geht. Der Nutzen ist mir nicht ganz klar. Denn so wenig Platz hat kein Mensch, dass er unbedingt einen kleinen Kasten auf dem Desktop braucht. Denn die Leistung ist relativ schwach, auch wenn i7 und m.2 rein paßt. Für unterwegs gibt es für das Geld schon Notebooks mit SSD. Als HTPC kenne ich da Alternativen, wobei Skylake erste Wahl ist. Das Gerät hier ist mittels Vesa Halterung und dem Design aber nicht als HTPC gedacht, sondern als Arbeits-PC. Für Office ist das aber dann zu stark und für spezielle Sachen vermisse ich eine Grafikkarte oder andere Anschlussmöglichkeiten. Aufrüsten kann man es auch nicht.
 

Zebrahead

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
537
Den zwei RS232- und zwei Ethernet-Ports entnehmend, ist das Ding wohl eher für den (semi)professionellen Einsatz im Netzwerk-Bereich (Routing, Firewall, ...) gedacht, und nicht als HTPC oder Thin Client.
 

Candy_Cloud

Rear Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
6.081
Es kommt auch als Steuerrechner für Versuchsaufbauten in der Entwicklung von Elektronik in frage. Also z.B. Langzeitmessungen.

Man kann darin auch kaum eine CPU >i3 wirklich gut verbauen. Denn die TDP ist für große Prozessoren zu gering. Optimal sind CPUs bis 35W, diese bleiben dann auch immer noch relativ kühl.

Wenn man sich die Vorgänger anschaut (http://www.techpowerup.com/reviews/Shuttle/DS81/) dann sieht man, dass der Kühler fast immer gleich ist und eben kaum über Oberfläche verfügt. Die Leistung hängt zum größten Teil an den beiden Lüftern.

Also mit einem Pentium oder Celeron als Steuerrechner sicher brauchbar. Als HTPC oder Server eher nicht.
 

Weby

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.078
Es kommt auch als Steuerrechner für Versuchsaufbauten in der Entwicklung von Elektronik in frage. Also z.B. Langzeitmessungen.

Man kann darin auch kaum eine CPU >i3 wirklich gut verbauen. Denn die TDP ist für große Prozessoren zu gering. Optimal sind CPUs bis 35W, diese bleiben dann auch immer noch relativ kühl.

Wenn man sich die Vorgänger anschaut (http://www.techpowerup.com/reviews/Shuttle/DS81/) dann sieht man, dass der Kühler fast immer gleich ist und eben kaum über Oberfläche verfügt. Die Leistung hängt zum größten Teil an den beiden Lüftern.

Also mit einem Pentium oder Celeron als Steuerrechner sicher brauchbar. Als HTPC oder Server eher nicht.


Intel Core i7-6700T, 4x 2.80GHz, TDP 35W

np (:
 

TheCadillacMan

Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
2.311
Also mit einem Pentium oder Celeron als Steuerrechner sicher brauchbar. Als HTPC oder Server eher nicht.
Dafür würde ich aber eher das Gigabyte GA-J1900N-D3V mit Bay Trail-D nehmen. Auch je 2x Seriell und LAN dazu aber noch passiv gekühlt, im Gesamtpreis deutlich günstiger und leistungsmäßig für Steuerrechner, Firewalls oder ähnliches völlig ausreichend.

An und für sich finde ich den Shuttle durchaus recht schick, das P/L-Verhältnis stimmt aber meiner Ansicht einfach nicht ganz.
 

PsychoPC

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
Also ich muss sagen die dinger sind klein und toll aber ohne Pci-e unbrauchbar ausser jetzt wer nur office internet oder Filme schauen will, dazu so gut finde ich die Kühlung auch nicht zumindestens den ich habe bekahm neuen Kühler und trotzdem wird es über 50grad.
 

fuyuhasugu

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.351
so wenig Platz hat kein Mensch, dass er unbedingt einen kleinen Kasten auf dem Desktop braucht. Für Office ist das aber dann zu stark und für spezielle Sachen vermisse ich eine Grafikkarte oder andere Anschlussmöglichkeiten. Aufrüsten kann man es auch nicht.
Der Platz auf dem Schreibtisch soll halt für anderes genutzt werden. Und ein Kasten auf dem Boden verbietet sich bei manchen Büro-Layouts. Gerade für Büro-PCs unter Linux hat man gern etwas mehr Leistung, weil einiges, was unter OsX oder Windows über die Grafikkarte beschleunigt wird, unter Linux von der CPU erledigt werden muss, dazu gehört schon die Übersichtsansicht von großen PDF- oder LibreOffice-Dokumenten. Grafikarte oder Aufrüsten sind bei Bürorechnern eher unnötig, wenn man beim Einkauf auf eine vernünftige Ausstattung geachtet hat.
 

