USB Stick sämtliche Daten werden nicht mehr erkannt

michbach

Cadet 1st Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
9
Hallo Zusammen,

das passiert mir jetzt zu dritten mal innerhalb von ein paar Wochen. Ich schliesse meinen USB-Stick (Flashdrive 16 Gig von Transecnd) an und plötzlich sind alle Daten auf dem Stick weg und XP will meinen USB-Stick formatieren. Beim ersten mal habe ich gedacht naja dass war wohl ein ausserordentlicher Fehler der nur 1 mal in hundert Jahren passiert, aber inzwischen...
Dann habe ich mit einem Freund telefoniert und der hatte das gleiche Problem auch schon mit seinem USB-Stick gehabt.

Jetzt habe ich ein bisschen zu dem Thema rumgegoogelt und siehe da wir sind nicht alleine und die Dunkelziffer derjenigen, die auch dieses Problem schon hatten, will ich garnicht wissen!

Auch hier im Forum scheinen schon einige dieses Problem gehabt zu haben doch bis jetzt habe ich noch keine Lösung für das Problem gefunden. Also bei mir geht es jetzt nicht mehr darum wie ich die Daten wieder herstellen kann (das hab ich schon gemacht) sondern wie kann ich das in Zukunft vermeiden. Schliesslich will ich nicht jedesmal wenn ich den Stick benutze Angst haben dass wieder alle Daten weg sind. Dann kann ich gleich auf die gute alte CD/DVD zurück greifen. Mir ist das übrigens mit zwei verschiedenen Sticks passiert allerdings vom selben Hersteller (Transcend) und wenn ich das im Internet richtig gelesen habe passiert das auch mit grossen externen Festplatten die über USB angeschlossen wurden.

Ich weiss nicht ob ich jetzt hier im Forum richtig bin da es ja mehr um Datenrettung geht als um ne Lösung wie man den Gau von Anfang verhindern kann. Bitte schiebt meinen Beitrag in das richtige Forum falls notwendig, danke!

Gruss, Michbach
 

individuell

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
126
Wichtig: darauf achten, dass Sticks etc immer nach " Hardware sicher entfernen" abgezogen werden - und immer nur Sticks als Transportmittel für Kopien verwenden - die Originale nie löschen, bevor Transport erfolgreich beendet ist. Und keine Billigsticks von Grabbeltisch verwenden.
Zusätzlich kann man auch testen, ob Markensticks Originale sind - hab ich mal bei Heise.de gelesen - find es nur gerade nicht........
 

_TK_

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
707
Für dieses Verhalten gibt es nach meinen Erfahrungen folgende Ursachen:

- Die größte Fehlerquelle (ca. 50% aller Fälle) sitzt vor dem Computer: Wer bei aktiviertem Schreibcache den Stick abzieht, ohne ihn vorher vom Betriebssystem abzumelden, riskiert Dateisystemfehler. Regelmäßig "chkdsk d: /f" (oder e: usw.) ausführen!

- FLASH-Controller defekt: Gerade im Winter, wo die Luft trocken ist und elektrostatische Entladungen ihr Unwesen treiben, haben FLASH-Geräte sehr zu leiden. In den allermeisten Fällen geht der Controller kaputt und kann seinen Dienst nicht mehr, oder nur noch teilweise verrichten. Abhilfe schafft hier, entweder z.B. seine Kamera per USB-Kabel auszulesen, oder vor dem Anstöpseln eines USB-Sticks mit der freien Hand zuerst den "feindlichen" Computer zu berühren. Dann springt der Funke auf die Hand, und nicht den USB-Stick über.
Auch wenn die FLASH-Chips verhältnismäßig zuverlässig sind (MLC: 10000, SLC: 100000 Schreibvorgänge), müssen doch alle Daten erstmal durch den Controller durch. Und diese Bauteile sind oft nicht sonderlich robust.
In etwa 50% aller Fälle ist der Controller defekt, d.h. man muß hier die Rohdaten aus den FLASH-Chips auslesen, und dann zusammenpuzzeln. Ein mühsames Handwerk, aber immerhin lassen sich so ca. 70-80%% aller Daten wieder herstellen.

- Konstruktionsfehler des USB-Stick-Controllers: Beim Anstecken wird der Controller manchmal nicht richtig initialisiert, und überschreibt die ersten Sektoren des Datenbereichens mit "00". Ich hatte mal so ein Ding, der Händler hatte es mir freundlicherweise umgetauscht. Die Daten lassen sich mit allen gängigen Datenrettungsprogrammen wiederherstellen.

- FLASH-Speicher defekt: Nach ca. 10000 Schreibvorgängen (*) sind die gängigen MLC-Zellen altersschwach. Selbst wenn durch die Anwendung von Fehlerkorrektur- und Sektortauschverfahren noch einiges herausgezögert werden kann, sieht man an den Rohdaten meist schon einen erheblichen Fortschritt der Alterung. Zig-tausende ECC- und Bitfehler sind eher Standard als die Ausnahme.
In seltenen Fällen ist der Adreßdecoder des Flashspeichers kaputt, d.h. das Ding kann seinen Speicher nicht mehr adressieren, oder der FLASH-Speicher läßt überhaupt nicht mehr mit sich reden. Solche Fälle sind z.B. bei Fotografen zu beobachten, die ihren FLASH-Speicher jahrelang nutzen, bis er dann seinen Geist aufgibt.

(*) Lt' aktueller Ausgabe der c't halten ganz aktuelle MLC-FLASH-Speicher (32nm) nur noch etwa 3000 Schreibzyklen durch. Meine Empfehlung: So etwas kann man zwar für eine Betriebssystempartition verwenden, sollte jedoch häufig Backups anfertigen. Als Datenspeicher sind diese Produkte ungeeignet!
 
