News Studie: Jugendliche wollen Datenschutz ohne Mehrkosten

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.038
#1
Datenschutz ja, aber ohne zusätzliche Kosten. So lässt sich eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zusammenfassen. In dieser zeigt sich auch, dass junge Menschen in Deutschland durchaus ein Bewusstsein für die Sensibilität persönlicher Daten besitzen – verzichten auf soziale Netzwerke wollen sie dennoch nicht.

Zur News: Studie: Jugendliche wollen Datenschutz ohne Mehrkosten
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.669
#2
wenn halt so suggestive fragen gestellt werden und keine hintergrund informationen geboten werden kommt natürlich so ein unfug bei rum.

jeder wünscht sich die eierlegende wollmilchsau.

ich halte solche studien für einen versuch die bürger für unmündig zu erklären um weiterhin machen zu können was man will, denn die forderungen sind ja nicht erfüllbar...
 
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
191
#3
So ist es.

Aber trotzdem, würde das keine grosse Rolle spielen.

Die heutige Jugend schätzt nicht was sie haben, denn sie haben alles bekommen.
Deshalb wollten alles am beste gratis. Und das sehe ich immer wieder.
 

wern001

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
64
#7
Deutsche wollen schnelleres Inet ohne Mehrkosten...
Jugendliche wollen Datenschutz ohne Mehrkosten...
Freier wollen besseren Sex ohne Mehrkosten...

Ich frage mich langsam wirklich, wer für solche Studien bezahlt, ich hoffe nicht wir.
1. Deutschland hat im Internationalen Vergleich grottenschlechtes Inet obwohl es deutlich teurer ist als anderswo
2. Datenschutz hat nichts mit Mehrkosten zu tun! Es ist einfach eine Frechheit meine Daten ungefragt oder irgendwo versteckte Erlaubnis in den AGB weiterzugeben
3. da verkneife ich mir das Kommentar!
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.663
#8
Also für Datenschutz nochmal extra löhnen? Man will wohl alles zu Geld machen. Müssen wir damit rechnen dass im Kino in Zukunft der Kunde für "saubere Stühle" oder "saubere Luft" auch nochmal extra zur Kasse gebeten wird?

Vielleicht sollte ein Arbeitgeber mich auch nochmal extra bezahlen dafür dass ich nix klaue? Ich mein er bezahlt mich nur für meine Arbeitskraft, nicht für meine Ehrlichkeit, Ehrlichkeit muss er mir dann nochmal extra bezahlen.

Dass ich gewaschen zur Arbeit komme, kostet dann natürlich auch nochmal extra für ihn.
 

kicos018

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1.021
#9
Die Idee, dass Minderjährige überhaupt Geld zahlen sollen um Datenschutz als Luxusgut genießen zu dürfen stößt bei mir etwas sauer auf.
Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht den Grundgedanken wieso irgendjemand für eine Verbesserung des Datenschutzes zahlen sollte?
Welche Verbesserung überhaupt? Zahle ich dann dafür, dass Facebook mich fragt an wen sie meine Daten weiterverkaufen?

Der Grundtenor sollte eher der sein, dass die Konzerne mich für die Nutzung der Dienste bezahlen. Milliarden würden die dann immernoch machen =)

@wern001
Ich glaube du hast rein garnicht verstanden worauf Hades hinauswill.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.669
#10
Also für Datenschutz nochmal extra löhnen? Man will wohl alles zu Geld machen.
ich hab das jetzt so verstanden als würde es darum gehen bei diensten die aktuell deine daten verkaufen direkt mit geld zu bezahlen dafür, dass sie keine daten erheben. ansich ein ganz gutes modell. es kommt alles nur auf den preis den man bereit ist zu zahlen bzw dem wert, den man seinen eigenen daten zurechnet an.
 

