Worauf achten beim Kauf einer HDD?

Almasor

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
30
Hey Leute,

da vor einiger Zeit meine HDD kaputt gegangen ist, brauche ich so langsam eine neue. Während ich früher noch gut damit zurecht kam mir etwas passendes rauszusuchen, gelange ich jetzt nicht mehr wirklich zu einem befriedigenden Ergebnis bei der Nutzung entsprechender Detailsuchmaschinen.
Mein PC ist jetzt 7 Jahre alt und hat auch eine SSD für Betriebssystem und wenige Spiele verbaut. Die HDD sollte in 1-2 Jahren aber auch in einen neuen PC wandern können. Die Speichergröße soll so bei 2TB liegen und auf die Platte sollen vorallem Daten, aber auch Programme und Spiele. Lautstärke ist eher zweitrangig, sollte aber natürlich nicht extrem sein, genauso der Formfaktor.
1. Gibt es außer SATA 6GB/s eine andere relevante Schnittstelle?
2. Wie (bzw. inwieweit) spielen Umdrehungsgeschwindigkeit und Cache eine Rolle und welche Werte wären da angemessen?
3. Gibt es bei Aufnahmeverfahren und Sektoren ein eindeutiges besser/schlechter bzw. empfehlenswert/nicht empfehlenswert?
4. Kann man im Vorhinein sinnvolle Zuverlässigkeits- oder Langlebigkeitsprognosen stellen?
5. Was ist von SSD-Cache, also SSHDs zu halten und muss man da mit einer geringeren Langlebigkeit rechnen?

Ich habe jetzt bei meiner Suche mal 3 Platten rausgesucht (der Preis ist auch nicht grade irrelevant).
1. 2000GB Seagate Barracuda Compute ST2000DM008 256MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s
https://www.mindfactory.de/product_info.php/2000GB-Seagate-Barracuda-Compute-ST2000DM008-256MB-3-5Zoll--8-9cm--SATA_1233627.html
Hier kam für mich schon direkt die Frage auf, warum alle anderen Platten mit ähnlichen Leistungsdaten deutlich teurer sind als diese?

2. 2000GB Seagate FireCuda ST2000DX002 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s
https://www.mindfactory.de/product_info.php/2000GB-Seagate-FireCuda-ST2000DX002-64MB-3-5Zoll--8-9cm--SATA-6Gb-s_1114928.html

3. 2000GB Seagate FireCuda ST2000LX001 128MB 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s
https://www.mindfactory.de/product_info.php/2000GB-Seagate-FireCuda-ST2000LX001-128MB-2-5Zoll--6-4cm--SATA-6Gb-s_1124041.html


Bei der 2. und 3. frage ich mich jetzt, ob es da einen nennenswerten Unterschied gibt, wenn der Formfaktor (zumindest rein platztechnisch) irrelevant ist.
Und lässt sich allgemein von den dreien eine eindeutige Empfehlung aussprechen?


Es würde mich wirklich freuen, wenn mir in dieser Sache jemand weiterhelfen könnte und ich bedanke mich im Voraus.
 

Smily

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
20.722
  1. Nein
  2. Standard ist immer noch 7200 U/min, Cache ist schon wichtig, aber reißt jetzt auch keine Rekorde. 5400 U/min ist natürlich langsamer, zum Word Dokumente ablegen oder Videos abspielen aber auch ausreichend. Sind dafür dann leiser.
  3. Da weiß ich nicht was du meinst. Aber HDDs sind quasi zu Ende entwickelt. Da gibt es kaum noch Unterschiede, kein super gut oder super schlecht.
  4. Western Digital soll immer noch am zuverlässigsten sein. Aber wie gesagt, die nehmen sich alle nicht mehr viel.
  5. Nix in deinem Fall. Sie machen nur Sinn, wenn man keine SSD hat und sein Betriebssystem darauf installiert hat. Dann kombinieren sie Geschwindigkeit und Größe. Sobald die mini-SSD darin voll ist, sind es normale HDDs. Auf der SSD (quasi ein großer Cache) liegen dann Dateien, die das OS häufig benötigt. Also viel schlechter als eine SSD aber etwas besser als eine HDD.
 
