News Windows 10 Insider Preview: Build 20150 erweitert Windows Subsystem für Linux

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.946
Nur frage ich mich, wozu das alles dienen soll....könnte es vielleicht sein, dass Windows in ferner Zukunft auf dem Linux Kernel basieren soll?
Aktuell habe ich neben Windows auch Linux VMs gleichzeitig laufen. Meist um meine Linux Server zu verwalten. Aber auch, weil ich mit Kommandozeilentools besser zurecht komme. Daher habe ich ein Blick auf das System und teste sie ab und zu.

Kernelwechsel glaube ich nicht. So schlecht scheint der von Windows nicht zu sein und dann ist die Philosophie so anders. Windows versucht von ein PC, ein Nutzer in Richtung viele Rechner im Netzwerk zu entwickeln. Linux versucht von professionell administrierter Server, viele Nutzer in Richtung wir machen Linux desktoptauglich zu entwickeln.

Momentan kann vor allem dank Torvalds der die Entwicklung fokussiert halten kann statt sie einfach in Bedeutungslosigkeit zerfasern zu lassen gegen MS bestehen. Schauen wir mal wie lange das so weiter geht.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
12.783
Hinzu kommt, dass man Software nicht „ausbauen“ im Sinne von „entfernen“ kann. ;)
Das würde ich so nicht sagen, wenn ich eine Funktion habe die an einer Stelle aufgerufen wird und ich diesen Aufruf entferne, habe ich diese Funktion aus meiner Software ausgebaut.
Aber den Code der Funktion nicht entfernt. Heißt ich kann sie jederzeit wieder aufrufen und damit wieder einbauen :D
Ergänzung ()

Das bezweifle ich. Aber etwas mehr Kompatibilität zwischen Linux und Windows finde ich nicht schlecht.
Als nächstes sollte Microsoft vielleicht mal daran arbeiten, NTFS durch was besseres zu ersetzen.
Wenn ich mir angucke, wie viel schneller ich Archive auf meiner SSD unter Linux entpacken kann, als unter Windows...
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.034
Das würde ich so nicht sagen, wenn ich eine Funktion habe die an einer Stelle aufgerufen wird und ich diesen Aufruf entferne, habe ich diese Funktion aus meiner Software ausgebaut.
Für mich kann man Software oder auch nur Bestandteil derer installieren und deinstallieren, gerne auch hinzufügen und entfernen, aber ein- und ausbauen ist mir im Zusammenhang noch nie begegnet. ^^

Anderes Beispiel:

Wenn ich sage: „Microsoft baut seinen Support aus“, gehst du dann auch davon aus, Microsoft hätte seinen Support „entfernt“? :D

Aber heutzutage wird ja ganz allgemein alles auf die Goldwaage gelegt und hat am Ende immer was von „Clickbait“.

Irgendwann haben wir Headlines mit ganzen Begriffsklärungen. :)
 

komischefrage

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
467
Hatte WSL2 mal installiert aber die Performance war alles andere als nutzbar. Normales Frontend-Entwickeln hat Ewigkeiten gedauter, Vue/React Apps zu starten hat 1-2 Minuten gebraucht. Hot-Reloading hat auch 1-2sec länger gebraucht als unter Windows/echtem Linux.
War relativ enttäuscht weil in deren Vorstellungs-Video genau der "Webentwickler-Workflow mit VSCode" gezeigt wurde.

Für mich uninteressant, alles was irgendwie OS-Sensibel ist kommt sowieso schon in Docker.
Hab absolut keine Ahnung von ML, aber ich würde mal annehmen dass das genauso im WSL erstickt.
Versteh einfach nicht so ganz was die Zielgruppe ist solange IO in WSL problematisch ist.
Vielleicht beheben Updates das irgendwann, aber aktuell fühlt sich das eher nach proof of concept an und nix was man produktiv benutzen könnte.
Kann ich nicht bestätigen. Nutze es um Angular 9 und einen NodeJs Server zu entwickeln. Finde es läuft sogar besser wie unter Windows. Sogar die React-Native läuft darüber. Das einzige was du dazu tun musst ist Visual Studio Code mit einer Remote WSL Sitzung starten.

Was mir aufgefallen ist das der Windows Defender im WSL eingreift. Musst also den kompletten WSL Orneder zur ausmahne hinzufügen.
 

Shririnovski

Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.695
WSL2 scheint nicht schlecht zu sein. Zumal bei WSL2 ein vollständiger Linuxkernel als Unterbau läuft, mit sehr viel Ähnlichkeit zu einer VM. Und das ganze wird von MS in Kooperation mit Canonical (Ubuntu) entwickelt.