Pandora

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.135
#11
Also für Datenschutz nochmal extra löhnen? Man will wohl alles zu Geld machen. Müssen wir damit rechnen dass im Kino in Zukunft der Kunde für "saubere Stühle" oder "saubere Luft" auch nochmal extra zur Kasse gebeten wird?
Das Kino ist aber auch nicht umsonst. Die Frage ist daher Datenschutz oder Zahlen, denn auch die Server von Google etc laufen nicht mit Luft und Liebe. Und irgendwo muss das Geld eben herkommen.

FB Verdient afaik knapp 5€ pro Nutzer mit den Daten. Dann wäre doch eine Option 5€ zahlen und deine Daten werden nicht verwertet oder weiter gratis nutzen und deine Daten werden Verwertet.
 
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
3.226
#12
Die Diskussion hier im Forum geht ein paar Irrwege.

Es geht dabei um kostenlose Inhalte wie Facebook, WhatsApp, Instagramm oder auch die ganzen "kostenlosen" Handyspiele.
Natürlich sind die nicht kostenlos sondern die Hersteller verdienen ihr Geld eben mit Euren persönlichen Daten.

Das Problem dabei ist auch nicht das Sie eure Daten nutzen. Da habt Ihr schließlich zugestimmt dafür. Das Problem ist, dass nicht transparent dargestellt, wann welche Daten zu welchem Zweck erhoben werden.

Aber was ich hier sonst so lese das es eine Frechheit ist das Leute meine Daten nehmen usw... Denkt ihr die Leute arbeiten umsonst weil es Ihnen kein größeres Bedürfnis ist als euch kostenlos mit Unterhaltung zu versorgen?
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.663
#13
@Pandora solange es denn wenigstens so transparent wäre. Ist es aber nicht, wird doch meist in irgendwelchen AGBs versteckt was gemacht wird. Das ist doch das Problem.
Die Sache ist die dass WENN man etwas als gratis bewirbt es auch gratis zu sein hat und nicht hinterrum wieder Geld verdient wird mit Sache die der Kunde gar nicht zugestimmt hätte, hätte man ihn aufgeklärt. In gewisser Form ist das den Kunden über den Tisch ziehen, man verkauft ihm im Grunde was, bzw bietet ein Tauschhandel an, nur tarnt das ganze. Stell dir mal vor jemand verteilt an der Straße gratis Getränke. Irgendwo in den AGB auf Seite 13 ganz unten steht aber dass hier ein bestimmter Wirkung an Menschen getestet wird.
Ist es jetzt auch noch "gratis" ? Die Frage ist doch auch, wieso sollte es okay sein wenn ein Konzern wichtige Details irgendwo in Schriftgröße 4 in die AGB packen darf. Darf ich das dann selber auch wenn ich mein defektes Auto verkaufe, sprich manche Details des "Deals" vor dem Kunden versuchen zu verstecken?

Wieso wird nicht offen kommuniziert "wir verkaufen deine Daten" es wird ja meist auch umschrieben und beschönigt von dem Wort "verkaufen" ist in dem Zusammenhang eigentlich nie die Rede, meist heißt es immer "Verwendung ihrer Daten", Verwendung ist derart schwammig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Whiskey Lake

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
396
#14
In Wahrheit ist der Jugend der Datenschutz halt egal!

Bei Facebook kann man zb. die Werbung blockieren.
Des Weiteren kann man die Seite selbst in einen eigenen Conainer verfrachten, damit wird dann tracking absolut unmöglich.

Warum macht das kaum jemand?
Dafür muß man immerhin genau nichts bezahlen!
 

Commander Neyo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
281
#15
Breaking News: Generation kostenlos, will alles umsonst!
 

chillking

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
270
#16
Die Idee, dass Minderjährige überhaupt Geld zahlen sollen um Datenschutz als Luxusgut genießen zu dürfen stößt bei mir etwas sauer auf.
Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht den Grundgedanken wieso irgendjemand für eine Verbesserung des Datenschutzes zahlen sollte?
Das ist doch eigentlich ganz einfach; Keiner arbeitet gerne, ohne entsprechend bezahlt zur werden. Daher müssen auch die Dienste Geld verdienen. Entweder das läuft wie sonst auch jedes Gut über einfaches Bezahlen (einmalig oder als Abo). Falls die Leute eben nichts bezahlen wollen, muss es eben über die Werbung gemacht werden.
 