Zuletzt bearbeitet:

EDV-Leiter

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
61
Meine persönlichen Favoriten sind momentan Platten für Überwachungssyssteme.
Also konkret WD Purple und Seagate SkyHawk.
Diese laufen mit niedrigerer Drehzahl (5400 bzw 5900 rpm) und parken ihre Köpfe im Gegensatz zu "normalen" Desktopplatten nach wenigen Sekunden Idle nicht.
 

fellkater

Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.061
Eine HDD würde ich heute nicht mehr als Systemlaufwerk einsetzen. Die Preise für eine SSD sind erträglich geworden, so dass man eine HDD nur noch als Datengrab einsetzt.
Also: System/Spiele/Programme auf SSD …..Daten auf HDD.
Unterschiede sind sehr gering. Einsatzzweck ist entscheidend: 7200U/min o. 5400U/min. Cache Größe ist nur als Systemplatte wirklich interessant.
 

Captain Mumpitz

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
6.130
Es ist mittlerweile eigentlich echt egal welche HDD man sich holt, solange es eine eines renommierten Herstellers ist. Und natürlich solange man sich keine NAS Platte oder so was holt ^^
Ich hatte ewig auf WD gesetzt und war immer zufrieden, hab dann irgendwann aufgrund des Preises mal zu einer Toshiba DT01ACA gegriffen und die werkelt nun seit Jahren fröhlich vor sich hin.

Es ist wirklich ziemlich egal.
 

Necareor

Admiral
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
8.984
Du machst dir zu diesem Thema viel zu viele Gedanken. Geschwindigkeitsunterschiede sind im privaten Einsatzbereich bei HDDs kaum relevant, vor allem im Vergleich zum SSD-Vorteil. Auch die "unterschiedliche" Ausfallsicherheit verschiedener Hersteller und Modelltypen ist nicht mehr als ein auf riesige Mengen messbarer Wert, der im Privatbereich maximal zu Marketing-Zwecken eine Rolle spielt. (Mal abgesehen von billigen NoNames)
Ein Backup ist so oder so Pflicht, vollkommen egal, für wie Ausfallsicher eine HDD zertifiziert wurde.

Daher meine Empfehlung: Nimm irgendeine Standard 7200er HDD, die gerade im Angebot ist.

Oder überlege dir nochmal, nicht doch noch eine weitere SSD (512GB oder so) für die restlichen Spiele der alten HDD zu kaufen, und dann auf der neuen HDD wirklich nur noch "Daten" abzulegen. Dann spielt die Geschwindigkeit/Zugriffszeit überhaupt keine Rolle mehr.
 

DarkInterceptor

Captain
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
3.376
wegen langlebigkeit kann man nur sagen das es festplatten gibt die nach 10 minuten tot sind und welche die nach 15 jahren dauerbetrieb noch immer leben.
das ist eigentlich wie lotto aber im normalfall sollte eine normale desktop hdd die man innerhalb der temperatur spezifikationen betreibt lange genug leben bis man sich selbst entscheidet eine neue zu kaufen.

meine bisherigen festplatten hab ich ausgetauscht weil mir entweder der platz ausging oder ich den passenden stecker nicht mehr im system hatte. stichwort pata bzw 40/80 poliges flachbandkabel.
 

