News : Informatikzentrum Niedersachsen mit Linux

, 12 Kommentare

Das Informatikzentrum Niedersachsen (IZN) hat sich für Red Hat Enterprise Linux als Plattform für IT-Dienstleistungen für die niedersächsische Polizei entschieden. IZN ist das Systemhaus für Informationstechnologien im Land Niedersachsen und bietet 11.000 Angestellten in der zentralen Polizeidirektion und den einzelnen Dienststellen Zugriff auf das zentrale niedersächsische Vorgangsbearbeitungssystem „Nivadis“.

Die Java-basierende Web-Anwendung läuft komplett über Red Hat Enterprise Linux. Nivadis wurde im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts von der Beratungsgesellschaft Mummert Consulting zusammen mit dem Polizeiamt für Technik und Beschaffung in Hannover entwickelt. Das komplett in Java programmierte System ersetzt mehr als 20 separate Applikationen, die bisher neben dem früheren System „Mikado“ aufgerufen werden mussten und überaus arbeitsaufwändig waren.

Die Polizei in Niedersachsen hat sich dafür entschieden, bei ihrer IT-Infrastruktur generell auf Linux zu bauen. Mit Red Hat Enterprise Linux auf unseren Servern haben wir nicht nur eine leistungsstarke 64-Bit-Plattform, sondern profitieren auch von dem effizienten Management des gesamten Systems. Linux hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Wir wollen Red Hat Enterprise Linux in Zukunft auch in anderen, neuen Bereichen einsetzen. Red Hat Network macht das Management und die Erweiterung des Systems auf jeden Fall viel leichter.

Michael Breest, Leiter der Abteilung Client-/Server-Systeme und Verfahren bei IZN

Zugriff auf Nivadis haben die Clients über den Mozilla-Webbrowser. Alle internen Prozesse und Datenbankanfragen laufen bei IZN zentral auf 64-Bit-Servern über Red Hat Enterprise Linux. Bei der Prüfung der Softwareplattformen für das neue System schnitt Red Hat Enterprise Linux im Vergleich zu Unix bei weitem besser ab. Neben dem Nivadis-Projekt richtet IZN ein Zentralarchiv mit Volltextsuchfunktion für die niedersächsische Polizei ein, ebenfalls auf einer Red-Hat-Plattform. Insgesamt laufen zurzeit mehr als 80 Server beim IZN mit unterschiedlichen Red-Hat-Enterprise-Linux-Versionen (AS, ES, WS); sie alle werden zentral von nur drei Mitarbeitern über einen Red Hat Network Satellite Server verwaltet und gewartet.

Wir sind sehr froh über die Zusammenarbeit mit dem IZN. Dass sich das IZN für Red Hat Enterprise Linux entschieden hat, zeigt, dass unsere enge Zusammenarbeit mit der Community ein hervorragendes Modell für die Weiterentwicklung ist. Red Hat war der erste Anbieter, der die 64-Bit-Plattform unterstützt hat. Da bei Red Hat die Zusammenarbeit mit der Community eine höhere Priorität als die bloße Entwicklung spezieller Funktionen genießt, können unsere Kunden die Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter vermeiden.

Werner Knoblich, Director of EMEA bei Red Hat