Köf3

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
500
#18
Könnte man aus der exzessiven Nutzung von Social Media, Messengern und Games schließen, aber ob das wirklich so ist?

Aktuell scheint es ja so zu sein, dass Datenschutz nur noch möglich ist, wenn man komplett auf die Nutzung dieser Dienste und Plattformen verzichtet. Man hat gar keine Möglichkeit, die Dienste mit hohem Datenschutz zu nutzen, egal was man versucht.
 

Klosteinmann

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
54
#19
In Wahrheit ist der Jugend der Datenschutz halt egal!

Bei Facebook kann man zb. die Werbung blockieren.
Des Weiteren kann man die Seite selbst in einen eigenen Conainer verfrachten, damit wird dann tracking absolut unmöglich.

Warum macht das kaum jemand?
Dafür muß man immerhin genau nichts bezahlen!
Man kann auch eine Proxy sich einrichten, eine VPN Software kaufen. Und nur noch übers Deep-Web surfen doch wer macht das schon? Keiner, weil es halt komfortabler und schneller ist seine Daten an den Facebook Giganten abzugeben, klar gebe dir Recht per Adblocker kannst du Tracking teilweise auch schon deaktivieren. Per NoScript idealerweise alle Verlinkungen auf 3 Seiten verbieten.

Doch das wird keiner machen, weil Datenschutz in Deutschland verpönnt ist. Es gibt eine Minderheit die sich wirklich hierfür Interessiert, der Großteil tut nur so, weil er eigentlich genau weiß das sonst alles durchgehen würde was die großen Plattformen versuchen hier in Europa abzuziehen.

Dank den 1% (von den aktiven Datenschützern) haben die jugendlichen von heuten zu denen ich mich auch glaube noch Zählen kann. Sicherlich interesse an Datenschutz, nur halt wenige wollen dafür auch was tun. Das ist genau das Problem, in Deutschland kann man noch so viel protestieren keiner kommt von seinem digitalen Wahnsinn eine Minute los, um sich Probleme zu kümmern außerhalb seines Bildschirmes um Aufmerksamkeit dafür in der Öffentlichkeit zu erregen. Lieber ein bösen Kommentar auf Facebook schreiben wie „Ich glaube ich lösche mich bald von Facebook!1! Schweineverein!!!111”.

Ohne Leute die hierfür wirklich sich auch einsetzen wird das auch nichts mit dem Datenschutz mehr in Deutschland mMn. da wir deutschen nur Kompromisse eingehen anstatt wirkliche Gesetzte in die Tat umzusetzen. Mit dem DGVO haben wir bestimmt schon einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht, doch da muss jetzt noch was hinterher kommen. Verbot für Tracking bei Minderjährigen, keine Werbetracking mehr ohne Einverständnis der Person, kein erheben von Daten für dritte ohne Einverständnis der jeweiligen Person, zudem müssten endlich Schulungen in Deutschland geschen wo auf sowas explizt den Kindern beigebracht wird den eigenen Umgang mit den Daten sorgfältig und vor allem Vorsichtig zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.663
#20
Das ist doch eigentlich ganz einfach; Keiner arbeitet gerne, ohne entsprechend bezahlt zur werden. Daher müssen auch die Dienste Geld verdienen. Entweder das läuft wie sonst auch jedes Gut über einfaches Bezahlen (einmalig oder als Abo). Falls die Leute eben nichts bezahlen wollen, muss es eben über die Werbung gemacht werden.
Die Frage ist aber, darf ich dem Kunden etwas als "gratis" andrehen obwohl es gar nicht gratis ist. Und wie ich Geld an ihm verdiene dass verberge ich dann maximal vor ihm in den AGB.
In welcher Geschäftsbeziehung gibt es sowas? Das macht man beim Privatverkauf auch nicht. Die Kernpunkte des Deals haben offen auf den Tisch zu liegen. Ist aber nicht gegeben.
 
Top