Wer schenkt mir ein zweites Leben?

buchi

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.958
ich bin gerad durch zufall auf diese seite gestoßen:
http://www.cyborgate-com.cyborgamez.com/php/include.php?path=start.php&PHPKITSID=e4bb7e8ef296ed9144b2d9dc9ea0c17c&nid=12&PHPKITSID=d1b4e87b8bc83654288014b5c166536f



was sagt ihr zu solch einer sache sich bei der dkms zu registrieren?
hat das vielleicht schoneinmal jemand von euch gemacht?
ich wäre über eure erfahrungen dankbar, da ich diese sache sehr traurig finde.
ich will hier keine werbung für die aktion machen, jedoch hab im ich gästebuch viel gelesen und vielleicht interessiert ihr euch auch dafür.


mfg buchi
 

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.331
durch solche aktionen werden natürlich immer wieder leute auf das thema knochenmarkspende gestossen, die sonst gar nicht darauf kommen würden, sich typisieren zu lassen.

auf dkms.de gibts alle infos zu allen möglichen fragen, wie man spender wird, wie man sonst noch helfen kann usw.

habs mir eigentlich schon lange vorgenommen, mich typisieren zu lassen, habs aber immer wieder auf die lange bank geschoben. immerhin den organspendeausweis hab ich mittlerweile.
 

Simple Man

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
1.398
Ich kenne mich bei diesem Thema nicht aus, aber ich frage mich, warum der Staat hier nicht mehr unternimmt. Er sollte seine Macht ausnutzen und solche Themen in der Schule, Bundeswehr, Zivildienst, Uni, alle möglichen staatlichen öffentlichen Dienste, etc etc zur Sprache bringen.

Es sollte in absehbarer Zukunft einfach ganz normal sein, dass man schon in der Schule sein Blut testen kann und die ganzen Untersuchungen vornimmt. Organspendeausweis sollte wirklich bei allen nicht extrem konservativen Menschen drin sein. Hätte es das in meiner Schule gegeben, wo ich das einfach so nebenbei erledigen kann, ich hätte es getan.

Ist doch schade wenn die ganzen schönen Organe verrotten :(
 

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.331
hab mich mal ein bisschen auf der dkms-seite umgeschaut, scheint gar nicht soviele ärzte zu geben, die das bereitwillig machen, in ganz düsseldorf sind da nur 25 ärzte eingetragen, find ich ziemlich wenig... http://www.dkms.de/asp/docsearch/default.asp

EDIT: so registriert und nen bisschen gespendet. muss ich mir nur noch nen arzt suchen, hab eigentl. gar keinen hausarzt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExtiQ

Gast
Die Seite scheint mir mal seriös, hab in der Vergangenheit schon viele Fakemails gekriegt die auf iwelche Dienste etc. verwiesen haben/ Spenden etc.

Man muss sagen, dass ist ja eigentlich ne ganz hübsche ( nur so nebenbei )

Es ist in der Gesellschaft sowieso Merkwürdig, dass nur so wenige bereit für solche sozialen 'Dienste' sind, wo doch viele Leben gerettet werden können.
Ne Idee wäre z.B. ein System, wo jeder Deutsche Bürger einen Bluttest machen und dann in eine Art Kartei eingetragen werden. So könnte man mit höherer Wahrscheinlichkeit Spender finden, wobei dass Ganze auch Nachteile haben kann.

MfG

eXtiQ
 

Tiu

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
5.417
Zitat von Simple Man:
Organspendeausweis sollte wirklich bei allen nicht extrem konservativen Menschen drin sein.
Wie schön, dass Krankenschwester und Ärzte die damit zu tun haben ihren abgeben.
Klar, Typisierung ist etwas vollkommen anderes. Aber kaum einer hat nach einer Organtransplantation noch soetwas wie ein "normales" Leben. Oft ist es sogar so, dass man sich fragen muß ob ein solches Leben noch für denjenigen lebenswert ist.
 

