Wer kennt sich mit Depots und Trading aus?

kronen

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
901
Ich hab neulich Werbung gesehen für ein Festgeldkonto mit zusätzlichem Depot.
Dort heißt es 5 Euro pro Trade.

Wie genau funktioniert das? Also angenommen man hat ein Depot und kauft dann 1 Aktie oder 100 Aktien wäre das dann offiziell ein Trade und man zahlt dafür 5 Euro Gebühr?

Und gibt es das immer noch, dass man Aktien usw. eine gewisse Zeit behalten muss weil man sonst beim Verkauf zusätzlich noch Begühren zahlen muss? Oder kann man kaufen und verkaufen so schnell man will?

Und wie ist das denn mit Gewinnen? Angenommen man macht aus Spaß mit Aktien rum und erzielt damit auch noch Gewinne wieviel Gebühren und Steuern gehen dann von den Gewinnen noch ab und muss man das selbst melden und abrechnen oder wird das für einen übernommen?

Und lohnt sich sowas eigentlich oder lässt man da besser die Finger von wenn man mit Aktien keine Erfahrungen hat?
 

Kappoggo

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
649
Soweit ich das richtig verstanden habe zahlst du pauschal bei jedem Trade 5€.
Ich kann mir aber nicht vorstellen das das unabhängig vom Auftragsvolumen ist,
Da wird (ab einer gewissen Summe) noch ein prozentualer Satz des Auftragsvolumens hinzukommen.
Hast du einen Link?

Seit es die Abgeltungssteuer gibt musst du die Aktien nicht mehr mindestens ein Jahr halten.
Kannst kaufen und am nächsten Tag wider verkaufen.

Mit Aktien aus Spaß rummachen? come on^^

Du hast als Einzelperson pro Jahr 801€ die du ohne Steuern abführen zu müssen behalten kannst.
Das sind Kaptialerträge aller Art. Du musst nur einen Freistellungsauftrag einreichen.
Alles darüber wird mit 25% Abgeltungssteuer + Solidaritätszuschlag also ~27% besteuert.

Mit Aktien kannst du alles verlieren aber auch viel Gewinnen.
Wenn du auf vermeintlich stabile und krisensichere Aktien setzt die hohe Dividenden zahlen hast du damit viel höhere Renditen als mit Zinsen auf dem Tagesgeldkonto. Vorausgesetzt natürlich die Aktien halten ihren Kurs.

Ich hab zur Zeit etwa 60% meiner Taler in "krisensicheren" Aktien die hohe Dividenden zahlen.
Hab allerdings auch schon a weng Erfahrung mit Aktien.
 

kronen

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
901
Hallo,
hier ist ein Link zu so nem Anbieter aber ich glaube die unterscheiden sich nicht groß.

https://aktionen.cortalconsors.de/trader-konto_app_2/?mkz=684492998&cid=SEBRNA97

Wie hoch ist denn die Abgeltungssteuer? Wird das hinterher abgezogen?
Ich meine das muss man ja alles wissen sonst weiß man ja nie ob man wenn man ne Aktie verkauft Plus gemacht hat
oder nicht. Angenommen man kauft ne Aktie und die ist am nächsten Tag 7 Euro mehr Wert dann müsste man schon mal
die 5 Euro Tradegebühr abziehen. Dann wäre man bei 2 Euro. Wieviel würde denn dann noch wegfallen an Gebühren?

Woher weiß man denn welche Aktien krisensicher sind?

Und gibts außer Aktien noch andere Sachen die man handeln kann und wo man bissl zocken kann und wo man auch relativ schnell Gewinne machen kann also wo sich die Preise schnell ändern?
 

