Thinkpad X1 Extreme Gen 2 vs Dell Xps 15 (9500)

nici-13

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
8
Hallo zusammen
Ich suche ein neues Notebook, welches ich hauptsächlich für mein Studium nutzen werde. Meine Auswahl habe ich bereits eingeschränkt:
1) X1 Extreme Gen 2
( Intel Core i7-9750H, 16 GB (2 x 8 GB) DDR4 2.666 MHz SODIMM, 1 TB SSD, 15,6" FHD Bildschirm, NVIDIA GeForce GTX 1650 Max-Q 4GB DDR5 Grafikkarte, 80Wh Akku) - ca. 1670 Euro

2) Das neue Dell Xps 15
( Intel Core i7-10750H , 16 GB DDR4 – 2.933 MHz, 2 x 8 GB, M.2-PCIe-NVMe-SSD-Festplatte 1 TB, 39.6 cm FHD+ (1.920 x 1.200) Bildschirm, NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti mit 4 GB GDDR6, 86Wh Akku) - ca. 1900 Euro

Welches würdet ihr mir empfehlen? Ich bin auch offen für neue Alternativen.
Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.

1. Wofür möchtest du deinen Laptop nutzen?
Studium, CAD, GIMP, Statistikprogramme, Office.

1.1. Möchtest du den Laptop in erster Linie mobil oder stationär nutzen? Wie mobil soll der Laptop sein? Soll es ein 2in1-Notebook/Convertible sein?
mobil

1.2. Wenn du Spiele spielen möchtest: Welche Spiele? Welcher Detailgrad?
-

1.3. Musik-/Bild-/Videobearbeitung oder CAD: Welche Software? Professionell oder Hobby?
Studium (unter anderem CAD)

2. Wie groß soll das Display sein? Möchtest du einen Touchscreen oder eine besonders hohe Display-Qualität?
15"

3. Wie lang soll die Akkulaufzeit sein?
zwischen 7h-10h

4. Welches Betriebssystem möchtest du nutzen? Ist eine Lizenz vorhanden? Soll das Notebook schon ein Betriebssystem vorinstalliert haben? Bekommst du Windows über die Uni?
Windows Home oder Pro

5. Hast du Wünsche bezüglich des Designs, der Verarbeitungsqualität, des Materials oder der Farbe?
Gut verarbeitet, robust, ansprechend

6. Gibt es noch andere besondere Anforderungen, die nicht abgefragt wurden? Große Festplatte? Nummernblock? Tastaturbeleuchtung? Stiftunterstützung? Docking per USB-C/Thunderbolt 3? CD/DVD-Laufwerk? (Bildungs-)Rabatte? Service & Garantie? Wartungsmöglichkeiten? SD-Kartenleser?
-

7. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben? Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
bis maximal 2200 Euro
 

Testa2014

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
613
Erstmal ne Frage: Benötigst du wirklich diese Leistung im Studium?

So lang du nicht mit riesigen und komplexen CAD Dateien (auf das Studium bezogen, meist sind das nur kleine Projekte und zur Not stehen in der Uni Workstations die nochmal mehr Wums haben als die Notebooks) rumspielst sind beide Rechner total überdimensioniert.

Wenn du dennoch sagst das du es benötigst, dann geht es nach Vorlieben. Beide erfüllen grundlegend deine Wünsche.

Persönlich, Thinkpad (Gen 3 kommt auch demnächst raus: https://psref.lenovo.com/syspool/Sy...reme_Gen_3/ThinkPad_X1_Extreme_Gen_3_Spec.pdf). Nie wieder eine andere Notebooktastatur. Dafür hat das Dell einen etwas größeren Bildschirm.
 

Tenferenzu

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
713
Für das Studium reicht normalerweise die integrierte Grafik eines 5 Jahre alten Laptops.

Ich würde da eher in ein Office Setup mit Dockingstation, großem Bildschirm und anderem Zubehör für zu Hause investieren.

