News : Telekomausrüster vor Megafusion

, 14 Kommentare

Mit Alcatel und Lucent Technologies liebäugeln momentan zwei Riesen in der Telekom-Ausrüster-Branche mit einer „Fusion unter Gleichen“. Dies verkündeten die beiden Unternehmen Ende letzter Woche. Sollte die Fusion zustande kommen, entstünde ein Megakonzern, der selbst den derzeitigen Giganten Cisco Systems von der Branchen-Pole-Position vertreiben würde.

Der neue Konzern würde voraussichtlich einen Umsatz von 21 Milliarden US-Dollar erwirtschaften und hätte einen Börsenwert von rund 30 Milliarden US-Dollar. Entsprechend furios reagierten die Börsenkurse der Unternehmen mit Zuwächsen von bis zu zehn Prozent und das zu einer Zeit, da bis auf die Ankündigung der Bereitschaft zu Gesprächen noch keine Einzelheiten besprochen wurden. Entsprechend schnell versuchten Alcatel und Lucent dann auch, den Schwelenbrand durch Relationen, wonach noch lange nicht klar sei, ob und wie die Fusion zustande kommen könnte, zu löschen. Brisant ist dabei nicht nur die Größenordnung der Fusion sondern auch der Fakt, dass die beiden Telekom-Giganten schon vor fünf Jahren einen gescheiterten Verschmelzungsversuch verbuchen mussten.

Diesem Umstand ensprechend geteilt fiel das Echo der Analysten aus. Insbesondere bezweifeln viele Stimmen, dass es sich bei der Vereinigung um eine „Fusion unter Gleichen“ handeln wird: „Es wird niemals eine Fusion unter Gleichen sein. Alcatel ist sogar noch stärker als vor fünf Jahren, und sie haben sehr viel mehr Potenzial als Lucent“, so ein Finanzberater. Alles in allem könnten sich die beiden Unternehmen aber prinzipiell gut ergänzen. Lucent ist auf dem heimischen Markt in den USA besonders stark während die französische Alcatel vor allem in Europa eine gute Marktposition inne hat. Bleibt abzuwarten, ob sich die beiden Parteien dieses Mal einig werden können. Beim ersten und bis dato letzten Versuch scheiterten die Verhandlungen - wie könnte es anders sein - am Geld. Der stetig zunehmende Druck auf die Wettbewerber könnte aber zu einem Gelingen beitragen. Und nicht zuletzt die noch vom Crash um die Jahrtausendwende herum sowieso gebeutelte Branche als solche könnte eine Fusion dieser Größenordnung als Antrieb zur Konsolidierung nutzen.