Noxiel

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.026
Lieber TE,
lass für's Erste lieber einmal die Finger von Aktien und investiere die freie Zeit lieber in das Grundwissens zum Thema Geldanlage und zwar Anhand guter Lektüre und nicht über's Forum.
Deine Frage zeigen ziemlich deutlich, dass du bisher - was aber kein Vorwurf sein soll - keinen blanken Schimmer von Aktien, Geldanlage oder Steuern hast.
Ich habe mir den Link zu Cortal Consors angeschaut und wie zu erwarten, waren die Informationen klar und übersichtlich aufgelistet. In den ersten zwölf Monaten kostet ein Trade über die Börse bis 10.000 Euro Ordervolumen 4,95 Euro an PLUS zusätzliche Gebühren wie Maklercourtage oder Börsengebühren.

Und meiner Meinung nach lohnt ein Einzelinvestment in Aktien erst ab 1000,- Euro, da ansonsten die oben erwähnten Gebühren reine Renditefresser sind und dein spärliches Investment unrentabel machen.
 

Fu Manchu

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.512
...Wie hoch ist denn die Abgeltungssteuer? Wird das hinterher abgezogen?...
Das hat der Vorredner direkt über dir genau gesagt, liest du die Beiträge überhaupt? Und sowas kann man auch wunderbar googlen.

Und ja, die Steuer wird sofort bei Verkauf und im Vorliegen eines Gewinns und bei Überschreiten des Freibetrags sofort von der Bank abgezogen.

Mein Tipp zum lernen: melde dich bei Onvista oder einem anderen an und spiele mit einem Test-Depots herum. Du kannst traden wie du lustig bist mit Spielgeld und Spielaktien, aber mit realen Kursen und dann kannst du sehen wo du landest - ganz ungefährlich weil kein echtes Geld im Spiel ist.
 

kronen

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
901
Hallo,
ich hab mich mit sowas noch nie befasst das stimmt. Aber ich weiß auch nicht wie würde man anfangen wenn man sich damit befassen wollte?
Kauft man sich dann gute Bücher? Aber da steht ja auch nciht drin welche Aktien gut sind und welche nicht. Oder schaut man einfach DAF und macht das was die Experten einem dort raten?

Mich bei onvista anmelden macht ja auch nur begrenzt Sinn. Ich meine wenn ich nicht weiß welche Aktien gut sind dann kauf ich einfach irgendwas und mach dann reine Zufallsgewinne falls ich welche mache. Dadurch lernt man ja nichts. Das ist genauso als würde ich Roulette spielen.
 

Fu Manchu

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.512
du lernst indem du dich jeden Tag damit beschäftigt. Und das heißt auch die Aktien täglich beobachten, die Kennzahlen anschauen und üben (mit einem Trainingsdepot).

Und zum lesen welche Aktien gut sind ... würde ich persönlich das Handelsblatt empfehlen. Aber vorsicht: derjenige der dir Aktien empfiehlt hat evtl ein eigenes Interesse daran, Empfehlungen sind mit großer Vorsicht zu genießen.

Bücher kannst du kaufen, aber die werden keine speziellen Aktien empfehlen, sondern drehen sich um Börsenpsychologie und Tradertricks (die aber auch meist Luft sind).

Das beste ist, du schaust dir das Treiben erst mal ein Jahr lang an und nimmst dir ein Übungsdepot.

...Ich meine wenn ich nicht weiß welche Aktien gut sind dann kauf ich einfach irgendwas und mach dann reine Zufallsgewinne falls ich welche mache. Dadurch lernt man ja nichts. Das ist genauso als würde ich Roulette spielen.
Falsch: das Steigen oder das Fallen von Aktien ist kein Zufall, sondern hat immer einen Grund, auch wenn man den erst später erkennt. Aber diesen Grund kann man erfahren, auswerten und analysieren, man schaut nach warum sich die Aktie bewegt wie sie es tut.