Ich bin zwar ein ThinkPad Fan aber selbst ich würde dir momentan das XPS empfehlen aufgrund des 16:10 Bildschirms.
 

iamunknown

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.925
Falls du mobil wirklich diese Leistung benötigst dann das ThinkPad. Bei Dell habe ich so viele schlechte Erfahrungen gesammelt was die Verarbeitung betrifft, das würde ich nur geschenkt haben wollen wenn eine Veräußerung gegen Bares erlaubt ist.

Als X1 Extreme Gen1 User (Arbeits-Notebook) kann ich dir folgendes sagen:
Die Verarbeitung und die Tastatur sind ein Traum. Die Konfiguration mit 4K-Display nuckelt den Akku selbst bei nahezu keiner Last in <4h leer. Ohne "Tuning" (im BIOS und ThinkVantage alles auf leise) geht der Lüfter selbst bei Videokonferenzen in den Terrormodus (die flache Bauweise mit viel TDP ist sehr laut und hochfrequent). Und das ist kein Scherz, ohne der Einstellung kann ich das Notebook mit >10m Abstand hören.
 

1337_Blonder

Ensign
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
204
Bei CAD kann man schon mal eine QuadCore als Minimum setzen und je nachdem welches CAD eine recht potente Grafikkarte.
Ich persönlich würde mich nach einer mobilen Worstation mit Quadro GPU umschauen, evtl. gebraucht.
7-10h Laufzeit bekommst du nur wenn du surfst oder Office machst, sobald du den Laptop richtig nutzt musst du bald ans Netz.
Frage, was studierst du?
Ergänzung, eventuell über ein Dock mit Monitoren nachdenken, 15" sind fürs arbeiten auf Dauer doch ein bischen wenig.
 

Ray519

Ensign
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
176
Ich bin mit meinem XPS 15 9500 eigentlich ziemlich glücklich. Verarbeitungstechnisch ist das ziemlich super. Beim Touchpad finde ich zwar es wäre an der Zeit das starr zu verbauen wie Apple und nicht in so einer Kippel-Variante, aber immerhin haben sie es auf eine komfortable Größe erweitert, die es wirklich bequem macht zu nutzen. Thinkpads gehen für meinen Geschmack in der Touchpad-Größe ja leider immer einen Kompromiss ein um ihren Track-Point mit möglichst großen Tasten zu verbauen...

Zur Tastatur: ja leicht eingedellte Tasten wie auf meinem alten XPS fände ich vom Gefühl her besser, aber ich verstehe das die nicht zur Optik vom Gerät passen. Ansonsten ist das Tipp-Gefühl ziemlich gut. Mein größter Kritikpunkt ist hier das Layout, Dell hat mittlerweile Pos1 und Ende als Sekundärbelegung auf F11 und F12 gepackt, anstatt es als Sekundär-Belegung auf den Pfeiltasten zu lassen (sie hätten die Sekundärbelegung auf den Pfeiltasten ja zusätzlich lassen können, ich als Programmierer brauche halt auch die F-Tasten...).

Ich habe die Variante mit 4K-Monitor und ja der zehrt an der Akku-Laufzeit, aber zum surfen auf niedriger Helligkeit (das Minimum bei Dell ist immer recht hoch) schafft es 6-8h. Mit dem energiesparenden FullHD Display sollte es sehr gute Akkulaufzeiten erreichen. So oder so, der Monitor der direkt aus der Tastatur zu wachsen scheint, ist einfach eine andere Liga.

Die Lüfter springen bei mir im Desktop / Browser Betrieb ohne signifikante Last nicht an, es sei denn das Notebook steht so auf einer Unterlage, das die Luft nicht passiv, von unten durch den Kühler zirkulieren kann (Bett, Couch), dann springen sie gerne an.

