Wechseltarife DSL / Kabel - so tun als ob

Rooo

Cadet 2nd Year
Registriert
Juni 2006
Beiträge
27
Hallo zusammen,

wenn ich bei check24 nach Internettarifen für zu Hause suche bekomme ich deutlich günstigere Tarife, wenn ich angebe, einen laufenden Vertrag zu haben.

Was hindert mich daran, so einen Tarif abzuschließen, auch wenn ich keinen laufenden Vertrag habe? Kann ich nicht einfach so tun als ob? Oder anders gesagt: woran würde mein neuer Anbieter merken, dass ich vorher keinen Vertrag hatte?

Freue mich auf aufschlussreiche Antworten.

Viele Grüße
Rooo
 
Bei solchen Portalen muß man häufig die Daten des alten Vertrages wie Kundennummer etc. eingeben, weil mit dem Abschluß des neuen Vertrages gleichzeitig eine Kündigung des alten durchgeführt wird. Du bist nicht der erste, der auf die Idee kommt, so zu schummeln, und die Portalanbieter haben ein paar Stolpersteine eingebaut, die diesen Betrug verhindern sollen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kalsarikännit
Rooo schrieb:
Was hindert mich daran, so einen Tarif abzuschließen, auch wenn ich keinen laufenden Vertrag habe?
Nun ... das erste was die hindern sollte, ist die Tatsache das du eine Täuschung begehst und dadurch einen Dritten in seinem Vermögen schädigt ... ( weil du aufgrund einer falschen Tatsache die Leistung zu einem geringeren Preis bekommst oder einen Wechselbonus abgreifst )
StGB § 263 Betrug
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
Und wenn dich das nicht abhält könnte es auch sein, das die Anbieter mitunter eine ganz eigene Idee haben wann man ein "Wechsler" ist.
Ich bin letztes Jahr von 1und1 zur Telekom gewechselt - meine Festnetznummer war mir egal ... irgendeine reicht mit.
Die Telekom sah das anders: Nur beim Portieren einer Nummer läge ein Wechsel vor .... also musste ich noch mal 25/30 Euro bei 1und1 für die Portierung der Telefonnummer abdrücken.

Es definiert jede Firma für sich selbst was ein Wechsler sein soll und wie die Konditionen aussehen.

Und falls es nun Kommentare hagelt "Bei mir war das nicht so"
Mag sein - das ist wie beim Zu schnellen Fahren oder auch Schwarz fahren ... es wird halt nicht jeder erwischt oder jeder Fall verfolgt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Steven2903, KickiSurface und KillerCow
Zumal doch in der Regel jeder Anbieter sehen kann ob am jeweiligen Anschluss schon was geschalten wurde oder nicht.
 
@Kasjopaja Die Anbieter teilen sich untereinander kein Sytem, in dem man sehen kann, wer was wo geschaltet hat. Den größten Überblick hat noch die Telekom, weil die in den meisten Fällen Herr über die Kupferdoppelader zum Kunden ist. Die Telekom weiß, ob sie zu einer Adresse etwas geschaltet hat oder ob eine TAL durch einen Drittanbieter angemietet wurde. Die Wettbewerber der Telekom wissen das dagegen nicht. Sie können an einer Adresse nur eine Schaltung beantragen und hoffen, daß das durchgeht.
 
In den meisten Fällen muss eine Rufnummer portiert werden, dann gibts den Wechsler Bonus.
Man könnte sich also bei einem VOIP Anbieter eine Rufnummer besorgen und diese bei der Portierung angeben.

Der Wechsler Bonus hat i.d.R. auch den Vorteil für den ISP, dass die Leitung des Kunden exakt bestimmt werden kann und kein Technikereinsatz nötig ist.
 
Maike23 schrieb:
Die Telekom sah das anders: Nur beim Portieren einer Nummer läge ein Wechsel vor .... also musste ich noch mal 25/30 Euro bei 1und1 für die Portierung der Telefonnummer abdrücken.

Bitte der Bundesnetzagentur melden und den zu viel bezahlten Betrag zurückholen!

Kosten für die Portierung einer Festnetzrufnummer

Für die Mitnahme einer Festnetzrufnummer darf ein Anbieter maximal 11,44 Euro (brutto) in Rechnung stellen. Dies hatte die Beschlusskammer 2 der Bundesnetzagentur im Jahr 2018 in einem Einzelfall entschieden.

Sollte Ihr Anbieter einen höheren Betrag als 11,44 Euro für die Mitnahme einer Festnetzrufnummer verlangen, zeigen Sie dies der Bundesnetzagentur bitte an. Nutzen Sie bitte dafür das nachstehende Kontaktformular „Fachanfrage Anbieterwechsel“. Reichen Sie bitte auch die Rechnung ein.

Bundesnetzagentur
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maike23 und DeusoftheWired
Arkada schrieb:
Bitte der Bundesnetzagentur melden und den zu viel bezahlten Betrag zurückholen!
Ich lebe ja ein sparsames Leben (Nokia E52 in der Tasche ) ... aber den Luxus gönne ich mir jetzt mal auf ca 15 Euro zu verzichten :D

Aber Danke für den Hinweis :D
 
Zurück
Oben