Gute/schlechte Nachrichten, gute Jahreszahlen, neues Produkt, Übernahmegerüchte, politische Entscheidungen oder das Wahlergebnis am Wochenende in Italien. Das können alles Gründe sein und die lassen sich gut analysieren. Ob man die Entscheidungen der Börsen dann persönlich nachvollziehen kann ist eine andere Frage - das ist dann die Börsenpsychologie :)

Dein Gewinn beim Roulette ist Zufall und kann nicht analysiert werden
 
Zuletzt bearbeitet:

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.714
Also zur Literatur:
Optionen, Futures und andere Derivate &
ÜB Optionen, Futures und andere Derivate: Das Übungsbuch

Wenn du dies für den Einstieg zu hoch findest, kannst du auch per Google dir die Basisinformationen zu
-> Termingeschäften
-> Investmentfonds
etc. runterladen. Banken und Handelsplattformen sind verpflichtet diese Broschüren zu veröffentlichen. Dort kann man sich auch in die Materie einlesen. Wichtig um zum Beispiel eine korrekte Order zu stellen ... "Bestens" ist nämlich nicht dass, was Otto-Normalo darunter verstehen würde. ;)

Ansonsten kann ich nur empfehlen, auch immer mal bei den Kurszielen der Werte nachzuschauen bevor du kaufst ... z.B.
http://www.finanzen.net/Kursziele/Deutsche_Bank

ok?
 

Fu Manchu

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.512
Beim aktuellen Stand sollte man von Optionen und Futures abraten und rein auf Aktien hinweisen, meinst du nicht auch?
 

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.714
Wenn er handeln will mit Werten die auch gut im Kurs schwanken, dann sind Optionen und Futures nicht verkehrt.

Wenn er natürlich auch am Ende mit einem Gewinn nachhause gehen will sieht die Welt ganz anders aus. ;)

Er hat ja außerdem nach Büchern gefragt und bevor er irgend ein Buch von ein "Möchtegern-Guru" kauft sind diese weitaus empfehlenswerter. Da kann man wenigstens was bei lernen. Bin außerdem auch diese Bücher durchgegangen bevor ich Aktien gekauft habe ... gehörte aber bei mir auch im Rahmen des Studiums dazu.
 

Bookstar

Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.123
Ich habe jetzt 10 Jahre Erfahrung mit Aktien und glaube mir die brauchst du auch. Die Grundlegenden Fehler machst du genauso wie jeder Anfänger, deshalb die erste Zeit am besten mit Musterdepot oder wenig Geld spekulieren. Wenn du was verlierst sehe es als Lerneffekt.

Eigne dir die Theorie über Bücher an und dann wie gesagt erstmal einige Jahre oder Jahrzehnte experimentieren. Dann kannst du bei einer günstigen Gelegenheit groß einsteigen und ggf. gut abräumen.

Merke: Es gibt keine guten/schlechten Aktien, es gibt nur den falschen Zeitpunkt.
 

kronen

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
901
Hallo! Also irgendwie weiß ich nicht ob ich mich da wirklich selbst reinarbeiten könnte nur mit Büchern. Ich bin jemand der eigentlich
zu allem egal was immer verdammt viele Fragen hat und wenn ich dann niemand fragen kann dann wird das auch nichts. Wenn ich jetzt
nen Lehrer hätte den ich alles fragen könnte würde das natürlich anders aussehen aber das ist ja nicht realistisch.

Zum Beispiel das mit den Kurszielen, wie liest man das? Feb 2013 steht da 20 Euro SELL von Berengen. Heißt das wenn die Aktie auf 20 Euro fällt dann würden die ihre Anteile verkaufen? Wieso das? Normalerweise kauft man doch billig und verkauft teuer und verkauft nicht wenn die Aktie grad mal abkackt.
 