Software Probleme wie die nervigen Audio-Treiber sind mittlerweile gefixt.
Meine größten Kritikpunkte bleiben die Standby-Laufzeit und das alle externen Grafik-Ausgänge an der Intel-Grafik hängen und ich deshalb nur DP 1.2 und max. 3 Monitore gleichzeitig haben kann.
Dank Windows Modern Standby zieht das Notebook ca 5% Akku für 3h Standby. Das kriege ich nur in den Griff, in dem ich es entsprechend früh in den Ruhezustand wechseln lasse, wo dann auch das augenblickliche Anschalten vorbei ist...

Als großes Entscheidungskriterium würde ich allerdings noch die Anschlussvielfalt erwarten, denn hier bietet das Thinkpad einfach deutlich mehr. Auf der anderen Seite habe ich explizit das Dell gewählt, weil es hier eine Dockingstation mit einem einzigen USB-C Kabel gibt, die alles bietet, inklusive voller Stromversorgung und dennoch zu allen möglichen anderen Geräten kompatibel ist. Während es für das Thinkpad nur proprietäre Docks gibt, die dank Spezial-Stecker und extra Netzteilanschluss nicht mit anderen Geräten als Lenovos Workstations laufen und somit den Vorteil des universellen Thunderbolt-Standards direkt wieder verspielen.
 

benjiman

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
776
Da hier schon einiges über die Qualität von Lenovo gesagt wurde, würde ich mal das Gegenteil in den Raum stellen. Ich hab hier in der Firma knapp 15 Lenovo X1 im Einsatz und bin ziemlich enttäuscht wie oft ich den Service-Techniker schon da hatte. Häufig Probleme mit PSU oder Board.

Dazu kommt noch die aktuelle Lieferschwierigkeiten für Businesskunden.

Die Laptops von Lenovo sind wirklich cool, aber in Summe bin ich derzeit doch pro Dell!
 

nici-13

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
8
Erstmal ne Frage: Benötigst du wirklich diese Leistung im Studium?

So lang du nicht mit riesigen und komplexen CAD Dateien (auf das Studium bezogen, meist sind das nur kleine Projekte und zur Not stehen in der Uni Workstations die nochmal mehr Wums haben als die Notebooks) rumspielst sind beide Rechner total überdimensioniert.

Wenn du dennoch sagst das du es benötigst, dann geht es nach Vorlieben. Beide erfüllen grundlegend deine Wünsche.

Persönlich, Thinkpad (Gen 3 kommt auch demnächst raus: https://psref.lenovo.com/syspool/Sy...reme_Gen_3/ThinkPad_X1_Extreme_Gen_3_Spec.pdf). Nie wieder eine andere Notebooktastatur. Dafür hat das Dell einen etwas größeren Bildschirm.
Meiner Meinung nach sind sicherlich 16GB RAM und eine dedizierte Grafikkarte nötig um z.B. CAD oder Bildbearbeitung mit Gimp problemlos ausführen zu können. Natürlich bekommt man das auch für weniger Geld. Aber beide von mir empfohlenen Notebooks haben zusätzliche Vorteile. Z.B. relativ große Akkus (80Wh und 86Wh), top Tastatur bzw. Touchpad, 16:10 Bildschrim beim Dell etc.
Ergänzung ()

Bei CAD kann man schon mal eine QuadCore als Minimum setzen und je nachdem welches CAD eine recht potente Grafikkarte.
Ich persönlich würde mich nach einer mobilen Worstation mit Quadro GPU umschauen, evtl. gebraucht.
7-10h Laufzeit bekommst du nur wenn du surfst oder Office machst, sobald du den Laptop richtig nutzt musst du bald ans Netz.
Frage, was studierst du?
Ergänzung, eventuell über ein Dock mit Monitoren nachdenken, 15" sind fürs arbeiten auf Dauer doch ein bischen wenig.
Maschinenbauingenieur :)
Ich habe mir auch noch das Surface Book 3 (15", QHD+, Intel Core i7-1065G7, 16GB, 256GB, SSD) angeschaut. Hat eine etwas bessere Akkulaufzeit und Grafikkarte ( nVidia GeForce GTX 1660 Ti Max-Q ), aber leider ist der Prozessor für diesen Preis eher schlecht (daher habe ich es nicht zur Auswahl gestellt). Meint ihr, dass es für CAD etc. reichen würde?
Ist jemand von euch auch im Studium und kann mir sagen ob so ein Touchdisplay mit Stift wirklich nützlich ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray519