Traumzauberbaum

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
781
Ich sehe diese Art von BareBones immer iwo zwischen vollwertigem Client u. Thin-Client. Server? Nein - es fehlt die RAID-Funktionalität (die aber vom Chipsatz ermöglicht wäre).

Gerade in Großraumbüros (ich sag mal Hotliner mit evtl. Desktop Software - muss ja nicht immer alles via RDP erledigt werden können) ist so ein kleines Teil Goldwert. Schreibtisch auf dem Telefon u. Monitor steht. Hinterm Monitor dann so ne Box - nimmt keinen Platz weg. Ist doch ideal...

Viele sollten sich bei ihrer "total unnütz" Argumentation immer mal wieder vor Augen halten, dass Sie evtl. (oder eigtl. ziemlich sicher) nicht die Zielgruppe sind respektive am Durchschnittmarkt vorbei agieren. Sowas... geht mir echt nicht in den Schädel...
 

Tomsenq

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
1.841
Gerade in Großraumbüros (ich sag mal Hotliner mit evtl. Desktop Software - muss ja nicht immer alles via RDP erledigt werden können) ist so ein kleines Teil Goldwert. Schreibtisch auf dem Telefon u. Monitor steht. Hinterm Monitor dann so ne Box - nimmt keinen Platz weg. Ist doch ideal...
Da fängt aber keiner an sich solch ein Barebone zusammen zu bauen. Da gibt es fertige günstigere Lösungen.
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
549
Natürlich bauen sich die Firmen die Dinger nicht selber zusammen, geben aber einen Auftrag an eine IT Firma weiter.

"Brauchen 100 Kleinrechner(Barebone) mit entsprechender Ausstattung für max. 500 Euro pro Rechner inkl Monitor. Was könnt ihr liefern???"

Klar geht es immer preiswerter und wie die aussehen, ist meistens zweitrangig. Hauptsache funktional.

Und "viele" Firmen geben auch noch Serviceaufträge an die selbe Firma, um sich die IT warten zu lassen. Und wenn die Firmen soweit mitdenken, werden PCs/Barebones gekauft, welche sich so aufrüsten lassen, dass auch mal der Prozzi getauscht werden kann. Natürlich steht am Arbeitsplatz dann ein entsprechender Austauschrechner, damit dieser nicht ausfällt.

Da fällt mir mein erster IT Arbeitsplatz bei einer Softwarefirma 2001/2002 in Düsseldorf ein. Da wäre ich über solch einen Rechner mit dieser Leistung froh gewesen.

PIII/4 800-2000 MHz mit 256-1024 MB Arbeitsspeicher wenn überhaupt, win2000/XP mit 40 Hintergunddiensten und durchschnittlich 10 geöffneten Programmen bei einer 35 MBit Internet-Standleitung mit 1000 MBit Netzwerk
 
Zuletzt bearbeitet:

DarkDragN

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
824
Da ich nicht mehr vorhabe, großartig auf dem PC zu spielen, könnte ich mir das durchaus als Alternative vorstellen. Schöner i7 rein mit HT, m2 für das OS, wenn man mehr Speicher braucht die externe ran. Eigentlich ganz in Ordnung wenn man auch ab und an bisschen entwickelt, surft, vielleicht noch bisschen Netflix oder Prime konsumiert...
 

Ned Flanders

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
6.874
Seit meinem Shuttle XPC-SN27P2 kauf ich denen keine Hardware mehr ab.

Direkt nach ablauf der Garantie Netzteil defekt (ersatzteil suendhaft teuer)

Waehrend fast alle Boards fuer AM2 eine Bios Unterstuetzung fuer Phenom II bekommen haben gabs das bei Shuttle "selbstverstaendlich" nicht.

Dafür aber eins das den PCI prefetch weg patched.... super sache! Bios downgrade geht natuerlich auch nicht....

Die waren mal gut... lange ist es her....

Finger weg!
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
28.152

Maschendraht

Banned
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
83
@ Cool Master

Jupp, so sieht es aus.

En Server oder Steuer-/Controller-PC ohne ECC ist iwie doof.
 
Top