Noxiel

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.026
Weil Börse auch immer einen psychologischen Aspekt enthält. Wenn jemand eine Empfehlung zum Verkauf gibt, dann weil er glaubt, dass - wie in diesem Fall - bei 20 Euro eine psychologische Barriere nach unten durchbrochen wird und es ab da im freien Fall weitergeht. Aber auch charttechnische Überlegungen können mit hineinspielen, wobei ich sagen muß, für mich sind da ein bisschen die Wahrsager der Finanzbranche, weil letztlich nur Mutmaßungen über Hilfslinien, Trends, Unterstützungskurven gezogen werden um daraus einen Blick auf die Zukunft zu erhaschen.

Oder aber der Börsenguru vermutet knapp unterhalb von 20 Euro eine große Stop-Loss Linie und empfiehlt vorher auszusteigen, bevor automatische Verkäufe den Kurs in die Tiefe reißen, selbst wenn ökonomische Gründe dagegen sprechen und es dem Unternehmen besser geht als durch den Aktienkurs dargestellt.

Dein Problem ist, dass dir elementares Grundwissen zur Börse fehlt, da lässt sich zwar auch im Forum beantworten aber wesentlich eleganter und schneller geht es über Fachliteratur. Souverän investieren von Gerd Kommer ist zum Beispiel Fachliteratur in der er leicht verständlich und nachvollziehbar über die Börse aufklärt und auch passives Investieren mittels ETFs aufzeigt. Damit könntest du anfangen und im Anschluss weitere Fragen stellen.
 

*Cosmo*

Captain
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
3.622
@kronen: Es gibt sog. Stop-Loss-Orders, wenn ein Kurs unter eine bestimmte Marke fällt, dann wird automatisch eine Verkaufsorder ausgelöst, das wird dafür genutzt, um entweder grössere Kursverluste zu vermeiden, oder Gewinnmitnahmen zu realisieren.

Wie schon von vielen Vorpostern geschrieben, kann ich dich für den Anfang nur warnen mit Einzelaktien zu spekulieren. Es ist harte Arbeit Aktien (Firmen) zu analysieren, zu bewerten und davon Kauf/Verkauf-Entscheidungen abzuleiten. Leider gibt es keine Schema F nach dem Motto: 'Gucke hier und darauf und du wirst reich'.

Wenn ich du wäre, dann würde ich das Geld lieber in unterschiedliche Aktien- und Rentenfonds streuen. Da sind natürlich keine keine 500% Steigerung wie z.b. bei einer Google-Aktie drin, aber bei richtiger Streuerung ist das Geld relativ sicher (wobei es absolute Sicherheit bei Geldgeschäften nie gibt).
 

hamju63

Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
7.651
Aber da steht ja auch nciht drin welche Aktien gut sind und welche nicht. Oder schaut man einfach DAF und macht das was die Experten einem dort raten?

Mich bei onvista anmelden macht ja auch nur begrenzt Sinn. Ich meine wenn ich nicht weiß welche Aktien gut sind dann kauf ich einfach irgendwas und mach dann reine Zufallsgewinne falls ich welche mache. Dadurch lernt man ja nichts. Das ist genauso als würde ich Roulette spielen.
In Deiner aktuellen Situation wäre es Roulette, ja - Punkt !

Welche Aktien gut oder schlecht sind, hängt entscheidend von Deiner Anlagestrategie ab.
Setzt Du auf fallende oder auf steigende Kurse?
Man kann auch mit fallenden Kursen sehr viel Geld verdienen, wenn man es richtig macht.

Die Frage ist eher:
Woher bekommst Du so viel fundiertes Wirtschafts- und Finanzwissen, dass die Aktie eines Unternehmens für Dich nicht nur ein Name mit dem Kurs dahinter ist.
Woher bekommst Du so viel fundiertes Wissen, dass für Dich ein Börsencrash eben keine Überraschung ist?
 

Noxiel

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.026
Der TE ist ein wahrer Tausendsassa. Der Thread ist auch von ihm und von der Komplexität kaum zu überbieten. So langsam wittere ich einen Troll oder jemanden, der sich in seinen jungen Jahren maßlos überschätzt.
 
Top