Zuletzt bearbeitet: (neue Erkenntnisse)

michbach

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
9
Hallo Zusammen,

sorry das ich mich so spät melde. Also alle hier schon erwähnten Vorsichtsmassnahmen (sicheres Entfernen, elektrostatische Aufladung etc.) habe ich immer eingehalten. Um die Wiederherstellung geht es mir nicht, aber das habe ich doch geschrieben. Klar habe ich die Orginaldateien nicht auf dem Stick sondern extra auf einer CD gebrannt, also mir sind deswegen keine Daten verloren gegangen. Es ging mir alleine darum mal zu klären wie soetwas passieren kann (Ursache) und wie ich das in Zukunft verhindern kann wenn es denn eine Lösung gegeben hätte. Ist halt nervig beim Bekannten den USB-Stick hoffnungsvoll einsetzen zu wollen und dann sind da keine Daten mehr drauf, Dann darf man nach Hause fahren und sich die CD holen weil der USB-Stick spinnt.

Den Stick habe ich übrigens bei ConradElectronik in München gekauft, also von daher ist das auch kein Ramschladen und der Stick (16 Giga) war damals ziemlich teuer. 10000 Schreibvorgänge hat der Stick auch bei weitem noch nicht hinter sich. Ok ich seh schon ihr habt euch viel Mühe gegeben aber was jetzt wirklich die Ursache für das Problem ist oder war und wie ich es in Zukunft vermeiden kann weiss niemand. Ausser den hier schon beschriebenen Vorsichtsmassnahmen kann man da nix tun. USB bleibt da einfach unsicherer als z.B. ne CD/DVD wenn ich mir die Beiträge im Internet so durchlese zu diesem Thema.

Liebe Grüsse,
Michbach
 

_TK_

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
707
Zitat von michbach:
Um die Wiederherstellung geht es mir nicht, aber das habe ich doch geschrieben... Es ging mir alleine darum mal zu klären wie soetwas passieren kann (Ursache) und wie ich das in Zukunft verhindern kann wenn es denn eine Lösung gegeben hätte.
Wenn das Dateisystem in Ordnung war, ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Controller defekt. Das passiert wie bei einer Glühlampe, nämlich urplötzlich.
Die einzige Lösung ist, um vermeintliche Schnäppchen einen großen Bogen zu machen, und Markenware zu kaufen. Dann hat man zumindest eine höhere Wahrscheinlichkeit, Qualität zu bekommen. Wobei das jetzt keineswegs auf Transcend gemünzt war - nur als allgemeiner Hinweis.
Zitat von michbach:
Ist halt nervig beim Bekannten den USB-Stick hoffnungsvoll einsetzen zu wollen und dann sind da keine Daten mehr drauf, Dann darf man nach Hause fahren und sich die CD holen weil der USB-Stick spinnt.
Naja, ärgerlich ist das schon. Aber der Totalverlust der Daten wäre weitaus schlimmer.
 

michbach

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
9
Hallo _TK_,
welchen Controller meinst du? Übrigens ist mir das schon mit zwei verschiedene USB-Sticks passiert, aber beide vom Hersteller "Transcend" und auch an verschiedenen PC's. Einmal an meinem eigenen PC und einmal an dem PC von einem Bekannten (wie peinlich). Kann das vieleicht auch irgendwelchen fehlerhaften USP-Ports liegen?

Ich bin mal über Google darauf gestossen dass man das USB-Laufwerk schreibschützen kann indem man einen Schlüssel mt dem Namen "StorageDevicePolicies" anlegt und dann einen DWORD mit dem Namen "WriteProtect" und den Wert 1 zuweisen (danach PC rebooten). Das funzt auch einwandfrei.l
Seitdem ist der Fehler mit dem USB-Stick nicht mehr aufgetaucht. Jetzt kann ich natürlich nicht sagen ob das wirklich was bringt oder ob es jetzt nur Zufall ist dass momentan nichts passiert ist, schliesslich taucht der Fehler auch ohne Schreibschutz nicht jedesmal auf und kommt einfach plötzlich daher. Mir wäre es fast lieber der Fehler lässt sich reproduzieren dann kann man besser sehen ob Änderungen den Fehler auch beseitigen. Naja Kissmet!

Gruss, michbach
 
Zuletzt bearbeitet:

_TK_

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
707
Ich meine den Controller, der direkt hinter dem USB-Anschluß sitzt. Der ist dazu da, die per USB gelieferten Daten in den / die FLASH-Chips zu schreiben bzw. sie auszulesen. Dazu noch Fehlerkorrektur usw.

Selbst wenn die USB-Anschlüsse weit neben der Spezifikation liegen sollten (Spannung, Datenrate, ..?), muß der Controller damit umgehen können. Ansonsten haben die Entwickler bzw. der Hersteller Pfusch geliefert.

Der Registry-Schreibschutz wirkt sich auf alle USB-Geräte aus. Ich glaube nicht daß das viel bringt. Ich würde eher einen anderen Stick kaufen.

Evtl. hilft auch eine separate USB-Steckkarte mit NEC-Chipsatz (Intel-Design). In älteren Rechnern werkeln manchmal VIA-USB-Controller, die sind mit mächtig heißer Nadel gestrickt, vornehm ausgedrückt. Die Dinger taugen nur für den Anschluß einer Maus oder Tastatur, für Datenübertragungen sind sie völlig ungeeignet, hier bricht nach ein paar MB reproduzierbar alles zusammen.
 
F

Fiona

Gast
Auch bessere Stabilität durch einen Hub mit eigener Stromversorgung.

Viele Grüße

Fiona
 
Top