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.331
graka hat sich umbenannt, ist mir doch glatt erst jetzt aufgefallen :)

diese frage des lebenswerten lebens stellt sich aber nicht nur bei organtransplantationen, da gibts nunmal auch jede menge anderer krankheiten, die einen zu einem totalen pflegefall machen. ohne organtransplantationen hätten manche leute gar keine chance mehr auf irgendein leben ausserhalb des krankenhauses, mit organtransplantation haben sie immerhin die chance dazu. und es gibt ja auch organtransplantionen, die erfolgreich verlaufen, so dass die leute wieder normal leben können (natürlich nur mit vielen medikamenten).
 

buchi

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.958
ich denke mal die meisten sind glücklich wenn sie eine organtransplantation bekommen.
das risiko sind halt die nebenwirkungen und die schwächung des immunsystems, welches erforderlich wird damit das transplantierte organ nicht abgestoßen wird.

aber ich denke mal, organe spenden heißt leben retten!
 

hannesgpunkt

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
738
@ Tiu: Na das lass doch mal bitte denjenigen selbst entscheiden! Und man merkt doch, dass Melanie leben WILL!

Ich hatte auch vor, mich typisieren zu lassen, nachdem einer aus meiner Verwandtschaft, der sich hat typisieren lassen neulich einen Anruf von der DKMS bekommen hat und als Spender infrage kommt. Er hat gespendet und womöglich einem Menschen das Leben gerettet.
 

Orca

Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
8.118
Ich habe mich in der Schweiz als Knochenmark Spender registrieren lassen. Ich finde es ein gute Sache, wenn man damit einem Menschen helfen kann.
 

Der Daedalus

Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
2.266
Ich hab mich typisieren lassen als ein Schüler aus dem Abi Jahrgang vor uns krank wurde und einen Spender brauchte.
Seid dem sind 3 1/2 Jahre vergangen und mittlerweile war ich schon 2 mal los um meine Gewebemerkmale genauer typisieren zu lassen. Beim letzten mal wurden so um die 6 Ampullen voll von meinem Blut gebraucht :( ;).
Wenn jetzt das nächste Mal post von der DKMS kommt, dann wird's wohl ernst.
Aber ehrlich gesagt würde es mich freuen auf diese Weise vllt. einem Menschen das Leben zu retten!
Ich kann solche Aktionen nur unterstüzen! Lasst euch typisieren! Es kostet nichts, es ist eigentlich Schmerzfrei (bis auf die kleine Kanüle) und es hilft vllt. einem Menschen sein Leben zu verlängern.
 

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.331
stimmt, man muss nix zahlen. jedoch kostet die dkms jede typisierung 50€. die dkms hätte glaube ich ein großes problem, wenn sich auf einmal sehr viele leute typisieren lassen wollten :). deswegen wird man immer gefragt, ob man zumind. einen teil der kosten bezahlen möchte, ich hab einfach mein konto etwas abgerundet und den rundungsbetrag gespendet.
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
Ich bin auch schon auf die Seite gestoßen und war dabei mich einzutragen, aber dann habe ich gesehen, dass das erst mit 18 Jahren geht. Da muss ich noch bis Ende August warten. :(
 

danignom

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
82
Ich trage schon jahrelang einen Organspendeausweis mit mir rum und bin seit drei (?) Jahren bei der DKMS registriert. Da gab es in einem Ort bei uns einen Aufruf in der Zeitung, in der ein Betroffener zu einer Typisierung aufgerufen hatte. Es gab dann einen Stichtag, an dem man sich im Gemeindehaus typisieren lassen konnte. Es war echt der Hammer, wie viele Leute da da waren, das hätte ich nicht gedacht! Das ganze lief total seriös ab, man kam rein (nachdem wir schon etwa ne 3/4-Stunde angestanden hatten), hat seine Daten angegeben und hat dann Blut abgenommen bekommen, das war's. Zahlen musste man nichts, es stand halt ein Glasbehälter für Spenden da. Seitdem kommen regelmäßig Postkarten und kleine Hefte vom DKMS, mit Info und Fortschritten.
Als ich nach dem Abi sechs Wochen beim Daimler geknechtet habe, gab es dort die Möglichkeit, sich von den Betreibsärzten typisieren zu lassen. Pro typisiertem Mitarbeiter gab's vom Daimler glaub ich auch noch eine Spende an den DMKS, das weiß ich aber nimmer genau.