Smily

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
20.722
Es gibt auch nur noch 3 Hersteller.
Von NoName HDD Herstellern habe ich noch nie was gehört, wüsste jedenfalls nicht, dass es welche gibt. In jedem billig Gehäuse steckt entweder eine Seagate, Toshiba und Western Digital. Alles andere wurde von denen aufgekauft. Und die sind alle 3 gut. Mal hat die eine Platte die Nase vorn, mal die andere. Eigentlich kann man blind kaufen.
Nur auf den Einsatzzweck sollte man achten! In ein NAS sollte eine NAS Platte rein, die für den Dauerbetrieb ausgelegt ist.
 

sikarr

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.136
Das ist Grundsätzlich richtig, aber auch die Hersteller haben Produktionsschwankungen und eine Qualitätssicherung. Evtl. bauen sie sogar Laufwerke die nicht ganz so qualitativ sind für OEMs. Bei der Qualitätssicherung könnten dann noch potenziell Anfällige Laufwerke an OEMs verkauft werden und die Hersteller behalten sich die guten für Ihre Marken vor. Deswegen lieber zu einer Herstellermarke greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Almasor

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
30
Vielen Dank,
eure Antworten haben mir sehr weitergeholfen. Eine weitere SSD wird zwar erstmal nicht drin sein, aber dann weiß ich jetzt schonmal, dass ich mir beim Thema HDD für diese Zwecke kein Bein ausreißen muss.
Interessanterweise kenne ich so einige Leute, die auch Ahnung von der Materie haben, aber irgendwie nicht in der Lage sind mir solche sinnvollen Antworten zu geben ;)
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
52.081
Hier kam für mich schon direkt die Frage auf, warum alle anderen Platten mit ähnlichen Leistungsdaten deutlich teurer sind als diese?
Weil die ST2000DM008 SMR hat, wie man anhand der Track density (avg) von 540 ktracks/in sehen kann und sonst wäre es auch nicht möglich 2TB mit nur einem Platter zu realisieren. Dies trifft aber auch auf die ST2000LX001 in Deiner Auswahl zu, denn 2TB sind in 2.5" bei 7mm Bauhöhe nicht ohne SMR machbar. In dem Sinne wäre die ST2000DX002 bessere Wahl, da sie kein SMR hat, aber auch diese ist nur für 2400 Power-On-Hours pro Jahr ausgelegt.
 

Firebl

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
50
Das mit den KTPI ist mal ne nützliche Information, zumindest bei Seagate. Alle anderen Rücken ja keine Daten raus. z.B. 370 dürfte dann noch konventionell sein oder?
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
52.081

Firebl

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
50
Gerade bei WD wird es dringend Zeit mal mehr Daten raus zu rücken. Die neue Generation ist nämlich SMR. z.B. wird aus WD60EFRX (PMR) jetzt WD60EFAX (SMR) (Red non Pro 6 TB).
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
52.081
SMR wäre bei einer NAS HDD aber ungewöhnlich, die Seagate IronWolf haben es allesamt nicht und schon im Datenblatt der ersten Seagate Archive (mit SMR) stand:
Es wird viel Mist im Netz geschrieben, auch über HDDs und ich glaube nicht, dass eine WD Red SMR hat. Nur einige der ehemaligen HGST Modelle haben SMR, aber Host Aware SMR und damit laufen sie nur in Systemen die mit SMR HDDs umgehen können und die 2TB 2.5" mit 7mm Bauhöhe dürfte ohne SMR auch nicht auf diese Kapazität gekommen sein.
 

Firebl

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
50
Die Benchmarks deuten daraufhin. Ich schau mal ob WD etwas mehr an Infos raus rücken können.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
52.081
Welche Benchmarks? Poste doch mal ein paar Links! Oder meinst Du die hohen 4k Write bei userbenchmark? Die deuten auf einen OnDisk Cache hin, aber der muss nicht zusammen mit SMR kommen, denn gerade HGST hatte den damals für seine Ultrastar C10K1800 Enterprise HDD eingeführt und die hat ganz sicher kein SMR.

Eine NAS Platte mit SMR würde mich schon sehr wundern, aber wenn man Zweifel hat, dann kauft man eben eine andere, die IronWolf haben allesamt kein SMR und sind viel besser dokumentiert, die Product Manuals geben da über vieles Auskunft was man bei WD nie erfährt. Da halte ich es frei nach Warren Buffett: "Don’t Invest in Something You Don’t Understand!"
 
Top