News : IDF: Menlow – UMPC-Plattform für 2008

, 10 Kommentare

Nach McCaslin kommt Menlow. Intel hat im Rahmen seines in Beijing abgehaltenen Frühjahrsentwicklungsforum erste Details zur „Intel Ultra Mobile Platform 2008“ bekannt gegeben. Sie soll im ersten Halbjahr 2008 erscheinen und soll mit einem deutlich geringeren Stromverbrauch und kleineren Abmessungen noch bessere UMPCs/MIDs ermöglichen.

Verglichen mit der 2006 vorgestellten UMPC-Plattform soll mit Menlow der Stromverbrauch des Prozessors um den Faktor 10 und seine Gehäuse ein Siebtel der Größe geschrumpft werden. Möglich wird diese Steigerung durch einen neuen Prozessor mit dem Codenamen Silverthorne. Dieser x86-Mikroprozessor besitzt eine Architektur, die auf Stromverbrauch und Größe optimiert wurde. Der Prozessor wird in 45 nm gefertigt, hat aber außer dem Programmiermodell nur wenig mit der Penryn-Prozessorgeneration gemein. Silverthorne ist nach eigenen Angaben das sechste 45-nm-Design des Halbleiterherstellers.

Intels UMPC-Plattformen für 2006 bis 2008
Intels UMPC-Plattformen für 2006 bis 2008

Über die Architektur von Silverthorne sind momentan keine Details bekannt. Unserer Meinung könnte es sich um In-Order-Design handeln. Diese sind weniger komplex und stromsparender, bieten dafür jedoch weniger Performance – wären also insgesamt für UMPCs prädestiniert. Moderne Mikroprozessoren besitzen größtenteils einen Out-of-Order-Execution-Core. Die jüngsten IBM-Designs, die in den Spielekonsolen Playstation 3 (Cell) und Xbox 360 (Xenon) zum Einsatz kommen, verfügen ebenfalls auf In-Order-Designs, bei denen die gesparten Transistoren genutzt wurden, um weitere Prozessorkerne auf dem Chip unterzubringen. Der L2-Cache sollte aufgrund der Die-Shots ein Größe zwischen 512 kB und 1 MB besitzen.

Einen integrierten Memory Controller hat die CPU wohl nicht, denn hierfür zeichnet der Poulsbo-Chipsatz (wie zumindest das Platinenlayout vermuten lässt) verantwortlich. Welche Feature dieser zukünftige Chipsatz bietet, sind nicht bekannt. Allerdings scheinen North- und Southbridge (in Intel-Sprech: MCH und ICH) in einem einzigen Chip vereint worden zu sein.

Erste Prototypen von Menlow haben im März 2007 die Fabs verlassen und haben ihren Weg bereits in erste Designs gefunden, die Anand Chandraskher auf dem Intel Developer Forum der Öffentlichkeit präsentierte. Ein Vortrag hat sich darüber hinaus dem Thema „2008 Mobile Internet Device Overview“ gewidmet. Wir haben die wichtigsten Folien in einer Bildgalerie zusammengefasst.

Produkte mit "Intel Mobile Device Platform 2008" (Menlow)
IDF: 2008 Mobile Internet Device Overview