Hier ein interessantes Interview (Englisch!):
 

AlphaKaninchen

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
817
Das bezweifle ich. Aber etwas mehr Kompatibilität zwischen Linux und Windows finde ich nicht schlecht.
Als nächstes sollte Microsoft vielleicht mal daran arbeiten, NTFS durch was besseres zu ersetzen.
Wenn ich mir angucke, wie viel schneller ich Archive auf meiner SSD unter Linux entpacken kann, als unter Windows...
Das liegt meines Wissens an fehlender Parralelisierung und Asyncronität, ein besseres Dateisystem hat Microsoft außerdem schon nennt sich ReFS. Gibt es aber nur für Windows Server und Windows 10 Workstation, Pro kann es nur lesen...
 

AlphaKaninchen

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
817
ReFS ist nicht besser. Es hat einen komplett anderen Verwendungszweck.
ReFS ist NTFS erweitert um Dinge die ich von heutigen Dateisystemen erwarte, wie Transaktionsmodel, automatische Erkennung und Behebung von Dateifehlern, größeres Adressvolumen etc. Einziger Nachteil ist meines Wissens das es nicht für Wechseldatenträger geeignet ist aber dafür gibt es ExFAT.
 

JDBryne

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
579
Gute Entwicklung. Bitte noch zsh vor installieren 💪
Ergänzung ()

Das würde ich so nicht sagen, wenn ich eine Funktion habe die an einer Stelle aufgerufen wird und ich diesen Aufruf entferne, habe ich diese Funktion aus meiner Software ausgebaut.
Aber den Code der Funktion nicht entfernt. Heißt ich kann sie jederzeit wieder aufrufen und damit wieder einbauen :D
Ergänzung ()


Das bezweifle ich. Aber etwas mehr Kompatibilität zwischen Linux und Windows finde ich nicht schlecht.
Als nächstes sollte Microsoft vielleicht mal daran arbeiten, NTFS durch was besseres zu ersetzen.
Wenn ich mir angucke, wie viel schneller ich Archive auf meiner SSD unter Linux entpacken kann, als unter Windows...
Abgesehen von NTFS welches abgelöst werden will sind die sheduler allgemein nicht das Gelbe vom Ei. Eigentlich jede Software rennt unter Linux besser.
 

new Account()

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.756
Eigentlich jede Software rennt unter Linux besser.
Ja genau... davon träumst du wohl.
Mal abgesehen, dass viele Programme via Linux gar nicht wirklich laufen, laufen einige Linuxprogramme unter Ubuntu via WSL1 sogar schneller als mit nativen Ubuntu: https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=wsl-february-2018&num=1
Das bezweifle ich. Aber etwas mehr Kompatibilität zwischen Linux und Windows finde ich nicht schlecht.
Nächster Schritt von MS ist GUIs von Linuxprogrammen direkt in Windows einzubinden (kein X-Server etc. mehr).
Windows auf Basis von Linux dagegen ist seeeeeeeeeehr unwahrscheinlich ;)
Kernelwechsel glaube ich nicht. So schlecht scheint der von Windows nicht zu sein und dann ist die Philosophie so anders.
👌
Wir brauchen kein Linux-Windows. Ich bin im Großen und Ganzen froh, dass Windows wie Windows ist (auch technisch).

Windows kann sich nicht so schnell anpassen an die Veränderungen im Bereich Handy, Tablet und Surface.
Wie kommst du darauf? 😂
 

mooks

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
309
Da Microsoft mit WSL2 auch DirectX implementiert hat, kommt mir WSL auf keinen Rechner mehr.

Finde damit hat Microsoft den ersten Schritt von embrace zu extend gemacht.
Bis jetzt war ich optimistisch, dass Microsoft sich geändert hat, ist aber anscheinend doch nicht der Fall :/
 

new Account()

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.756

Comadevil

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
78
Mal ehrlich niemand wird ein Linuxgame mit DirectX programmieren, da es nur mit der WSL läuft. Das ist ein Rohrkrepierer.
Entweder wird nativ WIndows programmiert oder wer es auch unter Linux zur Verfügung stellen will, der wird ein weiten Bogen um DirectX machen, da es eben nicht auf den Linux Distros läuft
 

AlphaKaninchen

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
817
Mal ehrlich niemand wird ein Linuxgame mit DirectX programmieren, da es nur mit der WSL läuft. Das ist ein Rohrkrepierer.
Entweder wird nativ WIndows programmiert oder wer es auch unter Linux zur Verfügung stellen will, der wird ein weiten Bogen um DirectX machen, da es eben nicht auf den Linux Distros läuft
Zu DirectX gehören auch Dinge wie DirectML (zum KI bauen), dass könnte schon Interessanter sein...
 
Top