Ensign
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
176
Ich hatte im Studium ein Convertible, aber ohne Stifteingabe. Die hätte ich super nützlich gefunden für Notizen zu machen, insbesondere in die PDF-Skripte zur Veranstaltung.

Auf der anderen Seite musst du auch überlegen wie das mit dem Gerät geht. Beim Surface Book musst du den Monitor immer abnehmen (inkl. Wartezeit bis er dich lässt) und umdrehen und zum verstauen wieder zurück, das könnte, wenn man es 5 mal am Tag macht, schon richtig lästig werden. Auf der anderen Seite stehen die ganzen Yoga-Convertibles heutzutage immer auf der Tastatur, was ich bei unseren Sitzbänken hier meinem Notebook nicht antuen wollte, mit den ganzen Schrauben wo evtl Tasten hängen bleiben und schiefen Ebenen, die dann die Handballen-Auflage ruinieren könnten (wenn keine Gummifüße um die Tastatur herum sind).

Wenn Langlebigkeit für dich ein Punkt ist, disqualifiziert sich das Surface Book schon, da der Akku verklebt ist und RAM im Gegensatz zu deinen Dell und Lenovo Alternativen verlötet ist, genauso wie die SSD (und auch noch hinter dem verklebten Display).
 
Zuletzt bearbeitet:

buddha281

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
277
Meiner Meinung nach sind sicherlich 16GB RAM und eine dedizierte Grafikkarte nötig um z.B. CAD oder Bildbearbeitung mit Gimp problemlos ausführen zu können.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das mit dem Ram stimmt (je nach Budget könnten auch 32GB sinnvoll sein. dann wird die Auswahl aber kleiner), aber für alles, was man im Studium an CAD macht, kommt man sogar mit Intel iGPU noch aus.

Ich habe mich beim neuen Laptop letzten Monat bewusst gegen eine dGPU entschieden, weil ich sie auch für Assemblies mit >1000 parts in Catia und Solidworks nicht brauche. Das war mit der iGPU vom alten i7-4510U (Intel HD4400) zugegebenermaßen etwas hakelig, da habe ich wirklich die dGPU genutzt. Aber die Vega des Ryzen 7 Pro 4750U, den ich jetzt habe, macht da einen super Job. Eine dGPU habe ich jedenfalls bisher nicht vermisst! Stattdessen könntest du ein leichteres oder robusteres oder schlankeres oder günstigeres oder leiseres (such dir 1-2 davon aus - gut, die von dir vorgeschlagenen sind schon ziemlich leicht und schlank ;) ) Gerät bekommen.

Wo deine Prioritäten liegen, musst du für dich entscheiden. Wollte das nur mal einwerfen, weil ich in letzter Zeit häufiger lese, dass Leute für ihr Studium Laptops mit ordentlich Power für CAD suchen. Ich glaube, viele geben da unnötig viel Geld aus. Aber wenn du einfach bock auf ne diskrete GPU hast, ist das natürlich auch ok ;)

Stifteingabe kann sicher nützlich sein, das kommt auf die eigene Arbeitsweise an. Wenn das aber keine Priorität hat, würde ich als etwas andere Alternative mal noch das Lenovo T14s in den Raum werfen (ich selbst hab jetzt T14, hauptsächlich wegen der RJ45-Buchse^^). Achtung, ist nur 14" groß, aber kostet dafür mit besserer Ausstattung auch nur die Hälfte von deinen anderen beiden Kandidaten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top