Den Organspendeausweis bekommt man mittlerweile bei jedem Arzt. Der ist ja nicht nur dafür da, dass seine Organe auf jeden Fall spenden will. Sondern vor allem um im Todesfall den Willen des Verstorbenen nachvollziehen zu können, das schließt ja auch Nein-Sagen nicht aus...

Mein Onkel und die Mutter meines Freudes hatten(haben beide eine transplantierte Niere. Mein Onkel hatte schon als Kind Diabetes, mit der Zeit und durch seine Lebensweise gings ihm dann immer schlechter, bis er an der Dialyse hing. Nachdem eine Spenderniere geunden wurde, gings eine Zeitlang aufwärts, aber er hat das Rauchen nicht sein lassen und sein Immunsystem hat nicht mehr lange mitgemacht. Seit letztem Jahr ist er nun tot... :(
Genau das Gegenteil ist meine "Schwiegermama in spe": Topfit auch nach 14 (?) Jahren mit der Spenderniere...

Ich würde nicht zögern einem Menschen durch Knochenmark- oder Organspende zu helfen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.201
Tja, das ist genauer gesagt meine Mutter.

Ich sehe kein unwürdiges Leben bei ihr, sie hat eine Weltanschauung an der sich manche Leute noch was abschneiden könnten. Sowas bekommt man wohl oft nur, wenn man kurz vor dem Ende stand. Ja, es sollten nun ca. 15 Jahre sein. Und die Werte sind immer noch top. Es kommt auch arg darauf an wie man mit seinem "neuen Leben" umgeht und wie gut man sich und das Organ pflegt.

@Tiu:
Ich weiß nicht wie du drauf kommst, das viele Ärzte die damit zu tun haben ihren abgeben. Mein Vater ist Arzt, das schon sehr lange und erfolgreich. Kommt gut rum und gibt viele Seminare und Vorlesungen. Dadurch kenne ich auch reichlich von seiner Berufsgruppe, dort lässt sich selten eine Ablehnung finden.

Für mich hört sich das an wie "Ohne Gurt kann man manchmal eher überleben bei einem Unfall". Klar, manchmal. Nur in 99,9% aller Fälle eben nicht.
 

hannesgpunkt

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
738
@ Wintermute:
Ja, das seh ich genauso! Das Wörtchen "oft" is relativ. In diesem fall is es aber doch eher so, dass das Gegenteil "viel, viel öfter" der Fall ist!
Ich sehe auch gar keinen Grund, warum Ärzte und Krankenschwestern ihren Organspendeausweis abgeben sollten, das müsstest du schon belegen, Tiu!

Greetz, hannes
 

Op0s!T

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.253
also für mich steht auch fast dass ich mich typisieren werde sobald ich 18 bin. allerdings ist bis dahin noch ein wenig zeit. (schade eigentlich) ich denke dass sowas kein großes problem darstellt und vor allem mit "wenig" aufwand viel bewirken kann bei kranken menschen. also aufwand zumindest nicht für den spender. und ich denke dass darüber wirklich viel mehr aufgeklärt werden müsste. es scheint für mich sogar so als ob solche themen in unserer gesellschaft todgeschwiegen werden, was ich sehr schade finde. dabei wäre aufklärung in schulen doch nicht so aufwendig wenn man es zum beispiel in den biologie unterricht mit einbinden würde. aber daran werden wir selber wohl kaum mehr was ändern können
 

Shagger

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
371
Hab schon eine Knochenmarkspende hinter mir. Alle meinten das sei total gefährlich, überleg genau ob du das tun willst. War letzten Endes gar nicht weiter schlimm. Ich hab viele Untersuchungen über mich ergehen lassen müssen, mir wurde sehr viel Blut abgenommen, alle 4 Tage so 8 volle Spritzen. War schon belastend, aber nach der Narkose wacht man als Held auf. Ist echt wahr. Man hat dann sein bestes getan.

Die Operation ist übrigens mehr als 4 Jahre her, der Junge hats überlebt.
 
Zuletzt bearbeitet:

danignom

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
82
@Shagger: WOW! Klasse! Da kannst du dich ja auch toll fühlen. Genau damit macht das DKMS ja auch Werbung ;-). :daumen:

Und wenn man sich überlegt, was die Kranken schon (meistens) jahrelang durchgemacht haben, ist wohl alles nur halb so schlimm!
 
Top